Sind Ortsfremde Taxen bei der Vermittlung auszuschliessen ?

Personenbeförderungsrecht, Taxitarife.

Sind Ortsfremde Taxen bei der Vermittlung auszuschliessen ?

Beitragvon sivas » 03.08.2018, 11:57

Personenbeförderungsgesetz (PBefG)
§ 47 Verkehr mit Taxen


(1) Verkehr mit Taxen ist die Beförderung von Personen mit Personenkraftwagen, die der Unternehmer an behördlich zugelassenen Stellen bereithält und mit denen er Fahrten zu einem vom Fahrgast bestimmten Ziel ausführt. Der Unternehmer kann Beförderungsaufträge auch während einer Fahrt oder am Betriebssitz entgegennehmen.

Im Absatz (1) wird der Verkehr mit Taxen definiert. Es ist das Bereithalten von PKWs an behördlich zugelassenen Stellen von denen aus Fahrten zu einem vom Fahrgast bestimmten Ziel durchgeführt werden. Es darf angenommen werden, dass hier Halteplatz-Einsteigerfahrten mit sofortigem Fahrtantritt gemeint sind. Die Definition wird erweitert dadurch, dass der Ort der Annahme eines Beförderungsauftrages auch die Straße allgemein sein kann (während einer Fahrt), oder eben der Betriebssitz.

(2) Taxen dürfen nur in der Gemeinde bereitgehalten werden, in der der Unternehmer seinen Betriebssitz hat.

Hier wird bestimmt, dass Fahrten mit sofortigem Fahrtantritt nur von ortsansässigen Unternehmern durchgeführt werden dürfen. Fremdtaxen dürfen sich weder auf ausserhalb ihrer Betriebssitzgemeinde befindlichen Taxihalteplätzen aufstellen, noch dürfen sie dort ‚Winker‘ aufnehmen.

Wie komme ich darauf, dass bei Fahrten, die nur der ortsansässige Unternehmer durchführen darf, nur solche mit sofortigem Fahrtantritt gemeint sind ? Welche gibt es sonst noch ?
Der zweite Satz von (2) lässt mich das vermuten:

Fahrten auf vorherige Bestellung dürfen auch von anderen Gemeinden aus durchgeführt werden.

Er stellt zuerst mal klar, dass Bestellfahrten –dazu zähle ich telefonisch wie auch per App bestellte Fahrten- auch von auswärtigen Taxen durchgeführt werden dürfen. Die Beschreibung „von anderen Gemeinden aus“ lässt allerdings die Vermutung zu, dass die auswärtige Taxe dazu erst von einer anderen Gemeinde aus (nicht ihrer Betriebssitzgemeinde !) losfahren muss. Dies kann, muss aber nicht so gesehen werden. Zur Fahrtdurchführung gehört bei einer telefonischen oder App-Bestellung auch die Auftragsannahme und die Auftragsvergabe, erfolgt letztere von einer anderen Gemeinde (her)aus, ist die Bedingung erfüllt.

Hier kommen jetzt die Unterschiede zwischen telefonischer und App-Bestellung zum Tragen.

Während bei der telefonischen Bestellung eine ganz bestimmte Zentrale bewusst angerufen wird und damit der Wunsch zum Ausdruck kommt, nur von Taxen befördert zu werden, die dort angeschlossen und vermittelt werden, ist eben das bei einer überregional funktionierenden App-Bestellung nicht mehr möglich. Hier gibt es keine Ortszentale mehr. Hier sollte der Kunde unbedingt darauf hingewiesen werden, dass auch eine ‚ortsfremde Taxe‘ kommen kann. Besser noch: Es sollte im Bestellmenü dem Kunden die Möglichkeit eingeräumt werden, dass bei seiner Auftragsvergabe nur ortsansässige Taxen berücksichtigt werden. Setzt er in einem dafür vorzusehendem Kästchen einen Haken, wird die Bearbeitung seines Auftrages aber womöglich abgelehnt, weil die App nicht zwischen ortsansässigen und fremden Taxen unterscheiden kann oder auch womöglich den Bestellort keinem Konzessionsgebiet zuordnen kann. Auch kann es vorkommen, dass er keine Taxe bekommt, weil keine ortsansässige Taxe zur Verfügung steht.

Genau das ist jedoch der Vorteil der überregionalen Vermittlung: Steht kein Orts-Taxi zur Verfügung, wird der Kunde halt von einer durchreisenden Fremdtaxe befördert ! Den Kunden freut es.

Um zu verhindern, dass Fremd- und auch einheimische Taxen sich an einem Ort höheren Kundenaufkommens oder besonders lukrativen Fahrtaufkommens ungeordnet sammeln, sollte bei einer App-Vermittlung neben der Punkt-zu-Punkt-Vermittlung auch die Halteplatz-Aufstellung Berücksichtigung finden. Dann lohnt es sich nicht mehr, sich vor das Firmentor oder das Gate zu stellen – die Auswärtigen verschwinden von alleine.
____________

So ein Modell hätte ich mir auch für Hamburg vorgestellt, wäre die Olympiade gekommen.
Die Halteplätze und Winker den Hamburgern, Bestellaufträge werden mit Auswärtigen geteilt (wobei der Hamburger weiss, wo es davon die Besten gibt)
Nach der Großveranstaltung wären die Auswärtigen von alleine gegangen - die damalig neu zugelassenen Münchner Taxen sind heute noch da.
Benutzeravatar
sivas
Vielschreiber
 
Beiträge: 1899
Registriert: 02.09.2011
Wohnort: Südhessen

Re: Sind Ortsfremde Taxen bei der Vermittlung auszuschliesse

Beitragvon eichi » 03.08.2018, 13:59

In diese Überlegungen (und App-Bestellprozeduren) sind auch
unbedingt die Möglichkeiten unterschiedlicher Tarife zu
berücksichtigen. Dies muss auch dem Besteller angezeigt werden!

Kann man so auch verhindern, das Geizknüppel das Taxi aus der
Nachbargemeinde ordern, die keinen Peakzeitentarif hat?
Es ist so bequem, unmündig zu sein. (Immanuel Kant)
eichi
Vielschreiber
 
Beiträge: 3666
Registriert: 16.06.2009
Wohnort: Hamburg Nord

Beitragvon sivas » 04.08.2018, 12:51

Mietwagen haben eine Rückkehrpflicht zum Betriebssitz, Taxen eine zur Betriebssitzgemeinde.
So sieht es unser Gewerbe. Das ist aber falsch !

Taxen dürfen ÜBERALL Bestellaufträge annehmen - und sich dafür auch in anderen Gemeinden bereithalten ! Bereithalten für Bestellaufträge, nicht für Direkteinsteiger.

Gebietsschutz haben Taxen nur an Halteplätzen und in den Straßen ihrer jeweiligen Gemeinde. Dafür müssen sie dort aber auch jeden mitnehmen ! zum vorgeschriebenen Tarif.
Eine Ausführungspflicht auch für in Taxizentralen eingegangene Fahrtaufräge gibt es nicht !

Sowie ein Kunde einen Vermittlungsdienstleister mit der Durchführung seines Fahrtwunsches beauftragt, ist die Fahrpreisfindung offen.
Kommt eine Ortstaxe, muss die sich an den örtlichen Taxitarif halten. Kommt eine Fremdtaxe, so ist es naheliegend, dass deren Ortstarif Anwendung findet, weil da zumindest sichergestellt ist, dass mit einem 'amtlichen' Tarif befördert wird.

Auf diesen Umstand MUSS ein überregionaler Vermittlungsdienstleister aber hinweisen ! myTaxi tut dies nicht.

Bei Fremd-Taxen kann myTaxi sogar den Fahrpreis vorgeben - so wie Uber.
Es steht myTaxi sogar offen, auch Mietwagen zu vermitteln - so wie Uber.

Junx und Mädelz, freut Euch darüber, dass es myTaxi gibt - und bekämpft sie nicht !
Kopiert sie stattdessen - aber dafür seid Ihr zu blöd.

Ist Uber erst mal da, rufen die kleinen Kinder nicht mehr freudestrahlend "Taxi Taxi" sondern "Uber Uber" ... so wird es kommen. Schade.

Unser Feind ist nicht eine fortschrittliche Taxizentrale - es sind die Mietwagen !!! (MOIA & Co eingeschlossen, sowie sie Taxiähnlichen Betrieb ausführen)
Übt Solidarität untereinander, auch wenn der Kollege aus einer anderen Stadt kommen sollte. Nur so sind wir stark.
___________

Meine Überlegungen gehen mittlerweile sogar so weit, dass die Betriebspflicht nur mit Warten an Halteplätzen erfüllt werden kann, an Halteplätzen der Betriebssitzgemeinde. Dafür ist sie stark zu reduzieren.
Ein Taxiunternehmen, welches tagsüber Schweine-Umsätze mit Krankenfahrten macht, schadet dem Gewerbe !
Weil es Taxiumsätze vortäuscht, die gar nicht vorhanden sind. Für Krankenfahrten sind Mietwagen zu verwenden ! oder diese Umsätze sind rauszurechnen, auf alle Fälle sind sie mit 19% MwSt zu beaufschlagen und die Preisfindung dafür ist Sache der Verhandlungen mit dem Kostenträger. Krankenfahrten sollten von der Tarifpflicht ausgenommen sein !
Zuletzt geändert von sivas am 04.08.2018, 13:24, insgesamt 5-mal geändert.
Benutzeravatar
sivas
Vielschreiber
 
Beiträge: 1899
Registriert: 02.09.2011
Wohnort: Südhessen

Re: Sind Ortsfremde Taxen bei der Vermittlung auszuschliesse

Beitragvon KehrenTAXI » 04.08.2018, 14:54

Die Hitze macht dir ganz schön zu schaffen.
freundlichst ;-)

Stefan Kehren


Geist ist geil!

www.KehrenTAXI.de ist die aktuellste und umfangreichste Informationsseite für das Düsseldorfer Taxigewerbe im gesamten Netz.

Meine Beiträge könnten Satire enthalten!
Benutzeravatar
KehrenTAXI
Vielschreiber
 
Beiträge: 3497
Registriert: 15.05.2004
Wohnort: Düsseldorf

Re: Sind Ortsfremde Taxen bei der Vermittlung auszuschliesse

Beitragvon sivas » 04.08.2018, 15:10

:) :D :lol: :mrgreen:

Ein Stück, welches ich morgens bei Sonnenaufgang gern höre, nachdem ich die Fahrgäste im Odenwald abgesetzt habe und durch Wald und Wiesen auf dem Rückweg bin: https://www.youtube.com/watch?v=xVPbLYpYuZs
mein Chef meint, ich solle mal zum Arzt ... er hört immer FFH
Zuletzt geändert von sivas am 04.08.2018, 15:50, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
sivas
Vielschreiber
 
Beiträge: 1899
Registriert: 02.09.2011
Wohnort: Südhessen


Zurück zu Taxirecht



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste