Klage gegen MOIA

Neuigkeiten aus dem Taxigewerbe.

Re: Klage gegen MOIA

Beitragvon IK » 14.06.2018, 22:29

Ich schrieb es schon: Am Ende wird der Bürger ausgeweidet.
Mit der Zustimmumg der SPD.
Alles sozial.
Benutzeravatar
IK
Vielschreiber
 
Beiträge: 3388
Registriert: 30.10.2009
Wohnort: Hamburg

Re: Klage gegen MOIA

Beitragvon alsterblick » 14.06.2018, 22:45

IK hat geschrieben:Ich schrieb es schon: Am Ende wird der Bürger ausgeweidet.

"ausgeweidet" war mir kein Begriff bisher. :roll:
„Noch sitzt ihr da oben, ihr feigen Gestalten. Vom Feinde bezahlt, dem Volke zum Spott. Doch einst wird wieder Gerechtigkeit walten, dann richtet das Volk. Dann gnade Euch Gott !“
Benutzeravatar
alsterblick
Vielschreiber
 
Beiträge: 3436
Registriert: 06.08.2012
Wohnort: Hamburg

Re: Klage gegen MOIA

Beitragvon IK » 14.06.2018, 22:58

@Alsterblick

Ausweiden = Einem Tier die Innereien rausnehmen.
Ein brutales Vorgehen, welches bei den Tieren auf ganz wenig Liebe stößt.

Hier eine Metapher, welche sagen soll,
dem Bürger wird man Geld auf brutale Weise aus der Tasche,
welche innere Position hat, ziehen oder entnehmen.

Man könnte auch sagen, der Bürger wird ausgeplündert oder ausgeraubt.
Aber das klingt mir zu sehr nach Strafrecht und
gegen Unrecht kann und darf man sich wehren.

Gegen Ausweiden kann man nichts mehr tun,
weil man in der Regel schon tot oder so gut wie ganz tot ist.
Benutzeravatar
IK
Vielschreiber
 
Beiträge: 3388
Registriert: 30.10.2009
Wohnort: Hamburg

Re: Klage gegen MOIA

Beitragvon Sascha1979 » 14.06.2018, 23:02

IK hat geschrieben:@Alsterblick

Ausweiden = Einem Tier die Innereien rausnehmen.
Ein brutales Vorgehen, welches bei den Tieren auf ganz wenig Liebe stößt.

Hier eine Metapher, welche sagen soll,
dem Bürger wird man Geld auf brutale Weise aus der Tasche,
welche innere Position hat, ziehen oder entnehmen.

Man könnte auch sagen, der Bürger wird ausgeplündert oder ausgeraubt.
Aber das klingt mir zu sehr nach Strafrecht und
gegen Unrecht kann und darf man sich wehren.

Gegen Ausweiden kann man nichts mehr tun,
weil man in der Regel schon tot oder so gut wie ganz tot ist.

Der BÜRGER wird ausgeweidet?
Der BÜRGER, der schon tot ist, und sich nicht mehr wehren kann?

Ich bin mir sehr sehr SEHR sicher dass sich der Bürger bei vollstem Bewusstsein und voller Freude aktiv und vorsätzlich dafür entscheidet mit Moia bequem und kostengünstig von A nach B zu kommen, bevor er sich von einem Taxi Fahrer ausweiden lässt.
Freundliche Grüße, ein TAXI-Kunde!
Sascha1979
Vielschreiber
 
Beiträge: 1850
Registriert: 02.03.2015
Wohnort: München

Re: Klage gegen MOIA

Beitragvon KehrenTAXI » 15.06.2018, 01:34

Er versteht es einfach nicht. Typisch mündiger Bürger.
Zuletzt geändert von KehrenTAXI am 15.06.2018, 01:35, insgesamt 1-mal geändert.
freundlichst ;-)

Stefan Kehren


Geist ist geil!

www.KehrenTAXI.de ist die aktuellste und umfangreichste Informationsseite für das Düsseldorfer Taxigewerbe im gesamten Netz.

Meine Beiträge könnten Satire enthalten!
Benutzeravatar
KehrenTAXI
Vielschreiber
 
Beiträge: 3430
Registriert: 15.05.2004
Wohnort: Düsseldorf

Re: Klage gegen MOIA

Beitragvon IK » 15.06.2018, 09:55

@Sascha
Moia ist weder bequem noch kostengünstig. Ein Crafter ist ein LKW und Dumping ist Gegenteil von günstig. Dann erst recht nicht, wenn es keine Taxen geben sollte. Wir sollten uns nicht im Kreis drehen. Zur Anschauung der Problematik verweise ich auf CleverShuttle in Hamburg.

Poolingquote = Null
Verkehrsentlastung = Null
Dumpingquote = 80% pro Fahrt
Umsteiger vom einenen Wagen = fast Null
Umsteiger vom Buss = fast 85%
Benutzeravatar
IK
Vielschreiber
 
Beiträge: 3388
Registriert: 30.10.2009
Wohnort: Hamburg

Re: Klage gegen MOIA

Beitragvon Pirat » 15.06.2018, 10:21

Hört sich alles nach Abgesang an...
Bliebe noch die Frage zu klären, haben wir uns selbst überflüssig gemacht oder waren es andere...
Nur die Weisesten und die Dümmsten können sich nicht ändern... Konfuzius.
Pirat
Vielschreiber
 
Beiträge: 1842
Registriert: 17.05.2012
Wohnort: Essen

Re: Klage gegen MOIA

Beitragvon KehrenTAXI » 15.06.2018, 10:28

Das ist halt Kapitalismus. Wollen wir doch alle so haben ...
freundlichst ;-)

Stefan Kehren


Geist ist geil!

www.KehrenTAXI.de ist die aktuellste und umfangreichste Informationsseite für das Düsseldorfer Taxigewerbe im gesamten Netz.

Meine Beiträge könnten Satire enthalten!
Benutzeravatar
KehrenTAXI
Vielschreiber
 
Beiträge: 3430
Registriert: 15.05.2004
Wohnort: Düsseldorf

Re: Klage gegen MOIA

Beitragvon hjm » 15.06.2018, 14:23

Zum Nachweis der persönlichen Betroffenheit
----------------------------------------------------------------

Es liegt nahe, dass ein Jurist unter dem Fachbegriff der „persönliche Betroffenheit“ etwas ganz anderes versteht als der allg. Sprachgebrauch. Umgangssprachlich kann man sagen: „mich persönlich hat der Tod meiner Tante tief betroffen gemacht.“ Niemand würde die persönliche Betroffenheit bezweifeln. Aber könnte man gegen den Tod der Tante klagen? – Nein, denn es gibt - ganz abgesehen davon, dass man Gott nicht verklagen kann - kein RECHT auf ewiges Leben.

Es geht in der Rechtswissenschaft – nomen est omen - um RECHT. Ergo wird der Fachbegriff der „persönliche Betroffenheit“ nicht auf den Gemütszustand eines Menschen zielen, also sein subjektives Empfinden, sondern auf seine objektiven RECHTE.

Es mag zwar die entsprechenden Wünsche geben, aber es gibt kein generelles Recht auf schönes Wetter, auf nette Fahrgäste, prächtige Gesundheit, eine tolle Wohnung, wirtschaftlichen Erfolg. Es mag aber Ausnahmen geben, persönliche Einzelfälle.

Normalerweise gibt es auch kein RECHT darauf, dass der Staat einem die Konkurrenz vom Hals hält. Ist das beim Taxigewerbe anders? Ja, sagen einige, da gibt es das PBefG. Dazu sagte Herr Huber auf der Veranstaltung in der Handelskammer am 30. 5. nur einen einzigen Satz: das PBefG ist ein Verbraucherschutzgesetz.

Was bedeutet das? Dass sich die Rechtsprechung am SINN eines Gesetzes zu orientieren hat?

---
Fallbeispiel zur persönlichen Betroffenheit

Das alteingesessene Cafe Müller verkauft und serviert seit 75 Jahren Kaffee und Kuchen mit Schlagsahne. Aus der Zeitung erfährt Hr. Müller, dass die Fa. Knackback von der Gemeinde die Genehmigung erhalten hat schräg gegenüber einen Backshop einzurichten - mit 12 Sitzhockern und Kaffeeausschank! Müller sieht sich in seiner wirtschaftlichen Existenz bedroht und will dagegen klagen.

Daraufhin bestreitet die Gemeinde seine persönliche Betroffenheit.

Müller ist entschlossen, sich das Klagerecht zu erstreiten und seine persönliche Betroffenheit nachzuweisen. Er wendet sich an die Öffentlichkeit und rechnet vor: Den Backshop einzurichten wird mindestens 800.000 Euro kosten, er bringt aber höchstens 100.000 Euro Gewinn im Jahr. Ergo verkauft Knackback seinen Kaffee in den ersten 8 Jahren zu Dumpingpreisen! - Und Knackback wirbt mit dem Slogan „unser neues Backwerk“ für seine Donuts, doch in Wahrheit hat Opa Müller schon 1929 ein Milchbrötchen mit Loch in der Mitte erfunden! Mittels dieser Innovationslüge wird der Verbraucher arglistig getäuscht und das Andenken an Großvater schamlos in dem Schmutz gezogen. Die ganze Familie ist davon persönlich tief betroffen. - Und Knackback verkauft den Kaffee2go in Pfand-Bechern, die angeblich umweltfreundlicher sind als Einwegbecher. Da ich vom Gegenteil überzeugt bin, ist das eine weitere Lüge, sogar eine unverschämte Umweltlüge! Diese Becher werden meines Wissens wahrscheinlich im tiefsten Kongo in Kinderarbeit hergestellt, was mich persönlich besonders betroffen macht.– Und die Knackback-Verbrecher verbrennen 800.000 Euros, nur weil es ihnen Spaß macht ein kleines Cafe niederzumachen. Doch wenn wir erst mal weg sind, dann wird der Becher Kaffee bei Knackback bald 5,- Euro kosten, morgens auch mehr! Und „am Ende wird der Bürger ausgeweidet, Mit Zustimmung der SPD!“ Meine Stamm-Kunden wollen das nicht und ich weine jede Nacht bittere Tränen in meine Kissen. An meiner unmittelbaren persönlichen Betroffenheit kann es überhaupt nicht den allergeringsten Zweifel geben, so Müller.

Daraufhin spricht der aller-oberste-Knackback-Manager schmallippig von „Störgeräuschen“. Müller aber schreibt einen vollmundigen Leserbrief an die Lokalzeitung, er erlebe gerade ganz persönlich „am eigenen Leib, dass Politik käuflich ist“.

Wie wird die Sache ausgehen? Wird Müller das Opfer eines schurkischen Richters, „vom Feinde bezahlt, dem Volke zum Spott“ ODER wird „bald wieder Gerechtigkeit walten“, so wie einst? …
- Dann Gnade Euch Gott!

---
Warnhinweis: Kann Spuren von Satire erhalten. Bei allergischen Reaktionen wie Hautausschlag und Schnappatmung kalt duschen. Danach unverzüglich Paramoiabehandlungszentrum auf taxiforum.de aufsuchen. Darf nicht in die Hände von Kindsköpfen geraten. Entsorgung: brauner Sack.
Zuletzt geändert von hjm am 15.06.2018, 14:33, insgesamt 2-mal geändert.
Die Zukunft des Taxigewerbes liegt sicherlich nicht darin, sich der Zukunft zu verweigern.
Benutzeravatar
hjm
Vielschreiber
 
Beiträge: 352
Registriert: 28.04.2004
Wohnort: Hamburg

Re: Klage gegen MOIA

Beitragvon Sascha1979 » 15.06.2018, 15:29

IK hat geschrieben:@Sascha
Moia ist weder bequem noch kostengünstig. Ein Crafter ist ein LKW und Dumping ist Gegenteil von günstig. Dann erst recht nicht, wenn es keine Taxen geben sollte. Wir sollten uns nicht im Kreis drehen. Zur Anschauung der Problematik verweise ich auf CleverShuttle in Hamburg.

Poolingquote = Null
Verkehrsentlastung = Null
Dumpingquote = 80% pro Fahrt
Umsteiger vom einenen Wagen = fast Null
Umsteiger vom Buss = fast 85%

Wo kann ich deine Zahlen verifizieren?
Bzw, was ist die Quelle dieser Statistiken?
Freundliche Grüße, ein TAXI-Kunde!
Sascha1979
Vielschreiber
 
Beiträge: 1850
Registriert: 02.03.2015
Wohnort: München

Re: Klage gegen MOIA

Beitragvon KehrenTAXI » 15.06.2018, 17:06

@hjm

Taxis können keine Preise kalkulieren und auf eine Bedrohung selbständig reagieren!

Deine Beispiele sind unangebracht.
freundlichst ;-)

Stefan Kehren


Geist ist geil!

www.KehrenTAXI.de ist die aktuellste und umfangreichste Informationsseite für das Düsseldorfer Taxigewerbe im gesamten Netz.

Meine Beiträge könnten Satire enthalten!
Benutzeravatar
KehrenTAXI
Vielschreiber
 
Beiträge: 3430
Registriert: 15.05.2004
Wohnort: Düsseldorf

Re: Klage gegen MOIA

Beitragvon IK » 16.06.2018, 00:07

hjm hat geschrieben:Zum Nachweis der persönlichen Betroffenheit
----------------------------------------------------------------

Es liegt nahe, dass ein Jurist unter dem Fachbegriff der „persönliche Betroffenheit“ etwas ganz anderes versteht als der allg. Sprachgebrauch. Umgangssprachlich kann man sagen: „mich persönlich hat der Tod meiner Tante tief betroffen gemacht.“ Niemand würde die persönliche Betroffenheit bezweifeln. Aber könnte man gegen den Tod der Tante klagen? – Nein, denn es gibt - ganz abgesehen davon, dass man Gott nicht verklagen kann - kein RECHT auf ewiges Leben.

Es geht in der Rechtswissenschaft – nomen est omen - um RECHT. Ergo wird der Fachbegriff der „persönliche Betroffenheit“ nicht auf den Gemütszustand eines Menschen zielen, also sein subjektives Empfinden, sondern auf seine objektiven RECHTE.

Es mag zwar die entsprechenden Wünsche geben, aber es gibt kein generelles Recht auf schönes Wetter, auf nette Fahrgäste, prächtige Gesundheit, eine tolle Wohnung, wirtschaftlichen Erfolg. Es mag aber Ausnahmen geben, persönliche Einzelfälle.

Normalerweise gibt es auch kein RECHT darauf, dass der Staat einem die Konkurrenz vom Hals hält. Ist das beim Taxigewerbe anders? Ja, sagen einige, da gibt es das PBefG. Dazu sagte Herr Huber auf der Veranstaltung in der Handelskammer am 30. 5. nur einen einzigen Satz: das PBefG ist ein Verbraucherschutzgesetz.

Was bedeutet das? Dass sich die Rechtsprechung am SINN eines Gesetzes zu orientieren hat?

---
Fallbeispiel zur persönlichen Betroffenheit

Das alteingesessene Cafe Müller verkauft und serviert seit 75 Jahren Kaffee und Kuchen mit Schlagsahne. Aus der Zeitung erfährt Hr. Müller, dass die Fa. Knackback von der Gemeinde die Genehmigung erhalten hat schräg gegenüber einen Backshop einzurichten - mit 12 Sitzhockern und Kaffeeausschank! Müller sieht sich in seiner wirtschaftlichen Existenz bedroht und will dagegen klagen.

Daraufhin bestreitet die Gemeinde seine persönliche Betroffenheit.

Müller ist entschlossen, sich das Klagerecht zu erstreiten und seine persönliche Betroffenheit nachzuweisen. Er wendet sich an die Öffentlichkeit und rechnet vor: Den Backshop einzurichten wird mindestens 800.000 Euro kosten, er bringt aber höchstens 100.000 Euro Gewinn im Jahr. Ergo verkauft Knackback seinen Kaffee in den ersten 8 Jahren zu Dumpingpreisen! - Und Knackback wirbt mit dem Slogan „unser neues Backwerk“ für seine Donuts, doch in Wahrheit hat Opa Müller schon 1929 ein Milchbrötchen mit Loch in der Mitte erfunden! Mittels dieser Innovationslüge wird der Verbraucher arglistig getäuscht und das Andenken an Großvater schamlos in dem Schmutz gezogen. Die ganze Familie ist davon persönlich tief betroffen. - Und Knackback verkauft den Kaffee2go in Pfand-Bechern, die angeblich umweltfreundlicher sind als Einwegbecher. Da ich vom Gegenteil überzeugt bin, ist das eine weitere Lüge, sogar eine unverschämte Umweltlüge! Diese Becher werden meines Wissens wahrscheinlich im tiefsten Kongo in Kinderarbeit hergestellt, was mich persönlich besonders betroffen macht.– Und die Knackback-Verbrecher verbrennen 800.000 Euros, nur weil es ihnen Spaß macht ein kleines Cafe niederzumachen. Doch wenn wir erst mal weg sind, dann wird der Becher Kaffee bei Knackback bald 5,- Euro kosten, morgens auch mehr! Und „am Ende wird der Bürger ausgeweidet, Mit Zustimmung der SPD!“ Meine Stamm-Kunden wollen das nicht und ich weine jede Nacht bittere Tränen in meine Kissen. An meiner unmittelbaren persönlichen Betroffenheit kann es überhaupt nicht den allergeringsten Zweifel geben, so Müller.

Daraufhin spricht der aller-oberste-Knackback-Manager schmallippig von „Störgeräuschen“. Müller aber schreibt einen vollmundigen Leserbrief an die Lokalzeitung, er erlebe gerade ganz persönlich „am eigenen Leib, dass Politik käuflich ist“.

Wie wird die Sache ausgehen? Wird Müller das Opfer eines schurkischen Richters, „vom Feinde bezahlt, dem Volke zum Spott“ ODER wird „bald wieder Gerechtigkeit walten“, so wie einst? …
- Dann Gnade Euch Gott!

---
Warnhinweis: Kann Spuren von Satire erhalten. Bei allergischen Reaktionen wie Hautausschlag und Schnappatmung kalt duschen. Danach unverzüglich Paramoiabehandlungszentrum auf taxiforum.de aufsuchen. Darf nicht in die Hände von Kindsköpfen geraten. Entsorgung: brauner Sack.


Seit wann regelt PBefG Eröffnung einen Cafés?
Benutzeravatar
IK
Vielschreiber
 
Beiträge: 3388
Registriert: 30.10.2009
Wohnort: Hamburg

Re: Klage gegen MOIA

Beitragvon IK » 16.06.2018, 00:16

MOIA = Kinderarbeit in Kongo (Kobaltminen)
Quelle Amnesty international
https://www.zeit.de/wirtschaft/unterneh ... le-samsung

Ach ja, die Hamburger Taxifahrer haben AI bestochen und dazu veranlasst ein Negativbericht über die deutschen Autohersteller zu schreiben. Ganz schlimm. Umso schlimmer, weil PBefG mit keinem einzigen Wort die Kinderarbeit verbietet. Auch die Kinderarbeit ist doch freie Marktwirtschaft. Warum dagegen vorgehen? Denn über Bergbau sagt PBefG auch gar nicht. Also alles erlaubt.
Zuletzt geändert von IK am 16.06.2018, 00:16, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
IK
Vielschreiber
 
Beiträge: 3388
Registriert: 30.10.2009
Wohnort: Hamburg

Re: Klage gegen MOIA

Beitragvon Marvin » 16.06.2018, 02:54

hjm hat geschrieben:Zum Nachweis der persönlichen Betroffenheit
----------------------------------------------------------------
bla, bla, bla...........
Es liegt nahe,
Warnhinweis: Kann Spuren von Satire erhalten. Bei allergischen Reaktionen wie Hautausschlag und Schnappatmung kalt duschen. Danach unverzüglich Paramoiabehandlungszentrum auf taxiforum.de aufsuchen. Darf nicht in die Hände von Kindsköpfen geraten. Entsorgung: brauner Sack.


Um mal ein Zitat unseres Kammervertreters aufzugreifen: Auch Du hast offenbar entweder gerade nicht sonderlich viel Glück beim Denken oder willst uns schlicht ver***en. Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass jemand, der einmal Taxiunternehmer war, nicht den Unterschied zwischen einem normalen Gewerbebetrieb und einem aufgrund des PbefG konzessionierten Gewerbebetrieb erfasst. Im Gegensatz zum normalen Gewerbetreibenden unterliegen wir kraft Gesetzes starken Einschränkungen unserer Gewerbefreiheit: Kontrahierungszwang, Betriebspflicht, Beförderungspflicht, Tarifpflicht und vielfältige weitere Restriktionen. Diese Regeln lassen sich nur aufrecht erhalten, wenn wir weitgehend frei von Konkurrenz gehalten werden, für die so etwas nicht gilt.Genau das ist der Tenor des PbefG. Es gibt lediglich noch Mietwagen, die jedoch keinen taxiähnlichen Verkehr anbieten dürfen. Sie sollen im Ganzen gemietet werden. Also für Hochzeiten, Ausfahrten oder Ähnliches.

Jetzt hat aber VW eine Mietwagenkonzession erhalten, die genau diesen taxiähnlichen Verkehr erlaubt. Außerdem eine Experimentierkonzession für eine neue Verkehrsart, die auf Scheininnovationen basiert und in Wahrheit eher ein großangelegter Fahrzeugtest für VW ist.

Wenn die Erteilung dieser Konzession gegen das PbefG verstößt - und dessen bin ich mir sicher - ist Moia ein unlauterer Wettbewerber. Die unrechtmäßige Entscheidung der Behörde bedroht meine Existenz, weil ich in meiner Gewerbefreiheit eingeschränkt bin und den vom Gesetz vorgesehenen Schutz vor Konkurrenz nicht erhalte. Deshalb bin ich persönlich betroffen. Das ist selbstverständlich etwas Anderes, als wenn irgend jemand auf der andern Straßenseite den gleichen Laden eröffnet.

Dazu kommt, dass der Personennahverhehr ganz offensichtlich vom Gesetzgeber als besonders schützenswertes Gut betrachtet wurde. Deshalb ist es auch eine Gefahf für die Versorgung der Bevölkerung mit Beförderungsdienstleistungen, wenn das stark kontrollierte Taxengewerbe von nicht kontrollierten Mietwagenanbietern durch massiven Kapitaleinsatz plattgemacht wird. Die Versorgung der Bürger mit Mobilität hat nun mal einen höheren Stellenwert als die Versorgung mit Kaffee und Kuchen.

Das mit der Satiere solltest Du Fips Asmussen überlassen, der hat deutlich mehr Gefühl für die nötige feine Ironie als Du.
"Ich könnte dir deine Überlebenschancen ausrechnen, aber du wärst nicht begeistert."
Benutzeravatar
Marvin
Vielschreiber
 
Beiträge: 312
Registriert: 08.01.2012
Wohnort: Hamburg

Re: Klage gegen MOIA

Beitragvon IK » 16.06.2018, 08:16

@Marvin
Ich hatte einfach keine Lust die Erklärung zu schreiben. Danke, dass du es übernommen hast :mrgreen:
Benutzeravatar
IK
Vielschreiber
 
Beiträge: 3388
Registriert: 30.10.2009
Wohnort: Hamburg

Re: Klage gegen MOIA

Beitragvon Pirat » 16.06.2018, 09:57

Wie immer fehlt es an Konkretheit.
Man kann nicht von einer Fikton,"Scheininnovation" persönlich Betroffen sein.

Ansonsten ist persönliche Betroffenheit untrennbar mit Klagebefugnis verknüpft.
Sowohl Verbraucher als auch Taxiunternemer können sich auf PBefG berufen.
So kann sich z.B. eine Krankennkasse, die Vertagspartner von Taxiunternemer seien können, nicht aufs Schutzgesetz PBefG berufen.
Gibt es schon Urteile zu dem Thema.
Und wer sich auf Gewerbefreiheit beruft, dem steht es frei, sein Gewerbe jederzeit aufzugeben.
Schutzgesetz bedeutet ja nicht uneingeschränkt,vor jeglichen Unvorstellbaren.

Vom Smarty...
Nur die Weisesten und die Dümmsten können sich nicht ändern... Konfuzius.
Pirat
Vielschreiber
 
Beiträge: 1842
Registriert: 17.05.2012
Wohnort: Essen

Re: Klage gegen MOIA

Beitragvon Sascha1979 » 16.06.2018, 11:39

Marvin hat geschrieben:Wenn die Erteilung dieser Konzession gegen das PbefG verstößt - und dessen bin ich mir sicher - ist Moia ein unlauterer Wettbewerber. Die unrechtmäßige Entscheidung der Behörde bedroht meine Existenz, weil ich in meiner Gewerbefreiheit eingeschränkt bin und den vom Gesetz vorgesehenen Schutz vor Konkurrenz nicht erhalte. Deshalb bin ich persönlich betroffen. Das ist selbstverständlich etwas Anderes, als wenn irgend jemand auf der andern Straßenseite den gleichen Laden eröffnet.

Du bist dir sicher, dass es gegen ein deutsches Gesetz verstößt.
Du bist dir also sicher, dass Behörden hochgradig illegal handeln.

Und es passiert einfach nichts?

Die kommen einfach so damit durch?
In Deutschland?

Ich verliere ja den Glauben an unseren Rechtsstaat.
Freundliche Grüße, ein TAXI-Kunde!
Sascha1979
Vielschreiber
 
Beiträge: 1850
Registriert: 02.03.2015
Wohnort: München

Re: Klage gegen MOIA

Beitragvon KehrenTAXI » 16.06.2018, 11:39

IK hat geschrieben:MOIA = Kinderarbeit in Kongo (Kobaltminen)
Quelle Amnesty international
https://www.zeit.de/wirtschaft/unterneh ... le-samsung

Ach ja, die Hamburger Taxifahrer haben AI bestochen und dazu veranlasst ein Negativbericht über die deutschen Autohersteller zu schreiben. Ganz schlimm. Umso schlimmer, weil PBefG mit keinem einzigen Wort die Kinderarbeit verbietet. Auch die Kinderarbeit ist doch freie Marktwirtschaft. Warum dagegen vorgehen? Denn über Bergbau sagt PBefG auch gar nicht. Also alles erlaubt.


Es ist Dinosauriergebrüll und du springst darauf an. Einer so verquarksten Denke zu folgen, ist schon groß.

Schuld sind also Elektrowagenfahrer.
freundlichst ;-)

Stefan Kehren


Geist ist geil!

www.KehrenTAXI.de ist die aktuellste und umfangreichste Informationsseite für das Düsseldorfer Taxigewerbe im gesamten Netz.

Meine Beiträge könnten Satire enthalten!
Benutzeravatar
KehrenTAXI
Vielschreiber
 
Beiträge: 3430
Registriert: 15.05.2004
Wohnort: Düsseldorf

Re: Klage gegen MOIA

Beitragvon KehrenTAXI » 16.06.2018, 11:46

Sascha1979 hat geschrieben:
Marvin hat geschrieben:Wenn die Erteilung dieser Konzession gegen das PbefG verstößt - und dessen bin ich mir sicher - ist Moia ein unlauterer Wettbewerber. Die unrechtmäßige Entscheidung der Behörde bedroht meine Existenz, weil ich in meiner Gewerbefreiheit eingeschränkt bin und den vom Gesetz vorgesehenen Schutz vor Konkurrenz nicht erhalte. Deshalb bin ich persönlich betroffen. Das ist selbstverständlich etwas Anderes, als wenn irgend jemand auf der andern Straßenseite den gleichen Laden eröffnet.

Du bist dir sicher, dass es gegen ein deutsches Gesetz verstößt.
Du bist dir also sicher, dass Behörden hochgradig illegal handeln.

Und es passiert einfach nichts?

Die kommen einfach so damit durch?
In Deutschland?

Ich verliere ja den Glauben an unseren Rechtsstaat.


Es wird auf Zeit gespielt. Viele Gesetzte werden in folgenden Instanzen gekippt. Hast du das noch nie mitbekommen? Kommt auch nicht oft in den Totholzmedien. Das sind dann Meldungen am Rande. Insofern ist dein Glaube an den Rechtsstaat ja begründet.

Nur, wir haben da leider nicht so die Ausdauer, wie VW. Die wissen das, du noch nicht.
freundlichst ;-)

Stefan Kehren


Geist ist geil!

www.KehrenTAXI.de ist die aktuellste und umfangreichste Informationsseite für das Düsseldorfer Taxigewerbe im gesamten Netz.

Meine Beiträge könnten Satire enthalten!
Benutzeravatar
KehrenTAXI
Vielschreiber
 
Beiträge: 3430
Registriert: 15.05.2004
Wohnort: Düsseldorf

Re: Klage gegen MOIA

Beitragvon E. G. Engel » 16.06.2018, 13:34

Kobalt in deutschen Handys oder anderen Lithium-Batterien, auch Fahrrädern, wird wo abgebaut? Oder T-Shirts etc. werden wo und von wem zusammengenäht?

Man kann mittlerweile sagen der Kampf gegen Moia befindet sich voll auf Taxiniveau. Ob der RA das rechtstheoretisch und abstrakt rausreißen kann? Hoffentlich.

Das Problem ist nicht der Kampf der Protagonisten um Aufmerksamkeit untereinander sondern Moia. Das Moia Problem ist der Maßstab.
E. G. Engel
Vielschreiber
 
Beiträge: 1516
Registriert: 06.09.2004
Wohnort: Hamburg

VorherigeNächste

Zurück zu Aktuelle Nachrichten und Informationen



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast