Versicherung benötigt: 90% privat 10% Mietwageneinsatz

Der Bereich für Fragen rund um das Taxigewerbe.
Antworten
imo
Ich bin neu hier
Beiträge: 6
Registriert: 24.12.2013, 18:34
Wohnort: Hannover

Versicherung benötigt: 90% privat 10% Mietwageneinsatz

Beitrag von imo » 24.07.2017, 17:22

hallo Leute,

ich habe eine gültige Taxi- und Mietwagenunternehmerprüfung abgelegt. Nun möchte ich - nebenberuflich (sonst Angestellter) mein drei Jahre altes Fahrzeg als Mietwagen einsetzen und suche eine Versicherung, die mein Fahrzeug versichert. Wie oben in der Überschrift schon angegeben, fährt mein Kfz dann zu ca. 90% privat (muss lange Strecken als Angestellter pendeln), so dass ich mit ca. 10% Fahrleistung für das Nebengewerbe rechne.

Kennt jemand eine Versicherung, die so etwas (kostengünstig und nicht nach teuren Mietwagentarifen) versichert? Ich habe natürlich selbst schon diverse Anfrage gemacht - und hatte bislang keinen Erfolg.

Für Hilfe bin ich dankbar!

Grüße

TaxiBabsi
Vielschreiber
Beiträge: 2692
Registriert: 09.05.2005, 08:43

Re: Versicherung benötigt: 90% privat 10% Mietwageneinsatz

Beitrag von TaxiBabsi » 24.07.2017, 17:54

Nein.

Benutzeravatar
Taxi Georg
Vielschreiber
Beiträge: 8539
Registriert: 10.06.2007, 09:09
Wohnort: Düsseldorf am Rhein

Re: Versicherung benötigt: 90% privat 10% Mietwageneinsatz

Beitrag von Taxi Georg » 24.07.2017, 23:01

TaxiBabsi hat geschrieben:Nein.
Doch!

Frag mal bei der da-direkt.de nach!
Gib mal Bescheid, was die gesagt haben!
Bitte betrachtet meine Postings nicht als Verpflichtung, sondern nur als gutgemeinte Hinweise!
Diese Hinweise sollen auch keine Rechts-/Steuerberatung darstellen oder sollen diese ersetzen. ☑

imo
Ich bin neu hier
Beiträge: 6
Registriert: 24.12.2013, 18:34
Wohnort: Hannover

Re: Versicherung benötigt: 90% privat 10% Mietwageneinsatz

Beitrag von imo » 25.07.2017, 18:06

bei da-direkt keine Chance. Auch nicht über die Mutter Zurich. Auch sonst nichts, was meinen aktuellen Versicherungsbeitrag nicht um das 2-3fache (eher 3fache) erhöhen würde.

:-(

Benutzeravatar
alsterblick
Vielschreiber
Beiträge: 3850
Registriert: 06.08.2012, 18:43
Wohnort: Hamburg

Re: Versicherung benötigt: 90% privat 10% Mietwageneinsatz

Beitrag von alsterblick » 25.07.2017, 18:11

Frage doch mal bei UBER in Berlin / München nach, die müssten eine flexible Versicherung als Tip doch wissen, sofern UBER für sich selbst nicht bereits eine "aufbuchbare" im Angebot hat, aber dann eben wohl nur für UBERfahrten. :mrgreen:
Zuletzt geändert von alsterblick am 25.07.2017, 19:38, insgesamt 3-mal geändert.
„Noch sitzt ihr da oben, ihr feigen Gestalten. Vom Feinde bezahlt, dem Volke zum Spott. Doch einst wird wieder Gerechtigkeit walten, dann richtet das Volk. Dann gnade Euch Gott !“

ilkoep
Vielschreiber
Beiträge: 966
Registriert: 06.06.2014, 23:30
Wohnort: Berlin

Re: Versicherung benötigt: 90% privat 10% Mietwageneinsatz

Beitrag von ilkoep » 25.07.2017, 19:32

imo hat geschrieben:bei da-direkt keine Chance. Auch nicht über die Mutter Zurich. Auch sonst nichts, was meinen aktuellen Versicherungsbeitrag nicht um das 2-3fache (eher 3fache) erhöhen würde.

:-(
Damit bist Du doch noch im grünen Bereich. Ein bisschen schwanger gibt es nun mal nicht. Versicherungen kalkulieren nach Risiko. Privatfahrer mit 10 % Profianteil stellen ein höheres Risiko dar als Profifahrer mit 10 % Privatanteil. Der Profi reisst aber das fünffache an KM-Leistung runter. Nun ein bisschen Dreisatz und erfreue Dich an der günstigen Prämie.

funtours
Ich bin neu hier
Beiträge: 2
Registriert: 10.10.2018, 10:52
Wohnort: Bamberg

Re: Versicherung benötigt: 90% privat 10% Mietwageneinsatz

Beitrag von funtours » 12.10.2018, 20:31

dass der "Profifahrer" mit 10 % privat ein geringeres Risiko darstellt, halte ich für ein Gerücht. Es kommt doch bitte darauf an, wie viel jemand überhaupt schon gefahren ist. Nehmen wir einmal mein Beispiel. Ich habe den Führerschein seit 1978 und fahre, man möchte es nicht glauben, seitdem unfallfrei!!! Ich habe mind. 1 Million km runter in meinem Leben, aktuell so 30000/Jahr mit privatem Pkw. Wieso bitte soll ich nun plötzlich das mehrfache an Versicherung zahlen, nur weil ich 10 oder 20 % Mietwagenfahrten damit fahre? Das ist lächerliche Abzocke, nichts anderes. Dass ein Gründer mit 20 Jahren und ohne Fahr-Erfahrung hoch einsteigen muss, dürfte ja klar sein, aber sollte man da nicht differenzieren statt abzuzocken???

Antworten