Taxifahrer als Telefonisten

Löhne, Arbeitsbedingungen, Recht.

Re: Taxifahrer als Telefonisten

Beitragvon Löwenzahn » 18.11.2015, 09:00

Wochenende hat an Wert verloren.

Urlaub hat an Wert verloren.

Familie hat an Wert verloren.

Freizeit hat an Wert verloren.

usw.



Ich habe mich mal mit einem EWU unterhalten, den ich vom Sehen kannte.

Frage 1:
"Kannst du es dir vorstellen, einen Angestellten einzustellen?"

Antwort:
"Nein, damit würde ich mich selbst schaden?"

Frage 2:
"Ach der Mindestlohn macht dir wohl Sorgen?"

Antwort:
"Nein das nicht, aber du findest keine guten Fahrer. Die meisten zerstören dir die Karre."

Frage 3:
"Apropos Reparaturkosten: Hast du eine günstige Werkstatt, wenn was ist?"

Antwort:
"Ich repariere alles selbst, bin gelernter Kfz-Schlosser. Nur wenn was lackiert werden muss, bringe ich den Wagen zum Kumpel."

Frage 4:
"Hattest du letztens nicht ein anderes Taxi?"

Antwort:
"Ja, das ist abgebrannt. Auf einmal Peng und es brannte lichterloh. Stand in der Zeitung. Ein Kumpel rief mich an und meinte: 'Glückwunsch, du bist in der Zeitung. Hör mal, ich hätte ein Taxi für dich.' Ja und so habe ich diesen Ersatzwagen, vorübergehend, ich hole mir was anderes."

Frage 5:
"Tja, trotz Kombi sieht der Kofferraum ziemlich klein aus. Geht da ein Rollstuhl rein?"

Antwort:
"Nur wenn ich die Rücklehne umklappe. Aber wenn einer kommt, den schick ich weiter."

Frage 6:
"Und wenn einer drauf besteht?"

Antwort:
"Dann sage ich: Rollstühle sind zwar kostenlos mitzunehmen, aber das Umklappen der Rücklehne kostet 10 Euro."

Vorletzte Frage:
"Ist es eigentlich schwer, als EWU zu überleben?"

Antwort:
"Ich setze mir jeden Monat ein Ziel, dass muss ich erreichen und erst wenn ich das erreicht habe, kann ich ein paar Tage frei machen. Früher war es leichter, da bin ich nur nachts gefahren. Aber wenn du Familie hast, da arbeitest du nicht mehr nachts. Deshalb ist es verdammt schwer auf seinen Umsatz zu kommen."

Letzte Frage:
"Wie schwer ist es EWU zu werden?"

Antwort:
"Du musst die Unternehmerprüfung schaffen und 2500 Euro Rücklage vorzeigen können. Natürlich brauchst du dann noch ein Taxi und du musst dich privat versichern. Die ersten Jahre solltest du nicht unbedingt krank werden."



Statt uns also dafür einzusetzen, dass unser Lebensstil halbwegs normal wird, beuten wir uns lieber selbst aus.
Löwenzahn
Vielschreiber
 
Beiträge: 1347
Registriert: 15.04.2015
Wohnort: Berlin

Re: Taxifahrer als Telefonisten

Beitragvon BerlinerJung » 18.11.2015, 12:51

@marvin
ne gute zusammenfassung unserer situation,kollege.

@löwenzahn
was genau solln'wa aus diesem gespräch ziehen?
BerlinerJung
Vielschreiber
 
Beiträge: 301
Registriert: 24.06.2015
Wohnort: Berlin

Re: Taxifahrer als Telefonisten

Beitragvon taxipost » 18.11.2015, 13:19

BerlinerJung hat geschrieben:...

@löwenzahn
was genau solln'wa aus diesem gespräch ziehen?


man arbeitet um zu leben und
lebt nicht um zu arbeiten.
Verwarnungszähler: 1
Follower: 1. SSF
taxipost
Vielschreiber
 
Beiträge: 2439
Registriert: 22.02.2015
Wohnort: berlin

Re: Taxifahrer als Telefonisten

Beitragvon Löwenzahn » 18.11.2015, 13:36

taxipost hat geschrieben:
BerlinerJung hat geschrieben:...

@löwenzahn
was genau solln'wa aus diesem gespräch ziehen?


man arbeitet um zu leben und
lebt nicht um zu arbeiten.


Zum Einen das. Zum anderen dass man als EWU nicht nur Taxifahrer ist. Wenn man halbwegs leben will, muss man das selbst machen sowie dieses und jenes.

Wenn die Situation heute für EWU schon so prekär ist, was soll das später werden?

"Ach ich bin schon 9 Stunden am arbeiten, egal, ich bin ja kein Angestellter. Da gilt das Arbeitszeitgesetz nicht. Ich mach noch 5 Stunden."
Löwenzahn
Vielschreiber
 
Beiträge: 1347
Registriert: 15.04.2015
Wohnort: Berlin

Re: Taxifahrer als Telefonisten

Beitragvon BerlinerJung » 18.11.2015, 15:07

taxipost hat geschrieben:
man arbeitet um zu leben und
lebt nicht um zu arbeiten.


das versteh ich,taxipost.nur was an dieser erkenntnis
is denn neu? dieser finanzielle druck kann einen brechen.
es interessiert doch niemanden,absolut niemanden was
bei uns abgeht.

schau,was der kollege schreibt....

Löwenzahn hat geschrieben:Wochenende hat an Wert verloren.

Urlaub hat an Wert verloren.

Familie hat an Wert verloren.

Freizeit hat an Wert verloren.

usw.


wen,ausser uns,interessieren denn solche aussagen?das niveau
bei uns is zu sehr gesunken für außenstehende,da traut sich niemand
ran.
das gilt meiner beobachtung hier in berlin,muss anderswo nicht
zutreffen.

finde in unserem gewerbe is es so wie wenn ein kleiner vogel
im winter zuflucht im warmen kuhfladen sucht.WIR sind dieser
vogel.
BerlinerJung
Vielschreiber
 
Beiträge: 301
Registriert: 24.06.2015
Wohnort: Berlin

Re: Taxifahrer als Telefonisten

Beitragvon Löwenzahn » 18.11.2015, 17:20

Ich habe "uns" angesprochen und nicht "Außenstehende". Wir sind bereit uns selbst auszubeuten um ein Gesetz legal zu umgehen. Normalerweise müsste man noch in das Mindestlohngesetz eine Zusatzklausel reindrücken:
"Alle Angestellten Taxifahrer dürfen sich nicht selbstständig machen, damit die Unabdingbarkeit des Mindestlohngesetz gewährleistet ist."

Aber darüber würden sich nur die freuen, die bereits EWU sind.
Löwenzahn
Vielschreiber
 
Beiträge: 1347
Registriert: 15.04.2015
Wohnort: Berlin

Re: Taxifahrer als Telefonisten

Beitragvon Pirat » 18.11.2015, 17:30

Löwenzahn hat geschrieben:Wochenende hat an Wert verloren.

Urlaub hat an Wert verloren.

Familie hat an Wert verloren.

Freizeit hat an Wert verloren.


Ich dachte immer, Mangel erhöht den Wert.

BerlinerJung hat geschrieben:finde in unserem gewerbe is es so wie wenn ein kleiner vogel
im winter zuflucht im warmen kuhfladen sucht.WIR sind dieser
vogel.


Bist Du sicher, dass wir von den beiden der Vogel sind?
Nur die Weisesten und die Dümmsten können sich nicht ändern... Konfuzius.
Pirat
Vielschreiber
 
Beiträge: 1864
Registriert: 17.05.2012
Wohnort: Essen

Re: Taxifahrer als Telefonisten

Beitragvon Löwenzahn » 18.11.2015, 17:53

Mein Kumpel hatte gerade ein nettes Telefongespräch mit einem Mehrwagenbetrieb in der Größenordnung 30 Fahrzeuge.

Alle Fahrzeuge sind mit Bärchen/Würfel - Doppelfunk ausgestattet und man erwartet von einem Tagfahrer einen Mindestumsatz von 140 Euro pro Schicht. Ansonsten ist man knallhart wieder draußen.

Solch einer Firma gönne ich 20 Totalschäden im Winter.
Löwenzahn
Vielschreiber
 
Beiträge: 1347
Registriert: 15.04.2015
Wohnort: Berlin

Re: Taxifahrer als Telefonisten

Beitragvon ilkoep » 18.11.2015, 18:51

Löwenzahn hat geschrieben:Alle Fahrzeuge sind mit Bärchen/Würfel - Doppelfunk ausgestattet und man erwartet von einem Tagfahrer einen Mindestumsatz von 140 Euro pro Schicht. Ansonsten ist man knallhart wieder draußen.


Ääh, und wo ist das Problem? Wer morgens zwischen sechs und sieben anfängt und sich Richtung S-Bahnring orientiert, hat diesen Umsatz zum Mittag locker auf der Uhr. Sommers wie winters.

Bis um sieben pennen, danach ausgiebieg frühstücken, und dann um neun mal schauen was an der Halte Alt-Blankenburg so abgeht, sorry, so wird das nix.
ilkoep
Vielschreiber
 
Beiträge: 893
Registriert: 06.06.2014
Wohnort: Berlin

Re: Taxifahrer als Telefonisten

Beitragvon BerlinerJung » 18.11.2015, 19:27

was genau verstehst du nicht an meiner aussage?du schreibst
wochenende/urlaub/familie/freizeit hat an wert verloren,darauf
antworte ich(sinngemäß),das diese umstände als taxifahrer
in unserem leben niemanden von den personen die daran was
ändern könnten wirklich interessiert,das war mit
außenstehende gemeint.

es traut sich niemand schritte einzuleiten das zu ändern,
damit man selbst auch was vom leben mitbekommt.

daran wird sich so schnell nichts ändern,so is das system halt.
kippst du irgendwann um,gibt es genügend die diese lücke
füllen werden.
hab den fehler erst bei mir selbst gesucht u.gefunden,hätte
an einigen stellen in meinem leben besser aufpassen sollen,
dann müßt ich mich mit solchen problemen nicht beschäftigen.

die bedingungen in denen wir arbeiten müßen,sind nicht gut.

glaubst du irgendeiner macht sich gedanken drüber,das man
12-13std leute kutschiert?

in berlin kann man nicht unter 10std fahren u. froh über die
fülle des portemonnaies sein.
BerlinerJung
Vielschreiber
 
Beiträge: 301
Registriert: 24.06.2015
Wohnort: Berlin

Re: Taxifahrer als Telefonisten

Beitragvon BerlinerJung » 18.11.2015, 19:39

Löwenzahn hat geschrieben:
Solch einer Firma gönne ich 20 Totalschäden im Winter.


kollege dich als unternehmer/arbeitgeber wünsch
ich nicht ma nem feind.

wie du sachen bewertest,wow!
BerlinerJung
Vielschreiber
 
Beiträge: 301
Registriert: 24.06.2015
Wohnort: Berlin

Re: Taxifahrer als Telefonisten

Beitragvon Löwenzahn » 18.11.2015, 20:30

140 Euro Mindestumsatz pro Schicht, das bedeutet, dass man dieser Firma zu jeder Schicht 140 Euro garantieren muss. Da geht es nicht um einen Schnitt pro Monat, sondern ein Mindestmaß. Das wiederum bedeutet, man muss der Firma eine wirtschaftliche Abfolge garantieren. Wenn da einer auch nur eine Schicht Pech hat und er bekommt in 2,5 Stunden zwei Touren für insgesamt ein 10er, wird er gekündigt. Ist man Hellseher oder was. War vorhin mal auf deren Internetseite. Da steht: "Wir suchen ständig neue Taxifahrer." Ja klar, bei den Anforderungen ist der Verschleiß hoch. Eindeutig Typ C Unternehmer. Ich hoffe, das spricht sich rum.
Löwenzahn
Vielschreiber
 
Beiträge: 1347
Registriert: 15.04.2015
Wohnort: Berlin

Re: Taxifahrer als Telefonisten

Beitragvon ilkoep » 18.11.2015, 20:46

Ich vermute mal Du hast wenig bzw. gar keine Ahnung.

Der gemeine Taxifahrer in Berlin hat die Karre für 12 Stunden zur freien Verfügung. Dem Unternehmer ist es vollkommen Bockwurst wann Du die Kohle einfährst, es sollte nur innerhalb der Schicht sein.

Löwenzahn hat geschrieben:Wenn da einer auch nur eine Schicht Pech hat und er bekommt in 2,5 Stunden zwei Touren für insgesamt ein 10er, wird er gekündigt.
OK, damit hast Du Satz 1, Teil 2 bewiesen.
ilkoep
Vielschreiber
 
Beiträge: 893
Registriert: 06.06.2014
Wohnort: Berlin

Re: Taxifahrer als Telefonisten

Beitragvon BerlinerJung » 18.11.2015, 20:57

@löwenzahn
ob der verschleiß an kollegen wirklich so ist,keine ahnung.
wenn ja,dann is das kein angenehmes arbeiten,da nicht
jeder unter hohem druck die leistung bringen kann.

@ilkoep
kollege,von welchem berlin reden wir hier,wo man in
6std "locker" 140 steine aufsammelt?
BerlinerJung
Vielschreiber
 
Beiträge: 301
Registriert: 24.06.2015
Wohnort: Berlin

Re: Taxifahrer als Telefonisten

Beitragvon Löwenzahn » 18.11.2015, 21:00

ilkoep, lass es einfach. Es gibt Momente da ist Taxifahrerlatein unangebracht.

Der Kollege wurde gefragt, wieviel Umsatz er macht, er hat seinen Monatswert genannt und bekam als Antwort, dass man mit seinem Monatswert nichts anfangen kann, weil es keine Angabe zu seinen geleisteten Stunden und wieviele Schichten er gearbeitet hat. Und dann kam der Satz: Bei uns muss jeder Tagfahrer mindestens 140 Euro pro Schicht einfahren.

Das gesamte Unternehmerrisiko wird auf die Angestellten abgewälzt, die bekommen auch nur das Fahrzeug gestellt und sollen selbst zusehen. Die haben wahrscheinlich noch nicht einmal Stammkunden.
Löwenzahn
Vielschreiber
 
Beiträge: 1347
Registriert: 15.04.2015
Wohnort: Berlin

Re: Taxifahrer als Telefonisten

Beitragvon ilkoep » 18.11.2015, 21:20

Löwenzahn hat geschrieben:Das gesamte Unternehmerrisiko wird auf die Angestellten abgewälzt, die bekommen auch nur das Fahrzeug gestellt und sollen selbst zusehen. Die haben wahrscheinlich noch nicht einmal Stammkunden.


So langsam wirds lustig. Was willst du in Berlin als Tagfahrer mit Stammkunden?????? Mal kurz von Siemensstadt nach Pankow gurken um Oma für acht € zum Arzt zu bringen?

BerlinerJung hat geschrieben:@ilkoep
kollege,von welchem berlin reden wir hier,wo man in
6std "locker" 140 steine aufsammelt?


Postleitzahl fängt mit "1" an. "Locker" geht aber nur zu bestimmten Zeiten. 11 bis 15 Uhr gehört nicht dazu.
ilkoep
Vielschreiber
 
Beiträge: 893
Registriert: 06.06.2014
Wohnort: Berlin

Re: Taxifahrer als Telefonisten

Beitragvon Guter_Kollege » 18.11.2015, 21:32

Marvin hat geschrieben:Nach dem ganzen kleinkarierten Zeug .........
......
Mein Lösungsansatz zur Konsolidierung des Taxigewerbes ....
Guter Text, Marvin.
Guter_Kollege
Vielschreiber
 
Beiträge: 4351
Registriert: 29.11.2013

Re: Taxifahrer als Telefonisten

Beitragvon Löwenzahn » 18.11.2015, 21:33

Das Thema soll nicht lustig sein.

Wenn du 30 Jahre jede Schicht 140 Euro zusammen gefahren hast unter Bedingungen, die im Normzustand nur 80 Euro garantieren, dann weißt du abends was du gearbeitet hast. Du kannst aber auch nach 30 Jahren jederzeit gekündigt werden. Betriebszugehörigkeit hat hier wohl kaum Relevanz.

Wer arbeitet denn freiwillig für solch eine Firma?
Löwenzahn
Vielschreiber
 
Beiträge: 1347
Registriert: 15.04.2015
Wohnort: Berlin

Re: Taxifahrer als Telefonisten

Beitragvon BerlinerJung » 18.11.2015, 22:24

ilkoep hat geschrieben:
So langsam wirds lustig. Was willst du in Berlin als Tagfahrer mit Stammkunden?????? Mal kurz von Siemensstadt nach Pankow gurken um Oma für acht € zum Arzt zu bringen?


stimmt ilkoep.
nur es gibt auch kollegen die gerne in ihrer ecke unterwegs
sind.
kenne fahrer die ne tour von lichterfelde nach txl haben
und direkt wieder zurückfahren.
es gibt solche und wieder solche die mehrere bezirke
abdecken.


ilkoep hat geschrieben:"Locker" geht aber nur zu bestimmten Zeiten. 11 bis 15 Uhr gehört nicht dazu.


kam mir nur so vor als wenn wa alle von dir lernen könnten. ; )
BerlinerJung
Vielschreiber
 
Beiträge: 301
Registriert: 24.06.2015
Wohnort: Berlin

Re: Taxifahrer als Telefonisten

Beitragvon werners » 18.11.2015, 22:30

Also Löwenzahn, entweder bist du ein Fake oder du bist tatsächlich so einfältig und naiv, wie du hier rüber kommst.

Erst willst du mit hanebüchenen Milchmädchenrechnungen fernab jeglicher Realität VEB Taxi reloaded als „das Zukunftsmodell“ verkaufen.

Dann erzählst du eine wilde Geschichte von einem Kumpel, der schon mal ein Telefongespräch mit einem Mehrwagenunternehmer hatte und von angeblichen Vorgaben von € 140,- in wirklich jeder einzelnen Schicht, ansonsten Kündigung.

Ich kenne hier in Berlin eine ganze Menge Taxibetriebe und von einigen auch deren Zahlen und auch deren Schichtumsatzerwartungen. Diese Umsatzerwartungen sind natürlich immer monatsbezogen und auch nicht als absolute Grenze gesetzt. Jeder, der schon mal selber Taxe gefahren ist, kennt doch die Umsatzschwankunken. Es gibt gut laufende Monate, es gibt schlechte Monate, an manchen Tagen läuft’s für einen selber wie am Schnürchen und an anderen Tagen läuft alles an einem vorbei.

Solch eine unsinnige Vorgabe hat kein mir bekannter Betrieb und ich kann mir beim besten Willen auch nicht vorstellen, dass es auch nur einen einzigen Betrieb in Berlin gibt, der solch eine kontraproduktive Vorgabe macht.

Aber du kannst ja mal den Betrieb mit dieser Vorgabe nennen oder die Telefonnummer, da kann ich ja mal anrufen und nachfragen.
werners
User
 
Beiträge: 95
Registriert: 12.09.2011
Wohnort: Berlin

VorherigeNächste

Zurück zu Arbeitsrecht im Taxigewerbe



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste