Andere Länder, gleiche Probleme!

Neuigkeiten aus dem Taxigewerbe.
Jochen Lembke

Beitrag von Jochen Lembke » 19.07.2011, 05:16

Griechenland: Tausende Urlauber von Taxistreik betroffen SPON 18.7.
http://www.spiegel.de/reise/aktuell/0,1 ... 78,00.html

Benutzeravatar
Taxi Georg
Vielschreiber
Beiträge: 8616
Registriert: 10.06.2007, 09:09
Wohnort: Düsseldorf am Rhein

Beitrag von Taxi Georg » 19.07.2011, 08:28

Bild
Da wird auch vorerst keine Ruhe eintreffen.

Benutzeravatar
Otto126
Vielschreiber
Beiträge: 7684
Registriert: 20.03.2005, 07:51
Wohnort: Oldenburg
Kontaktdaten:

Beitrag von Otto126 » 19.07.2011, 11:01

Das wird auch sicherlich ganz viel Verständnis in der europäischen Bevölkerung für künftige Griechenland-Hilfen wecken...von den betroffenen Touristen fährt auch niemand mehr nach Griechenland. Das werden die Kollegen in den kommenden Jahren merken.
"In der Lebenswelt gibt es drei Kategorien, das Essbare, das Kopulierbare und das Gefährliche"

"Mir gefällt Ihr Benehmen nicht."
"Macht nichts. Ich verkauf's ja nicht."

Wat woll'n die Atzen eigentlich von mir?

Benutzeravatar
Taxi Georg
Vielschreiber
Beiträge: 8616
Registriert: 10.06.2007, 09:09
Wohnort: Düsseldorf am Rhein

Beitrag von Taxi Georg » 19.07.2011, 11:53

Otto126 hat geschrieben:Das werden die Kollegen in den kommenden Jahren merken.
Aber sowas von!

Jochen Lembke

Beitrag von Jochen Lembke » 19.07.2011, 13:36

Die griechische Bevölkerung ist bei den geplanten Sparmaßnahmen direkt von Armut bedroht und bei den geplanten Aktionen die Taxifahrer zuerst.
Bei allem bitte auch daran denken, dass zig Milliarden veruntreut wurden, die bei der Bevölkerung aber niemand sah. Zurecht fragen die sich nun warum sie nun dafür gerade stehen sollen und nicht die Betrüger.

Benutzeravatar
Berni
Vielschreiber
Beiträge: 650
Registriert: 26.01.2009, 02:26
Wohnort: im oberbayrischen Outback

Beitrag von Berni » 19.07.2011, 18:17

Der gemeinsame Nenner für Deutschland und Griechenland ist das folgende Zitat von Tucholski:

"Eine Regierung ist nicht der Ausdruck des Volkswillens, sondern der Ausdruck dessen, was ein Volk erträgt."

Benutzeravatar
reasoner
Vielschreiber
Beiträge: 6885
Registriert: 25.01.2009, 06:34
Wohnort: Berlin

Beitrag von reasoner » 25.07.2011, 00:36

Neues aus der Schweiz.
Die Stadtzürcher IG Taxi hat Nummern von Landtaxis, die in der Stadt arbeiten, im Internet veröffentlicht. Dagegen klagte ein Betroffener – vor Gericht ist er damit aber abgeblitzt.
http://www.20min.ch/news/zuerich/story/23311794

Benutzeravatar
jr
Vielschreiber
Beiträge: 6775
Registriert: 26.04.2004, 14:44
Wohnort: Oldenburg
Kontaktdaten:

Beitrag von jr » 25.07.2011, 01:52

Sofern es mit dem Vorwurf des illegalen Arbeitens verbunden ist, dürften das deutsche Gerichte wohl völlig anders sehen.

Benutzeravatar
reasoner
Vielschreiber
Beiträge: 6885
Registriert: 25.01.2009, 06:34
Wohnort: Berlin

Beitrag von reasoner » 25.07.2011, 22:56

jr hat geschrieben:Sofern es mit dem Vorwurf des illegalen Arbeitens verbunden ist, dürften das deutsche Gerichte wohl völlig anders sehen.
Die Vorsitzende der IG scheint sich insofern geschickt verhalten zu haben, dass sie das illegale Arbeiten rein auf Zürich bezogen hat.

Ich lese es so heraus, dass die so genannten Landtaxis eben doch in Zürich "wischen".

Die Anprangerei im Internet finde ich allerdings fragwürdig. Man kann jedoch vermuten, dass sich Niemand sonst um die Missstände kümmert. Das kennt man ja.

Manch einer will sich das inzwischen sogar über AGBs erlauben lassen.
(2) Der Benutzer ist auch damit einverstanden, dass diese nicht anonymisierten Bewertungen
über ihn auf der Homepage http://bekannt.net/)* und in der Anwendung veröffentlicht
werden.
)* URL etwas verfälscht.

Jochen Lembke

Beitrag von Jochen Lembke » 26.07.2011, 07:30

Dass die Landtaxis vor allem Wochenende nachts abstauben ist eines der vielen Missstände in Taxi-Zürich, mit dem sich die Leute eben jahrelang arrangieren, statt sie abzustellen. Das Züricher Taxiwesen ist eine ganz eigentümliche Mischung, hier treffen Bünzlitum und Hyperliberalismus frontal aufeinander und gebären nichts Gutes.

taxi4you
Ich bin neu hier
Beiträge: 14
Registriert: 28.03.2007, 05:10
Wohnort: Zürich

Beitrag von taxi4you » 27.07.2011, 08:13

jr hat geschrieben:
Ich lese es so heraus, dass die so genannten Landtaxis eben doch in Zürich "wischen".
So ist es. Es hat sehr viele Landtaxis "Illegale" die ohne Betriebsbewilligung der Stadt Zürich in der Stadt Zürich arbeiten. Wenn die Polizei kaum was dagegen unternimmt spricht sich so was herum. Daher werden es immer mehr. Die Stadt Zürich hat übrigens eine Taxidichte von 3,8 Taxis auf 1000 Einwohner (ohne Flughafen) und eben noch die Illegalen dazu. Schon etwas viel, oder? Standplätze in der Stadt haben wir ca. 245...

Ein anderes Gerichtsurteil stützt die Aussage, dass die Illegal sind.

Alles nachzulesen auf meiner Homepage

Jochen Lembke

Beitrag von Jochen Lembke » 27.07.2011, 08:27

Im Prinzip hast du nix anderes gesagt als ich im post vor dir und dann noch auf deine Homepage hingewiesen, taxi4you. Ich würde vorschlagen du machst das im footer, so wie ich auch und steuerst ansonsten gerne wirklich Neues bei.

Ich sag´s nochmal, Das Züricher Taxiwesen ist eine ganz eigentümliche Mischung, hier treffen Bünzlitum und Hyperliberalismus frontal aufeinander und gebären nichts Gutes.

(Das trifft übrigens auf die ganze Schweiz zu, so wie auch die Deutschfeindlichkeit, und deshalb werdet ihr mich da so schnell nicht mehr anfinden.)

taxi4you
Ich bin neu hier
Beiträge: 14
Registriert: 28.03.2007, 05:10
Wohnort: Zürich

Beitrag von taxi4you » 27.07.2011, 08:48

Jochen, sich mit Dir zu unterhalten bringt eh nichts. Habe mal so gelesen was Du so schreibst. Nix für mich.

Deine Aussage
hier treffen Bünzlitum und Hyperliberalismus frontal aufeinander und gebären nichts Gutes. Das trifft übrigens auf die ganze Schweiz zu, so wie auch die Deutschfeindlichkeit
Pauschal für alle Schweizer. Sagt ja schon sehr viel über Dich.

Kenne sehr viele Deutsche die in Zürich leben und die Schweiz lieben gelernt haben. Die sich freuen hier zu sein und das Leben in vollen Zügen geniessen.
und deshalb werdet ihr mich da so schnell nicht mehr anfinden.

Schön für Dich.

Jochen Lembke

Beitrag von Jochen Lembke » 27.07.2011, 09:07

Kenne sehr viele Deutsche die in Zürich leben und die Schweiz lieben gelernt haben. Die sich freuen hier zu sein und das Leben in vollen Zügen geniessen.
Das sind alles Steuerflüchtlinge mit hohem Einkommen, deren Beitrag im öffentlich verarmten Deutschland fehlt.

Ansonsten, ja, besser wir fangen uns nicht an uns hier zu unterhalten und schon gar nicht über das Verhältnis Deutsche-Schweizer. Damit habe ich mich schon viel zu lange beschäftigen müssen und ich kann nur sagen, ich bin froh, dass ich es nicht mehr tun muss!

Edit:
Pauschal für alle Schweizer. Sagt ja schon sehr viel über Dich.
Ich beurteile niemanden pauschal, wenn du meine schier endlosen Beiträge über Deutsche und Schweizer auf meiner Webseite gelesen hättest, so würdest du es wissen, dass ich es nicht tue.

Auch heute denke ich nicht bitter über die Schweiz und ihre Bewohner, ich bin einfach nur froh, dass ich nicht mehr als Deutscher mit kleinem Einkommen dort leben und arbeiten muss, das ist alles.

Jochen Lembke

Beitrag von Jochen Lembke » 27.07.2011, 12:26

Aber so unfreundlich will ich das nicht stehenlassen und deswegen grüße ich in die Schweiz, nach Züri, mit einem meiner Bilder, aufgenommen an einem klirrend kaltem Morgen, minus 10 Grad, Blick vom Waid-Spital auf die Stadt.
Bild

taxijule
Vielschreiber
Beiträge: 298
Registriert: 25.07.2009, 10:19
Wohnort: Berlin

Beitrag von taxijule » 27.07.2011, 19:20

Das sind alles Steuerflüchtlinge mit hohem Einkommen, deren Beitrag im öffentlich verarmten Deutschland fehlt.

Was für ein Quatsch - ich fliege am Freitag in die Schweiz - zu Freunden - die sind ausgewandert, weil sie hier für nen Appel und nen Ei gearbeitet hätten und wer seinen Job gut macht, kann dort auch gut verdienen. Auch wenn dort vieles teuer ist als hier, geht es denen allemal besser als hier in Deutschland.

Jochen Lembke

Beitrag von Jochen Lembke » 27.07.2011, 21:30

Also du kannst nicht gleichzeitig meine Worte auf die Goldwaage legen UND sie als Quatsch bezeichnen, mit so einer wurschtigen Art macht du dir in der Schweiz schnell Feinde, taxijule.

Ab einem gewissen Einkommen lohnt sich die Schweiz, wenn man damit klar kommt, dass gut die Hälfte Ressentiments gegen Deutsche hat, aber als Taxifahrer bist du hüben wie drüben in den ... gekniffen.

taxijule
Vielschreiber
Beiträge: 298
Registriert: 25.07.2009, 10:19
Wohnort: Berlin

Beitrag von taxijule » 27.07.2011, 21:46

Wieso sollte ich mir dort Feinde machen???
Ich habe nur "Einspruch" gegen Deinen Satz mit den Steuerflüchtlingen mit hohem Einkommen erhoben.
Wieso eigentlich wurschtige Art??? Natürlich wird es Schweizer geben, die es nicht für gut befinden, wenn die Deutschen in Massen zu ihnen kommen. Nur ist es doch so, dass sie für ihr Geld arbeiten und so lange sie das tun und sich dort integrieren, finde ich das vollkommen in Ordnung.
Es ist inzwischen überall in Europa multikulti geworden - damit müssen wir uns abfinden, auch wenn es uns manchmal nicht gefällt. Unsere Bürger gehen dorthin und sind dort auch gern gesehen, weil sie ordentliche Arbeit leisten. Zu uns kommen auch Menschen aller Nationen, fraglich nur ob sie es wegen der Arbeit tun....

Jochen Lembke

Beitrag von Jochen Lembke » 27.07.2011, 21:55

Ich kann nur sagen, Taxijule, nicht jeder in der Schweiz hat so ein dickes Fell wie ich. Und ausserdem, es sei sich jeder bewusst, rangieren Deutsche in der Unbeliebtheitsskala in der Schweiz zwar noch hinter dem Albaner, aber gleichauf mit dem Schwarzafrikaner.

Ich war auch mal so unbefangen wie du, aber dann habe ich 1 1/2 Jahre in dem Land gelebt. Det is schon ne kleene Umstellung jejenüba Balin, wa!
Herz ist da immer willkommen aber Schnauze nicht.

Benutzeravatar
reasoner
Vielschreiber
Beiträge: 6885
Registriert: 25.01.2009, 06:34
Wohnort: Berlin

Beitrag von reasoner » 27.07.2011, 23:11

...hier kann sich jeder raussuchen, was ihm gefällt 8) .

Antworten