274€ Umsatz pro Tag für ein Einzelunternehmen?

Der virtuelle Taxitreff.

274€ Umsatz pro Tag für ein Einzelunternehmen?

Beitragvon Kaayy-J » 01.01.2019, 13:30

Guten Tag,

ich bin kein Taxifahrer, ziehe jedoch in Erwägung ein Taxiunternehmen zu gründen.
Hierfür habe ich mir die Literatur zum Thema Fachkundeprüfung angeschaut.
Die erste Fallstudie gibt mir bereits zu denken.

Ich habe eine Rechnung aufgestellt:

Code: Alles auswählen
Anschaffungswert neues Taxi: 30.000 €
Arbeitstage im Jahr:   ca. 230 Tage
Zinsen erstes Jahr (3%): 900 €
Dieselkosten: 50000km * 8 €/Liter / 100  = 4000 €

Personalkosten:
   10 € * 8 Stunden = 80 € pro Tag
   80 € * 22 Arbeitstage = 1760 € Monatslohn
   Lohnnebenkosten monatlich: 365€
   (1760 + 365) € * 12 Monate = 25500 €




Rechnung:
Code: Alles auswählen
Fahrerkosten (1 Fahrer): 25500 €
Zinsen: 900 €
Taxi Abschreibung (5 Jahre): 6000 €   
KFZ-Steuer: 350 €
KFZ-Vollkasko: 3500 €
Verwaltungskosten: 1500 €
Miete, Büro, Stellplatz: 800 €
Rücklagen: 2000 €

Reparaturen/Reifen: 2500 €
Dieselkosten: 4000 €
Jährliche Kosten: 47050 €


47050 / 12 Monate / 22 Arbeitstage = 178€ Umsatz pro Arbeitstag

Das Taxi müsste jeden Tag einen Umsatz von mind. 178€ machen, um die Kosten zu decken.
Hierbei ist noch nicht der Lohn des Unternehmers berücksichtigt.
Will der Unternehmer jetzt auch soviel verdienen wie der erste Fahrer, so muss er 25500€ nochmal draufschlagen.

47050€ + 25500€ = 72550€
72550/ 12 Monate / 22 Arbeitstage = 274€ Umsatz pro Arbeitstag

Ich habe nicht die Praxiserfahrung, aber ich glaube die meisten Taxis haben nicht einen durchschnittlichen Umsatz von 274€ pro Arbeitstag.

Aus der Rechnung ergeben sich folgende Schlussfolgerungen:
1. Taxiunternehmen können nicht rechnen.
2. Taxiunternehmen bezahlen weit unter 10 €.
3. Taxifahrer arbeiten weit mehr als 8 Stunden pro Tag.
4. Taxiunternehmen arbeiten illegal oder in der Grauzone.
5. Falsche Annahmen in der Rechnung.
6. Ich kann nicht rechnen.

Egal wie ich die Zahlen drehe, es passt einfach nicht.
Ich kann mir kaum vorstellen, dass sich Taxifahrer finden lassen, die für 10€ die Stunden arbeiten wollen und mit einem Bruttolohn von 1760€ zufrieden sind?

Aus betriebswirtschaftlicher Sicht ist es nicht sinnvoll ein Taxiunternehmen zu haben/führen.
Ich lasse mich gerne belehren, wenn ihr es besser wisst.

Grüße
Kaayy-J
Ich bin neu hier
 
Beiträge: 3
Registriert: 14.10.2018
Wohnort: Erlangen

Re: 274€ Umsatz pro Tag für ein Einzelunternehmen?

Beitragvon Thomas-Michael Blinten » 01.01.2019, 16:02

Deine Schlussfolgerungen 2.-4. sind (leider) noch weiterverbreitet.
Als Unternehmer mit einem Auto lohnt sich ein Angestellter eher weniger, da sucht man sich die besten Zeiten aus und fährt selber...was einen ausreichenden Umsatz möglich macht.
Interessant wird es bei mehreren Wagen, dann rechnet es sich über die Masse.
Dies ist auch der Grund warum es immer weniger Ein-Wagen-Unternehmer gibt und sich die Konzessionen in größeren Firmen konzentrieren.
„Alle sind irre, aber wer seinen Wahn zu analysieren versteht wird Philosoph genannt" (Ambrose Bierce)
Benutzeravatar
Thomas-Michael Blinten
Vielschreiber
 
Beiträge: 6755
Registriert: 03.02.2005
Wohnort: Düsseldorf

Re: 274€ Umsatz pro Tag für ein Einzelunternehmen?

Beitragvon Friedrich75 » 01.01.2019, 16:12

Ich bin alleinfahrender Einzelunternehmer und kann Dir nur raten, mit nur einem Fahrzeug ohne Personal zu arbeiten. Alles andere macht keinen Sinn. Mit einem Fahrer erkauft man sich eigentlich nur etwas mehr Freizeit. Ich habe lange Jahre einen festangestellten Fahrer gehabt und unterm Strich rechnet sich das so gut wie nicht. Ich fahre jetzt pro Schicht 1 Stunde länger und habe eigentlich mehr davon. Weniger Wagenverschleiß; weniger Sprit und in der Versicherung bin ich auf 30 %. Dies sind Dinge die man berücksichtigen muss.


VG Freddy
Benutzeravatar
Friedrich75
Ich bin neu hier
 
Beiträge: 9
Registriert: 06.09.2018
Wohnort: Aachen

Re: 274€ Umsatz pro Tag für ein Einzelunternehmen?

Beitragvon N8tfahrer » 01.01.2019, 18:22

Dies ist auch der Grund warum es immer weniger Ein-Wagen-Unternehmer gibt und sich die Konzessionen in größeren Firmen konzentrieren.

Das gilt nicht für alle Pflichtfahrgebiete.....jeder Landkreis/Stadt ist unterschiedlich, das fängt schon bei den Tarifen an.
Generell scheinen die MWU´s Probleme zu haben wenn der Stundenumsatz zu niedrig ist und der gesetzl. Mindestlohn zu zahlen ist. In HH ist der alleinfahrende Einwagenunternehmer aus meiner Sicht ein Erfolgsmodell (bin selbst einer).
274 € pro Tag sind für mich realistisch, weil ich auch ein Neufahrzeug (Daimler) eine hohe Einstufung bei der Vollkasko habe....ich kenne aber auch Kollegen die ein abgeschriebenes Fzg. und deutlich niedrigere Fixkosten haben und mit 200 € pro Tag auskommen.
Sind sie das Taxi ? ............NEIN, Der Fahrer !
Das müssen sie doch wissen, sie sind doch der Taxifahrer !
Benutzeravatar
N8tfahrer
Vielschreiber
 
Beiträge: 1677
Registriert: 02.11.2005
Wohnort: Hamburg

Re: 274€ Umsatz pro Tag für ein Einzelunternehmen?

Beitragvon Klaus Stein » 01.01.2019, 22:03

Friedrich75 hat geschrieben:Ich bin alleinfahrender Einzelunternehmer und kann Dir nur raten, mit nur einem Fahrzeug ohne Personal zu arbeiten. Alles andere macht keinen Sinn.
VG Freddy


So ist es , mit einem Fahrer auf deinem Bock wird es in einer Katastrophe enden.
Ihr könnt auch vorher "beste Freunde" sein :mrgreen: in kürze seit ihr es nicht mehr.
Es fängt schon bei der Fahrzeugpflege an , da hat ja so jeder eine andere Vorstellung von Sauberkeit , das geht dann über den Umsatz , du fährst in 8 Stunden 250 ein dein Fahrer 180 oder weniger (bekommt ja den Mindestlohn) und ist damit zufrieden. Es kann aber noch viel besser kommen und es wird auch so kommen.
Dein Fahrer baut einen Unfall (egal ob verschuldet oder unverschuldet) , kann ja jedem passieren der täglich auf der Strasse fährt.
Das bedeutet dann das DU den Mindestlohn weiter zahlen und dich um die Reparatur des Taxis kümmern musst und dein Fahrer solange im Garten grillt bis du ihm sagst das er weiter fahren kann.
Muss ja nicht gleich ein Unfall sein , reicht ja schon das du alle 2 Wochen einen kaputten Reifen hast (wofür dein Fahrer mit seiner fahr-weise natürlich nix kann),bis zum Abstellort schafft er es schon noch :D

Also lass es lieber sein , nicht umsonst fahren neuerdings in Berlin immer mehr ehemalige "Unternehmer" als Angestellte ( sie wollen nicht mehr Privat versichert sein) :mrgreen:
Jahrelang kaum Beiträge in die Kasse zahlen und im Alter dann auf kosten der gesetzlich Versicherten behandelt werden wollen. DAS sollte mal abgeschafft werden.!
Benutzeravatar
Klaus Stein
User
 
Beiträge: 47
Registriert: 18.10.2018
Wohnort: Berlin

Re: 274€ Umsatz pro Tag für ein Einzelunternehmen?

Beitragvon Taxi Georg » 02.01.2019, 00:07

N8tfahrer hat geschrieben:In HH ist der alleinfahrende Einwagenunternehmer aus meiner Sicht ein Erfolgsmodell (bin selbst einer).
274 € pro Tag sind für mich realistisch, weil ich auch ein Neufahrzeug (Daimler) eine hohe Einstufung bei der Vollkasko habe....
ich kenne aber auch Kollegen die ein abgeschriebenes Fzg. und deutlich niedrigere Fixkosten haben und mit 200 € pro Tag auskommen.

Sehe ich für DUS ähnlich!
Bitte betrachtet meine Postings nicht als Verpflichtung, sondern nur als gutgemeinte Hinweise!
Diese Hinweise sollen auch keine Rechts-/Steuerberatung darstellen oder sollen diese ersetzen. ☑
Benutzeravatar
Taxi Georg
Vielschreiber
 
Beiträge: 8262
Registriert: 10.06.2007
Wohnort: Regierungsbezirk Düsseldorf

Re: 274€ Umsatz pro Tag für ein Einzelunternehmen?

Beitragvon Klaus Stein » 02.01.2019, 01:59

Taxi Georg hat geschrieben:Sehe ich für DUS ähnlich!

na dann viel Spaß dem neuen Kollegen ... :mrgreen:

fein wie Ihr den auflaufen lasst , aber ein Kongruent weniger ... oder ?
Benutzeravatar
Klaus Stein
User
 
Beiträge: 47
Registriert: 18.10.2018
Wohnort: Berlin

Re: 274€ Umsatz pro Tag für ein Einzelunternehmen?

Beitragvon Klaus Stein » 02.01.2019, 02:09

Taxi Georg hat geschrieben:274 € pro Tag sind für mich realistisch

Du hast nicht erwähnt welche Physische und Psychische Belastung Tag/Täglich auf dir lastet um immer da zu sein.
Nicht umsonst sterben 80% der Taxifahrer bevor sie die Rente erreichen. Aber vermutlich ist das auch gut so weil sie sowieso keine Rente bekommen ... von was denn auch ?
Zuletzt geändert von Klaus Stein am 02.01.2019, 02:11, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Klaus Stein
User
 
Beiträge: 47
Registriert: 18.10.2018
Wohnort: Berlin

Re: 274€ Umsatz pro Tag für ein Einzelunternehmen?

Beitragvon N8tfahrer » 02.01.2019, 02:25

@Klaus Stein....boah ey ist das negativ....ich kann es mir nicht verkneifen "du kommst aus Berlin".
Zuviele Konzessionen, Wildwest im Mietwagengewerbe, etc....und wohl auch unfähige Behörden.
Sind sie das Taxi ? ............NEIN, Der Fahrer !
Das müssen sie doch wissen, sie sind doch der Taxifahrer !
Benutzeravatar
N8tfahrer
Vielschreiber
 
Beiträge: 1677
Registriert: 02.11.2005
Wohnort: Hamburg

Re: 274€ Umsatz pro Tag für ein Einzelunternehmen?

Beitragvon Klaus Stein » 02.01.2019, 19:01

N8tfahrer hat geschrieben:@Klaus Stein....boah ey ist das negativ....ich kann es mir nicht verkneifen "du kommst aus Berlin".
Zuviele Konzessionen, Wildwest im Mietwagengewerbe, etc....und wohl auch unfähige Behörden.

Mir persönlich kommt es so vor als ob hier jeder macht was er will und keiner hat auch nur ansatzweise Lust etwas dagegen zu tun.
Und die Behörden schon gar nicht , die paar Mitarbeiter sind es leid als Nazi oder Ausländerfeindlich bezeichnet zu werden.
Das könnte die Pension kosten :roll: Wer bitte möchte sich da die Fingerchen verbrennen .
Benutzeravatar
Klaus Stein
User
 
Beiträge: 47
Registriert: 18.10.2018
Wohnort: Berlin

Re: 274€ Umsatz pro Tag für ein Einzelunternehmen?

Beitragvon BerlinerJung » 03.01.2019, 13:41

@Klaus Stein

Da bin ich anderer Meinung,Kollege.Denn solange jemand,korrekt
seiner Arbeit nachgeht,riskiert niemand seinen Job! Da können
noch so viele,“das is’n Nazi“ rufen.

Eher sollten diejenigen,denen Arbeitsverweigerung nachgewiesen
wird,Ihren Job nicht mehr ausüben dürfen.Macht das denn nicht
mehr Sinn? Ständig,hört man,wie sich die Labo hinter der Ausrede
versteckt,das‘se zu wenig Personal hätten.Dann stell halt mehr ein,
möchte ich jedesmal ! S C H R E I E N !

Sie geben also zu,vorsätzlich,zu handeln.Das Gewerbe wird sich
einfach selbst überlassen.Jeder macht was er will.
"Ich traue keiner Statistik, die ich nicht selbst gefälscht habe."
Winston Churchill
BerlinerJung
Vielschreiber
 
Beiträge: 311
Registriert: 24.06.2015
Wohnort: Berlin

Re: 274€ Umsatz pro Tag für ein Einzelunternehmen?

Beitragvon Wattwurm » 06.01.2019, 13:52

Klaus Stein hat geschrieben:
Taxi Georg hat geschrieben:274 € pro Tag sind für mich realistisch

Du hast nicht erwähnt welche Physische und Psychische Belastung Tag/Täglich auf dir lastet um immer da zu sein.
Nicht umsonst sterben 80% der Taxifahrer bevor sie die Rente erreichen. Aber vermutlich ist das auch gut so weil sie sowieso keine Rente bekommen ... von was denn auch ?


Das Thema ALTERSARMUT wird ständig verdrängt. Fast alle Taxifahrer landen später einmal in der Armutsfalle und sind dann auf staatliche Hilfe angewiesen. Ein Mindestlohn von 9,19 Euro und 9,35 Euro in 2020 sind die Fahrkarte zum Sozialamt. Und wie wir alle wissen, gibt es viele kreative Modelle selbst den Mindestlohn zu umgehen. Die Fahrer sitzen 12 Stunden hinter dem Lenkrad und bekommen nur 8 Stunden bezahlt. Der Rest ist Pause. Ich behaupte mal 80 Prozent aller Taxifahrer wird der Mindestlohn vorenthalten.

Aber auch vielen Einzelunternehmern droht die Armutsfalle. Wer seine mühsam angesparte Lebensversicherung für eine Steuernachzahlung versilbern muss, wer aufgrund zu niedriger Umsätze bzw. Gewinne keine Rücklagen bilden kann, wer eine Ehescheidung samt Rentenanspruchsabtretung an die Ex hinter sich hat, auch der ist von späterer Armut bedroht. Wer dann im Alter auch noch privat krankenversichert ist und aus der Privatkasse nicht wieder rauskommt, der hat richtig die goldene A_rschkarte gezogen. Könnte ich noch einmal die Zeit zurückdrehen, würde ich nicht noch einmal Taxiunternehmer werden. Leben am Limit, ist nicht so mein Ding.
Wattwurm
Vielschreiber
 
Beiträge: 11108
Registriert: 14.07.2007

Re: 274€ Umsatz pro Tag für ein Einzelunternehmen?

Beitragvon am » 07.01.2019, 20:32

Thomas-Michael Blinten hat geschrieben:Deine Schlussfolgerungen 2.-4. sind (leider) noch weiterverbreitet.
Als Unternehmer mit einem Auto lohnt sich ein Angestellter eher weniger, da sucht man sich die besten Zeiten aus und fährt selber...was einen ausreichenden Umsatz möglich macht.
Interessant wird es bei mehreren Wagen, dann rechnet es sich über die Masse.
Dies ist auch der Grund warum es immer weniger Ein-Wagen-Unternehmer gibt und sich die Konzessionen in größeren Firmen konzentrieren.



Nun, hier entwickelt es sich eher anders herum.
Es gibt kein gefährliches Halbwissen, aber zu viele schlechte Informationen.
Benutzeravatar
am
Moderator
 
Beiträge: 12525
Registriert: 18.03.2005
Wohnort: Hansestadt Lübeck

Re: 274€ Umsatz pro Tag für ein Einzelunternehmen?

Beitragvon Löwenzahn » 08.01.2019, 23:29

In der Rechnung fehlen die Kosten für neue Bremsen, alle 60000 bis 80000 Kilometer also einmal im Jahr.
Löwenzahn
Vielschreiber
 
Beiträge: 1388
Registriert: 15.04.2015
Wohnort: Berlin

Re: 274€ Umsatz pro Tag für ein Einzelunternehmen?

Beitragvon Thomas-Michael Blinten » 09.01.2019, 16:00

am hat geschrieben:...Nun, hier entwickelt es sich eher anders herum.

Ja, das liegt an den örtlichen Voraussetzungen.
In den größeren Städten eher in Richtung MWU ( Ausnahmen in denen mit Konzessionsfreigabe), in den kleineren Städten und Gemeinden eher zum Einzelunternehmen.
„Alle sind irre, aber wer seinen Wahn zu analysieren versteht wird Philosoph genannt" (Ambrose Bierce)
Benutzeravatar
Thomas-Michael Blinten
Vielschreiber
 
Beiträge: 6755
Registriert: 03.02.2005
Wohnort: Düsseldorf

Re: 274€ Umsatz pro Tag für ein Einzelunternehmen?

Beitragvon KlareWorte » 09.01.2019, 16:56

Thomas-Michael Blinten hat geschrieben:
am hat geschrieben:...Nun, hier entwickelt es sich eher anders herum.

Ja, das liegt an den örtlichen Voraussetzungen.
In den größeren Städten eher in Richtung MWU ( Ausnahmen in denen mit Konzessionsfreigabe), in den kleineren Städten und Gemeinden eher zum Einzelunternehmen.



Quelle?!
KlareWorte
Vielschreiber
 
Beiträge: 548
Registriert: 19.06.2014
Wohnort: Zuhause

Re: 274€ Umsatz pro Tag für ein Einzelunternehmen?

Beitragvon Thomas-Michael Blinten » 10.01.2019, 06:47

KlareWorte hat geschrieben:...
Quelle?!

Gesunder Menschenverstand, Taxiforum, Gespräche mit Kollegen (nicht nur im Heimatdorf) und logisches Denken... :wink:

edit: ...wobei ich durchaus für konträre Ansichten offen und trotz meines fortgeschrittenen Alters noch Lernfähig bin...
Zuletzt geändert von Thomas-Michael Blinten am 10.01.2019, 06:48, insgesamt 2-mal geändert.
„Alle sind irre, aber wer seinen Wahn zu analysieren versteht wird Philosoph genannt" (Ambrose Bierce)
Benutzeravatar
Thomas-Michael Blinten
Vielschreiber
 
Beiträge: 6755
Registriert: 03.02.2005
Wohnort: Düsseldorf

Re: 274€ Umsatz pro Tag für ein Einzelunternehmen?

Beitragvon TaxiBabsi » 10.01.2019, 07:49

In Großstädten wird i.d.R. ausreichend den Mindestlohn deckender Umsatz gemacht, daher können Mehrwagenunternehmer erfolgreich sein und auch wachsen.

Mit zunehmend höherem ML und Fahrermangel wird es aber auch für die Mehrwagen-Unternehmer schwer Gewinne zu erwirtschaften.

Uber dringt nicht ohne Grund nach Düsseldorf, nun auch Köln, Frankfurt etc. ein. Hochpreisige Taxi-Tarife (Köln erhöht auch aktuell) und noch gute Nachfrage nach Mobilität sind zu verlockend trotz hiesiger noch vorhandener Rückkehrpflicht.

In kleineren Städten und Gemeinden sterben Mehrwagen-Unternehmer aus. Sogar das Angebot "Taxi" wird verdünnt, nachts und in umsatzschwachen Zeiten ist kein Taxi zu bekommen. Der Kunde muss auf andere Dienstleister ausweichen oder bleibt da wo er ist. Mobilität ist dort schon oft ein Satz mit X.

Quelle? Augen auf.
Progress is impossible without change, and those who cannot change their minds cannot change anything.

George Bernard Shaw
Benutzeravatar
TaxiBabsi
Vielschreiber
 
Beiträge: 2700
Registriert: 09.05.2005
Wohnort: Hamburg und Berlin: Ende der Kontingentierung, Deutschland und die EU wird folgen.

Re: 274€ Umsatz pro Tag für ein Einzelunternehmen?

Beitragvon KlareWorte » 10.01.2019, 09:58

Thomas-Michael Blinten hat geschrieben:
KlareWorte hat geschrieben:...
Quelle?!

Gesunder Menschenverstand, Taxiforum, Gespräche mit Kollegen (nicht nur im Heimatdorf) und logisches Denken... :wink:

edit: ...wobei ich durchaus für konträre Ansichten offen und trotz meines fortgeschrittenen Alters noch Lernfähig bin...



Deine Behauptungen sind also faktenfrei.
KlareWorte
Vielschreiber
 
Beiträge: 548
Registriert: 19.06.2014
Wohnort: Zuhause

Re: 274€ Umsatz pro Tag für ein Einzelunternehmen?

Beitragvon Thomas-Michael Blinten » 10.01.2019, 17:10

KlareWorte hat geschrieben:
Deine Behauptungen sind also faktenfrei.


Wenn für dich nur Statistiken Fakten sind ja.
Habe weder die Zeit noch das Interesse stundenlang im Internet zu recherchieren, mir reicht die über dreißigjährige Berufserfahrung sowie die Beobachtung der Kollegen und Unternehmer.

Bin schließlich nicht der "Focus"...
„Alle sind irre, aber wer seinen Wahn zu analysieren versteht wird Philosoph genannt" (Ambrose Bierce)
Benutzeravatar
Thomas-Michael Blinten
Vielschreiber
 
Beiträge: 6755
Registriert: 03.02.2005
Wohnort: Düsseldorf

Nächste

Zurück zu Stammtisch - Das wesentliche Diskussionsforum



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron