D: Neue Ortskenntnisprüfung

Informationen, Hilfestellung, Lernmittel.
Mattes
Ich bin neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 08.05.2005, 16:26
Wohnort: Düsseldorf

D: Neue Ortskenntnisprüfung

Beitrag von Mattes » 27.07.2005, 17:20

Ich möchte hier mal zur Sprache bringen, dass die neue Prüfung derart erschwert worden ist das es kaum jemand möglich ist sie im 1. Anlauf zu bestehen; und das trotz Schulung und imensem Zeitaufwand zum lernen.

Ich finde es gut, dass nicht mehr jeder *** auf die Fahrgäste losgelassen wird, aber wir Neulinge zahlen jetzt die Zeche für eine Jahrelang zu leichte Prüfung mit einer wirklich sehr schwierigen.

Ein Kollege der schon mal 20 Jahre in Düsseldorf Taxi gefahren ist, ist auch im 1. Anlauf durchgefallen (und er hat ganz sicher keine Sprachprobleme).

Dabei sind selbst im Schulungsmaterial einige Fehler bezüglich des Stadtteils mancher Hotels enthalten.

taxiaxel
Vielschreiber
Beiträge: 290
Registriert: 25.07.2004, 13:43
Wohnort: Düsseldorf

Beitrag von taxiaxel » 28.07.2005, 17:58

Hallo Kollege
Selbst die Streckenführung ist fehlerhaft!!!
Als Beispiel die kürzstete Strecke Dreher Ecke Torfbruch zum Provinzialplatz????

King of Queens
Ich bin neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 13.10.2005, 11:16
Wohnort: Queens

Beitrag von King of Queens » 21.10.2005, 20:28

Da muß ich dem Kollegen Mattes Recht geben, mir ist auch ein Kollege bekannt der schon dreißig Jahre Taxi fuhr und trotzdem diese Prüfung beim ersten Durchlauf nicht bestand.

Poorboy
Vielschreiber
Beiträge: 4959
Registriert: 21.01.2005, 06:23

Beitrag von Poorboy » 22.10.2005, 07:39

In Hamburg gibt es bei den geprüften Verbindungswegen jede Menge Fehler im Schulungsmaterial.

Die musst du bei der Prüfung brav alle aufsagen.

Gibst die die korrekte Strecke an. Fällst du glatt durch.

Poorboy

Benutzeravatar
Thomas-Michael Blinten
Vielschreiber
Beiträge: 6846
Registriert: 03.02.2005, 17:52
Wohnort: Düsseldorf

Beitrag von Thomas-Michael Blinten » 22.10.2005, 23:31

Fehler in den Prüfungsaufgaben sollten selbstverständlich geändert werden, allerdings liest von den Verantwortlichen wohl niemand hier im Forum. :wink:
Man sollte sich also damit an die ausfühende Behörde (Amt für Verkehrsmanagment???) wenden.
@Mattes:
Ihr zahlt nicht die Zeche für ehemals leichte Püfungen, sondern
erreicht nur einen Standart welcher schon viel früher hätte gelten müssen. Der P-Schein ist kein Grundrecht und für jeden anderen Beruf gelten Ausbildungszeitenvon von bis zu drei Jahren.
Nur Taxifahrer werden schon nach einigen Wochen auf die Kunden losgelassen. Von den Anforderungen, wie sie z.B. in London gelten, sind wir in Deutschland noch meilenweit entfernt.
Um direkt einiges klarzustellen, auch ich wäre dann warscheinlich damals ein- oder zweimal durchgefallen. Das hätte mir aber nicht geschadet (und dem Gewerbe erst recht nicht).

Was die erfahrenen Kollegen betrifft, auch ich habe nach 10 Jahren eine mehrjährige Pause eingelegt. Als ich zurück auf der Strasse war habe ich einige Zeit gebraucht um mit veränderter Strassenführung, neuen Strasse und Adressen u.ä. klarzukommen. In einer Stadt verändert sich in kurzer Zeit immens viel, was aber nur auffällt wenn man einmal aus dem Geschäft raus ist. Von daher wundert mich eine hohe Durchfallquote bei langjährigen Kollegen nicht (es ist genau wie mit der Führerscheinprüfung, dort würden heute viele von uns erst einmal durchfallen).
„Alle sind irre, aber wer seinen Wahn zu analysieren versteht wird Philosoph genannt" (Ambrose Bierce)

gast

Beitrag von gast » 30.07.2007, 12:22

Man kann es treiben und übertreiben!

Abzocke sonst nichts.!


Also, noch mal zur Ortskenntnisprüfung bei uns.

Wir, eine kleine Stadt 20Km von der größeren entfernt, gehören zu dieser und man nennt das ganze Stadtverband. Darin enthalten sind ca. 30 Städte, Gemeinden u. Ortsteile dieser größeren Stadt.

Früher wurde die Prüfung in jeder dieser kleineren Städte gemacht, das heißt jede Stadt die ein Führerscheinstelle hatte konnte die Prüfung machen.

Der Umfang, war damals schon nicht ohne Pappe, 30 Fragen schriftlich, mit auch entfernten Zielen, wie Kliniken Bahnhöfe und Sonderziele in der Landeshauptstadt musste man wissen. Aber zu 90% wurde eben da geprüft wo auch das Taxi zu 99,9% fährt! Und das war auch ok.

Jetzt ist es so, dass ein auf Profit ausgelegter (e.V) :wink: diese Prüfungen abnimmt und zu 90% nur die Großstadt prüft. 90% fallen durch, auch die mit Abitur, weil ca. 3000 Strassen einfach nicht zu merken sind. Oder wie seit neuem werden Umschläge verlost. Wer Pech hat ................! Wer Glück hat, wird dann in seiner Stadt geprüft.

Es kann nicht sein, dass man sich 3000 Str. merken soll. Die Prüfung mit der Vorbereitung kostet 110€ plus die Gebühr und wer durchfällt muss ALLES wieder neu zahlen, Nachprüfungen gibt es nicht. Im Moment sind einige Fa. dabei, dies durch ein Verwaltungsgericht klären zu lassen, denn diese Abzocke, mehr ist das in meinen Augen nicht, kann man nicht zulassen!

Benutzeravatar
gringo
Vielschreiber
Beiträge: 1395
Registriert: 05.09.2006, 14:16
Wohnort: Hamburg

Beitrag von gringo » 30.07.2007, 14:27

Von den Anforderungen, wie sie z.B. in London gelten, sind wir in Deutschland noch meilenweit entfernt.
Hallo Leute,
das mit London habe ich auch schon gehört.
Da muß man wirklich jede Straße können. Auch die Kleinen. :roll:

Ich selber fahr in Hamburg noch nicht so lange Taxi.
Das heißt, meine Prüfung liegt noch nicht so weit zurück.

Schriftlich sind es hier ca. 40 feste Verbindungswege (Stadtteile und Straßennamen) und an die 400 feste Objekte mit Stadtteil und Straße. Schreibfehler und Lücken gelten als Fehler.
Wer die Schriftliche nicht schafft, kommt gar nicht erst in die Mündliche.

Die mündliche Prüfung findet in kleinen Gruppen statt. Hier kann alles drankommen. Zunächst müssen innerhalb von 10 Minuten drei genannte Straßen aus dem Stadtplan rausgesucht und Anfang und Ende der Straße und zugehöriger Stadtteil schriftlich niedergelegt werden. Manchmal gibt es sehr gemeine dreigeteilte Straßen oder Straßen die mit Lücken weiterlaufen. Wer hier schon nur den kleinsten Fehler macht (auch Schreibfehler), oder was vergißt, kann schon mal einpacken. Gemein ist, das man zu dem Zeitpunkt die Schriftliche ja schon geschafft hat. Wenn man hier rausfliegt, muß man die dann auch nochmal machen.

Es geht dann weiter mit frei abgefragten Verbindungswegen, auch evtl. Alternativen dazu und mit der Abfrage von Stadtteilen, Objekten, Autobahnen mit Abfahrten in Hamburg, Plätze und Beschreibungen (z.B. :Wie sieht es denn auf dem Winterhuder Markt aus, was ist da und welche Straßen gehen da ab und in welche grobe Richtungen führen die.
Je nach Lust und Laune der Prüfer kann schon mal eine Frage kommen wie: " Nennen sie alle Straßen, die um das Krankenhaus Eilbek herumführen" oder "Fahren Sie einmal den kürzesten Weg um die Alster um 16 Uhr (Uhrzeit ist wichtig wegen einer zeitabhängigen Richtungsstraße. In Deutschland einmalig, glaube ich).
Für die Stadtteile bekommt der Prüfling eine vollkommene unbeschriftete Karte nur mit den Umrissen der Stadtteile vorgelegt. Der Prüfer zeigt dann drauf und fragt einzelne ab.

Beim ersten Anlauf hab ich es zu leicht genommen. Die Objekte hatte ich (gebürtiger Hamburger) vernachlässigt und bin dann auch prompt daran gescheitert. Danach habe ich dann ab 14 Tage vor dem nächsten Termin wirklich durchgepowert. Nix anderes gemacht als nur gelernt und dann hats auch gut geklappt.

Ich denke eine etwas härtere Prüfung macht schon Sinn um die in der Diskussion angesprochenen "DU-SAGEN-ICH-FAHRE" Leute rauszufiltern

Gruß gringo
StGB §328 Abs 2.3 Mit Freiheitsstrafe bis zu 5 Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer eine nukleare Explosion verursacht.

nicht egal !
Vielschreiber
Beiträge: 1912
Registriert: 10.03.2005, 12:53
Wohnort: Düsseldorf

Beitrag von nicht egal ! » 30.07.2007, 21:02

taxiaxel hat geschrieben:Hallo Kollege
Selbst die Streckenführung ist fehlerhaft!!!
Als Beispiel die kürzstete Strecke Dreher Ecke Torfbruch zum Provinzialplatz????

Hallo Axel , beschreib uns doch mal bitte die fehlerhafte Strecke !


Also ich würde die Dreher runter , dann links in den Flinger Broich einbiegen , dann links in die Ronsdorfer einbiegen ( über die Kreuzung Erkrather ) , dann weiter über die Mindener, dann links der Vorfahrtsstraße nach in die Markenstraße ( über die Kreuzung Heer ), dann an der Kreuzung Stoffler / Kölner Straße links in die Stoffler Straße einbiegen ( über die Kreuzung Oberbilker Allee ) , dann weiter über die Siegburger Straße , die in die Kölner Landstraße übergeht und dann über den Ziegelei Weg ... Provinzalplatz ... !


n.e !

Paulysega
User
Beiträge: 179
Registriert: 25.12.2006, 23:52
Wohnort: Essen
Kontaktdaten:

Beitrag von Paulysega » 30.07.2007, 22:49

@ nicht egal !
Ich würde Torfbruchstr. / Heyestr. / Im Brühl / Rampenstr. / Glashüttenstr./ Vennhauserallee / Karlsruherstr. / Harfstr. / Kölner Landstr. / Provinzialplatz fahren, aber nur weils kürzer als deine Strecke ist ;)

Übrigens fährst du bei deiner strecke vom Flingern Broich erst mal in die Rosmarinstr. und dann in die Ronsdorfer ;)
Bild

q

Beitrag von q » 30.07.2007, 23:40

Ich schliesse mich Thomas Michael Blinten an und meine auch, dass höhere Anforderungen dem Gewerbe (Qualität, Image) und letztendlich auch unserem Geldbeutel guttun.

In einem sehr grossen Pflichtfahrgebiet wie bsp. Hamburg kann man definitiv nicht jede Strasse kennen, die kennt man auch nach 50 Jahren hauptberuflicher Taxifahrerei noch nicht. Eine Ortskundeprüfung sollte sich meiner Meinung nach auch nicht in Details verlieren (Welche Strassen gehen vom Beseler Platz ab und so was), sondern einen guten Überblick über das gesamte Gebiet sicherstellen. Das ist insbesondere auch für Flughafen- und Bahnhofsfahrer sehr wichtig. Kein Fahrgast wird genervt sein, wenn man den Piepenbrinksweg nicht kennt, aber wie der Stadtteil Poppenbüttel anzusteuern ist, sollte man schon wissen. Die Details muss man sich im Laufe der Zeit erarbeiten.

An Gringo die Fragen: Kannst Du was zu den aktuellen Durchfallquoten in HH sagen? Hier geistert die Zahl von 85% nicht bestandener Prüfungen durchs Forum! Was ich nicht so wirklich glaube. Ferner: Werden die Deutschkenntnisse bewertet?

xi


Sorry, ich habe gerade bemerkt, wir sind hier im Düsseldorfer Forum! Ich dachte, ich würde hier am Stammtisch sitzen!

Benutzeravatar
jr
Vielschreiber
Beiträge: 6705
Registriert: 26.04.2004, 14:44
Wohnort: Oldenburg
Kontaktdaten:

Beitrag von jr » 31.07.2007, 04:05

Ein bißchen Eigenwerbung:

http://www.taxiticker.de/2007/07/30/ort ... fung-live/
Der aktuelle Taxikurier, das Hausblatt der Taxi-München e.G., präsentiert einen ausführlichen “Live-Bericht” aus einer Ortskundeprüfung in der bayerischen Landeshauptstadt. Dabei soll die Dauerklage “Wie hat denn der nur die Ortskundeprüfung geschafft?” entkräftet werden.

Benutzeravatar
Thomas-Michael Blinten
Vielschreiber
Beiträge: 6846
Registriert: 03.02.2005, 17:52
Wohnort: Düsseldorf

Beitrag von Thomas-Michael Blinten » 31.07.2007, 04:19

@Ecki
Was in einer Prüfung vorkommt entscheidet die zuständige Behörde.
Kein Mensch wird 3000 Straßen verlangen (es sei denn man ist in London City, nicht umsonst dauert die Ausbildung dort im Schnitt 2,5 bis 3 Jahre), aber das Groß der Hauptstraßen muß man kennen.
Was den Umfang der Prüfungen angeht muß ich beim Gedanken an meine Gesellenprüfungen (als Schreiner und Bauzeichner) laut lachen. Dort wurde weitaus mehr verlangt und geleistet und schließlich ist auch Taxifahrer ein Beruf der gelernt sein will.
Was die Profitorientiertheit angeht, auch Zentralen und Organisationen wie TÜV u.ä. sind und müssen Profitorientiert arbeiten, schließlich geht es andernfalls auch an unsere Steuergelder.
Wenn eure Unternehmer die Prüfungsinhalte Gerichtlich überprüfen lassen ist dies der richtige Weg, ändert aber nichts an der Notwendigkeit umfangreicher Prüfungen.
By the way, für die Ausbildung als Busfahrer muß man Heute auch schon mehr bezahlen als für die des Taxifahrers und die verdienen ähnlich wenig.
„Alle sind irre, aber wer seinen Wahn zu analysieren versteht wird Philosoph genannt" (Ambrose Bierce)

Benutzeravatar
gringo
Vielschreiber
Beiträge: 1395
Registriert: 05.09.2006, 14:16
Wohnort: Hamburg

Beitrag von gringo » 31.07.2007, 12:56

xi hat geschrieben:An Gringo die Fragen: Kannst Du was zu den aktuellen Durchfallquoten in HH sagen? Hier geistert die Zahl von 85% nicht bestandener Prüfungen durchs Forum! Was ich nicht so wirklich glaube. Ferner: Werden die Deutschkenntnisse bewertet?
Hi xi,
mein Taxilehrer sprach von ähnlichen Zahlen. Bei einigen Prüfungen sogar an die 90%. Quellen die diese Zahlen offiziell belegen habe ich aber nicht.

Ich kann nur über die Erfahrung in meiner Prüfung sprechen. Nach der Schriftlichen war an meinem Prüfungstag schon mal die Hälfte raus.

Straßenname nicht richtig geschrieben, gilt als falsch beantwortet Das zu den Bewertungen der Deutschkenntnisse.

Nach der Mündlichen waren in meiner Gruppe sechs von acht oder neun Leuten raus. Wenn es in den anderen Gruppen ähnlich war, dann komme ich auf eine Durchfallquote die zwischen 87,5% und 88,89% liegt.

Die Frage ist nun, liegt dies an einer zu harten Prüfung oder am Unvermögen der Prüflinge?
Zunächst dazu Folgendes. In meiner mündlichen Prüfung saßen die beiden einzigen Deutschen an diesem Tag. Die zwei, die dann auch letztlich bestanden haben.
Gründe des Scheiterns in meiner mündlichen Prüfung sehe ich meiner Ansicht nach in erster Linie in den mangelnden Sprachkenntnissen begründet.

Gruß gringo Bild
StGB §328 Abs 2.3 Mit Freiheitsstrafe bis zu 5 Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer eine nukleare Explosion verursacht.

q

Beitrag von q » 31.07.2007, 18:37

Danke für die Informationen, Gringo! Es scheint sich also in HH tatsächlich etwas getan zu haben. Die Auswirkungen dürften dann in 10 - 20 Jahren sichtbar werden!

xi

nicht egal !
Vielschreiber
Beiträge: 1912
Registriert: 10.03.2005, 12:53
Wohnort: Düsseldorf

Beitrag von nicht egal ! » 31.07.2007, 18:40

Paulysega hat geschrieben:@ nicht egal !
Ich würde Torfbruchstr. / Heyestr. / Im Brühl / Rampenstr. / Glashüttenstr./ Vennhauserallee / Karlsruherstr. / Harfstr. / Kölner Landstr. / Provinzialplatz fahren, aber nur weils kürzer als deine Strecke ist ;)

Übrigens fährst du bei deiner strecke vom Flingern Broich erst mal in die Rosmarinstr. und dann in die Ronsdorfer ;)
:D ... ja , ist für mich für diesen Teil der Strecke eine " Art " Verlängerung der Ronsdorfer !

Jetzt zu Deiner Streckenführung ... findest Du nicht , daß diese zu lang ist , denn Du fährst erstmal einen Riesenbogen über die Torfbruch und die Glashüttenstraße :wink: ....


n.e !

Benutzeravatar
Taxi Georg
Vielschreiber
Beiträge: 8409
Registriert: 10.06.2007, 09:09
Wohnort: Düsseldorf am Rhein

re

Beitrag von Taxi Georg » 31.07.2007, 19:40

ich schließe mich "nicht egal" an.

Über die Glashütte ist ein Umweg.
Von dieser Strecke sind es ca. 8 - 10 km

Die Strecke über die Rosdorfer ist 6,4 km lang.
Bitte betrachtet meine Postings nicht als Verpflichtung, sondern nur als gutgemeinte Hinweise!
Diese Hinweise sollen auch keine Rechts-/Steuerberatung darstellen oder sollen diese ersetzen. ☑

Paulysega
User
Beiträge: 179
Registriert: 25.12.2006, 23:52
Wohnort: Essen
Kontaktdaten:

Beitrag von Paulysega » 31.07.2007, 19:55

nicht egal ! hat geschrieben:
Paulysega hat geschrieben:@ nicht egal !
Ich würde Torfbruchstr. / Heyestr. / Im Brühl / Rampenstr. / Glashüttenstr./ Vennhauserallee / Karlsruherstr. / Harfstr. / Kölner Landstr. / Provinzialplatz fahren, aber nur weils kürzer als deine Strecke ist ;)

Übrigens fährst du bei deiner strecke vom Flingern Broich erst mal in die Rosmarinstr. und dann in die Ronsdorfer ;)
:D ... ja , ist für mich für diesen Teil der Strecke eine " Art " Verlängerung der Ronsdorfer !

Jetzt zu Deiner Streckenführung ... findest Du nicht , daß diese zu lang ist , denn Du fährst erstmal einen Riesenbogen über die Torfbruch und die Glashüttenstraße :wink: ....


n.e !
Weißt du was, wenn ich ganz ehrlich bin kommt mir deine Strecke auf dem Stadtplan wesentlich kürzer vor als das was ich für die OK Prüfung lernen muß. Die von mir angegebene Strecke soll die für die Prüfung relevante sein.

Werde es dir morgen mal genau sagen können (Gibt son teil damit kann man die entfernunge genau auf der karte abmessen) wie groß der unterschied ist. Wenn diese Strecke länger ist, wäre Sie für die Prüfung verbesserungs würdig ;)
Bild

Paulysega
User
Beiträge: 179
Registriert: 25.12.2006, 23:52
Wohnort: Essen
Kontaktdaten:

Re: re

Beitrag von Paulysega » 31.07.2007, 19:58

Horafas hat geschrieben:ich schließe mich "nicht egal" an.

Über die Glashütte ist ein Umweg.
Von dieser Strecke sind es ca. 8 - 10 km

Die Strecke über die Rosdorfer ist 6,4 km lang.
Lol hing ein paar min an meiner antwort fest. Jetzt brauche ich die schon mal nicht nach messen.

Wie gesagt auf dem Stadtplan sieht die auch kürzer aus. Frag mich nur warum man dann die andere für die OK lernen soll. Immerhin hab ich nun somit eine Alternativ strecke und kann die von "nicht egal" als antwort für die kürzeste Strecken nennen.

Schon mal dank vorab, was dazu gelernt.
Bild

nicht egal !
Vielschreiber
Beiträge: 1912
Registriert: 10.03.2005, 12:53
Wohnort: Düsseldorf

Beitrag von nicht egal ! » 31.07.2007, 20:05

Paulysega , keiner kann alles wissen , aber Deine beschriebene Strecke ist genau 8,1 - 8,4 Km lang !

Neue Frage ,

Henkel ( postalische Anschrift ) zum Flughafen ! ?

Vorsicht Falle !

Es geht hier um die postalische Anschrift , nicht der Abflug , oder die Ankunft , auch nicht die Halle 8 !


n.e !

Paulysega
User
Beiträge: 179
Registriert: 25.12.2006, 23:52
Wohnort: Essen
Kontaktdaten:

Beitrag von Paulysega » 31.07.2007, 20:19

Links und rechts gebe ich dir jetzt nicht an ;)

Start: Henkelstr. 67 in Holthausen
Ziel: Flughafenstr. 120 in Lohausen

Henkelstr. / Niederheider Str. / BonnerStr. / Kölner Landstr. / Siegburger Str./ Stoffeler STr. / Kölner Str. / Worringer Platz/ Kölner Str. / Pempelforter Str. / Vagedesstr. / Prinz Georg Str. / Moltkestr. / Roßstr / (Weiß nicht ob das ncoh ein stück Kennedy Damm ist) Danzigerstr. / A44 richtung D`dorf Flughafen / A44 Abfahrt D´dorf Flughafen/ Flughafenstr.
Bild

Antworten