Free Now - die Maske ist gefallen

Neuigkeiten aus dem Taxigewerbe.
LRKN
Vielschreiber
Beiträge: 789
Registriert: 10.11.2010, 15:38

Re: Free Now - die Maske ist gefallen

Beitrag von LRKN » 20.09.2019, 22:52

Was mir bei der ganzen Diskussion zu kurz kommt, ist die Sicht der Kunden.

Glaubt denn wirklich einer, dass Kunden von sich aus von FN auf irgendeine andere App wechseln, weil sie die Belange der Taxifahrer/Unternehmer interessieren geschweige denn überhaupt davon wissen? Die Kunden werden weiter FN nutzen und die verbleibenden FN Fahrer werden sich einen Ast abfreuen, über jeden Taxifahrer, der bei FN gekündigt hat. Denn der Kunde hat keinerlei Ahnung von diesen Hintergründen. Es wid ihm im Zweifel auch egal sein.

Nur durch eine große, aggresive Marketingstrategie könnte taxi.eu oder die neue "freie" App nennenswert im Markt positioniert werden. Und dazu fehlt dem Gewerbe das Geld und das Wissen. taxi.eu wird seinen bundes- europaweiten Marktanteil nicht ausbauen und eher reduzieren. Einzelne Märkt wie HH oder B können eventuell reginoal dagegen steuern aber überregional ist der Drop schon längst gelutscht. Die "Freie" App wird von anfang an ein Rohrkrepierer bleiben. Wo soll den bitte das Geld für eine Weiterentwicklung und Pflege der App herkommen? Kostenlos gibt es sowas nicht. Und wie will man Kunden gewinnen ohne Werbebudget?

Einzige Lösung wäre, die Entwicklung einer komplett neuen Vermittlungsplattform, ohne das man spezielle Hardware von nur einem Anbieter braucht. So wie es FN, Uber, Moia usw. auch machen. Vermittlung ausschließlich über Handys/Tablets in den Fahrzeugen. Dann kann jeder Taxiunternehmer überall auf der Welt in das System aufgenommen werden. Egal ob es z.B. eine komplette Zentralenflott wie in Hamburg (Hansa) sein könnte oder einzelne Unternehmer/Fahrer in kleineren Städten. Man macht dann auch eine Festpreisvermittlung von sagen wir 29Cent und ist damit auch 4-5 mal günstiger in der Vermittlung als FN. Alle Taxiunternehmer hätten somit einen Anreiz ihre Kunden auf diese Plattform zu bringen und nicht über FN vermittelt zu werden. Und dann bräuchte man noch einen Investor, der finanzielle Mittel für das Marketing aufbringt.

Aber das wird nicht geschehen. Das Taxigewerbe wird sich eher selbst umbringen als sich der zukunft zu stellen.

Mamil
User
Beiträge: 87
Registriert: 15.03.2018, 13:52

Re: Free Now - die Maske ist gefallen

Beitrag von Mamil » 20.09.2019, 23:56

Das Gewerbe hat nichts verschlafen. Es ist genauso gut und genauso schlecht, wie jedes andere Gewerbe. Es hat jede Neuerung mitgemacht, die sich im gesetzlichen Rahmen bewegt hat. Die durch Apps vermittelten Aufträge werden nicht von Marsianern, sondern von Taxifahrern durchgeführt. Das Gewerbe wird durch eine kapitalstarke Neo-Planwirtschaft aus dem Markt gedrängt. Keines der Unternehmen, die das Gewerbe zur Zeit vernichten, ist in der Lage aus seinem operativen Geschäft heraus Marktdominanz zu erlangen. Die App-Technologie alleine hat nur zu einer Optimierung geführt. Befördert wird immer noch auf der Straße. Außer etwas Firlefanz und ein bisschen Schnickschnack hat sich diese "Technologie" seit zehn Jahren nicht verändert. Was sich verändert hat, sind die Geldmengen, die in die Verbreitung gepumpt werden. Die Geschichte wäre nicht anders verlaufen, wenn Zentralen auch die App-Technologie eingeführt hätten. Die App-Technologie hat die Markteintrittsbarrieren für das Vermittlungsgeschäft drastisch gesenkt. Die Funkzentralen konnten gar kein Interesse daran haben, dass sich die App-Vermittlung verbreitet. Es wäre nur eine Frage der Zeit gewesen, bis ein hippes Start-Up die Idee geklaut hätte. Das alles hat das Gewerbe nicht verschlafen. Dagegen ist das Gewerbe machtlos. Das kleinteilige Gewerbe ist beim besten Willen nicht in der Lage, diese Summen aufzubringen. Die Callcenter der Zentralen werden noch künstlich beatmet. Der Sauerstoffvorrat reicht noch genau so lange wie die Lebenszeit der heute 55+ Jährigen.

Wenn es etwas gibt, worauf das Gewerbe bei der Liberalisierung noch drängen soll, dann darauf, dass die Preishoheit dem einzelnen Unternehmer zugesprochen wird und dass er sich großflächig bereitstellen darf. Das zieht den Preiskampf ein wenig weg von den Servern auf die Straße. Mit einem Aufkleber auf der Motorhaube "Immer 0,50 Euro billiger als Dein UBER" kann man dann von einem freien Markt sprechen auf dem das Zerfleischen losgehen kann. Dann trifft die kuschelige virtuelle Realität des Silicon Valley und der Großen Elbstraße auf die Realität der Bazar-Logik. "Preissensitive Kunden" heißt um 4:00 Uhr nachts auf dem Kiez: "Digga, wie sieht's aus? Wandsbek, Festpreis, 15 Euro?". Wenn UBER und FN die Preishoheit haben, dann sicher nicht. Von der Rückkehrpflicht kann sich das Gewerbe jetzt schon vor der Reform de facto verabschieden. Sie hat weder UBER noch FN davon abhalten können, Mietwagen zu vermitteln. An ihr festzuhalten, ist wie das Herumlutschen eines Alkoholikers am Korken, wenn die Flasche längst leer ist.

Wo die "Großen" hinwollen und die "Kleinen" sich einordnen sollen, ist kein Geheimnis. Man kann es im Strategiepapier des Hamburger Senats zum ITS Weltkongress 2021 Schwarz auf Weiß lesen. Zitat aus Seite 23 Punkt 4.6.:

"Abgerundet werden die Handlungsfelder von weiteren Mobilitätsdienstleistungen und dem Thema Payment. Schon heute wissen die wenigsten Kunden des HVV, welches Verkehrsunternehmen die Bahn oder den Bus betreibt, in dem sie gerade sitzen. Fahrplan, Ticketing und interner Einnahmenausgleich werden im Hintergrund koordiniert. Möglicherweise werden schon in wenigen Jahren weitere Mobilitätsangebote in verkehrsmittelübergreifenden Angeboten bereitgestellt werden. Vorstellbar ist, dass Mobilitätsprovider per Flatrate oder Prepaid multimodale Mobilität mit ÖPNV, Mietwagen,
Car-Sharing, E-Bike, Taxen verkaufen und bei den Systembetreibern beschaffen. Letztlich wird das
Angebot erfolgreich sein, dass den Kunden einen unkomplizierten und möglichst einfachen Zugang zur Mobilität bietet und sich in das gesamte Mobilitätsangebot sinnvoll integriert. Hier stellen barrierefreie und möglichst einfache Bezahlmöglichkeiten und die Verknüpfung der Mobilitätsangebote auf einer multimodalen Informationsplattform über die Angebote, die Tarife, die Fahrplanauskunft, die Verfügbarkeit, über Buchungsmöglichkeiten den Schlüssel zum Erfolg dar. Allerdings werden sich auch hier Regulierungssysteme anpassen müssen."

Mamil
User
Beiträge: 87
Registriert: 15.03.2018, 13:52

Re: Free Now - die Maske ist gefallen

Beitrag von Mamil » 21.09.2019, 16:33

https://www.spiegel.de/wirtschaft/unter ... 87932.html

Noch Fragen? :-D

Falls es bis jetzt nicht alle Kunden wussten: Wer ein Taxi bestellt, ist selbst schuld und zahlt mehr. Und falls es trotzdem mal nicht klappt, dann hat SPON auch schon die Alternativen aufgelistet: MOIA, UBER, Clever Schuttle...
Zuletzt geändert von Mamil am 21.09.2019, 16:33, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
IK
Vielschreiber
Beiträge: 3753
Registriert: 30.10.2009, 18:57

Re: Free Now - die Maske ist gefallen

Beitrag von IK » 21.09.2019, 16:44

@Mamil
Bullshitpresse eben ...
Daimler, BMW, VW und DB sind Anzeigekunden ...
Man wäre doch blöd, sich mit den wichtigsten Kunden anzulegen ...

master
Ich bin neu hier
Beiträge: 6
Registriert: 18.09.2019, 20:55

Re: Free Now - die Maske ist gefallen

Beitrag von master » 21.09.2019, 16:57

Hallo Kollegen,

Die Lösung ist ganz einfach, alle Touren die mit Lite(Ride Tour)gekennzeichnet sind, einfach stornieren und garnicht fahren
Dann hat sich das mit Ride schnell erledigt bitte sagt es den Kollegen am Posten das mann die Totengräber Touren nicht fahren darf.

Mamil
User
Beiträge: 87
Registriert: 15.03.2018, 13:52

Re: Free Now - die Maske ist gefallen

Beitrag von Mamil » 21.09.2019, 20:39

@IK

Dagegen ist kein Kraut gewachsen. Die Absolventen der Journalistenschulen haben sich das bestimmt auch anders vorgestellt. Gerne machen die das sicher nicht. Im Grunde sitzen sie im selben Boot wie alle.

Benutzeravatar
CPL5938
Vielschreiber
Beiträge: 1926
Registriert: 19.08.2009, 02:44

Re: Free Now - die Maske ist gefallen

Beitrag von CPL5938 » 22.09.2019, 06:27

Mamil hat geschrieben:Die Absolventen der Journalistenschulen haben sich das bestimmt auch anders vorgestellt. Gerne machen die das sicher nicht. Im Grunde sitzen sie im selben Boot wie alle.
Diese Generation von Journalisten nicht mehr. Die haben ganz genau gewusst, was von ihnen erwartet wird, denn die haben nichts anderes kennengelernt.
"The only thing necessary for the triumph of evil is for good men to do nothing.”
Edmund Burke

Volker-Hamburg
User
Beiträge: 120
Registriert: 25.12.2012, 17:05

Re: Free Now - die Maske ist gefallen

Beitrag von Volker-Hamburg » 22.09.2019, 06:44

Wir werden wohl schwierige Zeiten bekommen, ja. Aber letztendlich doch nur wegen Dumping...
Solange 100% autonome Fahrzeuge nicht funktionieren und sich an Gesetze und geltende Regeln gehalten wird, geht es imho nicht günstiger als Taxi!!!
Das müssen einige neue "Marktteilnehmer" vielleicht noch lernen..
Moia-Pooling... sind die Dosen voll wie gewünscht wird HVV auf einmal wieder sehr attraktiv. :lol:

@Master = richtig... nur wird FN, dann demnächst die Kennzeichnung einfach weglassen..
Alle Infos hier: http://www.dieklage.de/

Pascha
User
Beiträge: 33
Registriert: 11.01.2018, 14:55

Re: Free Now - die Maske ist gefallen

Beitrag von Pascha » 22.09.2019, 08:33

Das Taxigewerbe erlebt schon jetzt schwierige Zeiten, und es wird zunehmend schwieriger.

Ursachen dafür sind im Taxigewerbe selbst zu suchen.
Das Festhalten an alten nicht mehr zeitgemäßen Strukturen wie z.B. der Tarifpflicht uva. verursacht die explosionsartige Vermehrung anderer Mobilitätsanbieter.
Hinzu kommt die zunehmende Auslagerung des ÖPNV der Städte und Kommunen auf kostengünstigere private Anbieter. Auch hier hat sich das Taxigewerbe diesen sehr lukrativen Markt einfach entgehen lassen.

Preisoffensiven der neuen Marktanbieter sind nur temporär, trotzdem geht es auf Dauer deutlich biilliger als die Taxitarife. Höhere Auslastung und Pooling sind nur einige von vielen Möglichkeiten attraktive Preise für die Fahrgäste zu ermöglichen.

Das Taxigewerbe isoliert sich zunehmend, verweigert zeitgemäße Reformen und verweiger die Zusammenarbeit mit den neuen Mobilitätsanbietern.
Diese selbst verursachte Isolation läßt die Zukunft des Taxigewerbes rabenschwarz aussehen.

master
Ich bin neu hier
Beiträge: 6
Registriert: 18.09.2019, 20:55

Re: Free Now - die Maske ist gefallen

Beitrag von master » 22.09.2019, 09:20

Hallo Pascha,

du bist wohl ein bezahlter Schreiber von Uber und FN, dieses Märchen das günstiger mehr Fahrgäste bringt funktioniert nicht es ist nun mal in Stosszeiten was zu tun,
mann merkt das ihr keine Ahnung habt wie das Taxi Gewerbe funktioniert, mir ist schleierhaft wie mann unter den Taxi Tarif überhaupt wirtschaftlich überleben
kann in Wahrheit ist der Taxen Tarif viel zu gering um überhaupt vernünftig angemessen ein Gehalt zu beziehen die Lösung ist ganz einfach Fixkal Taxameter
Bundesweit für Mietwagen und der Spuk ist erledigt, mann staunt das es genügend dumme Menschen gibt die bereit sind 25 netto Provision plus 19% Umsatzsteuer zu zahlen sind
wozu brauch in dann solche asoziale Vermittler wie Uber,FN dann kann ich ohne Funk fahren, wenn Fahrgäste zu geizig sind und nicht Taxen Tarif zahlen wollen
den rate ich zu Fuss zu gehen oder Bus, Bahn zu fahren die werden Subventioniert werden vom Staat, wenn die Zentralen vernünftig werden und sich öffnen wie der Hansa Funk
wo ich selber lange zeit 311er war das würde das der Todesstoss für FN werden, die würden sie dann ihre Taxi Flotte verlieren und würden keine Rolle mehr spielen im Markt, ich
denke es muss eine vernünftige Lösung geben um sich von solchen Vermittlern die bei der Preiss Gestaltung FN kann ich sofort mein Betreib einstellen ich könnte nicht mal mehr
meine Miete bezahlen!!!

Benutzeravatar
foxit
Vielschreiber
Beiträge: 308
Registriert: 05.06.2011, 20:00

Re: Free Now - die Maske ist gefallen

Beitrag von foxit » 22.09.2019, 09:42

@master.

kann dir nur beistimmen... Die einzige Lösung die funktioniert hat Österreich durchgesetzt.
Warum diese Lösung für das Gewerbe gut ist, wird hier beschrieben.

https://www.ots.at/presseaussendung/OTS ... -parlament

Manchmal kommt mir vor, Mr. Scheuer verweigert sich solchen Lösungen - welche ihm natürlich bekannt sind - nur aus dem Grund,
weil wieder einmal Österreich als Vorreiterland in verkehrsspezifischen Bereichen mit Lösungen punktet. Ist bestimmt noch wegen der Mautsache angewiedert.. :evil:

Daher: Mietwagen und Taxi gleichsetzen, alle Fahrzeuge bekommen Taxameter eingebaut, Fahrer müssen Ortskundeprüfung machen und Kenntnisse der STVO nachweisen (erst dann bekommen sie einen Taxischein)
und Unternehmer müssen sich an Tarife und Arbeitszeitmodelle halten und gleiche Steuerabgaben -> in Deutschland! -> leisten.
Zuletzt geändert von foxit am 22.09.2019, 09:55, insgesamt 2-mal geändert.

Benutzeravatar
sivas
Vielschreiber
Beiträge: 2269
Registriert: 02.09.2011, 19:46

Re: Free Now - die Maske ist gefallen

Beitrag von sivas » 22.09.2019, 10:20

master hat geschrieben:die Lösung ist ganz einfach Fixkal Taxameter Bundesweit für Mietwagen
Wozu ? um die tatsächlichen Einnahmen zu sehen ?
Wer das möchte, fordert sie bei Uber/FN an. In Dänemark wurde es doch so gemacht.

Benutzeravatar
sivas
Vielschreiber
Beiträge: 2269
Registriert: 02.09.2011, 19:46

Re: Free Now - die Maske ist gefallen

Beitrag von sivas » 22.09.2019, 10:31

foxit hat geschrieben:Mietwagen und Taxi gleichsetzen
kann ich nicht gutheissen, weil es einer Konzessionsfreigabe entspricht.
Was ich empfehlen würde, wäre eine Einschränkung der Tarifpflicht: Nicht mehr an ein Gebiet gebunden, sondern an den zurückgelegten Weg. Ab dem 15. Kilometer sollte die Tarifpflicht enden !
Genauso würde ich die Tarifpflicht für Krankenfahrten aufheben, die von Dritten bezahlt werden. Das ist Mietwagen-Terrain ! weil im Voraus planbar und ist mit 19% MwSt zu beaufschlagen.
Zuletzt geändert von sivas am 22.09.2019, 10:37, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
sivas
Vielschreiber
Beiträge: 2269
Registriert: 02.09.2011, 19:46

Re: Free Now - die Maske ist gefallen

Beitrag von sivas » 22.09.2019, 10:42

master hat geschrieben:Hallo Pascha,
du bist wohl ein bezahlter Schreiber von Uber und FN
Das sehe ich nicht so.
Nur raus mit der Kritik !

Benutzeravatar
IK
Vielschreiber
Beiträge: 3753
Registriert: 30.10.2009, 18:57

Re: Free Now - die Maske ist gefallen

Beitrag von IK » 22.09.2019, 13:23

Pascha hat geschrieben:Das Taxigewerbe erlebt schon jetzt schwierige Zeiten, und es wird zunehmend schwieriger.

Ursachen dafür sind im Taxigewerbe selbst zu suchen.
Das Festhalten an alten nicht mehr zeitgemäßen Strukturen wie z.B. der Tarifpflicht uva. verursacht die explosionsartige Vermehrung anderer Mobilitätsanbieter.
Hinzu kommt die zunehmende Auslagerung des ÖPNV der Städte und Kommunen auf kostengünstigere private Anbieter. Auch hier hat sich das Taxigewerbe diesen sehr lukrativen Markt einfach entgehen lassen.

Preisoffensiven der neuen Marktanbieter sind nur temporär, trotzdem geht es auf Dauer deutlich biilliger als die Taxitarife. Höhere Auslastung und Pooling sind nur einige von vielen Möglichkeiten attraktive Preise für die Fahrgäste zu ermöglichen.

Das Taxigewerbe isoliert sich zunehmend, verweigert zeitgemäße Reformen und verweiger die Zusammenarbeit mit den neuen Mobilitätsanbietern.
Diese selbst verursachte Isolation läßt die Zukunft des Taxigewerbes rabenschwarz aussehen.
Ich bin gespannt, wie durch Pooling beim gleichzeitigen Dumpingtarif Gewinne entstehen sollen. Das gleiche gilt für andere von dir erwähnten Anbieter.

Kannst du bitte das mit Daten und Berechnungen untermauern, denn ich möchte noch was lernen.
Danke im voraus ...

Benutzeravatar
sivas
Vielschreiber
Beiträge: 2269
Registriert: 02.09.2011, 19:46

Re: Free Now - die Maske ist gefallen

Beitrag von sivas » 22.09.2019, 14:09

Pooling geht nur mit entsprechend langer Vorlaufzeit, u.U. auch gar nicht, wenn sich kein Partner findet.
Soll sofort losgefahren werden, muss ein dem Taxi entsprechender Preis gezahlt werden. Billiger wird's dann nur noch, wenn sich unterwegs ein Pooling-Partner findet. Wer möchte aber auf dem Weg nach Hause noch 'nen Umweg fahren, womöglich kurz vor'm Ziel ?
Bequemlichkeit kostet. Wer's preiswerter haben will, muss Einschränkungen inkauf nehmen.

Benutzeravatar
IK
Vielschreiber
Beiträge: 3753
Registriert: 30.10.2009, 18:57

Re: Free Now - die Maske ist gefallen

Beitrag von IK » 22.09.2019, 14:29

sivas hat geschrieben:Pooling geht nur mit entsprechend langer Vorlaufzeit, u.U. auch gar nicht, wenn sich kein Partner findet.
Soll sofort losgefahren werden, muss ein dem Taxi entsprechender Preis gezahlt werden. Billiger wird's dann nur noch, wenn sich unterwegs ein Pooling-Partner findet. Wer möchte aber auf dem Weg nach Hause noch 'nen Umweg fahren, womöglich kurz vor'm Ziel ?
Bequemlichkeit kostet. Wer's preiswerter haben will, muss Einschränkungen inkauf nehmen.
Volle Zustimmung. Das Witzige ist, dass es Leute gibt, welche den Konzernen dreistellige Millionenbeträge mit diesen unwirklichen Ideen abschwatzen konnten. Das ist die eigentliche Leistung der MOIA- und Clevershuttleerfinder.

Benutzeravatar
sivas
Vielschreiber
Beiträge: 2269
Registriert: 02.09.2011, 19:46

Re: Free Now - die Maske ist gefallen

Beitrag von sivas » 22.09.2019, 15:05

Bei der heutigen Not der Kommunen, den Verkehrskollaps zu verhindern ... lassen sich sogar Seilbahnen verkaufen :lol:
Zuletzt geändert von sivas am 22.09.2019, 15:07, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
IK
Vielschreiber
Beiträge: 3753
Registriert: 30.10.2009, 18:57

Re: Free Now - die Maske ist gefallen

Beitrag von IK » 22.09.2019, 16:28

sivas hat geschrieben:Bei der heutigen Not der Kommunen, den Verkehrskollaps zu verhindern ... lassen sich sogar Seilbahnen verkaufen :lol:
In HH gibt es keinen Verkehrskollaps. Der Weg zum Flieger aus der Innenstadt dauert genauso lange, wie 1995, als ich mit dem Taxifahren angefangen habe. Allerdings damals behaupteten die hartgesottenen Nachtfahrer, dass man in HH tagsüber durch die Stadt gar nicht durchkommt, weil es so viel Verkehr gibt ...

master
Ich bin neu hier
Beiträge: 6
Registriert: 18.09.2019, 20:55

Re: Free Now - die Maske ist gefallen

Beitrag von master » 22.09.2019, 20:06

Hallo Kollegen,

nur so ein Denkanstoss, wir Unternehmer haben doch auch Stellschrauben wie wir hart zurück schlagen können, da Daimler(FN), VW(MOIA) unsere Feinde sind,
warum kaufen wir noch von den ihre Autos wir können doch auf andere Auto Marken wie z.b. Volvo,Toyota das würde sie hart treffen und das wäre die beste Antwort.
was meint ihr denn dazu?

Antworten