Angestellter und Mindestlohn,was nun ?

Neuigkeiten aus dem Taxigewerbe.
KlareWorte
Vielschreiber
Beiträge: 591
Registriert: 19.06.2014, 10:21
Wohnort: Zuhause

Re: Angestellter und Mindestlohn,was nun ?

Beitrag von KlareWorte » 01.07.2014, 19:33

FD hat geschrieben:
Seit der Gesundheitsreform haben Apotheken einen einklagbaren Rechtsanspruch auf Gewinn in Höhe von ca. 100 000 Euro/Jahr. .
Rechtsanspruch? Bitte um den Nachweis, § wirst ja beibringen können!

Benutzeravatar
nightrider
Vielschreiber
Beiträge: 2052
Registriert: 31.01.2008, 03:37
Wohnort: IN

Re: Angestellter und Mindestlohn,was nun ?

Beitrag von nightrider » 02.07.2014, 02:55

am hat geschrieben:
Nö, dass steht da so nicht.
Was steht dann drin?
everybodys darling is everybodys hausdepp (FJS)

Benutzeravatar
nightrider
Vielschreiber
Beiträge: 2052
Registriert: 31.01.2008, 03:37
Wohnort: IN

Re: Angestellter und Mindestlohn,was nun ?

Beitrag von nightrider » 02.07.2014, 03:12

Mann Leute ihr streitet hier darum was ein Apotheker bekommt, ist mir so wurscht wie wenn ich Chicago ein Reissack umfällt.

Dienstpläne sind aus unterschiedlichsten Gründen nicht machbar, einige wurden schon genannt.

Mir kann Keiner verbieten an bestimmten Tagen rauszufahren, nur weil irgendein Dienstplan sagt an dem Tag nur gerade/ungerade Nummern. Wenn ich einen Auftrag bekomme, per Telefon, Fax, Mail, oder Buschtrommel werde ich den evtl. fahren, oder auch nicht, ganz wie ich meine. Innerhalb Pflichtgebiet müsste ich den evtl. sogar fahren wenn ich ihn grundsätzlich erledigen kann.

Ebenso kann mich als Selbstständiger keiner daran hindern nix zu tun wenn ich nix tun will.

Ein Selbstständiger bestimmt selbst und ständig, ob, wann und wie er arbeitet, kann darf er das nicht mehr, ist er nicht mehr selbstständig, sondern abhängig beschäftigt und damit muss man ihn entsprechend bezahlen und versichern.

Alternativ müssen entsprechend Zuschüsse bezahlt werden wie z.B. Busunternehmern die sich verpflichtet haben feste Linien zu fahren, die müssen entschädigt werden wenn diese Linien nicht kostendeckend sind bzw. keine Gewinne abwerfen.

So einfach ist das nicht mit Dienstplänen für Selbstständige, die selbst für ihre wirtschaftliche Situation verantwortlich sind

Wer das in irgendeiner Form einführen will macht sich damit selbst dafür verantwortlich, dass die beteiligten Firmen überleben können, nicht nur „vegetieren”.
everybodys darling is everybodys hausdepp (FJS)

Benutzeravatar
Freddy_AC
User
Beiträge: 117
Registriert: 21.09.2012, 06:41
Wohnort: Aachen
Kontaktdaten:

Re: Angestellter und Mindestlohn,was nun ?

Beitrag von Freddy_AC » 02.07.2014, 06:21

am hat geschrieben:
Da zu gehört nicht viel Kreativität. Ein einigermaßen oberflächliches Studium des PBefG hilft hier schon weiter.
Ich habe doch schon Probleme mit dem Lesen und Schreiben, da soll ich auch noch studieren Herr Oberlehrer ?? :mrgreen: :mrgreen:
Wenn 2 Mann in einem Raum sind und 3 gehen raus, muss einer zurückgehen damit keiner mehr drin ist!

Benutzeravatar
oldstrolch
Vielschreiber
Beiträge: 3853
Registriert: 25.07.2010, 02:16
Wohnort: bad oldesloe .... geflüchtet aus dem irrenhaus berlin. ;)

Re: Angestellter und Mindestlohn,was nun ?

Beitrag von oldstrolch » 02.07.2014, 09:44

nightrider hat geschrieben:
am hat geschrieben:
Nö, dass steht da so nicht.
Was steht dann drin?

aus der taxenordnung des landkreises dahme spreewald....so mal als beispiel... steht so auch in vielen anderen vorordnungen....

.

§ 3 Aufstellen eines Dienstplans
(1) Die Aufstellung von Dienstplänen unterliegt in
der Regel der Entscheidung der Unternehmer. In
Ausnahmefällen kann jedoch die
Genehmigungsbehörde die Aufstellung von
Dienstplänen für eine bestimmte Zeitdauer und
unter Einbeziehung aller Unternehmer fordern
bzw. diese selbst vornehmen.
(2) Veränderungen der durch die
Genehmigungsbehörde aufgestellten oder
geforderten Dienstpläne sind der
Genehmigungsbehörde unverzüglich zur Kenntnis
zu geben.

.

da steht zwar was von einer bestimmten zeitdauer....aaaaaaaaaaaaaaber.... wer bestimmt die länge? wer sagt das eine behörde diese nicht beliebig oft verlängern kann.... :P
Zuletzt geändert von oldstrolch am 02.07.2014, 09:48, insgesamt 1-mal geändert.
ich würde mich ja mit dir geistig duellieren,aber du bist unbewaffnet


komm auf die dunkle seite der macht....wir haben kekse :D


hier klickenzum poppen:D

eichi
Vielschreiber
Beiträge: 3830
Registriert: 16.06.2009, 13:25
Wohnort: Hamburg Nord

Re: Angestellter und Mindestlohn,was nun ?

Beitrag von eichi » 02.07.2014, 12:47

FD schrieb (u.a.):
In Hamburg bekommt man nachts, eigentlich auch tagsüber und sogar Samstagnacht
in den Marschlanden nur sehr schwer, meist garnicht ein Taxi. Warum? Schuld des Hansa! Die haben dafür
gesorgt, daß die Anfahrt abgeschafft wurde. Von Bergedorf aus, das ist der nächstgelegene Posten, sind es
bis zu 18 Kilometer Anfahrt, vom Hbf bis zu 33 Kilometer!
Ursache und Wirkung schmeißt du etwas durcheinander:
Um die hohen Anfahrtkosten zu reduzieren, wurde irgendwann mal
ein zentral gelegener Posten (meine Ochsenwerder gehört zu haben)
eingerichtet. Aber selbst von hier aus wäre die bezahlte Anfahrt (vom
nächstgelegenen Posten) zu evtl. Fahrgästen sehr teuer. Wer zahlt 20,-,
nur damit die Taxe erscheint?
Und in dem weitläufigen, dünn besiedelten Gebiet würde sich niemand
auf Verdacht bereitstellen. Im Ber. Allermöhe jedoch gibt es 3 Posten,
(Edith-Stein-Platz, Friedr.-Frank-Bogen, Walter-Rudolphi-Weg), der Bereich
ist also dem Tourenaufkommen entsprechend versorgt.
Den Marschländern sollte die "Vorbestellung" mal kommuniziert werden, wenn
die Kutscher sehen, da lauert in Kürze eine Tour, wird schon jemand da sein!

BTT:
Einen "Dienstplan" für Hamburgs Taxen seitens der Behörde kann ich mir nur im
Katastrophenfall oder bei ausgerufenem Notstand vorstellen!
Zuletzt geändert von eichi am 02.07.2014, 13:02, insgesamt 1-mal geändert.
Es ist so bequem, unmündig zu sein. (Immanuel Kant)

Benutzeravatar
PR
User
Beiträge: 136
Registriert: 06.02.2009, 20:02
Wohnort: Sachsen

Re: Angestellter und Mindestlohn,was nun ?

Beitrag von PR » 02.07.2014, 13:49

Freddy_AC hat geschrieben:Ha Ha, da warte ich nur drauf! Dienstpläne für mich als Selbstständigen! Da freut sich mein Anwalt, da kannst Du einen drauf lassen. Es gibt für mich als Selbstständigen nur 2 Dinge die ich wirklich ich muss,1. meine Steuern zahlen und 2. irgentwann mal Sterben,ansonsten rein gar nichts!
nightrider hat geschrieben:Ich und nicht nur ich werde mich mit Zähnen und Klauen gegen jeglichen Dienstplan wehren, als Selbstständiger arbeite ich wann und wie ich es will und für richtig halte!!!!!!!!!
Speziell für euch beide, und ALLE anderen alleinfahrenden Unternehmer nochmal zum mitschreiben:

Es geht NICHT darum euch was vorzuschreiben und euch in Dienstpläne zu zwingen. Zwang ist immer großer Müll. Eher erhoffe ich mir eine Art freiwillige Übereinkunft vor allem der MWU. Die müssen sowas wie die Grundlast absichern, um einerseits Fremdeinsteigern den Zugang zu erschweren und die Behörde auf Distanz zu halten. Denn die sind noch mehr als ihr, aus wirtschaftlichen Gründen auf ein absolutes Funktionieren des Gewerbes angewiesen. Gedanklicher Hintergrund ist einzig und allein die Gefahr von Angebotslücken, die durch die vermutete Reduzierung von Taxen und Fahrern aufgrund des Mindestlohns entstehen könnten. Was Angebotslücken auch für euch als alleinfahrende Unternehmer in der Konsequenz bedeuten würde, brauch ich euch sicher nicht erklären. Oder wollt ihr, dass die Behörde wie in Oldenburg massenweise Konzessionen vergibt? Und dann, wenn nicht ausreichend Bewerber da sind, euch nicht doch zu Dienstplänen verdonnert? Könnt ihr das absolut ausschließen?

... und ihr glaubt doch wohl nicht im Ernst, wenn uns der Staat schon Löhne UND Preise vorschreibt, das er uns nicht auch noch locker die Arbeitszeiten vorschreiben würde? :mrgreen:

Liebe Einzelunternehmer!
Findet lieber ZUSAMMEN mit den MWU irgend einen Weg um das Gewerbe am Laufen zu halten. Unterstützt Mehrwagenbetriebe, wenn die vielleicht auf freiwilliger Basis sich um Dienst- und Einsatzpläne kümmern wollen. Denn es ist auch euer Vorteil, und Grundvoraussetzung damit ihr so fahren könnt wie ihr wollt. Denn nur, wenn die MWU´s genau das absichern was ihr nicht fahren wollt, NUR DANN, könnt ihr weiter in Ruhe euch die Rosinen aus dem Kuchen picken und eure Arbeitszeiten planen wie ihr wollt. Nutzt die Notlage der Großbetriebe, um an deren Konzepten mit zu entwickeln, damit ihr in Zukunft weiter eure Ruhe haben könnt. :oops:

Denn eins ist garantiert, WENN die Großbetriebe massenhaft sterben, dann brechen auch für euch extrem harte Zeiten an, an die ihr heute noch nicht mal im Traum denkt. Sollten selbst dann die Behörden nicht mehr Herr der Lage sein, ist der Weg zur völligen Freigabe der Konzessionen und Entbindung der Tarifpflicht nur noch ein Witz. Wollt ihr DAS wirklich? :(

Benutzeravatar
nightrider
Vielschreiber
Beiträge: 2052
Registriert: 31.01.2008, 03:37
Wohnort: IN

Re: Angestellter und Mindestlohn,was nun ?

Beitrag von nightrider » 02.07.2014, 14:04

PR

also zuerst mal sind die MWU für uns EWU die größte Konkurrenz, nämlich genau aus dem Grund weil die immer da sind 2 - 3 Schichten 24 Stunden da werden die Lücken schon sehr klein. Zum 2. fahren auch die MWU- Fahrer lange nicht alles was kommt die picken auch oft Rosienen.

Was mich betrifft, ich könnte also sehr gut ohne MWU`s leben und mir noch mehr meine Zeiten aussuchen, gern auch die in der Andere nicht fahren wollen ;-)
everybodys darling is everybodys hausdepp (FJS)

Benutzeravatar
PR
User
Beiträge: 136
Registriert: 06.02.2009, 20:02
Wohnort: Sachsen

Re: Angestellter und Mindestlohn,was nun ?

Beitrag von PR » 02.07.2014, 14:16

@nightrider
du solltest in der DDR Taxe fahren. Das wäre DAS Schlaraffenland Deiner kühnsten Träume. KEIN Tag, an dem nicht mehrmals am Tag mindestens 20-30 Parteien am Bahnhof warteten ....
Das rauspicken der Touren ging da noch VIEL besser ... "Ich mach Feierabend ... würde aber noch jemand mitnehmen .. wohin wollen Sie? ... und Sie? ... oder Sie?" :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:

Und du glaubst ernsthaft, das sich DAS wiederholen könnte? Ohne Konsequenzen? :mrgreen:

Wattwurm
Vielschreiber
Beiträge: 11093
Registriert: 14.07.2007, 20:40

Re: Angestellter und Mindestlohn,was nun ?

Beitrag von Wattwurm » 02.07.2014, 16:03

Niemand hat die Absicht unsere Sorgen ernst zu nehmen: http://www.taxi-heute.de/Taxi-News/News ... ordnete-an

Benutzeravatar
Freddy_AC
User
Beiträge: 117
Registriert: 21.09.2012, 06:41
Wohnort: Aachen
Kontaktdaten:

Re: Angestellter und Mindestlohn,was nun ?

Beitrag von Freddy_AC » 02.07.2014, 19:03

nightrider hat geschrieben:PR

also zuerst mal sind die MWU für uns EWU die größte Konkurrenz, nämlich genau aus dem Grund weil die immer da sind 2 - 3 Schichten 24 Stunden da werden die Lücken schon sehr klein. Zum 2. fahren auch die MWU- Fahrer lange nicht alles was kommt die picken auch oft Rosienen.

Was mich betrifft, ich könnte also sehr gut ohne MWU`s leben und mir noch mehr meine Zeiten aussuchen, gern auch die in der Andere nicht fahren wollen ;-)
wohl gesprochen! :D
Wenn 2 Mann in einem Raum sind und 3 gehen raus, muss einer zurückgehen damit keiner mehr drin ist!

Benutzeravatar
nightrider
Vielschreiber
Beiträge: 2052
Registriert: 31.01.2008, 03:37
Wohnort: IN

Re: Angestellter und Mindestlohn,was nun ?

Beitrag von nightrider » 02.07.2014, 19:47

PR hat geschrieben:@nightrider
du solltest in der DDR Taxe fahren.
Sorry, aber das ist wohl völlig daneben. Es geht darum die Mehrschichtfahrzeuge vielleicht endlich zu reduzieren, oder möglichst ganz abzuschaffen. Wenn nur ein Mann ein Taxi betreibt kann er unmöglich rund um die Uhr arbeiten, ob er will, oder nicht, es geht nicht. Dies wäre für Alle der beste Weg, denn dann kann wieder jeder verdienen, weil nicht ständig zu viele Taxen sinnlos in der Gegend rumstehen.

In dem Fall kann man dann auch wieder mal tagsüber arbeiten, wo sich Heute die Autos und Fahrer gegenseitig auf den Latschen stehen, es ist egal zu fast jeder Zeit ist dann noch Platz für den Einen, oder Anderen.
everybodys darling is everybodys hausdepp (FJS)

Benutzeravatar
am
Moderator
Beiträge: 12690
Registriert: 18.03.2005, 17:29
Wohnort: Hansestadt Lübeck
Kontaktdaten:

Re: Angestellter und Mindestlohn,was nun ?

Beitrag von am » 02.07.2014, 22:59

Meine Güte, es ist nicht mehr auszuhalten.

Warum wird hier permanent um den heißen Brei herumgeredet?

Wer den ML nicht zahlen kann oder zu wenig Intellekt besitzt, seinen Fuhrpark nach unternehmerischen Grundsätzen zu führen, muss schlicht und ergreifend Arbeitsplätze abbauen oder gleich ganz aufhören.

Das ist die einzige Gefahr, die Fahrern, wie auch diesen Unternehmern droht.

Jeder andere Taxiunternehmer, der Fahrer beschäftigt, wird die 8,50€ zahlen und zwar mit allen gesetzlichen oderkünftig möglicherweise auch tariflichen Nebenwirkungen. Und gleichzeitig werden Fahrer sich an ein Mindestmaß an Kontrolle und möglicherweise betriebsinterne Dienstpläne gewöhnen müssen.

Das sind die wesentlichen Erkenntnisse, die es braucht. Und wir füllen hier beinahe eine halbes Dutzend Threads und zwar seit Monaten!

Hallo, geht's noch?
Es gibt kein gefährliches Halbwissen, aber zu viele schlechte Informationen.

Guter_Kollege
Vielschreiber
Beiträge: 4273
Registriert: 29.11.2013, 00:28

Re: Angestellter und Mindestlohn,was nun ?

Beitrag von Guter_Kollege » 03.07.2014, 02:15

Richtig! Viel TamTam um ein paar Normalitäten in bundesdeutscher Arbeitwelt.
Aber ebent halt auch um liebgewonnene Gewohnheiten.
Und darum wird bis auf die Knochen gekämpft.
Letztlich aber vergeblich.

Taximannheim
User
Beiträge: 23
Registriert: 25.01.2013, 17:46
Wohnort: Mannheim

Re: Angestellter und Mindestlohn,was nun ?

Beitrag von Taximannheim » 03.07.2014, 06:46

Frau Nahles hat mit arbeitslosn Taxifahrern kein Problem.

Deutschland hätte Vollbeschäftigung und die Taxifahrer kommen in der frein Wirtschaft unter.

So einfach ist das,....sagt Frau Nahles.

Benutzeravatar
PR
User
Beiträge: 136
Registriert: 06.02.2009, 20:02
Wohnort: Sachsen

Re: Angestellter und Mindestlohn,was nun ?

Beitrag von PR » 03.07.2014, 09:25

Wattwurm hat geschrieben:Niemand hat die Absicht unsere Sorgen ernst zu nehmen: http://www.taxi-heute.de/Taxi-News/News ... ordnete-an
Hier sieht man überdeutlich, dass sich nahezu ALLE Politiker einer Dreck darum scheren, was die von ihnen willenlos unterschriebenen Gesetze für tatsächliche Konseqenzen auf den Bürger haben ... :twisted:

Yes
Vielschreiber
Beiträge: 330
Registriert: 05.08.2005, 20:09
Wohnort: Hamburg

Re: Angestellter und Mindestlohn,was nun ?

Beitrag von Yes » 03.07.2014, 13:58

PR hat geschrieben:
Wattwurm hat geschrieben:Niemand hat die Absicht unsere Sorgen ernst zu nehmen: http://www.taxi-heute.de/Taxi-News/News ... ordnete-an
Hier sieht man überdeutlich, dass sich nahezu ALLE Politiker einer Dreck darum scheren, was die von ihnen willenlos unterschriebenen Gesetze für tatsächliche Konseqenzen auf den Bürger haben ... :twisted:
Also bei fünf Fahrern auf vier Wagen und Fahrpreisen von 1,- € pro km grenzt es an ein Wunder, dass der Unternehmer überhaupt Löhne zahlen kann.

Was soll die Politik da anderes machen, als einen gesetzlichen Mindestlohn einzuführen?

Donner und Blitz
Vielschreiber
Beiträge: 326
Registriert: 24.01.2014, 09:26
Wohnort: Hamburg

Re: Angestellter und Mindestlohn,was nun ?

Beitrag von Donner und Blitz » 03.07.2014, 21:08

KlareWorte hat geschrieben:Ich gehe nicht davon aus, dass sich etwas signifikatnt verändert. Warum andere davon ausgehen? Mangelnde Fachkenntnisse als Unternehmer, mangelnde Kenntnisse von Zuständen ausserhalb von HH (...)
Die Kenntnisse über "Zuständen ausserhalb von HH" sind vorhanden. Es sind die Zustände, die auch in Hamburg bis Mitte des letzten Jahrzehnts gang und gäbe waren. Außerdem können wir in Hamburg lesen.

DMRZ
Ich bin neu hier
Beiträge: 3
Registriert: 22.12.2011, 11:58
Wohnort: Düsseldorf

Re: Angestellter und Mindestlohn,was nun ?

Beitrag von DMRZ » 04.07.2014, 09:24

Das Deutsche Medizinrechenzentrum ist in einer aktuellen Studie in der 2. Auflage den unterschiedlichen Preisen für Krankenfahrten nachgegangen und fand im Bundesvergleich zum Teil erhebliche Unterschiede. Zusätzlich hält die Studie in der 2. Auflage fest, wie sich die Tarife seit dem letzten Jahr verändert haben:
http://www.dmrz.de/krankenfahrt-mindest ... -2014.html
Die Studie ist kostenlos zu beziehen.
Daneben sind die Ergebnisse auch in der komprimierten Form im Zusammenhang mit der Profitabilität von Krankenfahrten erhältlich. Auf der Seite findet sich außerdem ein Fachinterview mit Dr. Herrmann von der renommierten Anwaltskanzlei Terhaag & Partner zum Thema Mindestlohn:
http://www.dmrz.de/auswirkungen-mindest ... -2014.html
Mit dem DMRZ können sonstige Leistungserbringer per DTA (Datenträgeraustausch) im Rahmen der §§ 105 SGB XI und 302 SGB V direkt über das Internet mit allen Kostenträgern für 0,5% der Bruttorechnungssumme abrechnen.

BerlinerJung
Vielschreiber
Beiträge: 309
Registriert: 24.06.2015, 14:31
Wohnort: Berlin

Re: Angestellter und Mindestlohn,was nun ?

Beitrag von BerlinerJung » 28.02.2017, 13:56

tag kollegen.
'ne sehr unterhaltsam geführte diskussion.hatte schön was zum
lesen die tage,an ner halte.danke dafür :mrgreen:

gibt es den ein oder anderen schreiber(von damals),der in der
bisher vergangenen zeit,seine meinung zum thema geändert hat?
"Ich traue keiner Statistik, die ich nicht selbst gefälscht habe."
Winston Churchill

Antworten