[UBER] Taxiähnlicher Dienstleister

Die ewige Konkurrenz.
Benutzeravatar
sivas
Vielschreiber
Beiträge: 2846
Registriert: 02.09.2011, 19:46
Wohnort: Südhessen

Re: [UBER] Taxiähnlicher Dienstleister

Beitrag von sivas » 30.04.2024, 09:23

Donald hat geschrieben:
30.04.2024, 08:02
Es gibt ja bei Taxis nicht ohne Grund die Beförderungspflicht.
Drum sollte der Verpflichtende -falls die Fahrt 'unwirtschaftlich' ist- sich auch an den Kosten beteiligen.
Donald hat geschrieben:
30.04.2024, 08:02
Einschaltgebühr deutlich erhöht: Kurze Touren teurer
am hat geschrieben:
30.04.2024, 08:11
Ein Mindestfahrpreis eben
Falsch !
Die Eintrittsschwelle sollte möglichst niedrig sein, damit mehr Fahrten durchgeführt werden, wodurch die Auslastung verbessert wird.

Wenn ich mir anschaue wieviel Geld bei den aktuellen ÖPNV-On-Demand-Diensten verbrannt wird - das wäre beim Taxi besser angelegt ! alleine der Zusätzliche Fuhrpark ...
Donald hat geschrieben:
30.04.2024, 08:02
lange [Touren] keine Änderung
bei längeren Touren sollte der Tarif zwingend mit der Fahrstreckenlänge verringert werden oder der Paralleltarif zur Anwendung kommen. Auch ist zu überlegen, ob ab einer gewissen Fahrstrecke die Tarifpflicht nicht sogar gänzlich enden soll, unabhängig von den (beliebig festzulegenden) Pflichtfahrgebietsgrenzen.
Zuletzt geändert von sivas am 30.04.2024, 09:34, insgesamt 1-mal geändert.

Untoter :shock:

Benutzeravatar
Taxi Georg
Vielschreiber
Beiträge: 10690
Registriert: 10.06.2007, 09:09
Wohnort: Düsseldorf am Rhein
Kontaktdaten:

Re: [UBER] Taxiähnlicher Dienstleister

Beitrag von Taxi Georg » 30.04.2024, 10:48

Donald hat geschrieben:
30.04.2024, 08:02
Es gibt ja bei Taxis nicht ohne Grund die Beförderungspflicht.
Am HP vollkommen ok, da wird auch jede Fahrt angenommen!
Funk/App sehe ich das anders aufgrund der Entfernung!
Bitte betrachtet meine Postings nicht als Verpflichtung, sondern nur als gutgemeinte Hinweise!
Diese Hinweise sollen auch keine Rechts-/Steuerberatung darstellen oder sollen diese ersetzen. ☑

Benutzeravatar
Taxi Georg
Vielschreiber
Beiträge: 10690
Registriert: 10.06.2007, 09:09
Wohnort: Düsseldorf am Rhein
Kontaktdaten:

Re: [UBER] Taxiähnlicher Dienstleister

Beitrag von Taxi Georg » 30.04.2024, 10:53

am hat geschrieben:
30.04.2024, 08:11
Ein Mindestfahrpreis eben
Mein Reden!

Wie ich schon so oft schrieb!
Die Durchschnittsfahrt (hier in DUS) beträgt 5 km!
Dort ein Mindestpreis von 15.- € und ab den 5,1 km 2.- € /km einführen und gut ist!
Bitte betrachtet meine Postings nicht als Verpflichtung, sondern nur als gutgemeinte Hinweise!
Diese Hinweise sollen auch keine Rechts-/Steuerberatung darstellen oder sollen diese ersetzen. ☑

Benutzeravatar
Taxi Georg
Vielschreiber
Beiträge: 10690
Registriert: 10.06.2007, 09:09
Wohnort: Düsseldorf am Rhein
Kontaktdaten:

Re: [UBER] Taxiähnlicher Dienstleister

Beitrag von Taxi Georg » 30.04.2024, 11:08

sivas hat geschrieben:
30.04.2024, 09:23
Die Eintrittsschwelle sollte möglichst niedrig sein, damit mehr Fahrten durchgeführt werden, wodurch die Auslastung verbessert wird.
Zu pauschal und nicht umsetzbar. Zumindest hier in DUS!

Wie ich schon an andere Stelle schrieb, der Düsseldorfer fährt kaum Taxi.
Der Grund ist ein gut ausgebautes ÖPNV-Netz.

Wir haben:
  • Straßenbahnen
    U-Bahnen
    Busse
    Leihräder
    Leihroller
    Leihwagen
    Mietwagen
    SkyTrain
Des Weiteren spielt sich bei uns alles in einem 5 km Radius bei uns ab!
  • Stadtmitte
    Altstadt
    Medienhafen
    Königsallee
    Hauptbahnhof
Außer Flughafen und Messe, die sind Luftlinie 7 km entfernt!

Deshalb meine Forderung auf eine Pauschale von 15.- € für 5 km!
Und die Aufhebung des Konzessionsstopps (generell).
Bitte betrachtet meine Postings nicht als Verpflichtung, sondern nur als gutgemeinte Hinweise!
Diese Hinweise sollen auch keine Rechts-/Steuerberatung darstellen oder sollen diese ersetzen. ☑

Donald
User
Beiträge: 137
Registriert: 02.04.2019, 13:14
Wohnort: Berlin

Re: [UBER] Taxiähnlicher Dienstleister

Beitrag von Donald » 30.04.2024, 15:36

sivas hat geschrieben:
30.04.2024, 09:23

Die Eintrittsschwelle sollte möglichst niedrig sein, damit mehr Fahrten durchgeführt werden, wodurch die Auslastung verbessert wird.

Wie jetzt? 60 Minuten am Halteplatz und dann eine 6 € Tour soll die Auslastung verbessern?
Ich bleibe dabei: Wer in das Taxi einsteigt muss mindestens eine Summe X berappen (Einschaltgebühr) 15 € denke ich, wäre angemessen.
Je nach örtlichem Tarif zählt der Taxameter erst ab x Kilometer weiter. Genauso degressiv wie vorher auch. Eine lange Tour wird also nicht teurer.
Das muss man allerdings einem Fahrgast erklären, ansonsten steigt er gleich wieder aus, wenn er beim Start 15 € sieht.
Bei einer Arztfahrt/Kurzstrecke wird der Gast nicht gleich angepöbelt, da der Fahrer ja mindestens 15 erhält.
Die Oma ist auch glücklich, da sie nun wahrscheinlich zeitnaher ein Taxi vor der Tür hat.

Benutzeravatar
Taxi Georg
Vielschreiber
Beiträge: 10690
Registriert: 10.06.2007, 09:09
Wohnort: Düsseldorf am Rhein
Kontaktdaten:

Re: [UBER] Taxiähnlicher Dienstleister

Beitrag von Taxi Georg » 30.04.2024, 15:45

Donald hat geschrieben:
30.04.2024, 15:36
Wer in das Taxi einsteigt, muss mindestens eine Summe X berappen (Einschaltgebühr) 15 € denke ich, wäre angemessen.
Absolut!
Bitte betrachtet meine Postings nicht als Verpflichtung, sondern nur als gutgemeinte Hinweise!
Diese Hinweise sollen auch keine Rechts-/Steuerberatung darstellen oder sollen diese ersetzen. ☑

Pascha
Vielschreiber
Beiträge: 611
Registriert: 11.01.2018, 14:55
Wohnort: Berlin

Re: [UBER] Taxiähnlicher Dienstleister

Beitrag von Pascha » 30.04.2024, 20:51

Taxi Georg hat geschrieben:
30.04.2024, 15:45
Donald hat geschrieben:
30.04.2024, 15:36
Wer in das Taxi einsteigt, muss mindestens eine Summe X berappen (Einschaltgebühr) 15 € denke ich, wäre angemessen.
Absolut!
So isses!

Antworten