Der Selbstmord von myTaxi - Hansa im Glück!!!

Neuigkeiten aus dem Taxigewerbe.

Re: Der Selbstmord von myTaxi - Hansa im Glück!!!

Beitragvon Poorboy » 16.04.2019, 02:44

FD hat geschrieben: Mytaxi wird nun demnächst ihre Teilnehmer an die unterschriebenen Geschäftsbedingungen erinnern. Ob mytaxi wohl demnächst Sanktionen verhängt? Werden normale Touren nur an Fahrer weitergeleitet, die zuvor gematcht haben?



Lesen hilft manchmal. Im Genehmigungsbescheid steht, dass niemand gezwungen werden darf, solche Touren anzunehmen.
Allerdings steht es jedem frei, Selbstmord aus Angst vor dem Tod zu begehen!

Ist reine Evolution. Clevershuttle, MOIA etc werden mittels Dumping eh die Anzahl der Taxen drastisch sinken lassen. Wer das blödsinnige Match-Spiel von myTaxi zusätzlich mitspielt, springt eben als erster über die Klinge. Jeder für sich, Großkapital und gekaufte Politiker gegen alle. So läuft das Spiel.

Poorboy
Poorboy
Vielschreiber
 
Beiträge: 4873
Registriert: 21.01.2005

Re: Der Selbstmord von myTaxi - Hansa im Glück!!!

Beitragvon N8tfahrer » 16.04.2019, 02:46

Es gibt ja auch noch das Modell "altersteilzeit" 2 schichten pro Woche als Angestellter...aber das haste ja aufm Schirm
Sind sie das Taxi ? ............NEIN, Der Fahrer !
Das müssen sie doch wissen, sie sind doch der Taxifahrer !
Benutzeravatar
N8tfahrer
Vielschreiber
 
Beiträge: 1698
Registriert: 02.11.2005
Wohnort: Hamburg

Re: Der Selbstmord von myTaxi - Hansa im Glück!!!

Beitragvon N8tfahrer » 16.04.2019, 02:52

Na denne Poor HFT Anteile im Schnapp Angebot PN an mich
Sind sie das Taxi ? ............NEIN, Der Fahrer !
Das müssen sie doch wissen, sie sind doch der Taxifahrer !
Benutzeravatar
N8tfahrer
Vielschreiber
 
Beiträge: 1698
Registriert: 02.11.2005
Wohnort: Hamburg

Re: Der Selbstmord von myTaxi - Hansa im Glück!!!

Beitragvon Poorboy » 16.04.2019, 03:00

Altersteilzeit mit Touren, die gerade die Betriebskosten decken (siehe oben) ist sicher die Lösung, Du Großhirn!!

Poorboy
Poorboy
Vielschreiber
 
Beiträge: 4873
Registriert: 21.01.2005

Re: Der Selbstmord von myTaxi - Hansa im Glück!!!

Beitragvon N8tfahrer » 16.04.2019, 03:10

Ach ich hab dich lieb
Sind sie das Taxi ? ............NEIN, Der Fahrer !
Das müssen sie doch wissen, sie sind doch der Taxifahrer !
Benutzeravatar
N8tfahrer
Vielschreiber
 
Beiträge: 1698
Registriert: 02.11.2005
Wohnort: Hamburg

Re: Der Selbstmord von myTaxi - Hansa im Glück!!!

Beitragvon Volker-Hamburg » 16.04.2019, 04:25

Lehrbuchmässige Vorführung für Konfrontation statt Kooperation... *schaem* :x
Volker-Hamburg
User
 
Beiträge: 74
Registriert: 25.12.2012
Wohnort: Hamburg

Re: Der Selbstmord von myTaxi - Hansa im Glück!!!

Beitragvon AsphaltRunner » 16.04.2019, 10:01

ilkoep hat geschrieben:
Poorboy hat geschrieben:3. Tour: Bahnhof Schlump zum Grindelhof Anfang (noch vor Abaton). Festpreis € 3,35, also unter Grundpreis von € 3,50!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Taxameter zeigt € 6,70!!! Nun sind wir also bei 50 % des regulären Fahrpreises angelangt!!


Gibt es die Vaseline "frei Haus" oder müsst ihr die auch noch selbst mitbringen? Ich frage nur für einen Freund.


Es geht auch ohne.

Bei der Geiz-ist-geil-Mentalität reicht auch Spucke
Das Leben wird vorwärts gelebt und rückwärts verstanden
Benutzeravatar
AsphaltRunner
Vielschreiber
 
Beiträge: 1119
Registriert: 09.03.2014
Wohnort: Berlin

Re: Der Selbstmord von myTaxi - Hansa im Glück!!!

Beitragvon AsphaltRunner » 16.04.2019, 11:09

CPL5938 hat geschrieben:
AsphaltRunner hat geschrieben: Wie ist das mit Matschen und Tarifpflicht in HH geregelt?

MT hat sich hier von der Behörde einen Privat-Tarif geholt. Ging ganz leicht. 62 Unternehmer haben dafür unterschrieben, dass MT das beantragen soll. Bingo-Bango, Kinderspiel.

Wir hier in Hamburg nennen das Rechtsstaat.


So langsam entwickelt sich das Taxigewerbe zum Wilden Westen. Jeden Tag gibt's was Neues zum Staunen.

Kann jemand diesen "Privat-Tarif" mal einstellen?
Das Leben wird vorwärts gelebt und rückwärts verstanden
Benutzeravatar
AsphaltRunner
Vielschreiber
 
Beiträge: 1119
Registriert: 09.03.2014
Wohnort: Berlin

Re: Der Selbstmord von myTaxi - Hansa im Glück!!!

Beitragvon N8tfahrer » 16.04.2019, 12:51

die neueste Version kenne ich noch nicht.....folgt :shock:
Sind sie das Taxi ? ............NEIN, Der Fahrer !
Das müssen sie doch wissen, sie sind doch der Taxifahrer !
Benutzeravatar
N8tfahrer
Vielschreiber
 
Beiträge: 1698
Registriert: 02.11.2005
Wohnort: Hamburg

Re: Der Selbstmord von myTaxi - Hansa im Glück!!!

Beitragvon Poorboy » 16.04.2019, 14:50

Noch gleicher Preis:

10 Cent/Minute
80 Cent/km

Poorboy
Poorboy
Vielschreiber
 
Beiträge: 4873
Registriert: 21.01.2005

Re: Der Selbstmord von myTaxi - Hansa im Glück!!!

Beitragvon eichi » 16.04.2019, 18:09

... und da wurde doch seinerzeit der Hamburger Tarif
deutlich angehoben unter Verweis auf den zwischenzeitlich
eingeführten Mindestlohn. Und dann lese ich was von 10 ct/Min.
und 80 ct/Km. Wie soll man damit auf einen wirtschaftlichen
Betrieb kommen, der ja auch bei Konzessionsverlängerung einer
Prüfung unterzogen wird?
Das alles passt vorn und hinten nicht zusammen!
Wird behördlicherseits eine Subventionierung durch Großkapital/
Konzerngeldgeber vorausgesetzt, um den Betrieb des Taxengewerbes
überhaupt möglich zu machen?
Oder anders ausgedrückt: es werden auf diese Weise eigenwirtschaftlich
arbeitende Betriebe "vom Markt genommen"! Und es erfolgt eine
Abhängigkeit von Geldgebern, die dann später andere Preisvorstellungen
umso leichter durchsetzen können.
Es ist so bequem, unmündig zu sein. (Immanuel Kant)
eichi
Vielschreiber
 
Beiträge: 3743
Registriert: 16.06.2009
Wohnort: Hamburg Nord

Re: Der Selbstmord von myTaxi - Hansa im Glück!!!

Beitragvon Poorboy » 17.04.2019, 02:14

Heute gab es dann doch noch den angekündigten Preissprung. Kurzzeitig kostete der Kilometer sagenhafte € 1,20 und die Minute wahnwitzige € 0,20!!!

Dann zurück auf € 1,- pro Kilometer und € 0,10 pro Minute.

Und dann – nein, ich mache hier keine Witze – werden Touren nicht bedient, etwa vom Baumwall zur Rambachstraße. Strecke sind 800 Meter und dauert vielleicht mit roter Ampel zwei Minuten. Das bedeutet ein ganzer Euro, also so ein Silberling als Fahrpreis. Und niemand will den haben!

Schlimmer noch in der Nacht. Vermutlich einer von den 30 % Neukunden, die myTaxi durch diesen Geniestreich auf Kosten anderer neu gewonnen haben will, versucht eine ganze Stunde lang immer wieder sein Geld loszuwerden. Und diese gut 60 Galgenvögel, die heulend auf Knien bei myTaxi gebettelt haben sollen, diesen sensationellen Tarif zu beantragen, wollen das Geld einfach nicht haben.

Es soll von der Liebermannstraße zum Beseler Platz gehen. Das ist eine Strecke von 1,5 Kilometern würde den Unternehmer also € 1,50 Umsatz bringen. Dazu kann das drei Minuten dauern, was noch einmal € 0,30 bringen würde. Also fulminante € 1,80, der kostenbewußte Neukunde wird sicher kein Trinkgeld geben. Mehrwertsteuer runter bleiben davon sensationelle € 1,68.

Okay, bei 45 % Umsatzbeteiligung würde der Fahrer natürlich unverschämterweise € 0,76 als Lohn abgreifen, wären aber immer noch € 0,92 für den Wagenhalter übrig.

Freiwillige vor!

Poorboy






Poorboy
Zuletzt geändert von Poorboy am 17.04.2019, 02:52, insgesamt 1-mal geändert.
Poorboy
Vielschreiber
 
Beiträge: 4873
Registriert: 21.01.2005

Re: Der Selbstmord von myTaxi - Hansa im Glück!!!

Beitragvon CPL5938 » 17.04.2019, 06:08

Poorboy hat geschrieben:Und diese gut 60 Galgenvögel, die heulend auf Knien bei myTaxi gebettelt haben sollen, diesen sensationellen Tarif zu beantragen, wollen das Geld einfach nicht haben.

:D :D :D :D :D
"The only thing necessary for the triumph of evil is for good men to do nothing.”
Edmund Burke
Benutzeravatar
CPL5938
Vielschreiber
 
Beiträge: 1744
Registriert: 19.08.2009
Wohnort: Hamburg

Match Fahrten: Die Reader rollen ohne Pause doch keiner will

Beitragvon TaxiBabsi » 17.04.2019, 06:35

Wenn weiter so laut gejammert wird kommen die Aushilfen aus Polen und machen die Arbeit.

Grundsätzlich sind diese Fahrten gut um den Kilometerschnitt anzuheben, auch zwischen zwei vorbestellten weiten Fahrten sind solche Fahrten sicher wirtschaftlich sinnvoll.

Das Aufgeilen an dem Fahrpreis dieser Fahrten und Heruntermachen der Nutzer dieser Angebote hat kontraproduktive Wirkung. Versucht doch endlich offen und mit Verstand diese Fahrten als Versuch und Kampfansage an andere Anbieter zu sehen, Uber kommt ja demnächst angeblich auch zu Euch.

Ein oder zwei Stunden ausschließlich diese Fahrten zu bedienen ist doch kein Minusgeschaeft, ein Umsatz von 40 bis 60 Euro pro Stunde sollte jedem Fahrer und Unternehmer Grund genug sein auch Fahrten mit Einzelumsatz kleiner als 10 Euro zu machen.
Progress is impossible without change, and those who cannot change their minds cannot change anything.

George Bernard Shaw
Benutzeravatar
TaxiBabsi
Vielschreiber
 
Beiträge: 2726
Registriert: 09.05.2005
Wohnort: Hamburg und Berlin: Ende der Kontingentierung, Deutschland und die EU wird folgen.

Re: Der Selbstmord von myTaxi - Hansa im Glück!!!

Beitragvon am » 17.04.2019, 09:25

Was schreibst du denn da für wirres Zeug, @babsie?

Wenn du neben Pooboys Polemik nur die Zahlen nimmst, dann wäre dies bei einer Verstetigung der finale Dolchstoß für jeden Taxiunternehmer. Das läuft auf Stundenumsätze um 10-15€ hinaus.

Naja, wahrscheinlich macht bei dir minus + minus = plus, nach dem Motto: Wenn ich pro Fahrt 5€ Miese mache, hole ich das durch die Masse wieder raus.

Sammeltaxi ergibt nur dann Sinn, wenn ich als Unternehmer am Ende einer geteilten Fahrt mehr heraus bekomme als ich es nach Tarif für die Gesamtstrecke bekäme. Das weiß auch mytaxi und so verkaufen sie es den Unternehmern auch. Nur funktioniert der Tarif dazu anscheinend nicht.
Es gibt kein gefährliches Halbwissen, aber zu viele schlechte Informationen.
Benutzeravatar
am
Moderator
 
Beiträge: 12558
Registriert: 18.03.2005
Wohnort: Hansestadt Lübeck

Re: Der Selbstmord von myTaxi - Hansa im Glück!!!

Beitragvon TaxiBabsi » 17.04.2019, 10:28

Kurze Fahrten haben den Vorteil schnell wieder frei zu sein, da laut obigen Postings diese Sharing Kundenanfragen wie ein Trommelfeuer abgeschossen werden und kein Fahrer sich zur Bedienung erbarmt kann direkt wieder geladen werden, ein echter Laderausch kann die Folge sein einschließlich 6 oder 7 Fahrten pro Stunden, wo ist dann in der Endsumme ein Minus wenn man von der Einzelfahrtbetrachtung auf den Stundenumsatz wechselt. Wie lange dauert eine Fahrt? 5 Minuten? Dann naechsten Auftrag annehmen und schnell wieder frei usw. ...
Progress is impossible without change, and those who cannot change their minds cannot change anything.

George Bernard Shaw
Benutzeravatar
TaxiBabsi
Vielschreiber
 
Beiträge: 2726
Registriert: 09.05.2005
Wohnort: Hamburg und Berlin: Ende der Kontingentierung, Deutschland und die EU wird folgen.

Plakatwerbung mit „Taxi fahren zum günstige Festpreis“

Beitragvon alsterblick » 17.04.2019, 10:57

Offenbar macht mytaxi in U/S-Bahnhöfen (HH) riesige Plakatwerbung mit „Taxi fahren zum günstige Festpreis“.
Das ist sehr komisch, millionenteure Massenwerbung für etwas, was gar nicht funktioniert. Offenbar ging der „uberkranke“ Kopf am mytaxi-Schreibtisch von einem reissenden Erfolg aus.

Nun nach den kürzlichen Aussagen / Preisberechnungen von Poorboy, kann dieser Taximatchfestpreis sogar MOIA teils unterbieten.
Nur wollte mytaxi sich diesen Preiskrieg selbst nicht mehr leisten.
Warum will mytaxi das "Matchen" mit etwas Zeitvorlauf und "echtem Fahrpreis" einfach nicht funktionieren lassen ?
Die Fahrgäste machen das Warten doch gerne mit, z.B. wie bei CS auch, beim ÖPNV auch, dafür dann günstiger.
Wer keine Zeit hat, zahlt eben fullfare und bekommt auch volle Leistung (von mir zumindest, auf Wunsch auch mal mit gibgummi und Maxtrinkgeld :mrgreen: ).
„Noch sitzt ihr da oben, ihr feigen Gestalten. Vom Feinde bezahlt, dem Volke zum Spott. Doch einst wird wieder Gerechtigkeit walten, dann richtet das Volk. Dann gnade Euch Gott !“
Benutzeravatar
alsterblick
Vielschreiber
 
Beiträge: 3677
Registriert: 06.08.2012
Wohnort: Hamburg

Re: Der Selbstmord von myTaxi - Hansa im Glück!!!

Beitragvon C.L. » 17.04.2019, 13:12

Wenn man strategisch denken kann könnte sich folgendes Bild ergeben :

Mytaxi versucht mittels Preisdumping einen Fahrpreis zu etablieren, der für Taxler einfach nur unwirtschaftlich und dreist ist. In der Folge gibt es also Arbeitsverweigerung und in der weiteren Folge dann eine eigene Flotte, genannt Freenow, die zu diesen Konditionen die Kundschaft fährt. Nach dem Motto : Ihr habt es ja nicht gewollt, also machen wir es nun selber. Ich kann mir auch sehr gut vorstellen, dass das behördeninterne Szenario, tausend Taxen weniger binnen Jahrefrist, auf solche Geschäftsmodelle fusst , und weniger auf einen eventullen Moia Erfolg.

Es kann aber auch sein, dass ich mich zu Verschwörungstheorien hinreissen lasse. Sehr bald sind wir alle schlauer.

Grüße C.L.
same shit - different day
Benutzeravatar
C.L.
Vielschreiber
 
Beiträge: 792
Registriert: 30.03.2005
Wohnort: Hamburg

Re: Der Selbstmord von myTaxi - Hansa im Glück!!!

Beitragvon alsterblick » 17.04.2019, 14:06

Eine eigene verlustreiche Dumpingflotte wird mytaxi kaum betreiben oder lange mitfinanzieren wollen (u.a. Ennoo Driver/UBER). Kostet einen haufen Kohle, insbesondere beim Ausdehnen auf weitere Städte, bringt zuviel Unruhe und vor allem keine Qualität auf die Straße (blacklane kann das auch nicht heilen).

Ja, mit freenow soll Taxi „stillschweigend“ gekillt werden, also 1:1 wie bei UBER.
Sobald z.B. UBER marktbeherrschend und blitzverfügbar wird (auch regional, z.B. USA), können die Fahrpreise temporär angehoben und sogar verdoppelt/verdreifacht werden. Daimler/freenow wird später von einer Umsatz-Provision (20-30%) der fremden Flotten leben wollen (1:1=UBER). Aus rd 3000 Taxen werden mal 1500 freenow (Fremdflotten) mit hohem Fahrpreis (bis 200-300% von heute) und hoher Provisionssumme für Daimler (im Mittel/Jahresende).

Der ÖPNV (Bus/Bahn) wird Zuwachs erleben, weil freenow vielen Leuten nun zu teuer wird (einst mal Taxikunden).
MOIA wird sich dem ÖPNV andienen (Buslinien teils übernehmen, hohe Subventionen vom Bürgermeister kassieren und die jetzigen Fahrpreise dynamisch gestalten - price surging). Nachweislich Bedürftige bekommen eine Ermäßigung von 70% mit einem Fahrpreismaxvolumen (je Monat 30,- oder so).
Genährt wird diese Entwicklung vom Szenario, die Stadtstraßen mal leerer zu bekommen. Geht ganz einfach. Privat-Fahrverbote und Individualverkehrfahrpreise steuern (price surging).

Nur so kann ich deren Ansinnen einigermaßen nachvollziehen. :roll:
„Noch sitzt ihr da oben, ihr feigen Gestalten. Vom Feinde bezahlt, dem Volke zum Spott. Doch einst wird wieder Gerechtigkeit walten, dann richtet das Volk. Dann gnade Euch Gott !“
Benutzeravatar
alsterblick
Vielschreiber
 
Beiträge: 3677
Registriert: 06.08.2012
Wohnort: Hamburg

Re: Der Selbstmord von myTaxi - Hansa im Glück!!!

Beitragvon am » 17.04.2019, 16:41

TaxiBabsi hat geschrieben:Kurze Fahrten haben den Vorteil schnell wieder frei zu sein, da laut obigen Postings diese Sharing Kundenanfragen wie ein Trommelfeuer abgeschossen werden und kein Fahrer sich zur Bedienung erbarmt kann direkt wieder geladen werden, ein echter Laderausch kann die Folge sein einschließlich 6 oder 7 Fahrten pro Stunden, wo ist dann in der Endsumme ein Minus wenn man von der Einzelfahrtbetrachtung auf den Stundenumsatz wechselt. Wie lange dauert eine Fahrt? 5 Minuten? Dann naechsten Auftrag annehmen und schnell wieder frei usw. ...



Unter der Voraussetzung der geschilderten Minimalumsätze und dass am Zielort eben nicht die nächste Fahrt folgt, ist deine Annahme mehr als unrealistisch, wenn auch idealerweise wünschenswert.
Es gibt kein gefährliches Halbwissen, aber zu viele schlechte Informationen.
Benutzeravatar
am
Moderator
 
Beiträge: 12558
Registriert: 18.03.2005
Wohnort: Hansestadt Lübeck

VorherigeNächste

Zurück zu Aktuelle Nachrichten und Informationen



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 9 Gäste