Falsch getankt - was nun?

Der Bereich für Fragen rund um das Taxigewerbe.
dinohamster
Ich bin neu hier
Beiträge: 5
Registriert: 03.05.2008, 22:32
Wohnort: Heimbach

Falsch getankt - was nun?

Beitrag von dinohamster » 19.05.2008, 18:06

Hallo,

ich habe mit unserem Taxi (bin erst seit 3 Wochen dabei / GFB Kraft) falsch getankt. Anstatt Diesel natürlich Benzin. Habe es gemerkt nach 10 Litern und dann aufgehört. Wagen wurde eingeschleppt, ausgepumpt, etc...

Kosten insgesamt rund 400 €.

Jetzt will die Chefin, dass ich rund 250 € zahle.

Kennt da einer die Rechtslage? Laut Chefin ist sie dagegen nicht versichert.

Gruß dinohamster

Benutzeravatar
schnelle_Gerti
Vielschreiber
Beiträge: 488
Registriert: 10.03.2006, 15:28
Wohnort: Bottrop

Beitrag von schnelle_Gerti » 19.05.2008, 18:16

Hallo Dinohamster,




da hat sie Recht.

Kannst wirklich froh sein, dass sie nur 250 € verlangt, bei mir würdest du mit der vollen Summe belastet.

Jetzt können gerne alle Fahrer auf mir rumhacken, aber versetzt Euch in die Lage eines Unternehmers, denn das ist kein Geschäftsrisiko.


Gerti
es grüßt
Gerti



Bild

gast

Beitrag von gast » 20.05.2008, 11:06

Einer meiner Fahrer hatte auch mal 8Liter Benzin getankt, mich aber sofort von der Zapfsäule aus angerufen und den Wagen nicht gestartet. Der Wagen wurde dann in die Halle geschoben und der Tank komplett leer gesaugt und abgelassen. Kosten 15€

Dann war wieder alles ok. Wagen läuft auch nach 30 000km nach dem Malör ohne Probleme.

Wichtig nicht mehr starten, auch keine Zündung an!

Mit den Kosten bei Dir ist natürlich dumm gelaufen. Ich habe die 15€ übernommen, weil es einer meiner besten Fahrer war. Ich hätte auch 150€ übernommen, wenn es den soviel gekostet hätte. Da habe ich schon andere Sachen erlebt. Ein mal Rückwärts gegen einen Pfosten, 7000€ Schaden, zahlte zwar die Versicherung, aber die Prämie ging steil nach oben! :roll:

Benutzeravatar
Taxi Georg
Vielschreiber
Beiträge: 9488
Registriert: 10.06.2007, 09:09
Wohnort: Düsseldorf am Rhein
Kontaktdaten:

Re: Falsch getankt - was nun?

Beitrag von Taxi Georg » 20.05.2008, 12:07

dinohamster hat geschrieben:Hallo, ich habe mit unserem Taxi (bin erst seit 3 Wochen dabei / GFB Kraft) falsch getankt. Anstatt Diesel natürlich Benzin. Habe es gemerkt nach 10 Litern und dann aufgehört. Wagen wurde eingeschleppt, ausgepumpt, etc...
Kosten insgesamt rund 400 €.

Jetzt will die Chefin, dass ich rund 250 € zahle.
Kennt da einer die Rechtslage? Laut Chefin ist sie dagegen nicht versichert.
Gruß dinohamster

Du hast das ja nicht mit Absicht gemacht.

Du bist Erfüllungsgehilfe. Das ist so als hätte sie selbst falsch getankt.
Bezahlen muss du nichts!!! Es sei den, du hast fahrlässig gehandelt.

:arrow: Info
Bitte betrachtet meine Postings nicht als Verpflichtung, sondern nur als gutgemeinte Hinweise!
Diese Hinweise sollen auch keine Rechts-/Steuerberatung darstellen oder sollen diese ersetzen. ☑

Benutzeravatar
Otto126
Vielschreiber
Beiträge: 7679
Registriert: 20.03.2005, 07:51
Wohnort: Oldenburg
Kontaktdaten:

Beitrag von Otto126 » 20.05.2008, 12:23

Der Chef muss dir "grobe Fahrlässigkeit" vorwerfen können, um dich zur Kasse zu bitten. Da du erst ein paar Wochen dabei bist, kann er das knicken.

Lass' dir keinen Mist erzählen, das gehört zum Geschäftsrisiko des Unternehmers. Er kann dich ja rausschmeißen, wenn ihm das nicht passt.
"In der Lebenswelt gibt es drei Kategorien, das Essbare, das Kopulierbare und das Gefährliche"

"Mir gefällt Ihr Benehmen nicht."
"Macht nichts. Ich verkauf's ja nicht."

Wat woll'n die Atzen eigentlich von mir?

Benutzeravatar
Wikinger
Vielschreiber
Beiträge: 642
Registriert: 27.08.2004, 00:53
Wohnort: Thule

Beitrag von Wikinger » 20.05.2008, 12:46

Jaja, der Otto126, der schlaueste im Taxi- Universum...

So leid es mir tut, ganz eindeutige Rechtssprechung: Falsch getankt geht zu Lasten des Fahrers.

Unternehmerisches Risiko heisst nämlich nicht: Schuld sein an der geistigen Verblödung. Was soll er denn noch Schuld sein???

Es ist hier leider nur noch zum Kot... Alles ist der Unternehmer schuld. Wenn eines Deiner Kinder sitzen bleibt, ist der das dann auch noch schuld...

Leider gibt es hier inzwischen ein paar *** Teilnehmer, bei denen man erwarten muss, das sie auf Grund ihrer Äusserungen permanent falsch tanken, weil sie es nicht erfassen können, das man lesen kann, hier z.B. DIESEL.

Zum Glück sind nicht alle Richter von diesem Virus infiziert.

Wie gesagt, wer zu dämlich zum tanken ist, der sollte vielleicht besser gar nicht Auto fahren.

Wer natürlich seinen eigenen Fehler akzeptiert, und vor allem MANNS genug ist, zu diesem zu stehen, nun, der muss zwar bluten, aber immerhin!

Letztens hat sich im Bekanntenkreis jemand auf eine Brille gesetzt, ist das dann auch die Schuld der Taxiunternehmer.

Hallo Otto, immer wieder diese falschen Weisheiten, und diese zum Credo erheben. Kann es sein, das Du ein Problem hast? Oder bist Du in Wirklichkeit der Kollege, der immer aus D.-Dorf alles kommentieren musste, und auch immer alles besser wusste. Und wenn einer anderer Meinung war, wurde dieser bis aufs Übelste niedergemacht.

Wenn die Unternehmer Deine Klassenfeinde sind, hör doch auf mit der Fahrerei.

Ansonsten, sei einfach mal still. Du musst nicht zu jeder Frage Deinen Kommentar, der meist eh falsch ist, abgeben.

Falls Du es nicht glaubst, frag Deinen Anwalt, es gibt hier eine eindeutige Rechtssprechung. Unternehmerisches Risiko heisst nicht, geradezustehen für die Doofheit anderer!!!

Sorry, harte Worte, aber ich kann es nicht mehr hören bzw. lesen.

Benutzeravatar
Otto126
Vielschreiber
Beiträge: 7679
Registriert: 20.03.2005, 07:51
Wohnort: Oldenburg
Kontaktdaten:

Beitrag von Otto126 » 20.05.2008, 13:00

Du kannst mich mal!

Recht bleibt Recht (in diesem Falle BGB), und nur, weil du Unternehmer bist, wird das nicht abgeschafft.

Jemandem, der erst seit drei Wochen dabei ist und sich an der Zapfsäule vertut, weil er privat keinen Diesel fährt, kriegst du nicht dran, so einfach ist das!
"In der Lebenswelt gibt es drei Kategorien, das Essbare, das Kopulierbare und das Gefährliche"

"Mir gefällt Ihr Benehmen nicht."
"Macht nichts. Ich verkauf's ja nicht."

Wat woll'n die Atzen eigentlich von mir?

Benutzeravatar
Otto126
Vielschreiber
Beiträge: 7679
Registriert: 20.03.2005, 07:51
Wohnort: Oldenburg
Kontaktdaten:

Beitrag von Otto126 » 20.05.2008, 13:08

ps und der zudem noch gar kein Berufskraftfahrer ist, sondern als Arbeitsloser in den Job gesteckt wurde, oder wie soll ich "GFB-Kraft" verstehen?

(Gemeinnützige Gesellschaft für Beschäftigungsförderung)
"In der Lebenswelt gibt es drei Kategorien, das Essbare, das Kopulierbare und das Gefährliche"

"Mir gefällt Ihr Benehmen nicht."
"Macht nichts. Ich verkauf's ja nicht."

Wat woll'n die Atzen eigentlich von mir?

Benutzeravatar
Stern 16
Vielschreiber
Beiträge: 1428
Registriert: 06.01.2006, 22:25
Wohnort: In ner Hütte

Beitrag von Stern 16 » 20.05.2008, 14:47

@
Otto126
Hättes Du mich mit diesem Ton angesprochen :twisted: :twisted: :twisted:
@Wikinger
Würdest Du sowas einstellen.??
Gruß
Steven
********
Dummheiten sind
die beste Grundlage
für künftige Weisheit

Paulysega
User
Beiträge: 179
Registriert: 25.12.2006, 23:52
Wohnort: Essen
Kontaktdaten:

Beitrag von Paulysega » 20.05.2008, 15:55

Vermutlich bei der Arbeit geträumt. Ein wenig mehr Konzentration wäre nicht schlecht.

An den Zapfsäulen steht auch fett DIESEL an der Zapfpistolen übrigens teilweise auch.
Bild

dinohamster
Ich bin neu hier
Beiträge: 5
Registriert: 03.05.2008, 22:32
Wohnort: Heimbach

Einiges zur Klarstellung

Beitrag von dinohamster » 20.05.2008, 20:19

GfB Kraft = Geringfügig beschäftigt. Also nebenbei auf 400 € Basis.

Zum Thema zu dumm zum tanken sage ich nur, dass es jedem mal passieren kann. Nur nicht so eingebildet bitte... Außerdem waren es nur knapp 8 Liter. Also ist es mir quasi auch sofort aufgefallen.

Es waren bei uns alle der Meinung, dass sie vermutlich alle mal falsch getankt hätten, da alle immer nur die Linke Schlange nehmen weil eig. wie angenommen dort nur Diesel ist.

Das ich nicht dazu stehe zum Schaden ist falsch. Ich bin neu im Gewerbe und wollte nur eine Meinung hören. Vielleicht von einem erfahrenen Taxiunternehmer, der vielleicht nicht nur Leute einstellt die mit Taxameter geboren wurden, sondern auch Neueinsteiger sind.

Der Grund warum es schief lief:

Ich sollte in Holland tanken. Aussage Mitarbeiter: "Stell in die linke Schlange, dass ist Diesel. Da Tanken alle. Rechts nicht, da ist nur Benzin." Er hat mir das gesagt, damit ich mich nicht an die vermeindlich kürzere stelle und vergebens dann an den Säulen bin.

Richtig ist auch das links 3 Plätze Diesel sind. Die ersten zwei haben auch auch nur jeweils 2 Diesel Hähne. Nur der letzte hat einen mit Benzin. Beide sahen gleich aus. Steht nur nicht auf der Säule, sondern auf dem Hahn.

Übrigens laut ADAC jedes Jahr rund 6000 Falschtanker!

Paulysega
User
Beiträge: 179
Registriert: 25.12.2006, 23:52
Wohnort: Essen
Kontaktdaten:

Beitrag von Paulysega » 20.05.2008, 20:23

Denke 8 Liter sollten nicht so schlimm sein. Hat man nicht früher in Diesel Fahrzeuge Benzin im Winter dazu gekippt damit der Diesel nicht flockig wird??
Bild

dinohamster
Ich bin neu hier
Beiträge: 5
Registriert: 03.05.2008, 22:32
Wohnort: Heimbach

Beitrag von dinohamster » 20.05.2008, 20:24

Laut Mercedes schon, da die TDI Motoren wohl keinen einzigen Liter mehr vertragen !

Paulysega
User
Beiträge: 179
Registriert: 25.12.2006, 23:52
Wohnort: Essen
Kontaktdaten:

Beitrag von Paulysega » 20.05.2008, 20:27

Hmm schade. Aber sprech noch mal mit deinem Chef.

Du mußt das natürlich auch so sehen. Hättest du jetzt mit deinem Privatwagen getankt hättest du das auch selber berappen müssen. Hinzu kommt noch das du in den 3 Wochen deiner Tätigkeit schon ein paar mal Diesel getankt haben wirst.
Bild

Benutzeravatar
Peter aus Harburg
Vielschreiber
Beiträge: 742
Registriert: 06.02.2008, 14:50
Wohnort: 21079 Hamburg
Kontaktdaten:

Beitrag von Peter aus Harburg » 20.05.2008, 20:30

das war bei den alten noch ok 123/124 er Baureihe.Aber die Modernen CDI können Probleme kriegen.
Und da die Modernen Tanks ja auch mehrkammer Systeme haben kannste auch nicht wie früher mit einen Schlauch und einmal kräftig Saugen ,das Zeug wieder rauskriegen.Bei einigen Modellen muss sogar der Tank ausgebaut werden .Wird dann ein extrem teurer Spass.Das sind so die dinge die passieren können aber nicht dürfen.Es wird dir aber bestimmt auch nicht wieder passierer,nach dem Lehrgeld.
Davon ab ,viele von denen die jetzt klug daherreden oder sich darüber lustig machen,vergessen immer das sie auch mal angefangen haben.Kopf hoch,kann nur besser werden :D
Bild

Benutzeravatar
pl
Vielschreiber
Beiträge: 1565
Registriert: 25.04.2004, 15:42
Wohnort: Wedel

Beitrag von pl » 20.05.2008, 22:04

Diese neuzeitlichen Gefährte werden mir immer unsympathischer.

--pl.

Benutzeravatar
jr
Vielschreiber
Beiträge: 6809
Registriert: 26.04.2004, 14:44
Wohnort: Oldenburg
Kontaktdaten:

Beitrag von jr » 20.05.2008, 22:56

Falschen Sprit tanken wird als grobe Fahrlässigkeit eingestuft. Dementsprechend haften Fahrer und Unternehmer gemeinsam. Das LAG Rheinland-Pfalz wies dem Fahrer in einem solchen Fall zwei Drittel der Haftung zu. 250 von 400 Euro kämen dem nahe.

Benutzeravatar
Wikinger
Vielschreiber
Beiträge: 642
Registriert: 27.08.2004, 00:53
Wohnort: Thule

Beitrag von Wikinger » 21.05.2008, 04:14

Gut.

Da hier ja wieder einmal, wie so oft, die tollsten Meinungen verbreitet werden, und speziell wegen dem letzten Beitrag mit 2/3 zu 1/3, was auch bei uns schon propagiert wurde, usw....: Volle Haftung des Fahrers laut Verw.Ger. Trier AZ I K 1152/04.TR

Gibt noch mehr davon! Und dann kann jeder hier noch tausende imaginäre Rechtssprechungen erfinden, was zählt, sind Urteile, und zwar wohlgemerkt, wie hier... Verwaltungsgericht!!!

Für unseren jungen neuen Kollegen: Ich urteile nicht darüber, dass jemand Fehler macht, das passiert auch dem Unternehmer usw. Es kann aber nicht sein, dass ich Mist baue, und mich dann zu verdrücken suche. Wie bereits gesagt, soll der Unternehmer für deinen Privatwagen auch gerade stehen? Wo soll dann diese Linie verlaufen.

Das, was ich anprangere, ist die inzwischen vorherrschende deutsche "***", und dann schreien irgendwelche Apostel auch schon los: Unternehmerisches Risiko. Hahaha. Dann kann ich nur noch sagen: Selbst Schuld! Die Fensterscheibe, die ich beim Fussball eingeschossen habe, muss ich auch selbst zahlen. Manche glauben aber, wenn der Unternehmer dann in der Nähe war, dann muss er das automatisch.

Dies sind dann ein paar arme kranke Hirne, die Leute wie dir einen Sch... erzählen, du gehst dann zum Anwalt, der sagt dir erst mal, dass du gewinnst, denn der will ja auch Kohle verdienen, und zu guter letzt hast du viel Geld weggeschmissen für die "wohlmeinenden" Ratschläge irgendwelcher verkappter Klassenfeinde.

Und das ist, was mich dann aufregt, wenn jemand wie Du nach Auskunft fragst, und irgendwelche Klugsch..er dir eben genau diese erzählen.

Insofern hast Du, wenn Dein Chef irgendwelche Kosten mitübernimmt, im Prinzip einen guten Deal gemacht, und zumindest in diesem Bereich ist es völlig unerheblich, ob Du Geringverdiener bist oder nicht.

Gehst Du mit dem Kopf durch die Wand, bist Du schnell Deinen Job los, und glaub es mir, auch Unternehmer reden zusammen, nicht nur Fahrer. Die meisten vergessen, das Unternehmer fast immer auch selbst einmal Fahrer waren.

Kurz noch zum falschen Betanken als solches: Es ist war, bis vor kurzem war das mit dem falschen Tanken kein Problem, im Winter wurde sogar bei einer Vollbetankung mit Diesel rund 10 Liter Sprit dazu getankt, um ein Flocken wegen zu starker Kälte zu verhindern. Nun haben sich aber die Spritkonzerne dazu entschlossen, selbst für diese Mischung zu sorgen, so dass hier schon nur ein zuviel herumkommen kann. Weiterhin haben die Motoren inzwischen Sensoren, die unter anderem auch die Spritqualität als solches erfassen, und dann ist abgeriegelt. Ansonsten, wegen der Leichtmetalle, fliegt das Ding einfach auseinander.

Und bei so etwas ähnlichem, Schaden rund 10.000 Euro, ist vor kurzem eine GfB, tolles Wort, zu vollem Ersatz verurteilt worden. Habe dies irgendwo in meiner Neuurteilssammlung, die ich genau wegen dieser Diskussion für verhältnismässig teuer Geld regelmässig beziehe.

Also Du siehst, man kann Dir hier schon Rat geben, soll ja auch so sein, aber schenke nicht allem hier leichtfertig Glauben. Es gibt hier welche, die sind geborene Würstchenverkäufer, weil sie überall ihren Senf dazu geben müssen, und es gibt auch ein paar andere, die meist sehr sachlich, aber auch sehr unbequem, ihre Meinung darstellen. Deren Beiträge lese auch ich immer wieder sehr aufmerksam durch, denn auch ich brauche Input, so wie die Erfahrung anderer. Schon in diesem Thread waren drei der "Guten" dabei. Wohlgemerkt, ich beziehe mich mit dieser Wertung lediglich auf die für mich verwertbare Qualität ihrer Beiträge.

Ach so, und es ist natürlich trotzdem gut, dass es Würstchenverkäufer gibt, sonst könnte man die Qualität der Steaks nicht schätzen. Und jeden Tag Steak ist auch nicht so toll.

Wenn das jetzt nicht versöhnlich war, dann weiss ichs nicht!

gast

Re: Einiges zur Klarstellung

Beitrag von gast » 21.05.2008, 07:02

dinohamster hat geschrieben:GfB Kraft = Geringfügig beschäftigt. Also nebenbei auf 400 € Basis.

Zum Thema zu dumm zum tanken sage ich nur, dass es jedem mal passieren kann. Nur nicht so eingebildet bitte... Außerdem waren es nur knapp 8 Liter. Also ist es mir quasi auch sofort aufgefallen.

Es waren bei uns alle der Meinung, dass sie vermutlich alle mal falsch getankt hätten, da alle immer nur die Linke Schlange nehmen weil eig. wie angenommen dort nur Diesel ist.

Das ich nicht dazu stehe zum Schaden ist falsch. Ich bin neu im Gewerbe und wollte nur eine Meinung hören. Vielleicht von einem erfahrenen Taxiunternehmer, der vielleicht nicht nur Leute einstellt die mit Taxameter geboren wurden, sondern auch Neueinsteiger sind.

Der Grund warum es schief lief:

Ich sollte in Holland tanken. Aussage Mitarbeiter: "Stell in die linke Schlange, dass ist Diesel. Da Tanken alle. Rechts nicht, da ist nur Benzin." Er hat mir das gesagt, damit ich mich nicht an die vermeindlich kürzere stelle und vergebens dann an den Säulen bin.

Richtig ist auch das links 3 Plätze Diesel sind. Die ersten zwei haben auch auch nur jeweils 2 Diesel Hähne. Nur der letzte hat einen mit Benzin. Beide sahen gleich aus. Steht nur nicht auf der Säule, sondern auf dem Hahn.

Übrigens laut ADAC jedes Jahr rund 6000 Falschtanker!

Ich kann dich verstehen und du hast sicherlich Recht, mit dem das kann jedem mal passieren. Du hast es deinem Chef zumindest gesagt.

Einige meiner Fahrer machen Macken in die Autos und hoffen das schnell der nächste Kollege den Bock holt und es keinem anderen aufgefallen ist. Das finde ich um vieles schlimmer.

Du hättest auch einfach die Klappe halten können und der Motorschaden wäre erst Tage später passiert, dann wäre es keiner gewesen............... :roll:

An unsere Tanke sind auf der linken Seite die Dieselzapfer rechts und auf der rechten Seite die Dieselzapfer links, da hat man sich auch mal schnell vergriffen, wenn man in Gedanken ist.

Benutzeravatar
pl
Vielschreiber
Beiträge: 1565
Registriert: 25.04.2004, 15:42
Wohnort: Wedel

Beitrag von pl » 21.05.2008, 08:25

die sind geborene Würstchenverkäufer, weil sie überall ihren Senf dazu geben müssen
:lol: :lol: :lol:

Ich frag mich allerdings, wie so ein Fall ausgerechnet vor ein Verwaltungsgericht gekommen ist.

--pl.

Antworten