Unser allseits geliebtes LABO Berlin

Personenbeförderungsrecht, Taxitarife.
Benutzeravatar
Jim Bo
Vielschreiber
Beiträge: 966
Registriert: 28.11.2013, 13:02
Wohnort: Deutschland

Re: Unser allseits geliebtes LABO Berlin

Beitrag von Jim Bo » 07.06.2019, 22:22

Dir gehen wohl die Argumente aus. Das ist ja mal ein Einzeiler von dir. Den haben wir ja glaube noch nie gelesen.

Wo sind die ewig langen Aufsätze, die um den Kern herumreden?

Das LABO tut seine Pflicht. Wenn nicht, dann würdest du auch nicht die vielen Briefe bekommen.

titanocen100
User
Beiträge: 218
Registriert: 20.07.2018, 00:34
Wohnort: weit weg von Berlin

Re: Unser allseits geliebtes LABO Berlin

Beitrag von titanocen100 » 07.06.2019, 22:30

Jim Bo hat geschrieben:Dir gehen wohl die Argumente aus. Das ist ja mal ein Einzeiler von dir. Den haben wir ja glaube noch nie gelesen.

Wo sind die ewig langen Aufsätze, die um den Kern herumreden?

Das LABO tut seine Pflicht. Wenn nicht, dann würdest du auch nicht die vielen Briefe bekommen.
Was sind schon 4 Briefe in 25 Jahren,noch dazu, dass sie alle überflüssig waren.
1x Umland, 1x Vorkasse, 2x Material.
Was Du um den Kern herumreden meinst, ist einfach nur präzisieren.Aber davon verstehst Du nichts.
In der wievielten Klasse hat man Dich denn von der Hauptschule geworfen und wie oft bist Du sitzen geblieben. Bei weniger als 3x würde ich mich wundern. :lol: :lol:
Der Unterschied zwischen Genialität und Wahnsinn wird nur durch den Beobachter entschieden (Philosoph M.L.)

Benutzeravatar
Jim Bo
Vielschreiber
Beiträge: 966
Registriert: 28.11.2013, 13:02
Wohnort: Deutschland

Re: Unser allseits geliebtes LABO Berlin

Beitrag von Jim Bo » 07.06.2019, 23:39

In 6 Jahren gab es keine einzige Beschwerde seitens der LABO. Glaubst du die Behörde ist überempfindlich?

titanocen100
User
Beiträge: 218
Registriert: 20.07.2018, 00:34
Wohnort: weit weg von Berlin

Re: Unser allseits geliebtes LABO Berlin

Beitrag von titanocen100 » 07.06.2019, 23:50

Jim Bo hat geschrieben:In 6 Jahren gab es keine einzige Beschwerde seitens der LABO. Glaubst du die Behörde ist überempfindlich?
Was meinst Du ?
Wen meinst Du ?
Eine Beschwerde über Dich ? Oder was ?
Der Unterschied zwischen Genialität und Wahnsinn wird nur durch den Beobachter entschieden (Philosoph M.L.)

taxipost
Vielschreiber
Beiträge: 2529
Registriert: 22.02.2015, 11:37
Wohnort: berlin

Re: Unser allseits geliebtes LABO Berlin

Beitrag von taxipost » 08.06.2019, 07:33

titanocen100 hat geschrieben: Was sind schon 4 Briefe in 25 Jahren,noch dazu, dass sie alle überflüssig waren.
...
titanocen100 hat geschrieben: ...
Die Anzahl an Kundenbeschwerden beim LABO sind so gering, daß viele Taxler dies in Kauf nehmen.
...
da greifst du wohl auf 25 jahre erfahrung zurück.
:D
Zuletzt geändert von taxipost am 08.06.2019, 07:36, insgesamt 2-mal geändert.
Verwarnungszähler: 1
Follower: 1. SSF

titanocen100
User
Beiträge: 218
Registriert: 20.07.2018, 00:34
Wohnort: weit weg von Berlin

Re: Unser allseits geliebtes LABO Berlin

Beitrag von titanocen100 » 10.06.2019, 14:45

taxipost hat geschrieben: da greifst du wohl auf 25 jahre erfahrung zurück.
:D
Dein Humor ist immer wieder sehr erfrischend.

Ich beziehe mich eher auf die Verhaltensweisen der Taxler in den letzten 2 Jahren, in denen ich fast ausschliesslich nur noch TXL stehe.
FG werden abgelehnt mit " die Strecke ist zu kurz, nimm den Bus" oder "für die Tour nehme ich keine CC an".
FG werden von Taxern hinsichtlich ihres ev. Zieles abgeschätzt. Gerade dieses Wochenende hatte ich so einen Fall. Ein Kollege erzählte, er schätzte einen FG auf Wedding ein und suchte daher einen anderen FG. Als er jedoch hörte, wie der erste FG sagte, er wolle nach Potsdam , hat er sich dann sehr darüber geärgert, sich so verschätzt zu haben.
Alle Taxler hier haben nur noch ein Ziel: möglichst dicke Fische, mölglichst viele Fische. Am Besten rauf auf die Autobahn, ausladen und wieder zurückbrettern, um den nächsten dicken Fisch auf TXL zu angeln.
Dem "Schrott" versuc ht man zu entgehen, meist auf illegale Weise.

Aber gerade am Flughafen Schönefeld wird das Gleiche praktiziert, und zwar legal.
Da hier nur LDS,KW und LN stehen dürfen, aber sehr viele FG zurück nach Berlin wollen, spielen die TTO von LDS,KW,LN fast keine Rolle.
Berlin ist kein Pflichfahrgebiet für LDS,KW oder LN. Man kann daher jeden Preis nehmen, den der FG bereit ist zu bezahlen. Selbst für Altglienicke, wo ein Brl. Taxler früher SXF stehend max 15E lt.TTO nehmen durfte, nehmen LDS-Fqahrer kaltlächelnd 30E. Wer nicht bereit ist , diese Summe zu zahlen, wird von der Beförderung ausgeschlossen. Und dies ist legal, da ja Berlin KEIN Pflichfahrgebiet für LDS ist!
Fahrpreise nach Berlin beginnen bei 30E bis hoch zu 250E. Alles völlig legal.
Der Unterschied zwischen Genialität und Wahnsinn wird nur durch den Beobachter entschieden (Philosoph M.L.)

taxipost
Vielschreiber
Beiträge: 2529
Registriert: 22.02.2015, 11:37
Wohnort: berlin

Re: Unser allseits geliebtes LABO Berlin

Beitrag von taxipost » 11.06.2019, 06:49

off topic,

2018 hab ich gelesen,
dass in txl schranken zu allen halteplätzen aufgestellt werden sollen.

bis jetzt ist nix passiert.

hast du, als txl-insider, genauere infos?
Zuletzt geändert von taxipost am 11.06.2019, 06:52, insgesamt 1-mal geändert.
Verwarnungszähler: 1
Follower: 1. SSF

Benutzeravatar
Jim Bo
Vielschreiber
Beiträge: 966
Registriert: 28.11.2013, 13:02
Wohnort: Deutschland

Re: Unser allseits geliebtes LABO Berlin

Beitrag von Jim Bo » 11.06.2019, 08:41

taxipost hat geschrieben:off topic,
Zu faul ein eigenes Thema zu eröffnen oder ihm eine PN zu schreiben?

Wollt dich nur mal in die Schranken weisen :mrgreen:

titanocen100
User
Beiträge: 218
Registriert: 20.07.2018, 00:34
Wohnort: weit weg von Berlin

Re: Unser allseits geliebtes LABO Berlin

Beitrag von titanocen100 » 11.06.2019, 12:03

taxipost hat geschrieben:off topic,

2018 hab ich gelesen,
dass in txl schranken zu allen halteplätzen aufgestellt werden sollen.

bis jetzt ist nix passiert.

hast du, als txl-insider, genauere infos?
Jim Bo hat natürlich Recht, aber...

Spätestens , wenn im Herbst 2020 der BBI eröffnet wird, kommt auch die Entscheidung, was mit TXL passiert. Bleibt er offen, lohnt sich eine Investition in ein Schrankensystem, um dem Chaos eines jeden Wochenendes, wenn die APCOA nicht mehr da ist, ein Ende zu setzen.
Allerdings gehe ich mit meinen Maßnahmen nodh wesentlicher weiter, insbesondere, um gegen Nicht-P-Schein-Besitzer vorzugehen, aber das sagte ich bereits in einem anderen Thread.
Massive Kontrollen insbesondere TXL, Taxis, die plötzlich fahrerlos sind, bekommen eine Kralle, werden nach einer Stunde abgeschleppt. Kosten trägt der TU, insbeosndere mit einem Verwarnungsgeld. Im Wiederholungsfalle, Konz-Einzug. Mir würden da noch viele andere Dinge einfallen, aber das gehört nicht hierher.
Der Unterschied zwischen Genialität und Wahnsinn wird nur durch den Beobachter entschieden (Philosoph M.L.)

Benutzeravatar
miamivice
Vielschreiber
Beiträge: 304
Registriert: 28.11.2013, 22:35
Wohnort: all over

Beitrag von miamivice » 11.06.2019, 13:24

Bescheidenheit tut not:
titanocen100 hat geschrieben:Berlin ist kein Pflichfahrgebiet für LDS,KW oder LN. Man kann daher jeden Preis nehmen, den der FG bereit ist zu bezahlen. Selbst für Altglienicke, wo ein Brl. Taxler früher SXF stehend max 15E lt.TTO nehmen durfte, nehmen LDS-Fqahrer kaltlächelnd 30E. Wer nicht bereit ist , diese Summe zu zahlen, wird von der Beförderung ausgeschlossen. Und dies ist legal, da ja Berlin KEIN Pflichfahrgebiet für LDS ist!
Fahrpreise nach Berlin beginnen bei 30E bis hoch zu 250E. Alles völlig legal.
titanocen100 hat geschrieben:Koffer aus dem x-ten Stock abholen oder hinaufbringen wird immer wieder mal von Kunden angefragt.
Kaum ein Taxler macht dies, muss er auch nicht.
Ich schon, aber zum Preis von 3E/Koffer/Etage:
4 Koffer in die 4. Etage x3E = 48E
titanocen100 hat geschrieben:Jetzt ging es um eine Materialfahrt, bei der ich Brot von der Friedrichstrasse 100 (Restaurant) zur Karl-Marx-Allee 90 transportieren sollte. Ich nahm pauschal 30E, aber die Auftraggeberin der KMA fand das sehr teuer und beschwerte sich beim LABO über mich.
Da aber Materialfahrten nicht dem PBefG und der TTO unterliegen, habe ich nichts zu befürchten.
Zuletzt geändert von miamivice am 11.06.2019, 13:25, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Jim Bo
Vielschreiber
Beiträge: 966
Registriert: 28.11.2013, 13:02
Wohnort: Deutschland

Re: Unser allseits geliebtes LABO Berlin

Beitrag von Jim Bo » 11.06.2019, 14:26

Was titanocen100 geschrieben hat, ist nur die halbe Wahrheit. Das Problem ist, dass er seine Pauschalpreise als Muss verkauft. Er sagt, dass er das und das verlangt und der Fahrgast muss das bezahlen.

Nein! In der Taxitarifordnung steht eindeutig drin, dass es sich um Verhandlungsbasis handelt. Und weiter steht drin: Kommt keine Einigung zustande, wird nach geltenden Tarif gefahren. Lediglich der Zusatz, dass er diese Fahrten ablehnen darf schützt titanocen davor, dass er diese Art der Fahrten fahren muss. Er darf sie ablehnen. Aber seinen Fahrpreisvorschlag dem Fahrgast aufzwingen, das darf er nicht.
Zuletzt geändert von Jim Bo am 11.06.2019, 14:27, insgesamt 1-mal geändert.

taxipost
Vielschreiber
Beiträge: 2529
Registriert: 22.02.2015, 11:37
Wohnort: berlin

Re: Unser allseits geliebtes LABO Berlin

Beitrag von taxipost » 11.06.2019, 14:39

Jim Bo hat geschrieben: Zu faul ein eigenes Thema zu eröffnen oder ihm eine PN zu schreiben?

Wollt dich nur mal in die Schranken weisen :mrgreen:
1+
:lol:
Zuletzt geändert von taxipost am 11.06.2019, 14:40, insgesamt 1-mal geändert.
Verwarnungszähler: 1
Follower: 1. SSF

titanocen100
User
Beiträge: 218
Registriert: 20.07.2018, 00:34
Wohnort: weit weg von Berlin

Re:

Beitrag von titanocen100 » 11.06.2019, 16:05

miamivice hat geschrieben:Bescheidenheit tut not:
Machen wir uns doch nichts vor. PBef ist eine DL und DL sind teuer. Teurer als unsere bisherigen Brl. TTO es angeben, sie decken nicht mal die IR ab.
Warum also sich billiger verkaufen als notwendig ?
Für TXL nach Oranienburg nehmen Kollegen locker 100E, Festpreis - keine Verhandlung.
Jim Bo hat geschrieben: Nein! In der Taxitarifordnung steht eindeutig drin, dass es sich um Verhandlungsbasis handelt. Und weiter steht drin: Kommt keine Einigung zustande, wird nach geltenden Tarif gefahren. Lediglich der Zusatz, dass er diese Fahrten ablehnen darf schützt titanocen davor, dass er diese Art der Fahrten fahren muss. Er darf sie ablehnen. Aber seinen Fahrpreisvorschlag dem Fahrgast aufzwingen, das darf er nicht.
Völlig korrekt, Mr. Green.
Ich zwinge keinem FG meinen Preis auf, ich lasse auch ab und zu mit mir handeln, aber unter einen gewissen Preis verzichte ich lieber auf die SDL. Der Kunde muss lernen, daß er für SDLs eben andere Preise zahlen muss als die TTO, Preise, die jeder Taxler selbst bestimmen kann, wie auf dem Markt.
Er zahlt 25E und bekommt eine sofortige Starthilfe oder er ruft den ADAC, zahlt nichts, muss aber eine Stunde warten, bis dieser kommt.
Zeit ist Geld.
Der Unterschied zwischen Genialität und Wahnsinn wird nur durch den Beobachter entschieden (Philosoph M.L.)

Benutzeravatar
Jim Bo
Vielschreiber
Beiträge: 966
Registriert: 28.11.2013, 13:02
Wohnort: Deutschland

Re: Unser allseits geliebtes LABO Berlin

Beitrag von Jim Bo » 11.06.2019, 17:15

Ach! Und warum beschweren sich dann die Kunden?

Deine Worte im Beitrag von miamivice zeigen deutlich, dass du in einem bestimmten Ton den Leuten deine Preise verkaufst. Gerade deine letzte Beschwerde, die du bekommen hast, spricht für sich.

Man könnte durchaus die Vermutung aufstellen, dass du deinen Fahrgästen gegenüber unhöflich bist.

Verstehst du jetzt, warum du hier völlig falsch bist oder gilt weiterhin titti nix kapitti?
Zuletzt geändert von Jim Bo am 11.06.2019, 17:15, insgesamt 1-mal geändert.

titanocen100
User
Beiträge: 218
Registriert: 20.07.2018, 00:34
Wohnort: weit weg von Berlin

Re: Unser allseits geliebtes LABO Berlin

Beitrag von titanocen100 » 11.06.2019, 18:06

Jim Bo hat geschrieben:Ach! Und warum beschweren sich dann die Kunden?

Deine Worte im Beitrag von miamivice zeigen deutlich, dass du in einem bestimmten Ton den Leuten deine Preise verkaufst. Gerade deine letzte Beschwerde, die du bekommen hast, spricht für sich.

Man könnte durchaus die Vermutung aufstellen, dass du deinen Fahrgästen gegenüber unhöflich bist.
tell soviele Vermutungen auf, wie Du willst.
Viele Kunden beschweren sich so oder so, selbst dann, wenn der Taxler im Recht ist. Da beförderst Du 5 Personen, erklärst dem Kunden, daß Du verpflichtet bist, 5E Zuschlag zu nehmen und schon macht der Kunde Stress.
Die TTO interessiert ihn nicht, obwohl sie an der Scheibe klebt und er sie lesen kann, auch in englisch.
Das Problem ist- und das habe ich schon ehrfach gesagt, daß die meisten Kunden weder ihre Pflcihten kennen, noch die Rechte des Taxlers. Vorkasse kennen die meisten Kunden bis heute nicht. Sie sehen auch keine Verbindung des Bus/Bahn-Verkehrs mit dem Taxi, obwohl beides ÖPV ist.
Jim Bo hat geschrieben: Verstehst du jetzt, warum du hier völlig falsch bist oder gilt weiterhin titti nix kapitti?
Zitat: Immer wenn Dein Blutzucker sinkt, wirst Du zur Diva. Is 'nen Snickers.
Zuletzt geändert von titanocen100 am 11.06.2019, 18:12, insgesamt 1-mal geändert.
Der Unterschied zwischen Genialität und Wahnsinn wird nur durch den Beobachter entschieden (Philosoph M.L.)

titanocen100
User
Beiträge: 218
Registriert: 20.07.2018, 00:34
Wohnort: weit weg von Berlin

Re:

Beitrag von titanocen100 » 17.07.2019, 16:24

titanocen100 hat geschrieben:Jetzt ging es um eine Materialfahrt, bei der ich Brot von der Friedrichstrasse 100 (Restaurant) zur Karl-Marx-Allee 90 transportieren sollte. Ich nahm pauschal 30E, aber die Auftraggeberin der KMA fand das sehr teuer und beschwerte sich beim LABO über mich.
Da aber Materialfahrten nicht dem PBefG und der TTO unterliegen, habe ich nichts zu befürchten.
Jetzt kam die Antwort des LABO:
das gegen Sie am ...wegen einer Zuwiderhandlung gegen personenbeförderungsrechtlichen Bestimmungen eingeleitete Ordnungswidrigkeitenverfahren habe ich gemäß §47 Abs. 1 des Gesetzes über Ordnungswidrigkeiten - OWioG eingestellt.

Quod ad expectandum

Die typische Antwort des LABO in einem solchen Fall.
Ich habe die Geschäftsführung in Hamburg als auch das Restaurant in Berlin um eine formelle Entschuldigung gebeten - oder um ein kostenloses Steak. Mal schauen... :mrgreen:
Der Unterschied zwischen Genialität und Wahnsinn wird nur durch den Beobachter entschieden (Philosoph M.L.)

titanocen100
User
Beiträge: 218
Registriert: 20.07.2018, 00:34
Wohnort: weit weg von Berlin

Re: Unser allseits geliebtes LABO Berlin

Beitrag von titanocen100 » 17.07.2019, 17:24

titanocen100 hat geschrieben:
 Smartphone im Flugmodus und Sicherheitsverwahrung in einem abschließbaren Behältnis
Dieses Wochenende hatte ich solch einen Fall.
Dem FG war das SP aus der Hosentasche gefallen und lag auf der Rückbank.
Aufgrund des GPS-Ortungssystems in seinem Handy (Apple) war es ihm möglich, meine Position ausfindig zu machen. Da ich auf eine VB wartete, stand ich am Strassenrand.
Wenn ich stattdessen meinen Wagen vorher abgestellt hätte oder womöglich kreuz und quer durch Berlin gefahren wäre, wäre es dem Besitzer niemals gelungen, sein SP zurückzuerhalten. Sehr viel Glück gehabt, also.
Insofern ist die Sicherheitsverwahrung in einem abschließbaren Behältnis von großem Vorteil.

Übrigens suchen ein anderer FG und ein Taxler ihre Handys immer noch (steht am schwarzen Brett in TXL) mit Finderlohn.
Also hört auf meine Worte:
titanocen100 hat geschrieben:  Smartphone im Flugmodus und Sicherheitsverwahrung in einem abschließbaren Behältnis
Der Unterschied zwischen Genialität und Wahnsinn wird nur durch den Beobachter entschieden (Philosoph M.L.)

Benutzeravatar
Jim Bo
Vielschreiber
Beiträge: 966
Registriert: 28.11.2013, 13:02
Wohnort: Deutschland

Re: Unser allseits geliebtes LABO Berlin

Beitrag von Jim Bo » 17.07.2019, 20:10

titanocen100 hat geschrieben:§47 Abs. 1 des Gesetzes über Ordnungswidrigkeiten - OWioG eingestellt.
(1) Die Verfolgung von Ordnungswidrigkeiten liegt im pflichtgemäßen Ermessen der Verfolgungsbehörde. Solange das Verfahren bei ihr anhängig ist, kann sie es einstellen.
Bedeutet lediglich, dass es die Behörde für nicht notwendig hält Ermittlungen einzuleiten. Und das passiert schnell, wenn der Fahrgast einem Kostenvorschlag zustimmt.

Pech gehabt!

titanocen100
User
Beiträge: 218
Registriert: 20.07.2018, 00:34
Wohnort: weit weg von Berlin

Re: Unser allseits geliebtes LABO Berlin

Beitrag von titanocen100 » 17.07.2019, 20:22

Jim Bo hat geschrieben:
titanocen100 hat geschrieben:§47 Abs. 1 des Gesetzes über Ordnungswidrigkeiten - OWioG eingestellt.
(1) Die Verfolgung von Ordnungswidrigkeiten liegt im pflichtgemäßen Ermessen der Verfolgungsbehörde. Solange das Verfahren bei ihr anhängig ist, kann sie es einstellen.
Bedeutet lediglich, dass es die Behörde für nicht notwendig hält Ermittlungen einzuleiten. Und das passiert schnell, wenn der Fahrgast einem Kostenvorschlag zustimmt.

Pech gehabt!
Oh nein. Hier ist ganz klar zu ersehen, daß SDL dem LABO nicht das Geringste angehen. Das LABO wird dem Kunden mitgeteilt haben, eben das, was ich dem LABO mitteilte. Materialfahrten unterliegen nicht dem PBefG und nicht der TTO.
Ganz einfach.
Da gibt es keinen Kostenvorschlag, warum auch.

Und wieso "Pech gehabt" ?
Der Unterschied zwischen Genialität und Wahnsinn wird nur durch den Beobachter entschieden (Philosoph M.L.)

Benutzeravatar
Jim Bo
Vielschreiber
Beiträge: 966
Registriert: 28.11.2013, 13:02
Wohnort: Deutschland

Re: Unser allseits geliebtes LABO Berlin

Beitrag von Jim Bo » 17.07.2019, 21:01

Sehr geehrte Fahrgäste,

Jede Art von Fahrgastbeschwerden richten Sie bitte an die zuständige Behörde.

Diese entscheidet, ob der Beschwerde nachgegangen wird oder nicht. Wenn der Sache nicht nachgegangen wird, wird es eingestellt nach Paragraf 47 Absatz 1. Wenn die Beschwerde Anlass zu einer Ermittlung gibt, werden Sie zu einer Zeugenaussage vorgeladen.

In diesem Beispiel wurde der Fahrgast vor Fahrtantritt über anfallende Kosten informiert und er hatte frühzeitig die Gelegenheit den Auftrag abzubrechen. Wenn Sie die Fahrt antreten und bemerken, dass der Taxifahrer sich nicht an die Vorschriften hält, einen Fahrpreis jenseits der Taxitarifordnung fordert oder gar ohne eingeschalteten Taxameter fährt, bleiben Sie ruhig. Notieren Sie sich Kennzeichen, Konzessionsnummer und Adresse der Taxifirma (Diese muss als Aufkleber am Amaturenbrett erkenntlich sein) Lassen Sie sich auch unbedingt eine vollständig ausgefüllte Quittung geben.

Bezahlen sie den im Taxameter ausgewiesenen Preis. In der Regel bekommen sie zu viel gezahltes Geld von der Behörde zurückerstattet.

Antworten