Chaos und Karrenzminute

Neuigkeiten aus dem Taxigewerbe.

Chaos und Karrenzminute

Beitragvon Poorboy » 07.09.2018, 01:20

Gestern und erst recht heute brach der Verkehr in der Innenstadt fast vollständig zusammen.

Nun kommt die Hamburger Karrenzminute voll zum Tragen.

Vom 25 hours zum Schuppen 52 brauche ich 46 Minuten! Fahrpreis sind € 19,50

Gestern waren es für € 14,50 satte 37 Minuten!

Poorboy
Poorboy
Vielschreiber
 
Beiträge: 4796
Registriert: 21.01.2005

Re: Chaos und Karrenzminute

Beitragvon sivas » 07.09.2018, 03:57

Kommt ihr an die Preisdaten (Gesamtfahrtdauer, Besetzt-km, Fahrpreis) der einzelnen Fahrten ran ?

Bei unserem Aufzeichnungssystem von Seibt & Straub können wir 'Fahrdatensätze' als Excel-Datei runterladen.
Damit kann dann der tatsächliche verkehrsbedingte Wartezeitpreis ganz einfach errechnet werden. Er sollte um 30 € liegen. Bei euch werden's zu Stoßzeiten wohl 5 € sein. Für den Erlös würde ich das Auto stehen lassen.
Aber was soll's. Bei den Standzeiten am Halteplatz ist der Erlös 0 € / Std. Nur, da muss man sich nicht hinstellen, wie es auch besser sein wird, zu Stoßzeiten Pause zu machen.
Benutzeravatar
sivas
Vielschreiber
 
Beiträge: 1932
Registriert: 02.09.2011
Wohnort: Südhessen

Re: Chaos und Karrenzminute

Beitragvon C.L. » 09.09.2018, 14:28

Hallo Poorboy,
es ist wirklich keine neue Erkenntnis, dass der Hamburger Spezialtarif, in der Staustadt Nummer 2 nach Stuttgart, für die tagfahrenden Kollegen eine Zumutung ist.
Seit nunmehr 18! Jahren wird die Wartezeit im Stau hier nicht mehr vergütet, von den entgangenen Einnahmen hätte ich wohl bereits zwei neue E-Klassen anschaffen können. Pardon, ich soll ja in ein innovatives umweltfreundliches Fahrzeug investieren. Nur wovon???
Aber die Behörde will nicht und wir lassen uns nicht für dumm verkaufen!!!

Am Mittwoch nachmittag haben an der Messe wohl zweihundert Kunden auf Taxen gewartet und es war niemand da. Warum wohl? Touren für 8-10€, denen Abwicklung ewig dauert braucht kein Mensch, so einfach ist das.

Tagsüber fährt man in Hamburg 22km/h, der Kilometer kostet 2,50€. Maximal möglicher Erlös 55€. Bei einer Auslastung von 30% ergibt sich ein lächerlicher Stundenumsatz von 16,50€, bei 40% von 22€. Da darf es einen schon wundern, daß immer noch so viele angestellte Fahrer rumfahren, die davon einen Mindestlohn bezahlt bekommen ;-)

Ein erster Schritt wäre zumindest den Tarif 2 von 7-19Uhr zu gewähren, ich jedenfalls hänge IMMER im Tagesverlauf irgendwo fest.
Praxinah wäre es allerdings, daß eine Taxifahrt, die 50% länger dauert als normal, eben nicht mit 6% Tarifzuschlag zu entlohnen, sondern mit 50%.

Eine Taxifahrt sollte 1€ pro Minute kosten!
Grüße C.L.
Zuletzt geändert von C.L. am 09.09.2018, 14:30, insgesamt 1-mal geändert.
same shit - different day
Benutzeravatar
C.L.
Vielschreiber
 
Beiträge: 782
Registriert: 30.03.2005
Wohnort: Hamburg

Re: Chaos und Karrenzminute

Beitragvon sivas » 09.09.2018, 15:00

Ich wundere mich eh, dass der Paralleltarif nirgendwo zur Anwendung kommt. Uber ist da fitter ! die machen's einfach.
Benutzeravatar
sivas
Vielschreiber
 
Beiträge: 1932
Registriert: 02.09.2011
Wohnort: Südhessen

Re: Chaos und Karrenzminute

Beitragvon ilkoep » 09.09.2018, 20:06

sivas hat geschrieben:Uber ist da fitter ! die machen's einfach.


Wo?
ilkoep
Vielschreiber
 
Beiträge: 899
Registriert: 06.06.2014
Wohnort: Berlin

Re: Chaos und Karrenzminute

Beitragvon eichi » 10.09.2018, 14:28

Den Parallel-Tarif hatte ich vor Jahren bereits
bei einer Tarifanhörung in der Behörde vorgeschlagen.
Er lässt sich problemlos so gestalten, dass Strecke und Zeit
den erforderlichen Anteil am Gesamtpreis erhalten.

Aber mir schien damals, daß das Vorstellungsvermögen bei
Behörde und den anderen Verbänden "unterentwickelt" war und
dieser Vorschlag von einem kleinen Verband deshalb
keine Unterstützung erfuhr.
Es ist so bequem, unmündig zu sein. (Immanuel Kant)
eichi
Vielschreiber
 
Beiträge: 3669
Registriert: 16.06.2009
Wohnort: Hamburg Nord

Re: Chaos und Karrenzminute

Beitragvon Volker-Hamburg » 12.09.2018, 05:38

Es ist ja nicht nur so, dass der Umsatz nicht stimmt... Die Nerven werden auch übermäßig strapaziert..


:idea: Vielleicht sollte nicht - hinsichtlich Moia & Co - über tageweise Streiks nachgedacht werden sondern eher mal über eine Woche zwischen 07:00-10:00 und 17:00-20:00 Uhr?
Die mediale Wrkung wäre wohl auch gegeben, der finanzielle Verlust geringer = mehr "Mitmacher..?"
Volker-Hamburg
User
 
Beiträge: 65
Registriert: 25.12.2012
Wohnort: Hamburg

Re: Chaos und Karrenzminute

Beitragvon sivas » 12.09.2018, 08:25

Streik gegen die Zulassung Moias für taxiähnlichen Einsatz der Fahrzeuge ist der Bevölkerung vermittelbar, nicht jedoch ein Streik gegen ein Tarifmerkmal, welches bereits seit Jahren zum Einsatz kommt.

Dann lanciert Ihr besser einen Pressebericht, bei dem die Frage beantwortet wird: "Warum gibt es zu bestimmten Uhrzeiten keine Taxen mehr ?"

Jeder wird einsehen, dass von niemandem verlangt werden kann, ohne Bezahlung zu arbeiten.

Das Argument: "Gleicher Preis bei Gleicher Leistung" sticht nicht. Der Aufwand für eine Beförderung um 17 Uhr ist immens höher als das Erbringen derselben Beförderungsleistung um 14 Uhr. Dieser Mehraufwand muss honoriert werden !
Zuletzt geändert von sivas am 12.09.2018, 08:35, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
sivas
Vielschreiber
 
Beiträge: 1932
Registriert: 02.09.2011
Wohnort: Südhessen


Zurück zu Aktuelle Nachrichten und Informationen



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste