Das Taxi-Sterben hat schon begonnen?

Neuigkeiten aus dem Taxigewerbe.
Benutzeravatar
Taxi Georg
Vielschreiber
Beiträge: 9714
Registriert: 10.06.2007, 09:09
Wohnort: Düsseldorf am Rhein
Kontaktdaten:

Das Taxi-Sterben hat schon begonnen?

Beitrag von Taxi Georg » 14.02.2022, 01:06

Nicht nur wegen, aber meistens mit Corona.

Bild

Denn in erster Linie geht es nicht darum, dass Fahrer krank sind.
Viel schlimmer sind die Begleiterscheinungen der Pandemie:

- weniger Fahrgäste.
- explodierende Spritpreise.
- hohe Werkstattkosten.
- Neuwagenpreise sind durch die Decke geschossen.
- kontinuierlich steigender Mindestlohn.

:arrow: weiterlesen



Wie ich schon mehrmals schrieb:
Großunternehmer abschaffen, max. 3 Fahrzeuge für Familie und Aushilfen.
Wer Taxifahren möchte, große und kleine Fachkunde und ab zur Aufsichtsbehörde, Antrag stellen!
Zuletzt geändert von Taxi Georg am 14.02.2022, 01:07, insgesamt 1-mal geändert.
Bitte betrachtet meine Postings nicht als Verpflichtung, sondern nur als gutgemeinte Hinweise!
Diese Hinweise sollen auch keine Rechts-/Steuerberatung darstellen oder sollen diese ersetzen. ☑

Benutzeravatar
sivas
Vielschreiber
Beiträge: 2698
Registriert: 02.09.2011, 19:46
Wohnort: Südhessen

Re: Das Taxi-Sterben hat schon begonnen?

Beitrag von sivas » 14.02.2022, 01:41

Beim Konzessionsantrag aber fragen, was er mit der Konzession denn will.
Sagt er/sie "Geld verdienen", wird sie ihm verwehrt.
Sowas ist nur für Idealisten, die das als Hobby betrachten. Statt Geld zu verdienen, muss welches mitgebracht werden :lol:
Täter ...

taxitaxitaxi
User
Beiträge: 31
Registriert: 25.07.2014, 15:42
Wohnort: Düsseldorf

Re: Das Taxi-Sterben hat schon begonnen?

Beitrag von taxitaxitaxi » 14.02.2022, 17:04

Der Kommentar am Ende wird auch nicht sinnvoller, wenn man ihn ständig wiederholt.

Pascha
Vielschreiber
Beiträge: 379
Registriert: 11.01.2018, 14:55
Wohnort: Berlin

Re: Das Taxi-Sterben hat schon begonnen?

Beitrag von Pascha » 14.02.2022, 19:50

taxitaxitaxi hat geschrieben:
14.02.2022, 17:04
Der Kommentar am Ende wird auch nicht sinnvoller, wenn man ihn ständig wiederholt.

Sagt taxitaxitaxi … 🥳

Benutzeravatar
Taxi Georg
Vielschreiber
Beiträge: 9714
Registriert: 10.06.2007, 09:09
Wohnort: Düsseldorf am Rhein
Kontaktdaten:

Re: Das Taxi-Sterben hat schon begonnen?

Beitrag von Taxi Georg » 15.02.2022, 01:27

Pascha hat geschrieben:
14.02.2022, 19:50
taxitaxitaxi hat geschrieben:
14.02.2022, 17:04
Der Kommentar am Ende wird auch nicht sinnvoller, wenn man ihn ständig wiederholt.

Sagt taxitaxitaxi … 🥳
:lol: :lol: :lol: :lol: :lol:

Ich werde das so lange wiederholen, wie es geht.
Immer und immer, bis es den Gesetzgeber aus den Ohren kommt!
Der Schreihals hat geschrieben:Großunternehmer abschaffen, max. 3 Fahrzeuge für Familie und Aushilfen.
Wer Taxifahren möchte, große und kleine Fachkunde und ab zur Aufsichtsbehörde, Antrag stellen!
Bitte betrachtet meine Postings nicht als Verpflichtung, sondern nur als gutgemeinte Hinweise!
Diese Hinweise sollen auch keine Rechts-/Steuerberatung darstellen oder sollen diese ersetzen. ☑

KlareWorte
Vielschreiber
Beiträge: 729
Registriert: 19.06.2014, 10:21
Wohnort: Zuhause

Re: Das Taxi-Sterben hat schon begonnen?

Beitrag von KlareWorte » 15.02.2022, 09:15

Auch die stete Wiederholung ändert nichts daran, dass das blödsinn ist. Erstmal Schwarzarbeit und selbstausbeutung der selbstständigen bekämpfen und dann bleibt für den Rest genügend übrig.

Benutzeravatar
sivas
Vielschreiber
Beiträge: 2698
Registriert: 02.09.2011, 19:46
Wohnort: Südhessen

Re: Das Taxi-Sterben hat schon begonnen?

Beitrag von sivas » 15.02.2022, 09:42

Tja, so hat halt jeder seine eigenen Theorien ... die meist nur die Anderen betreffen.
Täter ...

Benutzeravatar
Taxi Georg
Vielschreiber
Beiträge: 9714
Registriert: 10.06.2007, 09:09
Wohnort: Düsseldorf am Rhein
Kontaktdaten:

Re: Das Taxi-Sterben hat schon begonnen?

Beitrag von Taxi Georg » 15.02.2022, 11:11

KlareWorte hat geschrieben:
15.02.2022, 09:15
Auch die stete Wiederholung ändert nichts daran, dass das Blödsinn ist.
In Deinen Augen.

Ich kenne viele meiner Kollegen hier in Dus, die genau so denken wie ich.
Die, die dagegen sind, sind Mehrwagenunternehmer, äh Tschuldigung, Werkzeugverleiher. Wer hätte das gedacht?
KlareWorte hat geschrieben:
15.02.2022, 09:15
Erstmal Schwarzarbeit und Selbstausbeutung der selbstständigen bekämpfen und dann bleibt für den Rest genügend übrig.
Bei der Schwarzarbeit stimme ich Dir zu, die Selbstausbeutung geht mich nichts an!
Es würde genug übrig bleiben, wenn man mehr Kunden akquiriert, anstatt immer nur am Halteplatz zu stehen und zu hoffen, dass jemand einsteigt!

Aber wie ich schon an andere Stelle schrieb "KlareWorte", sei froh, dass ich nichts zu Entscheiden habe! :wink:
Bitte betrachtet meine Postings nicht als Verpflichtung, sondern nur als gutgemeinte Hinweise!
Diese Hinweise sollen auch keine Rechts-/Steuerberatung darstellen oder sollen diese ersetzen. ☑

KlareWorte
Vielschreiber
Beiträge: 729
Registriert: 19.06.2014, 10:21
Wohnort: Zuhause

Re: Das Taxi-Sterben hat schon begonnen?

Beitrag von KlareWorte » 15.02.2022, 15:06

sivas hat geschrieben:
15.02.2022, 09:42
Tja, so hat halt jeder seine eigenen Theorien ... die meist nur die Anderen betreffen.
Natürlich betrifft mich das. Durch Schwarzarbeit und selbstausbeutung haben diejenigen einen Wettbewerbsvorteil, der zu Lasten meiner Mitarbeiter und mir geht.

KlareWorte
Vielschreiber
Beiträge: 729
Registriert: 19.06.2014, 10:21
Wohnort: Zuhause

Re: Das Taxi-Sterben hat schon begonnen?

Beitrag von KlareWorte » 15.02.2022, 15:07

Taxi Georg hat geschrieben:
15.02.2022, 11:11
, die Selbstausbeutung geht mich nichts an!
Schön, dass du unter Beweis stellst mit zweierlei Maßen zu messen.

Benutzeravatar
Taxi Georg
Vielschreiber
Beiträge: 9714
Registriert: 10.06.2007, 09:09
Wohnort: Düsseldorf am Rhein
Kontaktdaten:

Re: Das Taxi-Sterben hat schon begonnen?

Beitrag von Taxi Georg » 15.02.2022, 17:32

KlareWorte hat geschrieben:
15.02.2022, 15:07
Taxi Georg hat geschrieben:
15.02.2022, 11:11
, die Selbstausbeutung geht mich nichts an!
Schön, dass du unter Beweis stellst, mit zweierlei Maßen zu messen.
Ich messe nicht mit 2erlei Maß. Ich kann es nur nicht beurteilen.
Du kannst das? Bist du all die Zeit dabei, wenn der Andere sich selbst ausbeutet? Glaube ich nicht.
Keiner weiß genau, was der Andere macht. Hat er vielleicht 3 Stunden Pause gemacht, oder vielleicht fährt dieser nur Pickzeiten?

Wenn ich alleine unterwegs bin, fange ich meistens um 09:00 Uhr an und höre in der Regel um 20:00 Uhr auf.
Kommt auch schon mal vor, wenn es gut läuft, dass ich auch schon mal bis 0:00 Uhr fahre.
Das nennt man unternehmerische Freiheit und nicht Selbstausbeutung!

Jeder, absolut jeder, kann für sich selbst entscheiden, wie er arbeiten möchte, solange dieser nicht Andere gefährdet.

Ich bleibe dabei!
Großunternehmer abschaffen, max. 3 Fahrzeuge für Familie und Aushilfen.
Wer Taxifahren möchte, große und kleine Fachkunde und ab zur Aufsichtsbehörde, Antrag stellen!
Bitte betrachtet meine Postings nicht als Verpflichtung, sondern nur als gutgemeinte Hinweise!
Diese Hinweise sollen auch keine Rechts-/Steuerberatung darstellen oder sollen diese ersetzen. ☑

KlareWorte
Vielschreiber
Beiträge: 729
Registriert: 19.06.2014, 10:21
Wohnort: Zuhause

Re: Das Taxi-Sterben hat schon begonnen?

Beitrag von KlareWorte » 15.02.2022, 19:06

Selbstausbeutung fängt dort an, wo unterm Strich nicht genügend Gewinn erwirtschaftet wird, um davon zu leben *und* Vorsorge zu betreiben.
Das hat doch erstmal nichts mit den tatsächlichen Arbeitszeiten zu tun, das kommt evtl. noch oben drauf.

Benutzeravatar
am
Moderator
Beiträge: 13020
Registriert: 18.03.2005, 17:29
Wohnort: Hansestadt Lübeck
Kontaktdaten:

Re: Das Taxi-Sterben hat schon begonnen?

Beitrag von am » 15.02.2022, 20:03

Das beste Mittel gegen zu viele Taxis und Schwarzarbeit mit Taxis wäre der Zwang zu 100% bargeldlosem Zahlungsverkehr.

Gilt aber eigentlich für alle bargeldträchtigen Dienstleistungen. Von der Hure bis zum Strandkorbvermieter.
Es gibt kein gefährliches Halbwissen, aber zu viele schlechte Informationen.

KlareWorte
Vielschreiber
Beiträge: 729
Registriert: 19.06.2014, 10:21
Wohnort: Zuhause

Re: Das Taxi-Sterben hat schon begonnen?

Beitrag von KlareWorte » 15.02.2022, 20:47

am hat geschrieben:
15.02.2022, 20:03
Das beste Mittel gegen zu viele Taxis und Schwarzarbeit mit Taxis wäre der Zwang zu 100% bargeldlosem Zahlungsverkehr.

Gilt aber eigentlich für alle bargeldträchtigen Dienstleistungen. Von der Hure bis zum Strandkorbvermieter.
Ich bin schon seit Jahren dafür Bargeld abzuschaffen.

Benutzeravatar
Taxi Georg
Vielschreiber
Beiträge: 9714
Registriert: 10.06.2007, 09:09
Wohnort: Düsseldorf am Rhein
Kontaktdaten:

Re: Das Taxi-Sterben hat schon begonnen?

Beitrag von Taxi Georg » 15.02.2022, 21:33

KlareWorte hat geschrieben:
15.02.2022, 19:06
Selbstausbeutung fängt dort an, wo unterm Strich nicht genügend Gewinn erwirtschaftet wird, um davon zu leben *und* Vorsorge zu betreiben.
Zum Thema Vorsorge: "Zur Sparwilligkeit gehört auch die Sparfähigkeit!" (Erste Stunde BWL)

Btw, ich beute mich doch lieber selber aus, bevor das ein Werkzeugverleiher macht!

Und nein, ich bin nicht für die Bargeldabschaffung, nur damit man die Schwarzarbeit in den Griff bekommt.
Da gibt es genügend andere Möglichkeiten.

Wer nicht in der Lage ist, seine Firma in den Griff zu bekommen, sollte den Betrieb aufgeben!
Bitte betrachtet meine Postings nicht als Verpflichtung, sondern nur als gutgemeinte Hinweise!
Diese Hinweise sollen auch keine Rechts-/Steuerberatung darstellen oder sollen diese ersetzen. ☑

KlareWorte
Vielschreiber
Beiträge: 729
Registriert: 19.06.2014, 10:21
Wohnort: Zuhause

Re: Das Taxi-Sterben hat schon begonnen?

Beitrag von KlareWorte » 16.02.2022, 13:26

Taxi Georg hat geschrieben:
15.02.2022, 21:33
KlareWorte hat geschrieben:
15.02.2022, 19:06
Selbstausbeutung fängt dort an, wo unterm Strich nicht genügend Gewinn erwirtschaftet wird, um davon zu leben *und* Vorsorge zu betreiben.
Zum Thema Vorsorge: "Zur Sparwilligkeit gehört auch die Sparfähigkeit!" (Erste Stunde BWL)

Eben und deswegen sollte es eine Vorsorgepflicht geben, wer das nicht kann, muß sich was anderes suchen.

Benutzeravatar
Taxi Georg
Vielschreiber
Beiträge: 9714
Registriert: 10.06.2007, 09:09
Wohnort: Düsseldorf am Rhein
Kontaktdaten:

Re: Das Taxi-Sterben hat schon begonnen?

Beitrag von Taxi Georg » 16.02.2022, 14:03

KlareWorte hat geschrieben:
16.02.2022, 13:26
Eben und deswegen sollte es eine Vorsorgepflicht geben, wer das nicht kann, muss sich was anderes suchen.
Bild
Bitte betrachtet meine Postings nicht als Verpflichtung, sondern nur als gutgemeinte Hinweise!
Diese Hinweise sollen auch keine Rechts-/Steuerberatung darstellen oder sollen diese ersetzen. ☑

Benutzeravatar
Taxi Georg
Vielschreiber
Beiträge: 9714
Registriert: 10.06.2007, 09:09
Wohnort: Düsseldorf am Rhein
Kontaktdaten:

Re: Das Taxi-Sterben hat schon begonnen?

Beitrag von Taxi Georg » 20.02.2022, 19:46

Eine Branche am Ende: Das große Taxi-Sterben hat begonnen
focus hat geschrieben:Neben der Hotel- und Gaststättenbranche hat die Corona-Pandemie kaum einem Bereich derart zugesetzt wie den Taxi- und Mietwagenbetreibern.
Viele wissen nicht, wie es langfristig weitergehen soll. Denn auch andere Faktoren begünstigen das Taxi-Sterben.
:arrow: weiterlesen
Bitte betrachtet meine Postings nicht als Verpflichtung, sondern nur als gutgemeinte Hinweise!
Diese Hinweise sollen auch keine Rechts-/Steuerberatung darstellen oder sollen diese ersetzen. ☑

det
User
Beiträge: 122
Registriert: 18.03.2018, 19:50
Wohnort: Hamburg

Re: Das Taxi-Sterben hat schon begonnen?

Beitrag von det » 20.02.2022, 20:53

Taxi Georg hat geschrieben:
20.02.2022, 19:46
Eine Branche am Ende: Das große Taxi-Sterben hat begonnen
Eigentlich ist das Gewerbe schon seit Jahren am Ende. Irgendwie hat man sich immer durchgewurschtelt.
Für das Taxi-Sterben gibt es ganz viele Gründe:
- ein inkompetenter Bundesverband und überforderte Verbände, wie z.B. in Hamburg. Man könnte die Verbände komplett abschaffen und keiner würde es merken.
- Behörden, ob in HH oder B, die völlig desorientiert sind und deren Entscheidungen dem Gewerbe nur schaden.
- Kollegen, die sich lieber mit den Feinden des Gewerbes ins Bett legen.
- Taxitarife, die so niedrig sind, dass ein kostendeckendes Einkommen nicht mehr möglich ist.
- führende Funktionäre von Taxizentralen, die nur zum Wohl der Zentralen agieren und denen die wirtschaftlichen Interessen der Mitglieder/Genossen egal sind.
- neoliberale Politiker, die die Machenschaften von UBER und Co. nicht unterbinden, sondern vielmehr noch fördern.
RIP Taxigewerbe

Pascha
Vielschreiber
Beiträge: 379
Registriert: 11.01.2018, 14:55
Wohnort: Berlin

Der Taximarkt schrumpft sich gesund

Beitrag von Pascha » 20.02.2022, 22:56

det hat geschrieben:
20.02.2022, 20:53
Taxi Georg hat geschrieben:
20.02.2022, 19:46
Eine Branche am Ende: Das große Taxi-Sterben hat begonnen
Eigentlich ist das Gewerbe schon seit Jahren am Ende. Irgendwie hat man sich immer durchgewurschtelt.
Für das Taxi-Sterben gibt es ganz viele Gründe:
- ein inkompetenter Bundesverband und überforderte Verbände, wie z.B. in Hamburg. Man könnte die Verbände komplett abschaffen und keiner würde es merken.
- Behörden, ob in HH oder B, die völlig desorientiert sind und deren Entscheidungen dem Gewerbe nur schaden.
- Kollegen, die sich lieber mit den Feinden des Gewerbes ins Bett legen.
- Taxitarife, die so niedrig sind, dass ein kostendeckendes Einkommen nicht mehr möglich ist.
- führende Funktionäre von Taxizentralen, die nur zum Wohl der Zentralen agieren und denen die wirtschaftlichen Interessen der Mitglieder/Genossen egal sind.
- neoliberale Politiker, die die Machenschaften von UBER und Co. nicht unterbinden, sondern vielmehr noch fördern.
RIP Taxigewerbe
Es gibt Umstrukturierungen im Taxigewerbe, nicht alle werden sterben aber die meisten MWU werden Insolvenz anmelden müssen und die EWU werden vom MWU-Sterben profitieren.

Antworten