[Bolt] Offensive Berlin

Willkommen!
Antworten
Benutzeravatar
miamivice
Vielschreiber
Beiträge: 433
Registriert: 28.11.2013, 22:35
Wohnort: all over

[Bolt] Offensive Berlin

Beitrag von miamivice » 10.06.2021, 15:48

Bolt ist nun in Berlin eingerückt in Übereinstimmung mit einem vom Parteienapparat entstellten Personenbeförderungsgesetz.

Aus der Berliner Morgenpost:
VERKEHR

09.06.2021, 14:18

dpa

Berlin. Uber bekommt einen weiteren Konkurrenten in Deutschland. Der Mobilitätsdienst Bolt baut sein Angebot aus und bietet neben E-Scootern auch Fahrdienst-Vermittlung in Berlin an. Das Angebot über die App sei im gesamten Stadtgebiet verfügbar, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. Genauso wie Uber arbeitet Bolt dabei mit lizenzierten Mietwagen- und Taxifirmen zusammen, deren Fahrer einen Personenbeförderungsschein haben. Seine Elektro-Tretroller hatte Bolt im Mai in 15 deutsche Städte gebracht.

Uber liegt in Deutschland im Clinch mit der Taxi-Branche, die der US-Firma unfairen Wettbewerb vorwirft. Aktuell gibt es unter anderem Streit darüber, ob das aktuelle Vermittlungsmodell von Uber einer Entscheidung des Frankfurter Landgerichts entspricht, die jüngst vom Oberlandesgericht bestätigt wurde.

© dpa-infocom
Wer nicht ehrlich ist, den bestraft das Leben.

Mod: Kosmetik
Zuletzt geändert von Gruppenmoderator am 19.06.2021, 16:14, insgesamt 2-mal geändert.

Benutzeravatar
Jim Bo
Vielschreiber
Beiträge: 1205
Registriert: 28.11.2013, 13:02
Wohnort: Deutschland

Re: Berliner Taxinachrichten

Beitrag von Jim Bo » 18.06.2021, 05:55

Jim Bo hat geschrieben:
02.06.2021, 11:55
Dann dürfte ich bald eine Lohnerhöhung bekommen.
Gerüchte sind bestätigt. Andere Firmen haben die Zusage für den Sonderfahrdienst nicht bekommen, wurden gekündigt und mussten Mitarbeiter entlassen. Unsere Firma setzt sich noch mal an den Verhandlungstisch. Ich denke, weil wir das notwendige Personal haben Treppenhilfe zu leisten.

Für mich geht es in den ärztlichen Bereitschaftsdienst (116117) und bekomme damit tatsächlich eine Lohnerhöhung. Happy End :wink:
Zuletzt geändert von Jim Bo am 18.06.2021, 05:55, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
titanocen100
Vielschreiber
Beiträge: 853
Registriert: 20.07.2018, 00:34
Wohnort: möglichst weit weg von Berlin

Re: PBefG-Novelle

Beitrag von titanocen100 » 18.06.2021, 06:16

miamivice hat geschrieben:
10.06.2021, 15:48
einen Personenbeförderungsschein haben. Seine Elektro-Tretroller hatte Bolt im Mai in 15 deutsche Städte gebracht.
wird für den Elektro-Tretroller auch ein P-Schein benötigt ? Für eine Rikscha jedenfalls nicht, ev. einer Elektro-Rikscha ?
Aber bitte nur mit kleinem Gepäck. Anhänger ?
CIA - Corona-Impf-Ausweis
THEY are watching YOU !!
Noch 69 Tage bis zum Impfziel- der Kontrolle der Regierung über alle Bürger
egal, was Du tust, Deine CIA, Luca-App, Corona-Warn-App überwachen Dich.
Also ja kein Cunnilingus oder Fellatio.

Benutzeravatar
miamivice
Vielschreiber
Beiträge: 433
Registriert: 28.11.2013, 22:35
Wohnort: all over

Berliner Taxinachrichten

Beitrag von miamivice » 18.06.2021, 18:49

titanocen100 hat geschrieben:
18.06.2021, 06:16
miamivice hat geschrieben: "einen Personenbeförderungsschein haben. Seine Elektro-Tretroller hatte Bolt im Mai in 15 deutsche Städte gebracht."
Ich habe nur aus der Berliner Morgenpost zitiert und den Text in Teilen rot markiert.

Zur Erläuterung der 14 roten Markierungen:

1. "Uber bekommt einen weiteren Konkurrenten in Deutschland": Eine solche Aussage ist sinnentstellend. Es wird so getan als ob ein legaler Markteilnehmer Konkurrenz durch einen anderen legalen Marktteilnehmer bekäme. Tatsächlich wird das Berliner Taxigewerbe abgewickelt, was auch Richard Leipold (Berliner Taxivereinigung e.V.) im Webinar Taxi Driving Innovation vor Ort Ost mit deutlichen Worten ansprach.
2. "Mobilitätsdienst Bolt": Taxi ist eigentlicher Mobilitätsdienst. BOLT ist Heuschrecke wie UBER und Ausweis verfehlter Wirtschaftspolitik (Ausverkaufspolitik inklusive Gesetzesentstellungen).
3. "Angebot": Angebot klingt hier nach Offerte seitens eines legalen Marktteilnehmers. Was hat BOLT tatsächlich im "Angebot"? Es fischt in der Hauptsache Taxibestellaufträge vom offiziellen Taxigewerbe ab und auch von Bus und Bahn.
4. "neben": Die Information wird so dargeboten als ob BOLT viele interessante Angebote zur Verfügung stellte, welche nun noch durch ein weiteres interessantes legales Angebot ergänzt würde.
5. "Fahrdienst-Vermittlung": Nur Taxi vermittelt die in Rede stehenden entsprechenden "Fahrdienste" nämlich Taxidienstleistungen.
6. wie 3.
7. "arbeitet": Taxi arbeitet, BOLT, UBER und FREE NOW fischen ab. Das ist nicht "Arbeit" im eigentlichen Sinne.
8. "mit lizenzierten Mietwagen- und Taxifirmen": Wer sich in seltsamer Weise bereichert bzw. seine Branche und sich selbst abschafft indem er mit Heuschrecken Verträge schließt, verliert sämtliche "Lizenzierungen".
9. "deren Fahrer einen Personenbeförderungsschein haben": Die Gesetze werden entstellt und mißinterpretiert, so daß mittlerweile ein "Personenbeförderungsschein" erst noch von einem Expertengremium verifiziert werden müßte.
10. "Uber liegt in Deutschland im Clinch mit der Taxi-Branche": "Im Clinch" könnten sich beispielsweise zwei konkurrierende Taxifunkzentralen befinden, nicht aber UBER und Taxi. Bei UBER und Taxi handelt es sich um Wirtschaftskrieg, Landnahme und Bestandssubversion, was dann auch entsprechend zu bezeichnen ist, damit insbesondere junge Leute nicht behaupten: "Ah die Taxifahrer schon wieder. Die blockieren wie immer."
11. "Wettbewerb": Auf keiner Ebene findet irgendeine Form von "Wettbewerb" zwischen UBER und Taxi statt. UBER vernichtet das Taxigewerbe systematisch durch Discount und Dumping. Die (bürgerferne) deutsche Administration - welche offenbar keinen klaren Begriff von "Discount", "Dumping", "Freie Marktwirtschaft", "Freier Wettbewerb", "Globalisierung", "Organisierte Kriminalität", "Globalismus" etc. hat - sekundiert.
12. "Streit": wie 10.
13. "das aktuelle Vermittlungsmodell von Uber": Es handelt sich um kein "aktuelles Vermittlungsmodell", sondern um organisiertes Abfischen. Die Vermittlung von Taxibestellaufträgen über das (revolutionäre) FMS-Sektorensystem und Taxi.eu wäre ein Beispiel für ein "aktuelles Vermittlungsmodell".
14. "vom Oberlandesgericht bestätigt": Festzustellen, daß UBER/BOLT per Discount und Dumping abfischen, bedarf keiner zeitraubenden seltsamen Instanzenwege. Ein wirtschaftskriegerischer Akt verbietet sich per se und kann schon im Vorfeld abgewehrt werden.

Pascha
User
Beiträge: 217
Registriert: 11.01.2018, 14:55
Wohnort: Berlin

Re: Berliner Taxinachrichten

Beitrag von Pascha » 19.06.2021, 08:16

Diese Wortkasperlespiele helfen niemanden.

Tatsächlich nimmt Uber nun besorgt den Markteintritt von Bolt zur Kenntnis und versucht den Fahrern die Zusammenarbeit mit Bolt zu verbieten.

https://m.tagesspiegel.de/berlin/chauff ... 92662.html

Überall das Gleiche, jeder hat Angst vor dem anderen konkurrierenden Mobilitätsanbieter und versucht sein Revier zu schützen. Fahrtendealer sind sie aber alle: die Genossenschaften, Uber, FreeNow usw.

Der Kunde freut sich über Schnäppchenpreise und den Wettbewerb. Ob lauter oder unlauter ist ihm verständlicherweise egal, im Krieg gibt es auch immer mehr als einen Gewinner.

Benutzeravatar
foxit
Vielschreiber
Beiträge: 346
Registriert: 05.06.2011, 20:00
Wohnort: DACH

Re: Berliner Taxinachrichten

Beitrag von foxit » 19.06.2021, 09:58

Tja, bei Uber kacken sie sich an. Wenn aber eine Zentrale möchte, dass man keinen Doppelfunk einsetzt kommt man mit der Klagskeule. Na was ist jetzt.. wieso verklagt denn niemand von euch UBER?
Ich dachte in Deutschland ist das eindeutig geklärt, Doppelfunk ist da ja gesetzlich erlaubt.. wo sind denn nun die Kläger?

Benutzeravatar
miamivice
Vielschreiber
Beiträge: 433
Registriert: 28.11.2013, 22:35
Wohnort: all over

Beitrag von miamivice » 20.06.2021, 00:02

Pascha hat geschrieben:
19.06.2021, 08:16
Diese Wortkasperlespiele helfen niemanden.
(..)
Überall das Gleiche, jeder hat Angst vor dem anderen konkurrierenden Mobilitätsanbieter und versucht sein Revier zu schützen. Fahrtendealer sind sie aber alle: die Genossenschaften, Uber, FreeNow usw.

Der Kunde freut sich über Schnäppchenpreise und den Wettbewerb. Ob lauter oder unlauter ist ihm verständlicherweise egal, im Krieg gibt es auch immer mehr als einen Gewinner.
Präzise Sprache ist wichtig insbesondere wenn man einen Angreifer abzuwehren hat, der auf Winkeladvokatentum baut. Gesetze sind normalerweise sehr präzise abgefaßt (leider aber nicht idiotensicher). Beispielsweise kann es existentielle Bedeutung haben ob in einem Gesetzestext ein "kann" oder ein "muß" verwendet wird. Sprache ist auch Herrschaftsinstrument. Mein Text wendete sich gegen die (latente) Parteinahme der Presse für UBER. Eine allgemeine Ethik gibt vor, daß UBER so betrachtet wird wie UBER sich tatsächlich darstellt: Als Heuschrecke und Verslumer. Auf Vernichtung ausgerichteter Discount und Dumping sind keine Kavaliersdelikte und die korrekte Verwendung damit verbundener Terminologien und akurate Inbezugsetzungen zwecks Erhalts des klassischen Taxigewerbes sind alles andere als "Wortkasperlespiele". Man vergleiche dazu Unpräzision und Schludrigkeit in Begrifflichkeit, Herleitung und argumentativer Stringenz zahlreicher Abgeordneten wie etwa Detlef Müller aus der "Findungskommission". Unpräzise (politische/juristische) Sprache richtet hier Milliarden-Euro-Schäden an.

Offensichtlich fällt es Ihnen schwer eine Position pro Taxi zu beziehen. Betrachten Sie dazu die folgenden Posts.
am hat geschrieben:
16.06.2021, 08:38
14 Monate Corona, in dieser Zeit ca 2000 Personen befördert. 20 Mal getestet und nie infiziert und auch nicht im Rahmen einer Kontaktverfolgung in Quarantäne gewesen. Ich habe eine einfache Trennfolie im Auto, die tatsächlich nur das direkte „Anspucken“ verhindert. (..)
Ihre Antwort darauf (im Übertrumpfen-Stil):
Pascha hat geschrieben:
17.06.2021, 04:15
(..)
Ich habe seit Beginn der Pandemie mehr als 3.000 Fahrgäste befördert, mein Fahrzeug ist mit einer Trennscheibe ausgerüstet und wird regelmäßig mehrmals täglich desinfiziert.
(..)
Sie behaupten, daß Sie (wohl nicht als Taxifahrer?) seit Beginn der Pandemie mehr als 3000 Fahrgäste befördert hätten. Vielleicht verraten Sie uns für welches Unternehmen Sie arbeiten.
Pascha hat geschrieben:
24.10.2020, 16:45
Das Mobilitätsgewerbe ist ohne staatliche Subventionen systemimmanent unplausibel. Ob Taxi, Uber, FreeNow, Taxi Frankfurt etc.

Keiner muss sich sich vor dem anderen verstecken, einer ist krummer aks der andere.
(..)
Und das ist nicht der einzige Regelbruch. Berlin und viele andere Städte stehen Frankfurt in Nichts nach.
Pascha hat geschrieben:
02.10.2020, 04:23
"Taxifahrer" ist kein anerkannter Beruf. Daran gibt es nichts zu deuten.

Flaschensammeln ist auch kein Beruf.
Pascha hat geschrieben:
23.08.2020, 15:25
Die Paten im hellelfenbeinen Gewand haben sich selbst zerstört.
Pascha hat geschrieben:
19.09.2020, 02:17
Der weiße Ritter im Mönchsgewand ist hungrig und verspeist den strauchelnden TaxiRuf.
Pascha hat geschrieben:
13.10.2019, 07:13
Die Kunden bevorzugen das zeitgemäßere und preisgünstigere Beförderungsmittel. Diese Entscheidung ist vernünftig denn Gut und Günstig widerspricht sich nicht. Aldi und Co. Machen es vor.

Scheuer ist noch im Amt und wird für weitere Aufregung und Überraschung sorgen.
Pascha hat geschrieben:
28.10.2020, 04:37
(..)
Moderne Sklavenarbeiter lassen sich ausbeuten aus Angst vor Kündigung.

Rechne Dir aus was Dir im Fall einer Klage für Nachzahlungen zustehen. Das werden Tausende von Euros sein.

Zudem wirst Du und damit auch andere Taxifahrer endlich den Dir zustehenden gesetzmäßigen Mindestlohn erhalten. Weiter wird sich der Markt bereinigen, viele Taxiunternehmer werden ihr Geschäft verkaufen weil sie den Mindestlohn nicht zahlen können.

Werde Mitglied in einer Gewerkschaft, z.B. ver.di., damit hast Du kostenlos Rechtsschutz und kein Risiko bei Deiner Klage.

Du kannst es, kneif die Pobacken zusammen und zeig das Du Eier in der Hose hast.

Zudem kannst Du Deine Klage auch noch lohnend vermarkten.
Pascha hat geschrieben:
07.11.2019, 14:12
ritterklex hat geschrieben: "Geiz ist NICHT geil und Billig NICHT immer gut.
...
Genau deshalb fahr ich mit dem klassischen Taxi, zahle 16 statt 14 € und bins zufrieden."

Für einen in Kürze angebotenen Festpreis von 5 EUR anstelle der 16 EUR wird auch Oma Knosowski schwach.
Eine solche Tendenz (in einem Taxiforum) ist nicht konstruktiv.

Daß Sie bei UBER als Senior Promoting Advisor unter Vertrag stehen, ist nicht wahrscheinlich (UBER dürfte da selektiv sein):
Pascha hat geschrieben:
07.06.2020, 16:41
Trotz der coronabedingten derzeitigen Flaute wird Uber, FreeNow Ride, Bolt, Lyft etc. nicht nachlassen dem Taxi Marktanteile zu nehmen. Die einzige Möglichkeit dies zu verhindern ist eine Zusammenlegung des Taxi- und Mietwagengewerbes alà Österreich. Die Beförderungstarife sind dann durch einen Preiskorridor für alle einheitlich fixiert. Uber, FreeNow Ride, Bolt, Lyft etc. können dann nicht mehr die Preise flexibel anordnen und werden vom Markt verschwinden, der ruinöse Preiskampf zwischen den neuen Mobilitätsanbietern (Mietwagen) und den Taxis hat ein Ende.
Sie schlagen einen Preiskorridor vor und das Taxigewerbe würde dadurch geheilt. Dann wäre die Schieflage des Taxigewerbes in der Hauptsache auf die Taxitarifkommissionen zurückzuführen gewesen.

Dann (vorher) das:
Pascha hat geschrieben:
07.06.2020, 07:28
Die drohende Abschaffung der Rückkehrpflicht erleichtert den neuen Mobilitätsanbietern (Mietwagen) die gewünschte Verschmelzung von Taxi und Mietwagen, sind Teil der Fusion Taxi und Mietwagen.

Auch der geplante Preiskorridor erfreut die neuen Mobilitätsanbieter (Mietwagen), ist aber nur ein weiterer Teil von weiteren notwendigen Angleichungen.

Taxi und Mietwagen vereinigen sich und gebären in weniger als 9 Monaten eine Mobilität alà Österreich.

Verlierer sind und werden die Taxis, Gewinner sind die gehassten Mietwagen im Allgemeinen.
Wenn Sie wollen, können Sie Ihre aktuelle Version des Taxi/Mietwagen-Zusammenspiels mitteilen.
Wie auch immer - ich werde Sie als ständiges Mitglied für die "Findungskommission" vorschlagen.

Pascha
User
Beiträge: 217
Registriert: 11.01.2018, 14:55
Wohnort: Berlin

Re: [Bolt] Offensive Berlin

Beitrag von Pascha » 20.06.2021, 08:51

Alle, wirklich ALLE, verteidigen ihr Revier mit unlauteren Methoden.

https://www.wiwo.de/unternehmen/dienstl ... 91838.html

Mir wurden vor sehr langer Zeit platte Reifen und Prügel angedroht wenn ich nicht ausschließlich für die Genossenschaft fahre …

Pascha
User
Beiträge: 217
Registriert: 11.01.2018, 14:55
Wohnort: Berlin

Mikromobilitaet

Beitrag von Pascha » 20.06.2021, 15:32

Mikromobilität via E-Scooter kommt nun auch von Bolt in einigen Städten.

Diese E-Scouter sind schlimme Stolperfallen und sollten verboten werden.

https://www.heidelberg24.de/region/bolt ... 11167.html

Benutzeravatar
Jim Bo
Vielschreiber
Beiträge: 1205
Registriert: 28.11.2013, 13:02
Wohnort: Deutschland

Re: [Bolt] Offensive Berlin

Beitrag von Jim Bo » 20.06.2021, 16:01

Stolperfallen ist noch das geringste Übel. Die dreschen in Fußgängerpassagen und Gehwegen um die Ecke und haben nicht Mal eine Klingel.

Benutzeravatar
IK
Vielschreiber
Beiträge: 3947
Registriert: 30.10.2009, 18:57
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Berliner Taxinachrichten

Beitrag von IK » 23.06.2021, 01:41

foxit hat geschrieben:
19.06.2021, 09:58
Tja, bei Uber kacken sie sich an. Wenn aber eine Zentrale möchte, dass man keinen Doppelfunk einsetzt kommt man mit der Klagskeule. Na was ist jetzt.. wieso verklagt denn niemand von euch UBER?
Ich dachte in Deutschland ist das eindeutig geklärt, Doppelfunk ist da ja gesetzlich erlaubt.. wo sind denn nun die Kläger?
Wann man wen aus Wettbewerbsgründen verklagen kann, ist gesetzlich geregelt. Falls du tatsächlich ein Antwort auf deine Fragen suchst, kannst du damit anfangen.
Zuletzt geändert von IK am 23.06.2021, 01:42, insgesamt 1-mal geändert.

Antworten