Eure Prognose zur Zukunft des Taxis

Der virtuelle Taxitreff.
Antworten
Donald
User
Beiträge: 26
Registriert: 02.04.2019, 13:14
Wohnort: Berlin

Eure Prognose zur Zukunft des Taxis

Beitrag von Donald » 04.05.2020, 15:54

Schon vor Corona entwickelte sich das Geschäft negativ.

Hier in Berlin fing das 2019 an merklich schlechter zu werden. Die Hauptgründe sind bekannt: UBER, FreeNow, Berlkönig, Clevershuttle, zu geringe Durchschnittsgeschwindigkeit.
Dazu nun noch Corona.
Ich sehe sehr pessimistisch in die Zukunft und glaube nicht, dass sich das Taxi irgendwann erholen wird. Es gibt einfach keine positiven Signale.

...oder seht Ihr das anders?

Benutzeravatar
Thomas-Michael Blinten
Vielschreiber
Beiträge: 7001
Registriert: 03.02.2005, 17:52
Wohnort: Düsseldorf

Re: Eure Prognose zur Zukunft des Taxis

Beitrag von Thomas-Michael Blinten » 04.05.2020, 16:43

Taxis wird es immer geben, wenn auch im kleineren Rahmen.
Schon jetzt zeichnet sich ab das Zentralen mit gutem Servicestandard weniger bis keine Rückgänge verzeichnen.
Es wird immer Kunden geben die Hilfe benötigen, extra Service ohne Zusatzkosten, sich unterhalten möchten, bar zahlen, etc., etc....
Ja, wir haben z.Zt. zu viele Taxis, egal ob in Hamburg, Berlin oder Düsseldorf...das ist unser eigentliches Problem, nicht alternative Angebote...
„Alle sind irre, aber wer seinen Wahn zu analysieren versteht wird Philosoph genannt" (Ambrose Bierce)

casi
User
Beiträge: 221
Registriert: 18.04.2007, 16:12
Wohnort: Stormarn

Re: Eure Prognose zur Zukunft des Taxis

Beitrag von casi » 04.05.2020, 17:30

Donald hat geschrieben:
04.05.2020, 15:54

...Die Hauptgründe sind bekannt: UBER, FreeNow, Berlkönig, Clevershuttle, zu geringe Durchschnittsgeschwindigkeit.
Dazu nun noch Corona...
Wie machen UBER, FreeNow, Berlkönig und Clevershuttle das denn ? Die müssten doch die gleichen Probleme wie die Taxen haben.

Benutzeravatar
Jim Bo
Vielschreiber
Beiträge: 1054
Registriert: 28.11.2013, 13:02
Wohnort: Deutschland

Re: Eure Prognose zur Zukunft des Taxis

Beitrag von Jim Bo » 04.05.2020, 19:15

In den Nachrichten gab es einen Beitrag,dass Pflegepersonal kostenlos Taxi fahren kann,weil man Ihnen aus Dankbarkeit Gutscheine zukommen lässt.

Diese Dankbarkeit wird wohl nicht ewig anhalten.

Brauchte was vom Elektromarkt und wurde vor dem Geschäft bereits gefragt, was ich denn haben will. Und im Geschäft war ein großer Bereich abgesperrt, ein Verkaufspersonal ist dann dort durch die Gänge gegangen und hat mir das geholt, was ich haben wollte. Auf Shopping habe ich gar kein Bock mehr.

Es kann sein, dass es alles wieder so wird wie früher, als es keine Einschränkungen gab.

Es kann aber auch sein, dass sich die Lebensweise mit Einschränkungen in den Köpfen festgesetzt hat. Die Leute waren spendabler und achteten nicht unbedingt darauf, wofür sie das Geld ausgegeben haben. Heute allerdings schon.

Benutzeravatar
sivas
Vielschreiber
Beiträge: 2505
Registriert: 02.09.2011, 19:46
Wohnort: Südhessen

Re: Eure Prognose zur Zukunft des Taxis

Beitrag von sivas » 04.05.2020, 20:15

Der Bedarf an Personenbeförderungen mit PKWs hat sich doch die ganzen letzten Jahre stetig verringert, weil der ÖPNV verstärkt ausgebaut wurde. Das spiegelt sich besonders in dem mittelweiten Fahrten wieder - die sind einfach weg.
Corona zieht viel Geld aus den Börsen, welches nicht mehr ausgegeben werden kann, bzw. es kommt gar nicht erst rein.

Meinem Sohn hab' ich schon vor langer Zeit gesagt: "Fahr' so oft wie's geht Taxi, aber sitz' nie vorne links"

Erst wenn die Anzahl der Fahrzeuge an den Bedarf angepasst ist, kann sich das Fahren wieder lohnen.

Benutzeravatar
Taxi Georg
Vielschreiber
Beiträge: 8619
Registriert: 10.06.2007, 09:09
Wohnort: Düsseldorf am Rhein

Re: Eure Prognose zur Zukunft des Taxis

Beitrag von Taxi Georg » 04.05.2020, 22:15

extra Service ohne Zusatzkosten
ja genau! :roll:
Bitte betrachtet meine Postings nicht als Verpflichtung, sondern nur als gutgemeinte Hinweise!
Diese Hinweise sollen auch keine Rechts-/Steuerberatung darstellen oder sollen diese ersetzen. ☑

Benutzeravatar
Taxi Georg
Vielschreiber
Beiträge: 8619
Registriert: 10.06.2007, 09:09
Wohnort: Düsseldorf am Rhein

Re: Eure Prognose zur Zukunft des Taxis

Beitrag von Taxi Georg » 04.05.2020, 22:20

sivas hat geschrieben:
04.05.2020, 20:15
Erst wenn die Anzahl der Fahrzeuge an den Bedarf angepasst ist, kann sich das Fahren wieder lohnen.
Als ich 1990 anfing, hatten wir in Düsseldorf 1270 Taxen und wir hatten genug zu tun!
30 Jahre später haben wir ca. 100 Autos mehr, und es läuft nicht mehr?

Ne ne mein Lieber, da steckt was anderes dahinter! Ja ich weiß, Verschwörungstheoretiker.
Bitte betrachtet meine Postings nicht als Verpflichtung, sondern nur als gutgemeinte Hinweise!
Diese Hinweise sollen auch keine Rechts-/Steuerberatung darstellen oder sollen diese ersetzen. ☑

Benutzeravatar
sivas
Vielschreiber
Beiträge: 2505
Registriert: 02.09.2011, 19:46
Wohnort: Südhessen

Re: Eure Prognose zur Zukunft des Taxis

Beitrag von sivas » 05.05.2020, 05:50

Wie lang war vor dreissig Jahren die Schlange am Bahnhof ?
Wie lang hat's gedauert, bis Du wegkamst ?

Heut' stehst Du locker über 'ne Stunde - für 'ne Kurztour !

Corona hat die Warteschlange zwar verkürzt, die Wartezeit aber vervielfacht.
Es wird Jahre dauern, bis sich das wieder normalisiert.
Die Leute halten das Geld noch mehr zusammen, sofern sie überhaupt über genügend verfügen (Working Poor).

Der ÖPNV wird immer bequemer, mittels neuer Strecken und zeitlicher Verdichtung.
>> Wird aber mit 50 % bezuschusst ! <<
Da sollten wir endlich auch ran.

Benutzeravatar
Taxi Georg
Vielschreiber
Beiträge: 8619
Registriert: 10.06.2007, 09:09
Wohnort: Düsseldorf am Rhein

Re: Eure Prognose zur Zukunft des Taxis

Beitrag von Taxi Georg » 05.05.2020, 12:02

sivas hat geschrieben:
05.05.2020, 05:50
Wie lang war vor dreissig Jahren die Schlange am Bahnhof ?
Genau so wie heute:
:arrow: 1990
:arrow: 2010
Bitte betrachtet meine Postings nicht als Verpflichtung, sondern nur als gutgemeinte Hinweise!
Diese Hinweise sollen auch keine Rechts-/Steuerberatung darstellen oder sollen diese ersetzen. ☑

Benutzeravatar
C.L.
Vielschreiber
Beiträge: 803
Registriert: 30.03.2005, 22:27
Wohnort: Hamburg

Re: Eure Prognose zur Zukunft des Taxis

Beitrag von C.L. » 05.05.2020, 14:39

Hallo Leute,
schon vor Corona gab es in Hamburg Umsatzrückgänge zu verzeichnen. 10% weniger Einnahme durch neue Wettbewerber, die sich nicht an die Spielregeln zu halten brauchen. Moia, Uber und Free Now Ride existieren nur durch die Millionensubventionen ihrer Muttergesellschaften bzw. ihrer Risikokapitalgeber.
Solche Großkonzerne hätten in Hamburg überhaupt keine Genehmigung bekommen dürfen, vor allem nicht auf dem Rücken des Kleingewerbes!!!

Nun haben wir durch Corona den Worst Case und müssen da durch...
In Hamburg haben auch serviceorientierte Funkzentralen gut 50% Auftragsrückgang, weil Touristen und Geschäftsleute unsere Dienstleistung nicht benötigen. Unsere Monopolzentrale hat zudem Beitragsnachlässe kategorisch ausgeschlossen, will sagen, in der Vergangheit nicht gut gewirtschaftet. Wer vorher überlegt hat bei Free Now in den Sack zu hauen und stattdessen wieder klassisch vermittelt zu werden, wird sich das nun dreimal überlegen.

Ich denke bis wir wieder den Umsatz von 2019 erwirtschaften wird es mindestens 1 Jahr dauern. Und zu alten Umsätzen kommen wir eh nur, wenn Konzessionen abgegeben werden. Für Hamburg rechne ich mit 2500 Taxen bis Ende des Jahres, aktuell 3100, wovon gut 1000 in Ruhe gelegt sind.

Die große Frage wird auch sein, ob wir jetzt einen Riesensatz in Sachen Digitalisierung machen. Mit 5G könnte das Robotertaxi in weniger als zehn Jahren Realität sein. Die Generation Z mit implantierten Smartphone in der Handfläche würde das freuen.

Kopf hoch Christian
same shit - different day

Donald
User
Beiträge: 26
Registriert: 02.04.2019, 13:14
Wohnort: Berlin

Re: Eure Prognose zur Zukunft des Taxis

Beitrag von Donald » 05.05.2020, 16:42

Ich denke das wird noch länger als ein Jahr dauern, bis sich eine Nachtschicht wieder lohnt.

Wer soll denn die Wirtschaft beleben? Arbeitslose, Kurzarbeiter, Angst vor Arbeitslosigkeit, Pleiten.....

Es fehlen einfach die Fahrgäste, insbesondere die aus dem Ausland. Keine Touristen, keine Messen, keine Konzerte, nur kranke Menschen, die ein Taxi benötigen.
Der Lufthansa-Chef prognostizierte, dass sich das Flugaufkommen erst Mitte 2022 auf dem Niveau von 2019 einpendeln könnte (minus 10%, da 100 Flugzeuge dauerhaft stillgelegt wurden)

Es ist ja keine lokale sondern eine weltweite Krise.

Benutzeravatar
Jim Bo
Vielschreiber
Beiträge: 1054
Registriert: 28.11.2013, 13:02
Wohnort: Deutschland

Re: Eure Prognose zur Zukunft des Taxis

Beitrag von Jim Bo » 05.05.2020, 23:50

Kondome waren eine Zeitlang ausverkauft, in Teilen Deutschlands gab es Ausgangssperren...

Ich denke, wir werden bald Storchentaxen brauchen. So in 8 bis 9 Monaten :mrgreen:

Benutzeravatar
Klaus Stein
User
Beiträge: 87
Registriert: 18.10.2018, 19:54
Wohnort: Berlin

Re: Eure Prognose zur Zukunft des Taxis

Beitrag von Klaus Stein » 10.05.2020, 04:35

Berlin , Berlin , Berlin ....
Tegel wird geschlossen und min. 3000 Taxen wissen nicht mehr wo sie stehen sollen. Man "munkelt" das dort der größte Teil sowieso keinen Taxischein hatte. Die sogenannte "TXL-Mafia" fuhr bis her nur vom Hafen und dann sofort zurück zum Hafen. Es gibt gesicherte Fahrten (Quittung) TXL-Karlshorst , 85,00 Euro über Autobahn , bis SXF , dann Adlergestell bis Karlshorst :mrgreen: . Diesen Fahrgast hatte ich auch gefahren und er fragte ganz erschrocken ... "sind wir schon da ? " 35,00 Euro :D , ja klar sind wir da. Ich bin unheimlich froh das sich nun mal die Spreu vom Weizen trennt.
Zuletzt geändert von Klaus Stein am 10.05.2020, 04:36, insgesamt 1-mal geändert.
Bitte nicht so viel Realität , mir geht es gerade gut .... ;-)

Benutzeravatar
Thomas-Michael Blinten
Vielschreiber
Beiträge: 7001
Registriert: 03.02.2005, 17:52
Wohnort: Düsseldorf

Re: Eure Prognose zur Zukunft des Taxis

Beitrag von Thomas-Michael Blinten » 10.05.2020, 05:24

Taxi Georg hat geschrieben:
04.05.2020, 22:20

Als ich 1990 anfing, hatten wir in Düsseldorf 1270 Taxen und wir hatten genug zu tun!
30 Jahre später haben wir ca. 100 Autos mehr, und es läuft nicht mehr? ...
Ohne dir jetzt deine Verschwörungstheorien rauben zu wollen, das Fahrgastverhalten hat sich seit den 80/90er Jahren doch grundlegend geändert.
Man geht deutlich weniger in irgendwelche Kaschemmen um sich zu betrinken und amüsieren, man sitzt mehr zu Hause vor den Verlockungen der Technik.
Außerhalb der Coronazeit gibt es fast jeden Tag irgendwelche Sportübertragungen und in Kneipen geht man nur noch um Sky zu schauen ohne direkt dafür bezahlen zu müssen.
Die Mobilität hat sich in den Jahren grundlegend verändert, früher fuhr die letzte Bahn/Bus um 24 Uhr ab Hbf...heute fahren sie am Wochende durch. Selbst unter der Woche kommt man mit ihnen noch bis 2-3 Uhr nach Hause.
Dazu kamen noch die Touristen aus dem Pott, welche wegen fehlendem Angebot nach Düsseldorf kamen. damals hatte man an Wochenendnächten mindestens zwei oder drei Fahrten nach Essen, Bochum, Velbert oder Leverkusen...heute gibt es dort vor Ort ein gutes Angebot.
Die anderen Dienstleister sind nur das Häubchen obenauf.
Aber auch schon in den 80er Jahren sprach man bei vierstelligen Ordnungsnummern von "Inflationsnummern" und schwärmte von der Zeit als Taxifahrer um 23 Uhr Feierabend machten weil sie genug verdient hatten, bei damals etwa 600-700 Taxen im hier im Dorf. Heute würden 900-1000 ausreichen um den Bedarf zu decken...
Zuletzt geändert von Thomas-Michael Blinten am 10.05.2020, 05:29, insgesamt 2-mal geändert.
„Alle sind irre, aber wer seinen Wahn zu analysieren versteht wird Philosoph genannt" (Ambrose Bierce)

Benutzeravatar
Jim Bo
Vielschreiber
Beiträge: 1054
Registriert: 28.11.2013, 13:02
Wohnort: Deutschland

Re: Eure Prognose zur Zukunft des Taxis

Beitrag von Jim Bo » 10.05.2020, 06:01

Klaus Stein hat geschrieben:
10.05.2020, 04:35
Ich bin unheimlich froh das sich nun mal die Spreu vom Weizen trennt.
Klingt doch gut... Theoretisch. Aber wo eine Mafia ist,wird es immer eine Mafia geben. Entsprechende Taxen dürften den Hauptbahnhof belagern. Oder aber die Brandenburger haben jetzt das Problem.

Benutzeravatar
titanocen100
Vielschreiber
Beiträge: 601
Registriert: 20.07.2018, 00:34
Wohnort: weit weg von Berlin

Re: Eure Prognose zur Zukunft des Taxis

Beitrag von titanocen100 » 10.05.2020, 22:04

Thomas-Michael Blinten hat geschrieben:
10.05.2020, 05:24

das Fahrgastverhalten hat sich seit den 80/90er Jahren doch grundlegend geändert.
Man geht deutlich weniger in irgendwelche Kaschemmen um sich zu betrinken und amüsieren, man sitzt mehr zu Hause vor den Verlockungen der Technik.
Außerhalb der Coronazeit gibt es fast jeden Tag irgendwelche Sportübertragungen und in Kneipen geht man nur noch um Sky zu schauen ohne direkt dafür bezahlen zu müssen.
Die Mobilität hat sich in den Jahren grundlegend verändert, früher fuhr die letzte Bahn/Bus um 24 Uhr ab Hbf...heute fahren sie am Wochende durch. Selbst unter der Woche kommt man mit ihnen noch bis 2-3 Uhr nach Hause.
Dazu kamen noch die Touristen aus dem Pott, welche wegen fehlendem Angebot nach Düsseldorf kamen. damals hatte man an Wochenendnächten mindestens zwei oder drei Fahrten nach Essen, Bochum, Velbert oder Leverkusen...heute gibt es dort vor Ort ein gutes Angebot.
Die anderen Dienstleister sind nur das Häubchen obenauf.
Gilt auch für alle anderen Großstädte GERs.
Wo er Recht hat, hat er Recht.
Der Corona-Effekt:
Ironie und deren Steigerung zum Zynismus als Folge von Frustration
Freud steckt alle in eine Gummizelle (mich natürlich auch), dann fetzen wir uns. Wer überlebt, der bekommt kostenlos eine Zwangsjacke.

Benutzeravatar
titanocen100
Vielschreiber
Beiträge: 601
Registriert: 20.07.2018, 00:34
Wohnort: weit weg von Berlin

Re: Eure Prognose zur Zukunft des Taxis

Beitrag von titanocen100 » 10.05.2020, 22:23

Jim Bo hat geschrieben:
05.05.2020, 23:50
Kondome waren eine Zeitlang ausverkauft, in Teilen Deutschlands gab es Ausgangssperren...

Ich denke, wir werden bald Storchentaxen brauchen. So in 8 bis 9 Monaten :mrgreen:
Ja, das habe ich auch befürchtet.
Kostet aber extra.
Die Beseitigung von Plazentaresten in Verbindung mit Blut und diversen Gerüchen...
Und falls man mal kein Messer dabei haben sollte, bleiben ja noch die Zähne zum Durchbeissen der Nabelschnuere...
Buen aproveche
<
Die Nachgeburt wird sofort nach ihrer „Geburt“ sorgfältig auf Vollständigkeit untersucht (Plazenta, Häute der Fruchtblase, Nabelschnur): Sie ist etwa tellergroß, zwei bis drei Zentimeter dick, weich und etwas schwammig. Ihr Gewicht beträgt ungefähr ein Sechstel von dem des Kindes.
>
Hat noch jemand Appetit auf Essen ?
Oder gar auf Nabelschnuere ?
Der Corona-Effekt:
Ironie und deren Steigerung zum Zynismus als Folge von Frustration
Freud steckt alle in eine Gummizelle (mich natürlich auch), dann fetzen wir uns. Wer überlebt, der bekommt kostenlos eine Zwangsjacke.

Benutzeravatar
titanocen100
Vielschreiber
Beiträge: 601
Registriert: 20.07.2018, 00:34
Wohnort: weit weg von Berlin

Re: Eure Prognose zur Zukunft des Taxis

Beitrag von titanocen100 » 10.05.2020, 22:42

Thomas-Michael Blinten hat geschrieben:
04.05.2020, 16:43
Schon jetzt zeichnet sich ab das Zentralen mit gutem Servicestandard weniger bis keine Rückgänge verzeichnen.
In B gibt es nur noch eine (Monopol)-Funkgesellschaft. Würfel-Bär-WBT (vereinigt Würfelfunk, Bärchenfunk (der Zusammenschluss von Ackermann und Spreefunk), Cityfunk, Eierfunk ?, jetzt auch noch WBT und wer weiss was noch)
Da kann es nur wenig bis keine Rückgänge geben, denn alle Telefonnummern landen bei derselben Zentrale in der Persiusstrasse.
Leider sind die MAs dort genausowenig bis überhaupt nicht informiert und haben keine Ahnung, was der Unterschied zwischen Bustaxi oder GR ist.
Doppelanrufe eines Kunden werden nicht bemerkt und schon stehen 3 Taxis vor der Haustür...
Der Dumme ist immer der Taxler oder der Kunde...
Es wird immer Kunden geben die Hilfe benötigen, extra Service ohne Zusatzkosten, sich unterhalten möchten, bar zahlen, etc., etc....
sicher doch, und es wird immer Kunden geben, die der Meinung sind, für meine 10E-Tour muß man mir den roten Teppich ausrollen.
Mag in anderen Städten funktionieren, aber definitv nicht in B.
DLs sind nun mal teuer, das muß der Kunde lernen.
Ich kann mir nicht vorstellen, daß Du, TMB, bereit wärest, kostenlos 25h im Monat zu arbeiten.
Ja, wir haben z.Zt. zu viele Taxis, egal ob in Hamburg, Berlin oder Düsseldorf...das ist unser eigentliches Problem, nicht alternative Angebote...
In B gibt es nicht zu viele (ca 8200) Taxis, sondern eher zu viele Fahrer (ca. 25.000) und viele davon ohne P-Schein. Hier müssen LABO und Zoll ansetzen.
Der Corona-Effekt:
Ironie und deren Steigerung zum Zynismus als Folge von Frustration
Freud steckt alle in eine Gummizelle (mich natürlich auch), dann fetzen wir uns. Wer überlebt, der bekommt kostenlos eine Zwangsjacke.

Benutzeravatar
Thomas-Michael Blinten
Vielschreiber
Beiträge: 7001
Registriert: 03.02.2005, 17:52
Wohnort: Düsseldorf

Re: Eure Prognose zur Zukunft des Taxis

Beitrag von Thomas-Michael Blinten » 11.05.2020, 02:38

Also über Berlin maße ich mir kein Urteil zu, das ist immer ein Thema für sich. Sorry das ich diese Region dem Vergleich zugefügt habe...war ein Fehler.
...und ja, genau diese Stammkunden, welche den Service sehr schätzen, erhalten uns zur Zeit wenigstens einen Teil des Geschäftes.
In acht Stunden im Schnitt 8-9 Touren und 160€ Umsatz ist besser als nichts und zu nicht Coronazeiten ist bei uns der Umsatz relativ stabil geblieben, im Gegensatz zu dem Mitbewerber...
Zuletzt geändert von Thomas-Michael Blinten am 11.05.2020, 02:43, insgesamt 2-mal geändert.
„Alle sind irre, aber wer seinen Wahn zu analysieren versteht wird Philosoph genannt" (Ambrose Bierce)

Benutzeravatar
titanocen100
Vielschreiber
Beiträge: 601
Registriert: 20.07.2018, 00:34
Wohnort: weit weg von Berlin

Re: Eure Prognose zur Zukunft des Taxis

Beitrag von titanocen100 » 13.05.2020, 00:54

Thomas-Michael Blinten hat geschrieben:
11.05.2020, 02:38
Also über Berlin maße ich mir kein Urteil zu, das ist immer ein Thema für sich. Sorry das ich diese Region dem Vergleich zugefügt habe...war ein Fehler.
...und ja, genau diese Stammkunden, welche den Service sehr schätzen, erhalten uns zur Zeit wenigstens einen Teil des Geschäftes.
In acht Stunden im Schnitt 8-9 Touren und 160€ Umsatz ist besser als nichts und zu nicht Coronazeiten ist bei uns der Umsatz relativ stabil geblieben, im Gegensatz zu dem Mitbewerber...
D war schon immer besser als viele andere Städte. Da ich sehr enge Kontakte ins Ruhrgebiet hatte, meine zweite Heimat, habe ich überlegt, für D einen P-Schein zu machen. Leider haben sich meine persönlichen Umstände anders entwickelt, dadurch blieb ich taximäßig im chaotischen B.
In 8h 160E Umsatz machen wäre akzeptabel, ist aber in B nicht drin.
Hier machst Du 5E/h Umsatz, womit der TU verpflichtet wäre, Dir bei einer prozentualen Beteiligung von 40% den Mindestlohn zu zahlen. Ergo - alle MWU stellen ihre Taxis auf privaten Parkplätzen ab, warten auf die Unterstützung des Staates in Form von Kohle (nicht zum Heizen). Der AN hat zwar Anspruch auf Kurzarbeitentgelt, was der AG/TU aber nicht zahlt (meist, weil er nicht will). Der Dumme ist der Fahrer.
Mein Chef meinte zu mir, nachdem ich ihn aufforderte, mir dasa KAE für März endlich auszuzahlen:
Vor Frühjahr nächsten Jahres wird keiner bei mir fahren
und:
komme nicht noch mal mit einer Forderung zu mir.

Meine Prognose für B:
aus den 8200 Taxis verbleiben 500 und es wird Jahre dauern, bis sich das Gewerbe hier erholt hat durch Großmuttis Entscheidungen.
Der Corona-Effekt:
Ironie und deren Steigerung zum Zynismus als Folge von Frustration
Freud steckt alle in eine Gummizelle (mich natürlich auch), dann fetzen wir uns. Wer überlebt, der bekommt kostenlos eine Zwangsjacke.

Antworten