Corona und Umsatz

Neuigkeiten aus dem Taxigewerbe.
Poorboy
Vielschreiber
Beiträge: 5072
Registriert: 21.01.2005, 06:23

Corona und Umsatz

Beitrag von Poorboy » 12.03.2020, 00:11

Die Taxi-Times meldet Umsatzrückgänge um bis zu 80 %!

Bei mir sind es bislang etwa 30 %, was schon bedeutend ist. Nun sind hier alle Veranstaltungen ab 1000 Besuchern bis Ende April ausgesetzt. Dürfte also noch schlimmer werden.

Besonders MWUs könnten da ins Straucheln geraten.

Poorboy
Zuletzt geändert von Poorboy am 12.03.2020, 00:12, insgesamt 1-mal geändert.

Taxi1008
User
Beiträge: 37
Registriert: 17.08.2014, 16:57
Wohnort: Hamburg

Re: Corona und Umsatz

Beitrag von Taxi1008 » 12.03.2020, 20:18

Dann haben wir uns die letzten Jahre unnötig Sorgen gemacht über Moia , Uber, Freenow usw. ..COVID-19 ist der größte Gegner der Taxibranche und lässt alle anderen im Schatten ..... Leider ist COVID-19 kein neuer Fahrdienst sondern etwas viel bedrohlicheres ....... das Ende vieler MWU.......

Poorboy
Vielschreiber
Beiträge: 5072
Registriert: 21.01.2005, 06:23

Re: Corona und Umsatz

Beitrag von Poorboy » 12.03.2020, 20:28

Alleine, dass knapp zwei Monate alle Veranstaltungen ab 1000 Besuchern ausfallen!
Oper, zwei große Theater, vier Musicals, zwei Konzerthallen, zwei Stadien plus Barclaycard-Arena und Sporthalle! Keine Hin- keine Rückfahrten! Eine Katastrophe!

Poorboy

Benutzeravatar
sivas
Vielschreiber
Beiträge: 2488
Registriert: 02.09.2011, 19:46
Wohnort: Südhessen

Re: Corona und Umsatz

Beitrag von sivas » 12.03.2020, 22:19

Macht doch einfach 2 Monate Urlaub ... als hier rumzujammern.

Poorboy
Vielschreiber
Beiträge: 5072
Registriert: 21.01.2005, 06:23

Re: Corona und Umsatz

Beitrag von Poorboy » 12.03.2020, 22:40

Ich dachte mehr an Gewerbewechsel, Bestatter scheint Perspektive zu haben :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen: !

Poorboy

Bley
User
Beiträge: 169
Registriert: 24.04.2004, 19:43
Wohnort: Ahrensburg
Kontaktdaten:

Re: Corona und Umsatz

Beitrag von Bley » 12.03.2020, 22:45

Die Medien haben die Leute in Panik versetzt. Die Leute denken nicht. Das Wort Corona geht bei 80% nur ins Unterbewusstsein (80% der Menschen haben laut Werbebranche ihre geistige Entwicklung mit 12 Jahren abgeschlossen), es wird nicht nachgedacht und verknüpft, auch nicht recherchiert. Sie wissen nichts, wundern sich sogar noch, dass die Bundeskanzlerin sagt, 70% der Deutschen werden sich anstecken, dabei wird das seit 4-6 Wochen immer wieder gesagt. Durch die irrationale Panik sehen sich die Politiker zum Handeln gezwungen! Es geht nur darum, wieder gewählt zu werden.
Natürlich müssen Maßnahmen ergriffen werden, die Verbreitung des Virus muss verzögert werden, das ist klar.
Jetzt aber erscheint es so, dass eine Unmenge von Menschen in den Ruin, die Insolvenz usw. getrieben werden. Natürlich - ein Politiker ist in der Regel Beamter oder Lehrer oder dergl. und weiss nicht, dass Geld nicht nur vom Konto oder aus Bestechungsgeldern kommt. Was jetzt geschieht ist das Auslösen einer Rezession - vielleicht größer, als sie wäre, wenn man gemäßigter handeln würde. Aber alle ausführenden Organe sind mit Begeisterung dabei, aus Angst, etwas zu unterlassen oder aus Geltungssucht.
Keiner sagt etwas gegen diese Volksmeinung. Die Medien, vermutlich das größte Übel in unserer Gesellschaft, nicht nur in diesem Zusammenhang (vierte Gewalt) feiern im Moment Weihnachten, Ostern und Pfingsten auf einmal und sind sicher nicht an einem Ende der Lage interessiert. Die Politik ist in diesen Sog der Panik hineingeraten und hat Angst, inkompetent zu handeln. Das Volk merkt nichts. Die "Experten" (Virologen, Charite, Professoren) treten jetzt in die Öffentlichkeit und geniessen es ("Hurra, ich bin im Fernsehn"). Sie erzählen Binsenweisheiten, die auch ein gut recherchierender Laie erzählen könnte. Ganze Ligen schließen. Werden wir dieses Jahr einen deutschen Fußballmeister haben?
Man lässt ein ganzes Land in ein vollkommenes Chaos gleiten. Ich würde sagen - typisch deutsch - aber die Anderen machen es auch! Unglaublich.
Den Umsatzverlust beim Hansa (HH) sehen manche Leute bei 50% oder sogar mehr. Bei mir sind es 20%. Die Vermittlungszahlen am Tage geben das ungefähr her. Wir werden sehen, wie es nach den Ferien aussieht, oder gehen nicht infizierte Leute dann alle in ihren Wohnungsknast? Auf welcher Grundlage geschieht das eigentlich? Sind das die Notstandsgesetze, gegen die wir 1968 vehement protestiert haben?

LRKN
Vielschreiber
Beiträge: 822
Registriert: 10.11.2010, 15:38
Wohnort: Hamburg

Re: Corona und Umsatz

Beitrag von LRKN » 13.03.2020, 00:04

Bley hat geschrieben:
12.03.2020, 22:45
Jetzt aber erscheint es so, dass eine Unmenge von Menschen in den Ruin, die Insolvenz usw. getrieben werden.
Also Umsatz ist wichtiger als die Gesundheit und Leben anderer Menschen?
oder gehen nicht infizierte Leute dann alle in ihren Wohnungsknast? Auf welcher Grundlage geschieht das eigentlich?
Auf der Grundlage des gesunden Menschenverstands.

Gesund ist Relativ. Nur weil einer keine Symptome einer Virus-Infektion hat, heißt es nicht, dass er nicht trotzdem infiziert sein kann. Und damit kann auch ein scheinbah Gesunder eine Gefahr für andere Menschen sein, die Vorerkrankungen haben, deren Immunsystem geschwächt ist oder einfach nur alt ist. Ein TAXIFAHRER(!) der am Tag mit diversesten Menschen jeden Tag im engsten Raum zusammensitzt kann ein immenses Risiko für Virenübertragungen sein. Jeder, auch die scheinbar Gesunden, müssen ihre Sozialkontakte reduzieren. Nur so lässt sich die Pandemie einbremsen. Das es zu Lasten der Wirtschaft geht bleibt da nicht aus. Also Zähne zusammenbeißen und durch da. Und hört auf zu Jammern. Andere Menschen sterben an dem Virus!

Benutzeravatar
jr
Vielschreiber
Beiträge: 6772
Registriert: 26.04.2004, 14:44
Wohnort: Oldenburg
Kontaktdaten:

Re: Corona und Umsatz

Beitrag von jr » 13.03.2020, 02:20

Ideen vom BZP, pardon BTM: https://www.taxi-times.com/bundesverban ... krise-auf/

Und wie sehen eure Ideen aus? Vielleicht auch mal welche abseits der Umsatzfrage zum Umgang mit den beförderten Personen?

Volker-Hamburg
User
Beiträge: 176
Registriert: 25.12.2012, 17:05
Wohnort: Hamburg

Re: Corona und Umsatz

Beitrag von Volker-Hamburg » 13.03.2020, 05:56

Abseits von der Umsatzfrage?
Nun, mal 1-2 Monate bewusst frei machen, das Leben genießen und andere Dinge vorziehen...
Den verbliebenen Kollegen den Restkuchen mit den besten Wünschen zumindest vorübergend überlassen.

Benutzeravatar
Thomas-Michael Blinten
Vielschreiber
Beiträge: 6985
Registriert: 03.02.2005, 17:52
Wohnort: Düsseldorf

Re: Corona und Umsatz

Beitrag von Thomas-Michael Blinten » 13.03.2020, 05:59

Volker-Hamburg hat geschrieben:
13.03.2020, 05:56
Abseits von der Umsatzfrage?
Nun, mal 1-2 Monate bewusst frei machen, das Leben genießen und andere Dinge vorziehen...
Den verbliebenen Kollegen den Restkuchen mit den besten Wünschen zumindest vorübergend überlassen.
Finde ich gut, ist allerdings als angestellter Fahrer schlecht umzusetzen.
2-3 Wochen sind da eher realistisch, der Rest dann auf Mindestlohn plus gemindertem Trinkgeld...

edit: Danke für deine Großzügigkeit ;-)
Zuletzt geändert von Thomas-Michael Blinten am 13.03.2020, 06:00, insgesamt 1-mal geändert.
„Alle sind irre, aber wer seinen Wahn zu analysieren versteht wird Philosoph genannt" (Ambrose Bierce)

Volker-Hamburg
User
Beiträge: 176
Registriert: 25.12.2012, 17:05
Wohnort: Hamburg

Re: Corona und Umsatz

Beitrag von Volker-Hamburg » 13.03.2020, 07:10

@TMB War doch keine Belehrung / Empfehlung... Nur die eigene Handlungsweise als EWU auf Frage von JR.

Meiner Beobachtung nach war es hier in HH auch schon vor Corona sehr mau geworden. Wie war/ist die Situation in Düsseldorf?

Benutzeravatar
sivas
Vielschreiber
Beiträge: 2488
Registriert: 02.09.2011, 19:46
Wohnort: Südhessen

Re: Corona und Umsatz

Beitrag von sivas » 13.03.2020, 09:34

'Nen Vorschlag, wie mit den Umsatzausfällen aufgrund der Corona-Krise umzugehen ist ? >>> Urlaub machen !

Den Vorschlag, zum halben Preis mit dem Taxi fahren zu können finde ich sehr gut ! Nur, wer ersetzt die fehlenden Einnahmen ? Die können nur aus dem ÖPNV-Topf kommen, schliesslich sind wir Teil der Daseinsvorsorge, neben Bus und Bahn.

Dieser Zuschuss soll aber auch unabhängig von der aktuellen Situation gezahlt werden, bei jeder durchgeführten Fahrt und nicht pauschal an die Betriebe, wie's jetzt vorgeschlagen wird. Da verschwindet Geld nur in irgendwelchen Löchern, ohne dass eine Leistung erbracht wird und es letztendlich bei den Fahrern ankommt. Markant für das Gewerbe ist, dass es sich um die Fürsorge für's Personal drücken will. Wie sonst ist der Wunsch nach Aussetzen der Abführung der Sozialbeiträge zu verstehen ?

Lustig finde ich die Begründung, die pauschale Zahlungen mit der Betriebspflicht zu verbinden :lol: jetzt verstehe ich auch die endlos langen Schlangen an den Halteplätzen. die kommen nur der Betriebspflicht nach !
sivas hat geschrieben:
25.02.2020, 14:03
Berlkönig hat die Zuschüsse doch genannt, waren's nicht 48 Millionen ? die sie jetzt von der Stadt erhalten wollen ... geht's noch ? Die Rechnung von Moia steht noch aus. Erst mal anfüttern und dann kassieren.

Warum lehnt das Taxigewerbe Zuschüsse ab ? Daseinsvorsorge geht nicht ohne diese, fordert sie ein !

Mein Vorschlag: Jede Taxifahrt wird bezuschusst. Bei Einschalten des Taxameters steht die Grundgebühr drauf, das ist der Mindest-Fahrpreis. Ein weiterer Zähler rechnet mit der Hälfte des Tarifes und erhöht den Fahrpreis, bis maximal 10 € eingespart sind, dann zählt das Taxameter ganz normal weiter. Das eingesparte Beförderungsentgelt wird dem Unternehmer -Dank Fiskaltaxameter- am Monatsende automatisch überwiesen :wink:

Lässt jemand das Taxameter aus, kriegt er keinen Zuschuss, darf aber nur den sonst angezeigten, geringeren Fahrpreis verlangen. Mietwagen erhalten keine Zuschüsse, ebenso werden Krankenfahrten, deren Forderungen durch gesetzliche Kassen beglichen werden, nicht bezuschusst. Die Leute sollen selbst bezahlen und sich das Geld von den Kassen wiederholen, dann klappt das auch mit dem Zuschuss.
Zuletzt geändert von sivas am 13.03.2020, 10:16, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
miamivice
Vielschreiber
Beiträge: 350
Registriert: 28.11.2013, 22:35
Wohnort: all over

Beitrag von miamivice » 13.03.2020, 10:33

Eine Kontrolle der Taxameterstände in einem Mehrwagen-Taxibetrieb am 13.3.20 um 6 Uhr früh lieferte folgende Ergebnisse:
  • Gesamte Arbeitszeit-------8 Stunden 25 Minuten
    Taxameterpausen----------4 Stunden 18 Minuten
    Gesamtkilometer----------95
    Besetztkilometer----------43
    Touren-----------------------6
    Bruttoumsatz--------------118,70 €

    Gesamte Arbeitszeit-------4 Stunden 13 Minuten
    Taxameterpausen----------2 Stunden 27 Minuten
    Gesamtkilometer----------39
    Besetztkilometer----------33
    Touren-----------------------4
    Bruttoumsatz--------------81,20 €

    Gesamte Arbeitszeit-------11 Stunden 01 Minuten
    Taxameterpausen-----------7 Stunden 30 Minuten
    Gesamtkilometer----------54
    Besetztkilometer----------26
    Touren-----------------------9
    Bruttoumsatz--------------93,70 €

    Gesamte Arbeitszeit-------9 Stunden 28 Minuten
    Taxameterpausen----------5 Stunden 19 Minuten
    Gesamtkilometer----------75
    Besetztkilometer----------27
    Touren-----------------------7
    Bruttoumsatz--------------87,60 €

    Gesamte Arbeitszeit-------7 Stunden 43 Minuten
    Taxameterpausen----------4 Stunden 05 Minuten
    Gesamtkilometer----------62
    Besetztkilometer----------24
    Touren-----------------------6
    Bruttoumsatz--------------78,40 €

    Gesamte Arbeitszeit-------7 Stunden 56 Minuten
    Taxameterpausen----------3 Stunden 39 Minuten
    Gesamtkilometer----------90
    Besetztkilometer----------38
    Touren-----------------------5
    Bruttoumsatz--------------98,10 €

    Gesamte Arbeitszeit------10 Stunden 12 Minuten
    Taxameterpausen----------5 Stunden 45 Minuten
    Gesamtkilometer----------84
    Besetztkilometer----------27
    Touren-----------------------9
    Bruttoumsatz--------------96,30 €

    Gesamte Arbeitszeit-------8 Stunden 57 Minuten
    Taxameterpausen----------5 Stunden 34 Minuten
    Gesamtkilometer----------47
    Besetztkilometer----------20
    Touren-----------------------6
    Bruttoumsatz--------------69,00 €

    Gesamte Arbeitszeit-------5 Stunden 35 Minuten
    Taxameterpausen----------3 Stunden 43 Minuten
    Gesamtkilometer----------38
    Besetztkilometer----------16
    Touren-----------------------2
    Bruttoumsatz--------------41,00 €

    Gesamte Arbeitszeit-------7 Stunden 17 Minuten
    Taxameterpausen----------4 Stunden 07 Minuten
    Gesamtkilometer----------61
    Besetztkilometer----------30
    Touren-----------------------8
    Bruttoumsatz--------------98,80 €

    Gesamte Arbeitszeit-------9 Stunden 26 Minuten
    Taxameterpausen----------6 Stunden 08 Minuten
    Gesamtkilometer----------66
    Besetztkilometer----------23
    Touren-----------------------7
    Bruttoumsatz--------------80,70 €
Aufaddiert ergibt sich ein Gesamtumsatz von 943,50 € bei einer Gesamtarbeitszeit von 90,2 Stunden. Daraus errechnet sich ein Bruttoumsatz pro Stunde von 10,5 €. Bei einer Umsatzbeteiligung von 43 Prozent ergibt sich ein Bruttolohn von 4,5 €. Für den sozialistischen Senat von Berlin ergeben sich freilich keine Probleme und kein Handlungsbedarf wie das Beispiel
Gesamte Arbeitszeit-------5 Stunden 35 Minuten
Taxameterpausen----------3 Stunden 43 Minuten
Gesamtkilometer----------38
Besetztkilometer----------16
Touren-----------------------2
Bruttoumsatz--------------41,00 €
verdeutlicht.

Der Fahrer hat 3 Stunden 43 Minuten "pausiert" von 5 Stunden 35 Minuten der Arbeitszeit insgesamt. Was gibt es Normaleres, Natürlicheres und Zielführenderes in einem Shithole als 66 Prozent der Arbeitszeit zu pausieren? 5,6 Stunden minus 3,7 Stunden ergeben 1,9 Stunden sozialistische Arbeitszeit. 41 € Bruttoumsatz geteilt durch 1,9 Stunden ergeben 21,6 € Bruttoumsatz pro Stunde. Davon 43 Prozent Umsatzbeteiligung ergeben 9,3 € Bruttolohn. Paßt. Ausreichender Verdienst ist gegeben und die Funktionsfähigkeit ist selbstverständlich nicht bedroht, da die Fahrer während der Fahrt nicht einschlafen und die Fahrzeuge während der Fahrt nicht auseinanderbrechen (gemäß urteilskräftigen Verwaltungsjuristen).

Covid-19 mag bis zu 30 Prozent plus x umsatzmindernd sein. Die wesentliche "Umsatzminderung" jedoch besteht in der Enteignung des Berliner Taxigewerbes durch UBER und FREE NOW Ride.
Zuletzt geändert von miamivice am 13.03.2020, 10:41, insgesamt 1-mal geändert.

Sitzkurt
Ich bin neu hier
Beiträge: 8
Registriert: 10.06.2017, 17:26
Wohnort: Stuttgart

Re: Corona und Umsatz

Beitrag von Sitzkurt » 13.03.2020, 12:24

In New York City steigendie taxi Preise weil die Fahrgäste nicht mehr mit den öffentlichen fahren wollen !
http://bottlemail.de/corona.png
http://bottlemail.de/corona.png

Benutzeravatar
Thomas-Michael Blinten
Vielschreiber
Beiträge: 6985
Registriert: 03.02.2005, 17:52
Wohnort: Düsseldorf

Re: Corona und Umsatz

Beitrag von Thomas-Michael Blinten » 13.03.2020, 16:20

Volker-Hamburg hat geschrieben:
13.03.2020, 07:10
@TMB War doch keine Belehrung / Empfehlung... Nur die eigene Handlungsweise als EWU auf Frage von JR.

Meiner Beobachtung nach war es hier in HH auch schon vor Corona sehr mau geworden. Wie war/ist die Situation in Düsseldorf?
Habe ich auch so verstanden ;-)
Auch hier bricht es gerade zusammen. Vor der Coronakrise war es von der Zentralenzugehörigkeit abhängig wie das Geschäft lief.
RT hatte etwa 10% Einbußen durch Uber/FN, bei der TFZ waren es deutlich mehr.
Bitter ist natürlich das jetzt im März wieder die Umsatzstarken Messen in schneller Abfolge starten sollten, jetzt ist man auf dem Niveau eines Sommerferienmonats...
„Alle sind irre, aber wer seinen Wahn zu analysieren versteht wird Philosoph genannt" (Ambrose Bierce)

det
User
Beiträge: 83
Registriert: 18.03.2018, 19:50
Wohnort: Hamburg

Re: Corona und Umsatz

Beitrag von det » 13.03.2020, 19:19

Schon vor Corona war die Suppe in Hamburg in der letzten Zeit sehr dünn. Die Ursachen dafür kennt Ihr alle. Da wir die Ursachen aber trotz gewisser Anstrengungen nicht von der Straße kriegen, müssen die anderen Ursachen in Angriff genommen werden. Ein Grund ist das übermäßige Angebot an Droschken. Jetzt in Krisenzeiten wird es überdeutlich oder wie Konfuzius gesagt hat: nur bei niedrigem Wasserstand sind die Steine im Fluss zu sehen. Auch wenn zu Spitzenzeiten dann mal der eine oder andere Wagen fehlen wird, müssen mindestens 1.000 Autos von der Straße. Da wird mancher wegen des Verlustes von Arbeitsplätzen aufschreien, aber was nützt es, wenn es allen schlecht geht. Von täglichen Umsätzen in Höhe von 70 bis 100 Euro kann keiner leben, nicht der Unternehmer und nicht der Fahrer. Dann doch lieber weniger Taxen, damit die, die dann noch da sind, auch noch ihre Familien ernähren können. Ich bin schon mal vorangegangen und habe meinen Fahrbetrieb eingestellt. Meinen Umsatz gönne ich jedem Kollegen, der ihn braucht. Diesem Beispiel sollten insbesondere meine Rentnerkollegen folgen. Ihr habt im Prinzip nichts mehr auf der Straße zu suchen. Gönnt es den jungen Kollegen. Außerdem sind wir alten Männer coronamäßig am stärksten gefährdet.

sky
Ich bin neu hier
Beiträge: 9
Registriert: 06.12.2012, 15:58
Wohnort: hamburg

Re: Corona und Umsatz

Beitrag von sky » 13.03.2020, 21:47

Ich habe alle meiner Bankkonten und Kreditkarte bis zur Grenze überzogen und weiß nicht mehr, wie es weiter geht!

Es sollte ein Notkredit-Programm im Rahmen der Wirtschaftshilfe der Bundesregierung geben.

Weißt jemand darüber Bescheid?

Poorboy
Vielschreiber
Beiträge: 5072
Registriert: 21.01.2005, 06:23

Re: Corona und Umsatz

Beitrag von Poorboy » 13.03.2020, 22:35

Der Flughafen meldet 20 % weniger Gäste, erste kleinere Clubs schließen, Freitag und St. Pauli ist so leer wie an einem Montag.

Andere trifft es noch schlimmer als uns. Ein Bekannter ist Dirigent eines Kammerorchesters. Muss Konzerte absagen und die Einnahmen sinken auf Null!!

Auf die Politik sollte niemand setzen, gerettet werden Pleite-Staaten und Banken, sonst niemand!

Poorboy

Volker-Hamburg
User
Beiträge: 176
Registriert: 25.12.2012, 17:05
Wohnort: Hamburg

Re: Corona und Umsatz

Beitrag von Volker-Hamburg » 14.03.2020, 02:51

@miamivice (Crocket?)
Danke für die Zahlen!
Kann deine Wut / Frust verstehen...
Aber bleibt letztendlich nicht eigentlich nur eine einzige Schlussfolgerung...?
Ohne Häme oder Spott!

@sky
Insolvenz / Privatinsolvenz?

Benutzeravatar
C.L.
Vielschreiber
Beiträge: 802
Registriert: 30.03.2005, 22:27
Wohnort: Hamburg

Re: Corona und Umsatz

Beitrag von C.L. » 14.03.2020, 10:56

Moin,
das Geschäft ist ja nicht erst seit zehn Tagen mies, sondern schon das ganze Jahr 2020. Wir merken den illegal agierenden und quersubventionierten Mitbewerb immer und (uber)all.

Die Medien schüren Ängste und verbreiten Panik, only bad news are good news. Mich wundert vor allem, dass unsere starke deutsche Wirtschaft sofot nach Kurzarbeitergeld und Subventionen schreit, obwohl viele Branchen zehn fette Jahre hinter sich haben. Offenbar können Konzerne mit Geld genauso wenig umgehen, wie der Staat.

Bezogen auf die Taxifahrer darf ich festellen, dass ich bereits 2018 davor gewarnt habe, völlig unreflektiert Neuwagen zu kaufen und sich über fette Prämien zu freuen, die selbstverständlich versteuert werden müssen. Selbst letzte Woche erzählten noch zwei Kollegen, es sei Zeit für einen W213 Mopf. Unfassbar...

Jetzt rächt sich, dass das Gewerbe von je her von der Hand in den Mund lebt. Denn auch die "fetten Jahre" waren vom Umsatz und Gewinn viel zu schmal, um solide zu wirtschaften. Denn ein fleißiger Unternehmer muss nicht in 200 Stunden 5000€ erwirtschaften, sondern 7000€. Ich würde sehr gerne im zweiten Quartal die Füße hochlegen und die Krise im Garten aussitzen, nur wovon???

Bleibt gesund, grüße C.L.
same shit - different day

Antworten