[UBER] Offensive Hamburg

Verlagerung der Postengespäche in das Internet.

Re: [UBER] Offensive Hamburg

Beitragvon Mamil » 17.07.2019, 15:22

Da ist die Behörde aber doch etwas präziser.

https://www.hamburg.de/mietwagen/

Ganz unten auf der Seite findet sich der Link zu einem PDF "Hinweise zur Antragstellung Mietwagen"
Mamil
User
 
Beiträge: 71
Registriert: 15.03.2018
Wohnort: hamburg

Re: [UBER] Offensive Hamburg

Beitragvon Mamil » 18.07.2019, 15:28

Ich habe es jetzt mehrmals ausprobiert. Einer war dabei, der zu einem bekannten "Spieler" aus dem Taxengewerbe gehört. Ein anderer fährt für ein Berliner Unternehmen, das für SIXT Mietwagenfahrten (Gelegenheitsverkehr) durchführt, aber angeblich nicht gut ausgelastet ist. UBER zahlt den Unternehmern 18€ die Stunde, auch wenn sie den Umsatz nicht erreichen. In den Abend- und Nachtstunden sogar 27€.
Mamil
User
 
Beiträge: 71
Registriert: 15.03.2018
Wohnort: hamburg

Re: [UBER] Offensive Hamburg

Beitragvon alsterblick » 18.07.2019, 16:09

Nur so läuft es, UBER nimmt den Mietwagen-Unternehmern das Risiko überwiegend ab und kauft sich somit Marktanteile, wie überall sonst auf der Welt auch. Kleiner Unterschied, ein dt. UBER-Mehrwagenunternehmer muß Mindest-Löhne nach Gesetz zahlen. In USA nicht, dort werden Traumumsätze für hohen Eigenverdienst lediglich versprochen und die Fahrten von den Hobby-Fahrern somit subventioniert, weil gerademal kostendeckend (iedealerweise).

Folge: :arrow: Hohe Fluktuation (ca 70% in USA/im Mittel/jährlich) und ewig unbeholfenes Anfängerniveau an Fahrern bis hin zu Fahrersperrungen, weil kein Plan.
In Indien erste UBERfahrerselbstmorde, weil die Verdienstaussichten seitens UBER um rd 300% überzogen wurden und Fahrer selbst ihre "uberinternen" Monatsabzahlungen/Pkw lange nicht mehr bedienen können.
Zuletzt geändert von alsterblick am 18.07.2019, 17:11, insgesamt 1-mal geändert.
„Noch sitzt ihr da oben, ihr feigen Gestalten. Vom Feinde bezahlt, dem Volke zum Spott. Doch einst wird wieder Gerechtigkeit walten, dann richtet das Volk. Dann gnade Euch Gott !“
Benutzeravatar
alsterblick
Vielschreiber
 
Beiträge: 3783
Registriert: 06.08.2012
Wohnort: Hamburg

Re: [UBER] Offensive Hamburg

Beitragvon Poorboy » 18.07.2019, 19:49

Ersten E-Uber gesehen. WL-Kennzeichen. Damit ist die Hamburger Behörde aus dem Spiel.

Poorboy
Poorboy
Vielschreiber
 
Beiträge: 4937
Registriert: 21.01.2005

Re: [UBER] Offensive Hamburg

Beitragvon Mamil » 18.07.2019, 19:55

@poorboy

Bist Du sicher, dass es ein WL Kennzeichen war? Der Nissan auf dem Abendblatt-Foto hat das Kennzeichen HH-WL ****. Ich habe ein Foto davon gemacht, als die den Pressetermin hatten.
Mamil
User
 
Beiträge: 71
Registriert: 15.03.2018
Wohnort: hamburg

Re: [UBER] Offensive Hamburg

Beitragvon Poorboy » 18.07.2019, 20:08

Ich meine schon. Vor Tagen bereits einen Auris mit SE-Kennzeichen gesichtet.

Poorboy
Poorboy
Vielschreiber
 
Beiträge: 4937
Registriert: 21.01.2005

Re: [UBER] Offensive Hamburg

Beitragvon ilkoep » 18.07.2019, 20:17

Poorboy hat geschrieben:Ersten E-Uber gesehen. WL-Kennzeichen. Damit ist die Hamburger Behörde aus dem Spiel.

Poorboy


Hat jemand was anderes erwartet?
ilkoep
Vielschreiber
 
Beiträge: 953
Registriert: 06.06.2014
Wohnort: Berlin

Re: [UBER] Offensive Hamburg

Beitragvon Poorboy » 21.07.2019, 02:10

Den ersten Uber hat ein Kollege vom Posten vor dem KFC auf dem Kiez vertrieben. Das faule Spiel beginnt also.

Poorboy
Poorboy
Vielschreiber
 
Beiträge: 4937
Registriert: 21.01.2005

Re: [UBER] Offensive Hamburg

Beitragvon John_Wick » 21.07.2019, 03:29

Achtet bitte auch auf ansprechen/anlocken an strategisch wichtigen Punkten wie z.B. Flughafen Gates/Clubs und Restaurants.
Hier bei uns in Berlin lässt sich keiner (mehr) von denen vertreiben.(reagieren dummdreist bis aggressiv) Die stehen direkt an den Ausgängen der TXL Gates (also näher am Kunden als die Taxen) in Bereitschaft.
Dieser Welle an Dummdreistigkeit scheinen die Berliner Behörden und Verbände nicht gewachsen zu sein. Hier gehts drunter und drüber. :?
Die (Taxi-Welt) schaut nun auf Hamburg.
Zuletzt geändert von John_Wick am 21.07.2019, 03:35, insgesamt 1-mal geändert.
John_Wick
User
 
Beiträge: 211
Registriert: 15.01.2016
Wohnort: Bärlin

Re: [UBER] Offensive Hamburg

Beitragvon Volker-Hamburg » 22.07.2019, 05:50

Behörde liest mit? Go.. go.. go..!
Alle Infos hier: http://www.dieklage.de/
Volker-Hamburg
User
 
Beiträge: 115
Registriert: 25.12.2012
Wohnort: Hamburg

Re: [UBER] Offensive Hamburg

Beitragvon CPL5938 » 22.07.2019, 22:45

Poorboy hat geschrieben:Ersten E-Uber gesehen. WL-Kennzeichen. Damit ist die Hamburger Behörde aus dem Spiel.

Poorboy

Nee - die Behörde hat sich mit den umliegenden Behörden abgesprochen, dass Verstöße von Mietwagen von auswärts in die Zuständigkeit der hamburger Behörde fallen. Die kriegen von hier auf den Sack - von VW also - nicht von den Bauern aus WL und Co.
Zuletzt geändert von CPL5938 am 22.07.2019, 22:45, insgesamt 1-mal geändert.
"The only thing necessary for the triumph of evil is for good men to do nothing.”
Edmund Burke
Benutzeravatar
CPL5938
Vielschreiber
 
Beiträge: 1924
Registriert: 19.08.2009
Wohnort: Hamburg

Re: [UBER] Offensive Hamburg

Beitragvon Poorboy » 22.07.2019, 23:04

Könnte also Moia nicht passen, wenn andere auch die Regeln ignorieren?

Poorboy
Poorboy
Vielschreiber
 
Beiträge: 4937
Registriert: 21.01.2005

Re: [UBER] Offensive Hamburg

Beitragvon Poorboy » 23.07.2019, 00:56

Uber-Abholung vom Hotel Europäischer Hof! Prius mit HH-Kennzeichen war binnen Minuten da, muss seinen Betriebssitz also direkt am Hbf haben.

Poorboy
Poorboy
Vielschreiber
 
Beiträge: 4937
Registriert: 21.01.2005

Re: [UBER] Offensive Hamburg

Beitragvon Volker-Hamburg » 23.07.2019, 06:29

@ John_Wick
Und massenhaft Dienstaufsichtsbeschwerden gegen immer die gleichen Personen wegen Unterlassung bringen auch nix?
Beamte werden doch immer noch beurteilt?
Alle Infos hier: http://www.dieklage.de/
Volker-Hamburg
User
 
Beiträge: 115
Registriert: 25.12.2012
Wohnort: Hamburg

Re: [UBER] Offensive Hamburg

Beitragvon miamivice » 23.07.2019, 17:15

E. G. Engel hat geschrieben:Wenn Hamburg wie angekündigt den Einbau eines "Fiskal"-Wegstreckenzählers fordert dann dürften UberX und freenow-Mietwagen eine Randerscheinung bleiben. Denn über eines sollte doch Klarheit bestehen, 19% USt und auch noch billiger geht nur mit Steuer- und Sozialbetrug oder jede Tour wird 30% plus x bezuschusst.

Als Mietwagen getarntes Discounttaxi lohnt. Free money wie der Amerikaner sagt.

UBER kann so viele Aufträge per Discount vom alteingesessenen Taxigewerbe abfischen, daß die Mehrwertsteuerhöhe nicht ins Gewicht fällt.

Hier ein paar typische Schichtabschreiber eines berliner Mehrwagen-Taxiunternehmens vom 19. und 22. Juli 2019 in Zeiten von UBER:

    Gesamte Arbeitszeit----13 Stunden 5 Minuten
    Taxameterpausen--------3 Stunden 53 Minuten
    Gesamtkilometer--------194
    Besetztkilometer---------82
    Touren----------------------7
    Bruttoumsatz-------------172,10 €

    Gesamte Arbeitszeit----10 Stunden 31 Minuten
    Taxameterpausen--------3 Stunden 24 Minuten
    Gesamtkilometer--------137
    Besetztkilometer---------72
    Touren----------------------12
    Bruttoumsatz------------183,80 €

    Gesamte Arbeitszeit----11 Stunden 09 Minuten
    Taxameterpausen--------5 Stunden 32 Minuten
    Gesamtkilometer--------120
    Besetztkilometer---------64
    Touren----------------------11
    Bruttoumsatz------------164,70 €

    Gesamte Arbeitszeit----10 Stunden 49 Minuten
    Taxameterpausen--------3 Stunden 15 Minuten
    Gesamtkilometer--------156
    Besetztkilometer---------80
    Touren----------------------14
    Bruttoumsatz------------200,80 €

Da UBER durch den Discount sehr gefragt ist, ergeben sich für UBER bessere Auslastung, weniger Leerkilometer, mehr Besetztkilometer, mehr Touren, kürzere Schichtzeiten und mehr Umsatz pro Schicht trotz Discount.

Die Kunden wissen, daß UBER Discounttaxi ist und kein Mietwagen.

Der deutsche Staat macht sich daran, daß deutsche Taxigewerbe zu zerstören in Form von Einladung und Oktroyierung einer amerikanischen Heuschrecke und in Form von orwellscher Sprachverhunzung ("Mietwagen", "Rückkehrpflicht", "moderne Mobilitätskonzepte", "Berufsfreiheit", "Deregulierung" etc.).

Massenmedien machen mehr oder weniger Reklame für UBER (z.B. Uber in Hamburg – das Video) indem sie dessen Lügen über "Ergänzung" und "neue Mobilität" publizieren.
Benutzeravatar
miamivice
Vielschreiber
 
Beiträge: 296
Registriert: 28.11.2013
Wohnort: all over

Re: [UBER] Offensive Hamburg

Beitragvon det » 23.07.2019, 18:44

miamivice hat geschrieben:
E. G. Engel hat geschrieben:Wenn Hamburg wie angekündigt den Einbau eines "Fiskal"-Wegstreckenzählers fordert dann dürften UberX und freenow-Mietwagen eine Randerscheinung bleiben. Denn über eines sollte doch Klarheit bestehen, 19% USt und auch noch billiger geht nur mit Steuer- und Sozialbetrug oder jede Tour wird 30% plus x bezuschusst.

Als Mietwagen getarntes Discounttaxi lohnt. Free money wie der Amerikaner sagt.

UBER kann so viele Aufträge per Discount vom alteingesessenen Taxigewerbe abfischen, daß die Mehrwertsteuerhöhe nicht ins Gewicht fällt.

Hier ein paar typische Schichtabschreiber eines berliner Mehrwagen-Taxiunternehmens vom 19. und 22. Juli 2019 in Zeiten von UBER:

    Gesamte Arbeitszeit----13 Stunden 5 Minuten
    Taxameterpausen--------3 Stunden 53 Minuten
    Gesamtkilometer--------194
    Besetztkilometer---------82
    Touren----------------------7
    Bruttoumsatz-------------172,10 €

    Gesamte Arbeitszeit----10 Stunden 31 Minuten
    Taxameterpausen--------3 Stunden 24 Minuten
    Gesamtkilometer--------137
    Besetztkilometer---------72
    Touren----------------------12
    Bruttoumsatz------------183,80 €

    Gesamte Arbeitszeit----11 Stunden 09 Minuten
    Taxameterpausen--------5 Stunden 32 Minuten
    Gesamtkilometer--------120
    Besetztkilometer---------64
    Touren----------------------11
    Bruttoumsatz------------164,70 €

    Gesamte Arbeitszeit----10 Stunden 49 Minuten
    Taxameterpausen--------3 Stunden 15 Minuten
    Gesamtkilometer--------156
    Besetztkilometer---------80
    Touren----------------------14
    Bruttoumsatz------------200,80 €

Da UBER durch den Discount sehr gefragt ist, ergeben sich für UBER bessere Auslastung, weniger Leerkilometer, mehr Besetztkilometer, mehr Touren, kürzere Schichtzeiten und mehr Umsatz pro Schicht trotz Discount.

Die Kunden wissen, daß UBER Discounttaxi ist und kein Mietwagen.

Der deutsche Staat macht sich daran, daß deutsche Taxigewerbe zu zerstören in Form von Einladung und Oktroyierung einer amerikanischen Heuschrecke und in Form von orwellscher Sprachverhunzung ("Mietwagen", "Rückkehrpflicht", "moderne Mobilitätskonzepte", "Berufsfreiheit", "Deregulierung" etc.).

Massenmedien machen mehr oder weniger Reklame für UBER (z.B. Uber in Hamburg – das Video) indem sie dessen Lügen über "Ergänzung" und "neue Mobilität" publizieren.


Ich habe Deine Schichtdaten mal zusammengefasst:
Bruttoumsatz: 721,40 Euro abzgl. 19% USt und 25% Provision: 403,98 Nettoumsatz bei 45,57 Std entspricht 8,87 Euro/Std oder wenn man die Taxameterpauen abzieht, was nicht statthaft ist: 29,50 Std gleich 13,69 Euro/Std Umsatz.
Was übrigbleibt, wenn der Fahrerlohn in Höhe von 9,19 Euro/Std plus Lohnnebenkosten und Sonstiges, also ca. 12 bis 14 Euro/Std. je nach Krankenstand, in Ansatz gebracht wird, könnt Ihr Euch selbst ausrechnen. Und wovon werden die anderen Kosten, wie z.B. AfA, Versicherungen, Kraftstoff, etc. bestritten? Und will der Subunternehmer nichts verdienen? Irgendwie geht die Rechnung nicht auf.
det
User
 
Beiträge: 42
Registriert: 18.03.2018
Wohnort: Hamburg

Re: [UBER] Offensive Hamburg

Beitragvon Volker-Hamburg » 24.07.2019, 05:30

@Miamivice
Danke mal für so konkrete Daten!
Alle Infos hier: http://www.dieklage.de/
Volker-Hamburg
User
 
Beiträge: 115
Registriert: 25.12.2012
Wohnort: Hamburg

Re: [UBER] Offensive Hamburg

Beitragvon Pascha » 24.07.2019, 06:54

miamivice hat geschrieben:
Hier ein paar typische Schichtabschreiber eines berliner Mehrwagen-Taxiunternehmens vom 19. und 22. Juli 2019 in Zeiten von UBER:

    Gesamte Arbeitszeit----13 Stunden 5 Minuten
    Taxameterpausen--------3 Stunden 53 Minuten
    Gesamtkilometer--------194
    Besetztkilometer---------82
    Touren----------------------7
    Bruttoumsatz-------------172,10 €

    Gesamte Arbeitszeit----10 Stunden 31 Minuten
    Taxameterpausen--------3 Stunden 24 Minuten
    Gesamtkilometer--------137
    Besetztkilometer---------72
    Touren----------------------12
    Bruttoumsatz------------183,80 €

    Gesamte Arbeitszeit----11 Stunden 09 Minuten
    Taxameterpausen--------5 Stunden 32 Minuten
    Gesamtkilometer--------120
    Besetztkilometer---------64
    Touren----------------------11
    Bruttoumsatz------------164,70 €

    Gesamte Arbeitszeit----10 Stunden 49 Minuten
    Taxameterpausen--------3 Stunden 15 Minuten
    Gesamtkilometer--------156
    Besetztkilometer---------80
    Touren----------------------14
    Bruttoumsatz------------200,80 €

Da UBER durch den Discount sehr gefragt ist, ergeben sich für UBER bessere Auslastung, weniger Leerkilometer, mehr Besetztkilometer, mehr Touren, kürzere Schichtzeiten und mehr Umsatz pro Schicht trotz Discount.



det und volker-hamburg, es handelt sich um Taxifahrer Schichtzettel!

Genau das hatte ich an anderer Stelle schon geschrieben.
viewtopic.php?p=238415#p238415

Uber macht mit besserer Auslastung, weniger Leerkilometer, mehr Besetzkilometer, mehr Touren, kürzere Schichtzeiten und mehr Umsatz trotz Discount.
Dazu ist die Anschubfinanzierung durch Kickbacks an die Mietwagen Unternehmer nicht veröffentlicht. Die Höhe dieser Kickbacks ist enorm (in der Summe vierstellige Beträge jeden Monat) und nimmt den Mietwagen Unternehmern das finanzielle Risiko. Diese Kickbacks werden für jeden Mietwagen gezahlt und ist der Grund für die ständige Zunahme Anzahl der Mietwagen.
Pascha
User
 
Beiträge: 30
Registriert: 11.01.2018
Wohnort: Berlin

Re: [UBER] Offensive Hamburg

Beitragvon E. G. Engel » 24.07.2019, 09:22

@ Pascha

Du willst dass einfach nicht verstehen. Wenn Uber mit seinen "Kickbacks" das Taxi eliminiert hat ist es mit den "Kickbacks" vorbei. Dann stehen die Mietwagen vor dem gleichen Problem wie Taxi heute. Dann geht billiger nur in Kombination mit Steuer-und Sozialbetrug. Oder Uber reguliert das Mengenangebot nach unten, Auslastung, und dann wartest Du halt nicht auf Taxi sondern auf Uber. Oder Uber zieht die Preise an weil es dann keine Tarifpflicht mehr gibt.

Warum willst Du nicht begreifen dass es die eierlegende Wollmilchsau nicht gibt. Junge, es gibt diese Sau nur in Märchen. Wann wirst Du endlich erwachsen, Junge. Mach irgendwas vernünftiges, verdien gutes Geld dann kannst Du Dir auch ein Taxi leisten. Guck doch nach den USA, da kannst Du sehen wie Über Kunden und Fahrer über den Tisch zieht. Hör auf zu träumen, Kleiner, es gibt nichts umsonst. Auch nicht für 5.- € :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen: .
E. G. Engel
Vielschreiber
 
Beiträge: 1765
Registriert: 06.09.2004
Wohnort: Hamburg

Re: [UBER] Offensive Hamburg

Beitragvon Pascha » 24.07.2019, 11:19

E. G. Engel hat geschrieben:Wenn Uber mit seinen "Kickbacks" das Taxi eliminiert hat ist es mit den "Kickbacks" vorbei. Dann stehen die Mietwagen vor dem gleichen Problem wie Taxi heute. Dann geht billiger nur in Kombination mit Steuer-und Sozialbetrug. Oder Uber reguliert das Mengenangebot nach unten, Auslastung, und dann wartest Du halt nicht auf Taxi sondern auf Uber. Oder Uber zieht die Preise an weil es dann keine Tarifpflicht mehr gibt.


Engel Eberhard: Eigenliebe ist ein windgefüllter Ballon, woraus Stürme hervorbrechen, wenn man hineinsticht (Voltaire).

Wir befinden uns in einem gewaltigen Umbruch.
Der Individualverkehr wird z.B. mit verbesserten Bus- und Bahnangeboten, Sharing Konzepten und E-Mobilität wie Moia usw. reduziert werden, der Mobilitätsliebling und das Statussymbol „das eigene Auto“ ist out.

Die Kickbacks für die Uber (und FreeNow) Mietwagen werden nur begrenzte Zeit gezahlt, auch die Fahrgäste werden nach und nach angemessene Fahrpreise zahlen müssen. Angemessen bedeutet aber nicht das Niveau der extrem überteuerten Taxitarife wie z.B. in Düsseldorf (Grundpreis 4,50 Euro, km-Preis 2,20 Euro).
Zudem werden die Fahrpreise nachfragebedingt steigen oder fallen (Surge Pricing).

Es geht billiger als die oben genannten überteuerten Taxitarife, auch ohne Steuer- und Sozialbetrug. Und wir alle wissen wer in der Vergangenheit in Sachen Steuer- und Sozialbetrug auffällig war.

Modern kalkulierte Fahrpreise werden wahrscheinlich die bisherigen starren Tarife verdrängen, Sharing- und Match-Angebote wirken preismindernd. Alle bedeutenden Automobilhersteller erkennen den Wandel weg von der Produktion hin zum Mobilitätsanbieter und positionieren sich entsprechend im Zusammenspiel mit der Politik.

Ob Uber in Deutschland noch lange aktiv sein wird hängt von der kommenden Modernisierung des PbefG ab.
Pascha
User
 
Beiträge: 30
Registriert: 11.01.2018
Wohnort: Berlin

VorherigeNächste

Zurück zu Hamburger Taxiforum



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

cron