Diskussionthema: Daseinsvorsorge, NICHT ! Rückkehrpflicht

Die Zukunft der Personenbeförderung.
Antworten
Benutzeravatar
sivas
Vielschreiber
Beiträge: 2539
Registriert: 02.09.2011, 19:46
Wohnort: Südhessen

Diskussionthema: Daseinsvorsorge, NICHT ! Rückkehrpflicht

Beitrag von sivas » 15.06.2019, 12:53

In der Frankfurter Allgemeine ist ein Artikel erschienen: So kann es nicht weitergehen!

Da lassen sich die Bundestagsabgeordneten der SPD und Mitglieder im Finanz- oder Haushaltsausschuss, Wiebke Esdar, Cansel Kiziltepe, Sarah Ryglewski, Michael Schrodi und Swen Schulz über die Dasinsvorsorge aus:
darf die Daseinsvorsorge nicht mehr als Melkkuh für die Gewinne von Spekulanten missbraucht werden
DAS sollte Thema unserer Überlebensdiskussionen sein und nicht eine Rückkehrpflicht, die keiner versteht und gar nicht zu kontrollieren ist.

Uber bauscht dieses Thema auf ! Weil jeder Nicht-Wissende sofort sagt: "wenn das so ist, dann muss die Rückkehrpflicht weg"

Muss sie aber nicht, sie muss bleiben. Solange wie noch kein anderes Merkmal zur Unterscheidung von Taxen und Mietwagen gefunden ist.

Benutzeravatar
am
Moderator
Beiträge: 12878
Registriert: 18.03.2005, 17:29
Wohnort: Hansestadt Lübeck
Kontaktdaten:

Re: Diskussionthema: Daseinsvorsorge, NICHT ! Rückkehrpflich

Beitrag von am » 15.06.2019, 13:50

Es braucht überhaupt keine Mietwagen im taxiähnlichen Verkehr.

ließe sich umbenennen in: Mietomnibusse, sowie Oldtimer und Pkw-Sonderfahrzeuge mit Chauffeuer, die in ihrer Bauart nicht für den regelmässigen Verkehr mit Taxen geeignet sind.

Um die freie Berufswahl aufrecht zu erhalten, sollen die Konzessionsbeschränkungen aufgehoben, das Niveau der erforderlichen Sachkunde durch zusätzliche Inhalte, insbesondere kaufmännisch und in Servicefragen erhöht, sowie um eine nachgewiesene Tätigkeit als Taxifahrer von beispielsweise zwei Jahren ergänzt werden.
Es gibt kein gefährliches Halbwissen, aber zu viele schlechte Informationen.

Benutzeravatar
Taxi Georg
Vielschreiber
Beiträge: 8662
Registriert: 10.06.2007, 09:09
Wohnort: Düsseldorf am Rhein

Re: Diskussionthema: Daseinsvorsorge, NICHT ! Rückkehrpflich

Beitrag von Taxi Georg » 15.06.2019, 13:56

am hat geschrieben:Es braucht überhaupt keine Mietwagen im taxiähnlichen Verkehr.
ließe sich umbenennen in: Mietomnibusse, sowie Oldtimer und Pkw-Sonderfahrzeuge mit Chauffeuer, die in ihrer Bauart nicht für den regelmässigen Verkehr mit Taxen geeignet sind.
Um die freie Berufswahl aufrecht zu erhalten, sollen die Konzessionsbeschränkungen aufgehoben, das Niveau der erforderlichen Sachkunde durch zusätzliche Inhalte, insbesondere kaufmännisch und in Servicefragen erhöht, sowie um eine nachgewiesene Tätigkeit als Taxifahrer von beispielsweise zwei Jahren ergänzt werden.
100%ige Zustimmung.

Bild
Bitte betrachtet meine Postings nicht als Verpflichtung, sondern nur als gutgemeinte Hinweise!
Diese Hinweise sollen auch keine Rechts-/Steuerberatung darstellen oder sollen diese ersetzen. ☑

Benutzeravatar
sivas
Vielschreiber
Beiträge: 2539
Registriert: 02.09.2011, 19:46
Wohnort: Südhessen

Beitrag von sivas » 15.06.2019, 14:08

Die freie Berufswahl ist doch gegeben, die Berufsbezeichnung lautet: Kraftfahrer im gewerblichen Personentransport mit PKW. Dieser Beruf kann mit einem Mietwagen ausgeführt werden.
Soll eine Taxe dafür genutzt werden, muss der, der diese Tätigkeit als Selbständiger ausüben will, sich um eine Konzession bemühen. Aus gutem Grund ist die Anzahl der herausgegebenen Konzessionen begrenzt.
______

Dass den Moias auch Mietwagenkonzessionen erteilt wurden, kann ich nicht verstehen. Eine temporäre Konzession nach § soundso hätte gelangt. Bei der Austattung der Fahrzeuge hätte auf Mietwagen Bezug genommen werden können. Die Fahrzeuge dürfen durchaus auch für den regelmässigen Verkehr mit Taxen geeignet sein, sie dürfen ihn jedoch nicht durchführen ! was sie aber tun.
Ich hätte gern ein Moia-Fahrzeug ... mit 'nem Taxi-Schild obendrauf.
______

Konzessionen können auch versteigert werden. Was mit eingezogenen oder zurückgegebenen oder neu auszugebenden geschehen sollte. Verschlechtert sich die Ertragslage, bleiben sie liegen.
Eine Betriebsübergabe kann stattfinden, allerdings ohne die dafür erforderlichen Konzessionen ! Die gibt's nur von der konzessionsgebenden Gemeinde.
Der Wert eines Betriebes setzt sich aus dem Anlagevermögen und dem Kundenstamm zusammen. Diese können verkauft werden. Die Konzession nicht !
Meine Meinung.
Zuletzt geändert von sivas am 15.06.2019, 14:47, insgesamt 10-mal geändert.

Benutzeravatar
am
Moderator
Beiträge: 12878
Registriert: 18.03.2005, 17:29
Wohnort: Hansestadt Lübeck
Kontaktdaten:

Re: Diskussionthema: Daseinsvorsorge, NICHT ! Rückkehrpflich

Beitrag von am » 15.06.2019, 14:53

Wenn der Verkehr mit Mietwagen in Serien PKW in der heutigen Form gestrichen wird, gibt es eben keinen freien Zugang zum Taxigewerbe mehr. Das ist nicht durchsetzbar. Deshalb müssen die Konzessionsschranken aufgehoben werden, um heutigen Mietwagenunternehmer den Zugang zum Taxi zu ermöglichen, bevor der Begriff Mietwagen abgeschafft wird.

Der 49er steht dann nur noch für Oldtimer oder Stretchlimos usw offen, die nicht im regelmässigen ad hoc Verkehr eingesetzt werden.
Es gibt kein gefährliches Halbwissen, aber zu viele schlechte Informationen.

Benutzeravatar
sivas
Vielschreiber
Beiträge: 2539
Registriert: 02.09.2011, 19:46
Wohnort: Südhessen

Re: Diskussionthema: Daseinsvorsorge, NICHT ! Rückkehrpflich

Beitrag von sivas » 15.06.2019, 15:44

Das hört sich sehr nach dem österreichischem Modell an, wo's bald nur noch Taxen gibt, mit vorgeschriebenem Tarif. Damit kann man zwar Uber verjagen, schadet sich jedoch selbst. Es wird eine Taxen-Schwemme geben, man kann von dieser Tätigkeit nicht mehr leben, ohne festem Kundenstamm.

Ich bin eher dafür, dass Taxen einfacher zu Mietwagen in Konkurrenz treten können, durch Beschränkung des Tarifes, z.B. auf die ersten gefahrenen 15 Kilometer. Auf einen Teil unserer Pfründe müssen wir schon verzichten.

Regelmässig stattfindende Krankenfahrten sollten eh mit Mietwagen durchgeführt werden, zu fest mit den Kassen vereinbarten Tarifen, auch mit 19 % MwSt. Finden nachts Krankenfahrten statt ? Eben.

Die Eigenschaft einer Taxifahrt muss neu definiert werden. Was ist dem Taxi, was dem Mietwagen zuzurechnen. Das wird die Anzahl der Taxen drastisch reduzieren. Mischkonzessionen sind weiterhin nicht erwünscht.

Benutzeravatar
IK
Vielschreiber
Beiträge: 3888
Registriert: 30.10.2009, 18:57
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Diskussionthema: Daseinsvorsorge, NICHT ! Rückkehrpflich

Beitrag von IK » 15.06.2019, 16:32

Taxi Georg hat geschrieben:
am hat geschrieben:Es braucht überhaupt keine Mietwagen im taxiähnlichen Verkehr.
ließe sich umbenennen in: Mietomnibusse, sowie Oldtimer und Pkw-Sonderfahrzeuge mit Chauffeuer, die in ihrer Bauart nicht für den regelmässigen Verkehr mit Taxen geeignet sind.
Um die freie Berufswahl aufrecht zu erhalten, sollen die Konzessionsbeschränkungen aufgehoben, das Niveau der erforderlichen Sachkunde durch zusätzliche Inhalte, insbesondere kaufmännisch und in Servicefragen erhöht, sowie um eine nachgewiesene Tätigkeit als Taxifahrer von beispielsweise zwei Jahren ergänzt werden.
100%ige Zustimmung.

Bild
Sehe ich auch so ...

Benutzeravatar
am
Moderator
Beiträge: 12878
Registriert: 18.03.2005, 17:29
Wohnort: Hansestadt Lübeck
Kontaktdaten:

Re: Diskussionthema: Daseinsvorsorge, NICHT ! Rückkehrpflich

Beitrag von am » 15.06.2019, 20:22

sivas hat geschrieben:Das hört sich sehr nach dem österreichischem Modell an, wo's bald nur noch Taxen gibt, mit vorgeschriebenem Tarif. Damit kann man zwar Uber verjagen, schadet sich jedoch selbst. Es wird eine Taxen-Schwemme geben, man kann von dieser Tätigkeit nicht mehr leben, ohne festem Kundenstamm.

Da liegst du vollkommen falsch. Wir haben seit 2010 keine Warteliste mehr. 90% der Mietwagen wurden wegen des Verfolgungsdrucks zu Taxen gewandelt.

Zwar hat sich die Fluktuation erhöht, die absolute Zahl an Taxen und restlichen Mietwagen ist aber über die Jahre in etwa konstant geblieben. Nicht zuletzt, weil bei den Verlängerungen seither schärfer geprüft wird.

Und knapp 10 Jahre dürften da wohl Beobachtungszeitraum genug sein.

In Kiel ist die Entwicklung seit Ende der 90er, Anfang 2000er eine ähnliche, von Hamburg ganz zu schweigen.

Du darfst es einfach mal als Fakt annehmen, dass es dort, wo vernünftig auf Plausibiltät geprüft wird, sich die Anzahl der Taxen auf einem erträglichen Niveau einpendelt.
Zuletzt geändert von am am 15.06.2019, 20:23, insgesamt 1-mal geändert.
Es gibt kein gefährliches Halbwissen, aber zu viele schlechte Informationen.

Benutzeravatar
sivas
Vielschreiber
Beiträge: 2539
Registriert: 02.09.2011, 19:46
Wohnort: Südhessen

Re: Diskussionthema: Daseinsvorsorge, NICHT ! Rückkehrpflich

Beitrag von sivas » 15.06.2019, 21:23

Dann kann ich für die Wiener Kolegen nur hoffen, dass deren Aufsichtsbehörde genauso agiert. Bei uns ist das (noch) nicht der Fall.

Benutzeravatar
sivas
Vielschreiber
Beiträge: 2539
Registriert: 02.09.2011, 19:46
Wohnort: Südhessen

Re: Diskussionthema: Daseinsvorsorge, NICHT ! Rückkehrpflich

Beitrag von sivas » 19.06.2019, 07:51

Was ist los mit dem Taxigewerbe, dass es sich erdreistet, dem Mietwagengewerbe das Existenzrecht abzusprechen ?
Mietwagen erbringen oft die bessere Dienstleistung, da kann Taxi sich 'ne dicke Scheibe von abschneiden !

Allein der von den Kassen finanzierte Krankentransport kann ausschliesslich von Mietwagen durchgeführt werden, da hat keine Gemeinde das Recht, in Preisvereinbarungen reinzureden.

Eigentlich dachte ich nie, jemals für das Mietwagengewerbe mich einzusetzen. Wird Zeit, dass das einer tut.

Pascha
User
Beiträge: 141
Registriert: 11.01.2018, 14:55
Wohnort: Berlin

Re: Diskussionthema: Daseinsvorsorge, NICHT ! Rückkehrpflich

Beitrag von Pascha » 19.06.2019, 17:06

sivas hat geschrieben:Was ist los mit dem Taxigewerbe, dass es sich erdreistet, dem Mietwagengewerbe das Existenzrecht abzusprechen ?
Mietwagen erbringen oft die bessere Dienstleistung, da kann Taxi sich 'ne dicke Scheibe von abschneiden !

Allein der von den Kassen finanzierte Krankentransport kann ausschliesslich von Mietwagen durchgeführt werden, da hat keine Gemeinde das Recht, in Preisvereinbarungen reinzureden.

Eigentlich dachte ich nie, jemals für das Mietwagengewerbe mich einzusetzen. Wird Zeit, dass das einer tut.
Was soll los sein?

Dem Taxigewerbe geht der A*** auf Grundeis.

Ende der Fahnenstange.

Benutzeravatar
Taxi Georg
Vielschreiber
Beiträge: 8662
Registriert: 10.06.2007, 09:09
Wohnort: Düsseldorf am Rhein

Re: Diskussionthema: Daseinsvorsorge, NICHT ! Rückkehrpflicht

Beitrag von Taxi Georg » 12.01.2021, 11:19

Zudem sei das Taxi in der Vergangenheit wie auch in der Zukunft das einzige Verkehrsmittel, das auch den Winkemarkt bedienen darf und für den keine Rückkehrpflicht gilt. so Donth
Interessant, dann darf ich also als Taxizist auch in Meerbusch, Krefeld, Mettmann mich bereitstellen und Aufträge ausführen?
Es besteht ja keine Rückkehrpflicht für das Taxi! 8)

:arrow: Im Rahmen der geplanten Novelle des Personenbeförderungsgesetzes (PBefG) wird auch die Fahrerlaubnisverordnung angepasst werden.
Bitte betrachtet meine Postings nicht als Verpflichtung, sondern nur als gutgemeinte Hinweise!
Diese Hinweise sollen auch keine Rechts-/Steuerberatung darstellen oder sollen diese ersetzen. ☑

Benutzeravatar
sivas
Vielschreiber
Beiträge: 2539
Registriert: 02.09.2011, 19:46
Wohnort: Südhessen

Re: Diskussionthema: Daseinsvorsorge, NICHT ! Rückkehrpflicht

Beitrag von sivas » 12.01.2021, 13:36

In Luxenburg wurden im Rahmen der Gleichstellung von Mietwagen und Taxen sämtliche räumliche Begrenzungen aufgehoben.

https://www.wort.lu/de/business/preise- ... X67VhVYpjc
Täter ...

Benutzeravatar
Taxi Georg
Vielschreiber
Beiträge: 8662
Registriert: 10.06.2007, 09:09
Wohnort: Düsseldorf am Rhein

Re: Diskussionthema: Daseinsvorsorge, NICHT ! Rückkehrpflicht

Beitrag von Taxi Georg » 14.01.2021, 11:05

sivas hat geschrieben:
12.01.2021, 13:36
In Luxenburg wurden im Rahmen der Gleichstellung von Mietwagen und Taxen sämtliche räumliche Begrenzungen aufgehoben.
Finde ich gut!
Bitte betrachtet meine Postings nicht als Verpflichtung, sondern nur als gutgemeinte Hinweise!
Diese Hinweise sollen auch keine Rechts-/Steuerberatung darstellen oder sollen diese ersetzen. ☑

Benutzeravatar
sivas
Vielschreiber
Beiträge: 2539
Registriert: 02.09.2011, 19:46
Wohnort: Südhessen

Re: Diskussionthema: Daseinsvorsorge, NICHT ! Rückkehrpflicht

Beitrag von sivas » 14.01.2021, 14:20

Mit dem gleichzeitigen Verzicht auf Konzessionsbeschränkungen >> bestimmen die Vermittlungen den Markt.

Für den Kunden heisst das:
- wer ist am leichtesten für mich erreichbar (Telefon oder App, räumliche Begrenzung)
- wer kann liefern und wie lange dauert es
- wie hoch ist der Preis
- ...

Für den Fahrer/Unternehmer gilt:
- welche Vermittlung bietet mir die meisten Fahrten / den höchsten Umsatz / vermittelt auch überregional
- besteht die Möglichkeit der Aufnahme
- wieviel Geld muss ich aufwenden, um dort mitmachen zu können, was kostet der laufende Betrieb
- besteht der Fahrer auf angemessener Bezahlung
- ...

Für die Vermittlungen bedeutet das:
- nimm auf, was Du kriegst, Hauptsache Du kannst bedienen ... und zwar ÜBERALL
- biete dem Kunden günstige Preise, dann wächst der Kundenstamm von selbst
- Beschwerden von Fahrern, dass nicht genug verdient wird, werden grundsätzlich ignoriert
- ...

Taxis, die dann noch an Halteplätzen auf Kunden warten, gibt es immer weniger, weil es für den Kunden bequemer ist, eines zu bestellen (wozu hinlaufen, wenn es auch herkommt), bzw. werden die Schlangen von wartenden Fahrzeugen immer länger (von umherfahrenden natürlich auch).

Adé erträgliches Taxigewerbe.
Täter ...

Benutzeravatar
Taxi Georg
Vielschreiber
Beiträge: 8662
Registriert: 10.06.2007, 09:09
Wohnort: Düsseldorf am Rhein

Re: Diskussionthema: Daseinsvorsorge, NICHT ! Rückkehrpflicht

Beitrag von Taxi Georg » 14.01.2021, 22:39

Sivas hat geschrieben:Für die Vermittlungen bedeutet das:
Ihren Betrieb einzustellen! Wird eh nicht mehr benötigt.

Jeder Unternehmer kann für sich selbst sorgen und als Zentrale fungieren!
Taxi.de nur mal so als Beispiel!
Bitte betrachtet meine Postings nicht als Verpflichtung, sondern nur als gutgemeinte Hinweise!
Diese Hinweise sollen auch keine Rechts-/Steuerberatung darstellen oder sollen diese ersetzen. ☑

Antworten