Staus verhindern & Klima retten mit Carsharing?

Der virtuelle Taxitreff.

Staus verhindern & Klima retten mit Carsharing?

Beitragvon Wattwurm » 08.06.2019, 06:19

Ob Car2go, Drivenow oder Clevershuttle, es wurde den Menschen "verkauft" als eine umweltfreundliche Alternative zum eigenen Fahrzeug, die dabei mithilft den Verkehrsinfarkt in den Großstädten zu verhindern und die Schadstoffbelastung der Luft zu senken. Nachdem es diese Geschäftsmodelle nun schon ein paar Jahre gibt, stellen wir fest, nichts davon ist eingetroffen. Weder haben sich die Staus in Wohlgefallen aufgelöst noch hat sich die Qualität der Luft messbar verbessert.

Soviel steht fest: Autos im Stau belasten die Luft schlimmer als ein Verkehr der langsam aber stetig fließt. Was also muss passieren damit Hamburg aus der Staufalle heraus kommt und die Luft besser wird?
Wattwurm
Vielschreiber
 
Beiträge: 11135
Registriert: 14.07.2007

Re: Staus verhindern & Klima retten mit Carsharing?

Beitragvon taxipost » 08.06.2019, 07:48

deswegen brauchen wir mehr dienste, zb. MOIA.
erst wenn ich den ganzen teil meiner wunschstrecke auf sharing-dienste zurückgreifen kann,
dann verziche ich auf ein eigenes auto.

es ist eine grundlegende entscheidung und diese braucht zeit.

und ja,
ich überlege seit einiger zeit,
ob ich einen privat-pkw heutzutage noch brauche/haben will.
leider stehen car2go nicht 24/7 vor meiner tür.
hin und wieder schon,
aber eben nicht ständig.

die frage ist,
wie kommen ich, im falle des falles, zum 2km entfernten car2go,
wenn ich kein auto mehr habe ?
in diesem radius ist stets ein fahrzeug auffindbar.

taxi ?

wenn das bestelle,
dann muss ich mir die ganze fahrt anhören,
dass die anfahrt länger war, als die fahrt selbst. :-)

2km laufen?

zu faul, zu bequem...

also auto,
aber nur solange MOIA länger als 15min anfahrt zu mir braucht !!!

berlin, den 8. mai 2019
stadtmensch
Zuletzt geändert von taxipost am 08.06.2019, 07:58, insgesamt 8-mal geändert.
Verwarnungszähler: 1
Follower: 1. SSF
taxipost
Vielschreiber
 
Beiträge: 2518
Registriert: 22.02.2015
Wohnort: berlin

Re: Staus verhindern & Klima retten mit Carsharing?

Beitragvon sivas » 08.06.2019, 07:59

Die Anzahl der sich auf der Straße befindlichen Fahrzeuge muss verringert werden, durch bessere Auslastung derselben.
Wie kriegt man mehr Personen in ein Fahrzeug rein ? Durch 'ne Mitfahr-App, bei der am Start das Fahrtziel angegeben wird und die App laufend nach Mitfahrern sucht.
Nur zu über 50% besetzte Fahrzeuge dürfen in die Städte rein, oder sie durchfahren.

Carsharing nutzt nur dann etwas, wenn die Fzg mehrfach am Tag von verschiedenen Fahrern genutzt werden. Werden sie genutzt, sitzt meist auch nur einer drinnen.

Ich plädiere dafür, den Umstieg auf's Zweirad zu propagieren.
Es muss nicht ein Fahrrad sein, es gibt Leichtkrafträder mit Euro 4, die brauchen nach Norm 1,5 Liter und dürfen auch auf die Autobahn.
Zuletzt geändert von sivas am 08.06.2019, 08:23, insgesamt 4-mal geändert.
Benutzeravatar
sivas
Vielschreiber
 
Beiträge: 2255
Registriert: 02.09.2011
Wohnort: Südhessen

Re: Staus verhindern & Klima retten mit Carsharing?

Beitragvon taxipost » 08.06.2019, 08:13

dann lasse ich den grossen stehen und
fahre mit dem 2-sitzer in die city.
zum einkaufen, nehme ich wieder den grossen.

mitfahr-app = hobby-taxi,
nö, danke.
Zuletzt geändert von taxipost am 08.06.2019, 08:16, insgesamt 1-mal geändert.
Verwarnungszähler: 1
Follower: 1. SSF
taxipost
Vielschreiber
 
Beiträge: 2518
Registriert: 22.02.2015
Wohnort: berlin

Re: Staus verhindern & Klima retten mit Carsharing?

Beitragvon Jim Bo » 08.06.2019, 09:41

Mir reicht 1 Auto taxipost.

Ich laufe viele Strecken, das Auto brauche ich pro Woche 2 mal. Deswegen abschaffen? Nö. Never

Ich möchte nicht in Berlin eingesperrt sein. Ich möchte im Jahr 6 mal raus aus der Stadt.

3 Dinge, die ich dabei nicht möchte:

x 6 Stunden warten, bis die Fahrt weitergeht.
x Leute im Auto, die ich in meinem Leben noch nie gesehen habe.
x Unnötige Umwege, die Fahrt soll nicht mein Urlaub sein, sondern ich möchte am Urlaubsort ankommen.

Würde die Deutsche Bahn staatlich sein und für deutsche Staatsangehörige kostenlos nutzbar sein, weil aus Steuermittel finanziert und Shuttlebus zur Verfügung gestellt wird, wäre mein Auto eines der Ersten, das in die Schrottpresse kommt.

Nur hier Berlin regen sich Leute schon über 20 - Minuten - Takt bei Bus und Bahn auf. Ich komme vom Dorf. Da sind 6 Busse am Tag gefahren UND ich rege mich nicht auf. Die kommen doch alle mit ihrem Leben nicht mehr klar.
Zuletzt geändert von Jim Bo am 08.06.2019, 09:43, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Jim Bo
Vielschreiber
 
Beiträge: 984
Registriert: 28.11.2013
Wohnort: Deutschland

Re: Staus verhindern & Klima retten mit Carsharing?

Beitragvon sivas » 08.06.2019, 09:53

Jim,
dann ist das oben verlinkte Möpp das ideale Fahrzeu für Dich.

x an'nem Stau fährst Du einfach vorbei, findest aber auch ständig neue Wege, die für Autos unbefahrbar sind
x Du brachst niemanden mitzunehmen, das Ding hat 'nen Einzelsitz, somit 100%'ige Auslastung
x das Fahren diese Gerätes wird Dich begeistern ! Du wirst Umwege suchen, brauchst gar keinen Urlaub mehr

Du kannst dein Auto am Montag in die Schrottpresse geben

You Meet the Nicest People on a Honda
Zuletzt geändert von sivas am 08.06.2019, 10:07, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
sivas
Vielschreiber
 
Beiträge: 2255
Registriert: 02.09.2011
Wohnort: Südhessen

Re: Staus verhindern & Klima retten mit Carsharing?

Beitragvon Jim Bo » 08.06.2019, 09:56

Nett gemeint, aber Frau und Tochter hätte ich schon gerne mit dabei.
Benutzeravatar
Jim Bo
Vielschreiber
 
Beiträge: 984
Registriert: 28.11.2013
Wohnort: Deutschland

Re: Staus verhindern & Klima retten mit Carsharing?

Beitragvon sivas » 08.06.2019, 10:11

Die fahren alle ihr eigenes Teil, sie werden begeistert sein !
Benutzeravatar
sivas
Vielschreiber
 
Beiträge: 2255
Registriert: 02.09.2011
Wohnort: Südhessen

Re: Staus verhindern & Klima retten mit Carsharing?

Beitragvon Guter_Kollege » 08.06.2019, 20:13

taxipost hat geschrieben:deswegen brauchen wir mehr dienste, zb. MOIA.
erst wenn ich den ganzen teil meiner wunschstrecke auf sharing-dienste zurückgreifen kann,
dann verziche ich auf ein eigenes auto.

Die Realität sieht anders aus als Du sie hier proklamierst.
Tatsächlich haben Untersuchungen belegt, das durch Carsharing Leute noch lange nicht ihr Auto verkaufen.
Sondern Carsharing nur als zusätzliche Möglichkeit der Forbewegung nutzen. Ebenso wie Taxi.
Darum nimmt bsw. in Hamburg u.a. der Verkehr durch neu und mehr zugelassene Fahrzeuge sogar noch zu.

"Auto" bedeutet immer noch "selbst". Und solange selbst fahren Spaß macht (was es tut) und erschwinglich bleibt, werden die Leute es auch weiterhin tun.
Wie sagte bei Gelegenheit Prof. Harald Lesch zum Thema "Carsharing" (sinngemäß): "Wer ein Fahrzeug mit anderen teilen will, soll den Bus nehmen oder Bahn fahren".
Guter_Kollege
Vielschreiber
 
Beiträge: 4376
Registriert: 29.11.2013

Re: Staus verhindern & Klima retten mit Carsharing?

Beitragvon Thomas-Michael Blinten » 09.06.2019, 06:28

Sorry, aber es gibt tatsächlich noch genügend Leute welche dies als zusätzliches Angebot ansehen...aber immer mehr verzichten in Großstädten tatsächlich auf das eigene Auto.
In meinem Dunstkreis sind es tatsächlich mehr als 40% die inzwischen ihr eigenes Auto abgeschafft haben (mich eingeschlossen) und auf eine Mischung aus ÖPNV, Carsharing, Bikesharing und Taxi zurückgreifen...mit sehr positiven Erfahrungen.
Ich vermisse mein eigenes Auto seit sechs Monaten keinen Tag und das trotz Winter und schlechtem Wetter.
„Alle sind irre, aber wer seinen Wahn zu analysieren versteht wird Philosoph genannt" (Ambrose Bierce)
Benutzeravatar
Thomas-Michael Blinten
Vielschreiber
 
Beiträge: 6828
Registriert: 03.02.2005
Wohnort: Düsseldorf

Re: Staus verhindern & Klima retten mit Carsharing?

Beitragvon Jim Bo » 09.06.2019, 07:27

Glückwunsch TMB.

Aber eine Frage habe ich: Wie oft bist du in den 6 Monaten aus der Stadt rausgekommen? Oder würdest du von dir sogar behaupten, dass die Stadt deine Welt ist?
Benutzeravatar
Jim Bo
Vielschreiber
 
Beiträge: 984
Registriert: 28.11.2013
Wohnort: Deutschland

Re: Staus verhindern & Klima retten mit Carsharing?

Beitragvon taxipost » 09.06.2019, 07:39

Jim Bo hat geschrieben:Ich möchte nicht in Berlin eingesperrt sein. Ich möchte im Jahr 6 mal raus aus der Stadt....

du nicht,
ich schon,
damit haben wir bereits 50% !
Jim Bo hat geschrieben:...
3 Dinge, die ich dabei nicht möchte:

x 6 Stunden warten, bis die Fahrt weitergeht.
x Leute im Auto, die ich in meinem Leben noch nie gesehen habe.
x Unnötige Umwege, die Fahrt soll nicht mein Urlaub sein, sondern ich möchte am Urlaubsort ankommen
...

x ich verreise selten mit dem auto.
damit bin ich von bahn/flieger,
heute mit auto,
genauso abhängig,
wie morgen ohne auto.

x wenn ich dadurch 20min keinen parkplatz suchen muss,
um anschlissend vom kostenpflichtigen parkplatz 15min zum zielort laufen zu müssen,
dann nehme ich die fremden in kauf.
in bus/bahn kenne ich auch keine sau.

x ich will mit MOIA nicht in den urlaub.
für zb. ostsee o. DD (200km) würde ich car2go oder mietwagen nehmen.
zum txl taxi, von txl uber, weil ich keine lust darauf habe,
titanocen100 mein lebenslauf in dreifacher ausführung als fahrtberechtigung auszuhändigen.

wenn es sicher ist,
dass in den grossstädten ausreichend car2go/MOIA/taxi vorhanden sind,
dann ist meine mobilität in jeder stadt genauso gut,
als ob ich dort mit dem eigenen auto unterwegs bin.

Guter_Kollege hat geschrieben:Die Realität sieht anders aus als Du sie hier proklamierst.
Tatsächlich haben Untersuchungen belegt, das durch Carsharing Leute noch lange nicht ihr Auto verkaufen.
Sondern Carsharing nur als zusätzliche Möglichkeit der Forbewegung nutzen.
...

realität ist heute,
ich rede von morgen. :-)

tatsächlich kann ich nur einen pkw in der selben zeit nutzen !
auch wenn man mir manchmal "gespaltene persönlichkeit" nachsagt...;-)
damit ist gleichung relativ klar.
fahre ich mit mdinem auto in die "city" und parke dort,
so kann es erst nach "stunden" und nur von mir wieder "weg"bewegt werden.

hier bin ich wie Jim Bo,
für mich die autofahrt mittel zum zweck.

TMB hat das schön zusammengefasst.
Zuletzt geändert von taxipost am 09.06.2019, 07:56, insgesamt 2-mal geändert.
Verwarnungszähler: 1
Follower: 1. SSF
taxipost
Vielschreiber
 
Beiträge: 2518
Registriert: 22.02.2015
Wohnort: berlin

Re: Staus verhindern & Klima retten mit Carsharing?

Beitragvon Jim Bo » 09.06.2019, 08:04

Deine Worte habe ich nur zum Drittel verstanden taxipost, aber ich glaube, der Kern kam rüber. Was uns unterscheidet: Ich mache wesentliche Dinge zu Fuß. Bei dir ist der Alltag von Mobilität geprägt. Ob heute oder morgen, du möchtest sitzend dein Ziel erreichen.

Eins finde ich lustig: Du sagst, wenn du zur Ostsee fährst, nützt du Car2Go. Warum willst du einen Drittanbieter bezahlen, wenn dein Auto, was du bereits besitzt billiger ist? Zum Anderen: Du reserviert damit ein Sharing Auto über einen längeren Zeitraum nur für Dich allein. Dein Sharingauto wäre nur dann effizient für die Umwelt, wenn in der Zwischenzeit andere damit fahren würden, denn sonst müsste Car2Go weitere Autos auf die Straße stellen.

Möchte man europaweitetwas für die Umwelt tun, dann müssen komplexe Vernetzungen mit Bus und Bahn erfolgen und das bedeutet: Umsteigen
Benutzeravatar
Jim Bo
Vielschreiber
 
Beiträge: 984
Registriert: 28.11.2013
Wohnort: Deutschland

Re: Staus verhindern & Klima retten mit Carsharing?

Beitragvon taxipost » 09.06.2019, 08:38

ich schrieb,

"ich würde mit car2go fahren",
wenn ich kein eigenes auto hätte.
zzt. habe ich mehr als eins,
so habe ich die qual der wahl. ;-)

Jim Bo hat geschrieben:...
Bei dir ist der Alltag von Mobilität geprägt.
...

im gegenteil !
ich fahre nur wenige km/woche.
damit könnte ich,
würde es auch höchstwahrscheinlichauch tun,
meine fahrerei auf "sharing" umstellen,
wenn das entsprechende angebot vorhanden wäre.

bsp.
kleingarten - entfernung 5 km
bus = 40 min
auto = 10 min
Zuletzt geändert von taxipost am 09.06.2019, 08:52, insgesamt 1-mal geändert.
Verwarnungszähler: 1
Follower: 1. SSF
taxipost
Vielschreiber
 
Beiträge: 2518
Registriert: 22.02.2015
Wohnort: berlin

Re: Staus verhindern & Klima retten mit Carsharing?

Beitragvon Jim Bo » 09.06.2019, 09:14

5 km bis Kleingarten. Ich fahre mit Fahrrad locker 30 Kilometer in einer Tour. Zuhause stellst du es in Keller, in der Gartenanlage ist es eh umzäunt. Und du kannst vor allem bis zur Parzelle fahren. Du brauchst kein Sharing.
Benutzeravatar
Jim Bo
Vielschreiber
 
Beiträge: 984
Registriert: 28.11.2013
Wohnort: Deutschland

Re: Staus verhindern & Klima retten mit Carsharing?

Beitragvon sivas » 09.06.2019, 09:16

Mit dem Moped bist Du genauso schnell im Kleingarten, eher sogar schneller.
Dort angekommen brauchst Du keinen Parkplatz, kannst dasTeil vor die Laube stellen ... und dort putzen oder den Service machen.
Benutzeravatar
sivas
Vielschreiber
 
Beiträge: 2255
Registriert: 02.09.2011
Wohnort: Südhessen

Re: Staus verhindern & Klima retten mit Carsharing?

Beitragvon taxipost » 09.06.2019, 09:17

ich habe keinen fahrradanhänger auch keinen für ein moped.
moped wäre auch nur "ein sehr kleiner eigener 2-sitzer". ;-)

klar gibt es alternativen zum eigenes auto.
ganz meine rede jnd
sharing ist eine davon.
Zuletzt geändert von taxipost am 09.06.2019, 09:21, insgesamt 3-mal geändert.
Verwarnungszähler: 1
Follower: 1. SSF
taxipost
Vielschreiber
 
Beiträge: 2518
Registriert: 22.02.2015
Wohnort: berlin

Re: Staus verhindern & Klima retten mit Carsharing?

Beitragvon Jim Bo » 09.06.2019, 11:16

Sivas, Sinn und Zweck dieser Unterhaltung ist es umweltfreundliche Lösungen für den Alltag zu finden.

Dein Moped ist ja nun noch schlimmer als E-Roller.

Und taxipost Dein "würde" habe ich verstanden, natürlich reden wir hypothetisch.

Nehmen wir also an, wir hätten ein ausgereiftes Netz an Car2Go Fahrzeuge. Man würde eine gewisse Anzahl an Fahrzeuge in der Stadt positionieren und eine gewisse Anzahl im Umland. Es werden 3 Probleme auftreten.

1. Problem: Pendler schleppen Fahrzeuge aus dem Umland in die Stadt, Stadt verstopft.

2. Problem: Kunden, die aus der Stadt ins Umland fahren, werden Fahrzeuge für sich reservieren und auf ihrem Privatgrundstück parken, damit sichergestellt ist, dass sie am Folgetag ein Fahrzeug zur Verfügung haben.

3. Problem: In Folge Problem 1 und 2 werden Fahrzeuge nie an dem Ort sein, wo sie zahlenmäßig effektiv gebraucht werden. Es werden Arbeitsplätze geschaffen, die allein dafür vorgesehen sind, dass Fahrzeuge an entsprechende Orte positioniert werden. Theoretisch sinnlose Leerfahrten, die nur den Zweck erfüllen mehr Umsatz zu generieren, indem man die Fahrzeuge zu den Kunden bringt.

Was bitteschön ist an diesen 3 Problemen besser, als wenn man sein eigenes Auto hat?

Das altbewährte Fahrrad ist umweltgerechte, der Massentransport mit Bus und Bahn ist umweltgerechte.
Aber keines davon ist familientauglich!!!!

Ich möchte mal den Gesichtsausdruck von Sascha sehen, wenn er und meine Familie sich ein Sharing Fahrzeug teilen und ich meiner Tochter die Windeln wechseln muss, weil... na ihr wisst ja wie das mit Babys ist, oder?

Hmmmm, da kommt Freude auf :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:

Ihr Befürworter seid bisher nur noch nicht an die richtigen Mitfahrer gestoßen. Das Windeln wechseln im eigenen Auto kennt jede frischgebackene Familie.
Zuletzt geändert von Jim Bo am 09.06.2019, 11:17, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Jim Bo
Vielschreiber
 
Beiträge: 984
Registriert: 28.11.2013
Wohnort: Deutschland

Re: Staus verhindern & Klima retten mit Möppsharing?

Beitragvon sivas » 09.06.2019, 13:39

Das Zweirad ist durchaus eine Zukunftslösung auch für den Alltag, allein der Platzbedarf spricht dafür. Zwar wird politisch nur das Fahrrad beworben und unterstützt, das mit Verbrennungskraftstoff betriebene hat jedoch immense Vorteile, allein die Leistungsfähigkeit, wenn der Weg etwas weiter ist. Die Dinger stinken auch nicht mehr und sind flüsterleise ! Der Energieverbrauch hängt hauptsächlich von der Fahrweise ab und ... von der Fahrzeugmasse ! Da kommt kein elektromotorisch angetriebener PKW mit, so leicht kann man die gar nicht bauen, allein die Batterien wiegen.

Statt der aktuell diskutierten CO2-Steuer sollte eine Energie-Steuer diskutiert werden. Auch für Lebensmittel ! Vielleich gibt's dann weniger dicke Kinder ?

Ich fahr zwar nicht das oben verlinkte Teil, wohl aber den Vorgänger, die Honda Innova 125i, hab sogar zwei davon. Ich kann sie nur empfehlen.

Sharen von Zwerädern ... gibt's bereits. Die mit Mortorkraft betriebenen erfordern einen hohen Betreuungsaufwand. Die müssen täglich eingesammelt und geladen werden oder gibt's da spezielle Ladefahrzeuge, die ständig unterwegs sind ? am besten, man tauscht die Batterie.
Benutzeravatar
sivas
Vielschreiber
 
Beiträge: 2255
Registriert: 02.09.2011
Wohnort: Südhessen

Re: Staus verhindern & Klima retten mit Carsharing?

Beitragvon Jim Bo » 09.06.2019, 13:47

sivas hat geschrieben:Das Zweirad ist durchaus eine Zukunftslösung auch für den Alltag,

Die müssen täglich eingesammelt und geladen werden oder gibt's da spezielle Ladefahrzeuge, die ständig unterwegs sind ? am besten, man tauscht die Batterie.


Der Geschäftsführer von Aral hat das mal erwähnt, dass sie planen eine Batteriewechselstation anzubieten. Du fährst hin, gibst deinen leeren Akku ab und kannst gleich einen aufgeladenen Akku gleichen Typs mitnehmen.

Schauen wir mal, wie sich das entwickelt.
Benutzeravatar
Jim Bo
Vielschreiber
 
Beiträge: 984
Registriert: 28.11.2013
Wohnort: Deutschland

Nächste

Zurück zu Stammtisch - Das wesentliche Diskussionsforum



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast