myTaxi App - neues "Geschäftsmodell" ab 1.2.14

Anwendungen für Smartphones unter der Lupe.
Benutzeravatar
alsterblick
Vielschreiber
Beiträge: 3850
Registriert: 06.08.2012, 18:43
Wohnort: Hamburg

Re: myTaxi App - neues "Geschäftsmodell" ab 1.2.14

Beitrag von alsterblick » 15.01.2014, 03:45

MT soll / will zum Jahresende kostendeckend arbeiten.
„Ebayblöd“ wird einfach etwas gespielt jetzt, was sollten die auch sonst können.
Aber mehr als rund 10% vom Taxen-Umsatz abzubeißen ist kaum drin.
Allein der Versuch auszutarieren / zu spielen hinterläßt auch einen prägenden Beigeschmack. :evil:
Schlimmer noch, wir wissen nicht, oben denen 10% zur Kostendeckenung auch bereits wirklich genügen werden. :shock:
Die Provisionshöhe würde nachjustiert versucht werden, um bald auch reale Gewinne vorweisen zu können.
Klar, lassen sich die Taxler auch gerne in ein Mobilitätskonzept via MT mit einspannen,
aber mehr als 10% ist für Fremdabbeißer einfach wohl nicht locker zu machen. :|
„Noch sitzt ihr da oben, ihr feigen Gestalten. Vom Feinde bezahlt, dem Volke zum Spott. Doch einst wird wieder Gerechtigkeit walten, dann richtet das Volk. Dann gnade Euch Gott !“

Benutzeravatar
N8tfahrer
Vielschreiber
Beiträge: 1730
Registriert: 02.11.2005, 05:16
Wohnort: Hamburg

Re: myTaxi App - neues "Geschäftsmodell" ab 1.2.14

Beitrag von N8tfahrer » 15.01.2014, 03:53

Schieberegler auf 15 %....da geht noch mehr....1 € muss genügen...für Tourenwachstum muss mt schon selber sorgen
Sind sie das Taxi ? ............NEIN, Der Fahrer !
Das müssen sie doch wissen, sie sind doch der Taxifahrer !

Benutzeravatar
Merlin
User
Beiträge: 53
Registriert: 28.11.2013, 15:03
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: myTaxi App - neues "Geschäftsmodell" ab 1.2.14

Beitrag von Merlin » 15.01.2014, 05:45

15 % für myTaxi , 38 % für den Fahrer bleiben noch 47 % für den Unternehmer.

Da der Unternehmer sich ja schon die Umsatzsteuer von seinen Fahrern bezahlen lässt wird er vermutlich auch bald die my Taxi %te aus dem Fahrerumsatz raus rechnen ..... ,
natürlich erst wenn sich die "Lage" einigermaßen beruhigt hat ...... :mrgreen:

Wattwurm
Vielschreiber
Beiträge: 11131
Registriert: 14.07.2007, 20:40

Re: myTaxi App - neues "Geschäftsmodell" ab 1.2.14

Beitrag von Wattwurm » 15.01.2014, 07:32

plusminus0 hat geschrieben:Und dann?
Und dann....bitten wir unsere Stammfahrgäste darum, sich die Fahrgastapp von Taxi.de auf das Smartphone zu laden, drücken vorher aber unseren Stammfahrgästen unsere Identitäts Nr. in die Hand die wir von Taxi.de mit unserer Anmeldung bekommen und mit der wir auch auf der Visitenkarte oder unserer Homepage werben dürfen und schon ist der gemeinsame Umzug von Fahrer und Fahrgast auf die kostenlose Vermittlung von Taxi.de vollzogen! Stellt Euch nicht so tuckig an... :wink:

:arrow: Sie haben Ihr Ziel erreicht....

Taxi.de war vor MT da! Das sind die wahren Pioniere der App-Vermittlung! Da lagen Külper und Meewes noch als Quarkspeise im Regal eines Milchladens, während Brandenstein schon an seiner Taxiapp herumgefriemelt hat!
Zuletzt geändert von Wattwurm am 15.01.2014, 07:53, insgesamt 3-mal geändert.

Benutzeravatar
Jim Bo
Vielschreiber
Beiträge: 1125
Registriert: 28.11.2013, 13:02
Wohnort: Deutschland

Re: myTaxi App - neues "Geschäftsmodell" ab 1.2.14

Beitrag von Jim Bo » 15.01.2014, 08:21

Als wenn Taxi.de nicht auch Gebühren erheben wird.


Ich komm mir vor wie auf einem Bauernhof, wo alle Hühner den gleichen Wurm hinterherjagen.

Ist unser Niveau schon so tief gesunken?

"Wenn die Funkvermittlung nicht mehr lukrativ ist, dann wechseln wir alle halt anderen."

Konkurrenz hält die Preise niedrig. Von einem Monopol ins andere Monopol zu rennen, macht die Sache auch nicht besser.

Pirat
Vielschreiber
Beiträge: 2104
Registriert: 17.05.2012, 17:22
Wohnort: Essen

Re: myTaxi App - neues "Geschäftsmodell" ab 1.2.14

Beitrag von Pirat » 15.01.2014, 08:32

Entgegen allen Beteuerungen haben zumindest die Mehrzahl mT-Taxifahrer nicht die Absicht, mit überprüfbaren Abrechnungsmethoden den Behörden/Finanzämtern entgegenzukommen.
Wie es Clemens schon hervorhob, würde - zumindest was mT-Fahrten angeht - eine nie da gewesene Überprüfung durch Finanzverwaltungen möglich sein.
Bin mal wirklich gespannt darauf, wer sich dermaßen in die Karten schauen lässt.
In Taxiforen mehr Ehrlichkeit u. Transparenz fordern ist eine Sache, sich selber nackig machen eine völlig andere.
Nur die Weisesten und die Dümmsten können sich nicht ändern... Konfuzius.

Benutzeravatar
gringo
Vielschreiber
Beiträge: 1395
Registriert: 05.09.2006, 14:16
Wohnort: Hamburg

Re: myTaxi App - neues "Geschäftsmodell" ab 1.2.14

Beitrag von gringo » 15.01.2014, 10:26

nightcab hat geschrieben:Ne, in meinen Augen hat mt uns schlicht und ergreifend alle für noch blöder gehalten, als wir in den Augen der Allgemeinheit ohnehin schon sind.
So nach dem Motto: "Verkauf's denen einfach als fair und lass' sie sich gegenseitig ausboten, das blicken die doch eh nicht..."
So kommt es jedenfalls rüber. Der Vertrauensschaden durch diese Aktion von mT wird schwer wieder gutzumachen sein.
Zuletzt geändert von gringo am 15.01.2014, 10:27, insgesamt 1-mal geändert.
StGB §328 Abs 2.3 Mit Freiheitsstrafe bis zu 5 Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer eine nukleare Explosion verursacht.

Benutzeravatar
alsterblick
Vielschreiber
Beiträge: 3850
Registriert: 06.08.2012, 18:43
Wohnort: Hamburg

Re: myTaxi App - neues "Geschäftsmodell" ab 1.2.14

Beitrag von alsterblick » 15.01.2014, 11:09

gringo hat geschrieben: Der Vertrauensschaden durch diese Aktion von mT wird schwer wieder gutzumachen sein.
Dass MT da absolut taxifremd an der Gr Elbstrasse sitzt, möchte ich bezüglich der geplanten Fahrpreisbestätigung erneut betonen.
Das Wesen des Taxifahrens ist es eben auch, dass Fahrgäste auch mal blitzartig auszusteigen wünschen/müssen.
An der Ampel, im fließenden Verkehr, Flughafen, BHF sehr eilig ….. usw.
Da soll ich Kutscher (vorab während der Fahrt bereits blitz-bezahlt worden) noch blöd den Fahrgast um eine Fahrpreisbestätigung bitten ? :evil:
Zudem / in dem Moment vielleicht auch noch mal schlechtes bis kein Mobilnetz….. usw.
Ihr habt den Schuss nicht gehört, es wird den ausgestreckten Mittelfinger geben - sonst nix und zwar auch von mir an MT !
Ich soll weiterhin interessiert mit MT zusammenarbeiten ? MT / Ihr wisst offenbar nicht, was Ihr da jetzt anrichtet - absolut widerlich, widerlich, widerlich! :twisted:


PS
gestern übrigens auch das erste FG-Gespräch hierzu gehabt.
Zuletzt geändert von alsterblick am 15.01.2014, 11:13, insgesamt 1-mal geändert.
„Noch sitzt ihr da oben, ihr feigen Gestalten. Vom Feinde bezahlt, dem Volke zum Spott. Doch einst wird wieder Gerechtigkeit walten, dann richtet das Volk. Dann gnade Euch Gott !“

Hinkefuss
Vielschreiber
Beiträge: 398
Registriert: 20.01.2012, 20:31
Wohnort: Vorne links

Re: myTaxi App - neues "Geschäftsmodell" ab 1.2.14

Beitrag von Hinkefuss » 15.01.2014, 11:34

Mich haben bisher 3 Fahrgäste auf das neue Viehmittlungssiestem angesprochen.
zwei haben sich direkt dagegen ausgesprochen die fahrten zu versteigern,
einer hat sofort gesagt dann werde er nicht mehr über MT bestellen.

die meisten FG haben von der neuen viehvermittlung nur noch nichts gehört, sonst wäre der aufschrei der FG
auch bei MT zu hören.
++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
UNSERE FAHRGÄSTE MÖCHTEN NICHT WIE VIEH VERSTEIGERT WERDEN
++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
Eine diskusion ist sinnlos mit jemandem der meint die Wahrheit nicht zu suchen, sondern sie zu kennen!: meint hinkefuss

Benutzeravatar
Travis-Bickle
User
Beiträge: 158
Registriert: 25.11.2011, 18:47
Wohnort: Bremen

Re: myTaxi App - neues "Geschäftsmodell" ab 1.2.14

Beitrag von Travis-Bickle » 15.01.2014, 11:53

Ob 15% oder 30%. MT macht schon mit euch was sie wollen. Da frag ich mich doch was macht MT erst mit euren Umsatzangaben? Geschweige denn mit euren/ihren i-mehl Quittungen? Hat mal jemand seinem Fahrgast erzählt daß MT genau weiß wo er gerade rumrennt oder sonstwas macht. Finger weg!!!

Benutzeravatar
scarda
Vielschreiber
Beiträge: 4531
Registriert: 27.12.2009, 06:28

MyTaxi-Wettbüro – Die Straße No. 9 – Gar nichts losgewesen.

Beitrag von scarda » 15.01.2014, 11:57

MyTaxi-Wettbüro – Die Straße No. 9 – Gar nichts losgewesen.

MyTaxi-Wettbüro – Die Straße lügt nie, Teil 9 – Gar nichts losgewesen.

Mehr von der Straße. Wat ne Aufregung.

Die einen begeistern sich erst jetzt für Apps.
Die anderen verabschieden sich gerade davon.
Bei den einen, ist der Traum von „der anderen Zentrale“ ist zerplatzt, bevor er noch so richtig begonnen hatte.
Die andern grinsen hämisch.
Die ein freuen sich über das immer freundliche, stets aufgeschlossene Personal an den MT-Telefonen.
Die andern spendieren ihren altgedienten Telefonistinnen eine Extrarunde Kuchen und Blumen.
Die einen entdecken jetzt plötzlich, was DE alles schon kann (navigieren, chatten, Sprachfunk, autondispatch, eigene Website).
Die dritten lernen Apps erst jetzt und mit Schieberegler kennen.
Vierte sagen, dass mit den 30% war doch nur Taktik.
Gibt’s doch nicht, poltern sofort die Fünften. Niemand riskiert als Werbegag seinen guten Ruf.
Die Freunde des Taktischen argumentieren: Nach dem ersten Sturm im Wasserglas wurde nachgegeben (15%) – aber die wollten von Anfang nie mehr. Und jetzt fühlt sich alles schon fast wieder gut an.
Ein Sechster: Allein die Idee Taxifahrer zu Wettobjekten, letztlich ihrer Fahrgäste, zu machen, zeugt von dem unbedingten Willen, freie Bürger zur mal wertvolleren, mal minderwertigen Ware, werden zu lassen.
Der siebte weiß immer noch ganz genau, dass Hansa-Lose eine Dreiviertelmillion bei Sofortverkauf geboten hat.
Die anderen wundern sich über den Lärm. Weil sie die Apps ohne den Hype um, und ohne den Wettquotenregler, gar noch nicht kannten.
Die einen hängen immer noch dem Pink&Grün-regeln-das-jetzt-mit-Mewes-unter-sechs-Augen-Ding an.
Die anderen denken über dritte, vierte und fünfte Lösungen nach. Aber natürlich nur am Stammtisch.
Und am Stammtisch blüht der bunte Strauß der Meinungen erst recht auf:
Die Jungs haben das falsche Signal gesetzt, als sie auf 15% zurückgerudert sind. Jetzt gibt es trotzdem kaum mehr Geld und schlechte Presse noch dazu.
Brenzlig wird es erst, wenn die Fahrer die Rechnen, Schreiben, Lesen können, wegbleiben.
Die einen: Wir machen mit, weil Taxifahrer außer viel rumschreien nichts hinbekommen.
Andere: Wo sind eigentlich die Apologeten, die Hyper, die Pöbelfans geblieben?
Die Fahrgäste fühlen sich versteigert, und die Taxifahrer fühlen sich verkauft.
Na, dann läuft es ja wie immer. Gar nichts losgewesen.

Volkesstimme. Skepsis und Führungsvertrauen.
DEREGULIERUNG IST AUCH NUR REGULIERUNG. ZIELFÜHRENDE VORSCHLÄGE? NEIN? ACH SO!
Taxi_2017 ist gut, innovativ, technisch top, hat beste Fahrzeuge zu vernünftigen, regulierten Preisen
http://www.yumpu.com/de/document/view/2 ... toi-studie#

Benutzeravatar
scarda
Vielschreiber
Beiträge: 4531
Registriert: 27.12.2009, 06:28

Re: myTaxi App - neues "Geschäftsmodell" ab 1.2.14

Beitrag von scarda » 15.01.2014, 12:03

FD hat geschrieben:... Wir sind das Volk, ich bin Volker! ...
Und Volker hört die Signale!

http://www.kult-kicker.de/spieler/volke ... cker/1274/
DEREGULIERUNG IST AUCH NUR REGULIERUNG. ZIELFÜHRENDE VORSCHLÄGE? NEIN? ACH SO!
Taxi_2017 ist gut, innovativ, technisch top, hat beste Fahrzeuge zu vernünftigen, regulierten Preisen
http://www.yumpu.com/de/document/view/2 ... toi-studie#

Hinkefuss
Vielschreiber
Beiträge: 398
Registriert: 20.01.2012, 20:31
Wohnort: Vorne links

Re: myTaxi App - neues "Geschäftsmodell" ab 1.2.14

Beitrag von Hinkefuss » 15.01.2014, 12:12

Hier ein kurzauszug meines infoflyers der zum Wochenende in meinen
Wagen ausgelet wird.

______________________________________________________________




Was ändert sich bei My Taxi für sie als Fahrgast

***************************************************************************************

Sie werden künftig wie Vieh versteigert

Ihre Fahrstrecken werden 10 Jahre gespeichert ( Bewegungsprofiel )
Diese Daten können von den Verwaltungsbehörden eingesehen werden

****************************************************************************************

hinzu kommt noch infomaterial auf andere Taxi-APPs

wenn MT nicht auf unsere Stimme hören will
müssen wir unsere zweitstimme den FG einspannen
Zuletzt geändert von Hinkefuss am 15.01.2014, 12:26, insgesamt 2-mal geändert.
Eine diskusion ist sinnlos mit jemandem der meint die Wahrheit nicht zu suchen, sondern sie zu kennen!: meint hinkefuss

Hinkefuss
Vielschreiber
Beiträge: 398
Registriert: 20.01.2012, 20:31
Wohnort: Vorne links

Re: myTaxi App - neues "Geschäftsmodell" ab 1.2.14

Beitrag von Hinkefuss » 15.01.2014, 12:23

Eine Kollege erzählte mir gerade das einer der größten Hamburger Unternehmer mit ca. 30 Taxen
sich ganz von MT zurückziehen wird.
Eine diskusion ist sinnlos mit jemandem der meint die Wahrheit nicht zu suchen, sondern sie zu kennen!: meint hinkefuss

Benutzeravatar
gringo
Vielschreiber
Beiträge: 1395
Registriert: 05.09.2006, 14:16
Wohnort: Hamburg

Re: myTaxi App - neues "Geschäftsmodell" ab 1.2.14

Beitrag von gringo » 15.01.2014, 13:05

scarda hat geschrieben:Die Freunde des Taktischen argumentieren: Nach dem ersten Sturm im Wasserglas wurde nachgegeben (15%) – aber die wollten von Anfang nie mehr. Und jetzt fühlt sich alles schon fast wieder gut an.
Nein. Denke ich nicht. Keine Taktik! Eher das Gegenteil: Der Gedanke wurde einfach nicht ordentlich zu Ende gedacht.

Es sind junge Computernerds die vielleicht ihren eigentlichen Job (programmieren) genial im Griff haben, die aber vom wahren Leben offensichtlich wenig Ahnung haben und einfach beratungsresistent gegenüber ihrem eigenen Produkt sind. Dabei gibt es hunderttausende von möglichen Beratern auf der Strasse.

Liebe mT Leute es gibt viele schlaue Köpfe unter uns (ein unendlicher Schatz an Erfahrung). Wären in Eurem Beratungsteam drei oder vier Taxiprofis mit Vetorechten dabei, wäre es niemals zu dieser existenziellen Katastrophe gekommen.

Vielleicht war auch der Glücksfaktor einfach zu groß und damit der Aufstieg einfach zu schnell. Das Schumacher Erfolgssyndrom: "Mir kann sowieso nichts passieren".

Der Vorreiter Taxi.de könnte jetzt davon profitieren.
StGB §328 Abs 2.3 Mit Freiheitsstrafe bis zu 5 Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer eine nukleare Explosion verursacht.

Benutzeravatar
jr
Vielschreiber
Beiträge: 6791
Registriert: 26.04.2004, 14:44
Wohnort: Oldenburg
Kontaktdaten:

Re: myTaxi App - neues "Geschäftsmodell" ab 1.2.14

Beitrag von jr » 15.01.2014, 13:57

@ Hinkefuss und andere:

Man kann alles übertreiben, nicht nur bei den Prozenten. Begriffe wie Viehversteigerung mögen an den Taxiständen die Runde machen, hier sind sie fehl am Platz.

eichi
Vielschreiber
Beiträge: 3914
Registriert: 16.06.2009, 13:25
Wohnort: Hamburg Nord

Re: myTaxi App - neues "Geschäftsmodell" ab 1.2.14

Beitrag von eichi » 15.01.2014, 14:06

Wären in Eurem Beratungsteam drei oder vier Taxiprofis mit Vetorechten dabei,...
Das Gespräch mit den Kutschern hat ja von Anfang an stattgefunden.
Wenn man aber deren Erfahrung nicht ausreichend würdigt und einfließen lässt,
passiert es so, wie wir es gerade beobachten konnten.

Es wäre besser gewesen, die App wäre aus dem Taxigewerbe heraus für das Taxigewerbe
entwickelt worden. Es stand wohl am Anfang der Wunsch, eine App zu entwickeln;
danach erst hat man sich offenbar überlegt, wem man sie verkaufen könnte.
Es ist so bequem, unmündig zu sein. (Immanuel Kant)

Benutzeravatar
jr
Vielschreiber
Beiträge: 6791
Registriert: 26.04.2004, 14:44
Wohnort: Oldenburg
Kontaktdaten:

Re: myTaxi App - neues "Geschäftsmodell" ab 1.2.14

Beitrag von jr » 15.01.2014, 14:47

Es wäre besser gewesen, die App wäre aus dem Taxigewerbe heraus für das Taxigewerbe entwickelt worden.
Wäre sie dann schon fertig?

Benutzeravatar
Marvin
Vielschreiber
Beiträge: 458
Registriert: 08.01.2012, 02:30
Wohnort: Hamburg

Der Zauberlehrling ist empört

Beitrag von Marvin » 15.01.2014, 15:47

Ich muss zugeben, dass ich einigermaßen erstaunt über die Entwicklung bei mytaxi und das Getöse um die Vertragsänderungen bin. Am Verhalten der „plietschen Jungs“ überrascht mich lediglich der verhältnismäßig frühe Zeitpunkt der Demaskierung. Der mag dem Druck der Investoren oder der Hybris der Eigentümer geschuldet sein und könnte sich als einer der wenigen taktischen Fehler der beiden cleveren Jungunternehmer erweisen, weil möglicherweise die Marktdominanz noch zu weit von der angestrebten marktbeherrschenden Stellung entfernt ist, um seine Kunden folgenlos derart zu brüskieren.

Viel überraschender finde ich die Empörung derer, die den mytaxi Machern in ihrem wichtigsten Einstiegsmarkt Hamburg so kritiklos die Steigbügel gehalten haben. Besonders der Artikel im Taximagazin zum Thema hinterlässt Ratlosigkeit. Was beabsichtigt der Autor, der neue inoffizielle Sprecher des hiesigen Taxigewerbes, Clemens Grün. Glaubt er ernsthaft, die hamburger möchtegern Zuckerbergs durch gute Ratschläge, Drohen mit Abwandern zur „Konkurrenz“ oder Liebesentzug zum Einlenken zu bewegen. Und was würde ein kurzfristiges Einlenken am grundlegenden Dilemma, das aus der Abhängigkeit des Gewerbes von einem möglicherweise zukünftig zumindest national marktbeherrschenden Unternehmen folgt ändern? Wie kann man angesichts der kurzfristigen Kündigung sämtlicher Verträge darauf hoffen mit einem generösen „Wir haben Verstanden“ abgespeist zu werden?

Das Gewerbe hat sich mit der vorbehaltlosen Unterstützung von mytaxi freiwillig auf den Pfad in die Abhängigkeit von einem New Economy Unternehmen begeben. Sogar die Gewerbevertretung LHT hat für den Beitritt zu mytaxi geworben. Was haben sich die Beteiligten gedacht, als sie geholfen haben, dass mytaxi den Zugriff auf große Teile unseres höchsten Gutes, unsere Kunden, erlangt? Die werden ihre Macht schon nicht missbrauchen? Wir haben denen geholfen, die werden sich bestimmt erkenntlich zeigen?

Es ist doch offensichtlich, dass bei mytaxi der gleiche Geist herrscht, wie bei anderen jungen IT-Unternehmen vom Schlage google, facebook oder ebay: lockerer Habitus bei knallhartem Geschäftsgebaren. Weitestgehende Intransparenz der Datenverwendung und der Verkaufs- oder Verteilungsalgorithmen. Die Unzufriedenheit einzelner Kunden oder lokaler Kundengruppen ist für die Geschäftsentwicklung solcher Unternehmen wegen der großflächigen Marktdurchdringung nicht entscheidend. Nach dem Überschreiten eines bestimmten Marktanteils ist es für Konkurrenzunternehmen äußerst schwer Fuß zu fassen.

Natürlich ist der Leidensdruck durch das dümmliche und überhebliche Geschäftsgebaren der etablierten hiesigen Anbieter groß gewesen. Aber dort besteht zumindest die Möglichkeit durch Einigkeit Druck auszuüben, um Verbesserungen zu erreichen oder ihnen unzufriedene Kunden abzujagen. Es hat auch genug kleine Anbieter oder Genossenschaften gegeben, die kein „Closed Shop“ waren. Aber Teilnahme an Genossenschaften bedeutet finanzielles Risiko und Aufwand bei der aktiven Mitgestaltung. Die „Early Adopters“ von mytaxi haben sich für den vermeintlich einfachen Weg entschieden und einem Unternehmen die Steigbügel gehalten, das dem Taxengewerbe mutmaßlich zukünftig die Bedingungen diktieren wird. Nun werden sie einige Kröten schlucken müssen. Aber sie können doch nicht ernsthaft überrascht sein.

Clemens und Andere haben offensiv die Ansicht vertreten, dass Verteilungsgerechtigkeit nachrangig ist. Hauptsache sei, dass der Kunde schnell und exakt seinen Wünschen entsprechend bedient wird. Was dabei herauskommt sieht man jetzt. Mytaxi kann sogar für Fahrer und Fahrgäste einen score erstellen und bei der Vermittlung auswerten. Ein wichtiger Fahrgast könnte so beispielsweise besonders schnell ein Taxi bekommen, auch wenn der nächste Fahrer einen geringeren Prozentsatz eingestellt hat. Oder es wird bei weiten Touren ein Fahrer mit hohem Prozentsatz gewählt, obwohl andere Fahrer viel schneller wären, weil dass einen höheren Gewinn für mytaxi verspricht. Der Gewichtung der Auswahlkriterien sind kaum Grenzen gesetzt. Klar ist nur, dass die teilnehmenden Fahrer nicht den Hauch eines Einblicks oder gar Einflusses bekommen werden.

Im Zusammenhang von versteigerten Touren mit der neuerdings ausdrücklich vorgesehenen Grundgebühr (Monatsbeitrag) lassen sich alle denkbaren Zentralen-Tarifmodelle abbilden. Sogar das beliebte Untertassen-Modell. Bevorzugte Vergabe an Fahrer mit hoher Grundgebühr - bei Fahrgastüberschuss wird das Fußvolk bedient. Möglicherweise wird mytaxi über kurz oder lang klar werden, wie wichtig es für Taxiunternehmer ist, die Leerzeiten zu minimieren und diese Tatsache in ihr Tarifmodell einarbeiten. Wer schnell eine neue Tour erhält, muss diese teurer bezahlen, als wenn er schon einige Zeit frei gewesen wäre.

Ich glaube nicht, dass der Zug aufzuhalten ist. Schon die angebotene Deckelung der Gebühren auf lächerliche 15 Prozent vom Umsatz, anstatt einer Rücknahme der Kündigungen zeigt, dass die Jungs verstanden haben. Allerdings etwas Anderes, als von den Teilnehmen gewünscht war. Der Zauberlehrling konnte seine Finger nicht bei sich behalten und gibt sich jetzt überrascht, betroffen und empört über die absehbaren Folgen seines Handelns. Zum Glück sind die Jungs bestimmt nicht böse auf ihre Teilnehmer. Dazu sind sie ihnen gar nicht wichtig genug. Auch Clemens bekommt zukünftig bestimmt noch seinen Lattenkaffee in der Großen Elbstraße. Und ein aufmunterndes Nicken, wenn er mit den „plietschen Jungs“ über die schöne neue Taxiwelt philosophiert, gibt’s als Zugabe.
"Ich könnte dir deine Überlebenschancen ausrechnen, aber du wärst nicht begeistert."

Benutzeravatar
Otto126
Vielschreiber
Beiträge: 7681
Registriert: 20.03.2005, 07:51
Wohnort: Oldenburg
Kontaktdaten:

Re: myTaxi App - neues "Geschäftsmodell" ab 1.2.14

Beitrag von Otto126 » 15.01.2014, 15:58

jr hat geschrieben:@ Hinkefuss und andere:

Man kann alles übertreiben, nicht nur bei den Prozenten. Begriffe wie Viehversteigerung mögen an den Taxiständen die Runde machen, hier sind sie fehl am Platz.
Nein, sie sind angemessen und fallen unter die Meinungsfreiheit, Jürgen.
"In der Lebenswelt gibt es drei Kategorien, das Essbare, das Kopulierbare und das Gefährliche"

"Mir gefällt Ihr Benehmen nicht."
"Macht nichts. Ich verkauf's ja nicht."

Wat woll'n die Atzen eigentlich von mir?

Antworten