MyTaxi-MyTaxi schreibt Verlust in Höhe von -17Mio Euro

Neuigkeiten aus dem Taxigewerbe.

MyTaxi-MyTaxi schreibt Verlust in Höhe von -17Mio Euro

Beitragvon Twoleft » 04.02.2019, 13:59

Was hält ihr davon? Dürfen die großen alles? Wie gehen wir vor? Welche strategischen Hebelwirkungen brauchen wir als Taxi und Mietwagengewerbe?
Können nur die großen Steuern steuern?

Im nachfolgenden Link könnt ihr nach Eingabe der 6 Zeichen, die Bilanz und die GuV von MyTaxi für das Geschäftsjahr 2016-2017 einsehen. Diese wurden am 10.Oktober 2018 im Bundesanzeiger veröffentlicht.

https://www.bundesanzeiger.de/ebanzwww/ ... ryId=66535

Liebe Grüße

Twoleft (Taxifahrer/24, Master-Wirtschaftsinformatik-Student-Universität-Stuttgart)
Twoleft
Ich bin neu hier
 
Beiträge: 8
Registriert: 04.02.2019
Wohnort: Stuttgart

Re: MyTaxi-MyTaxi schreibt Verlust in Höhe von -17Mio Euro

Beitragvon Linux » 05.02.2019, 13:47

Na ja das war doch abzusehen ohne die Daimler wäre MyTaxi schon seit Jahren am ende.
Entwicklung kostet Geld nur leider kannst du das einem Taxi Unternehmer nicht erklären,
das Geile ist aber dabei das Sie es als Erfolg verkaufen wollen,aber selbst das glauben ja
unsere Unternehmer.
Aber das ist das Tolle an dieser Branche.
Verkaufe es als Sieg über die anderen und sie werden dich Lieben. :shock:
Benutzeravatar
Linux
User
 
Beiträge: 97
Registriert: 12.10.2011
Wohnort: Frankfurt

Re: MyTaxi-MyTaxi schreibt Verlust in Höhe von -17Mio Euro

Beitragvon Marvin » 05.02.2019, 17:13

Linux hat geschrieben:Na ja das war doch abzusehen ohne die Daimler wäre MyTaxi schon seit Jahren am ende.
Entwicklung kostet Geld nur leider kannst du das einem Taxi Unternehmer nicht erklären,
das Geile ist aber dabei das Sie es als Erfolg verkaufen wollen,aber selbst das glauben ja
unsere Unternehmer.
Aber das ist das Tolle an dieser Branche.
Verkaufe es als Sieg über die anderen und sie werden dich Lieben. :shock:

Möglicherweise führt ja nicht die Entwicklung zu den Verlusten, sondern das Schmieren der Fahrgäste mit anrüchigen Rabatten. Hat man erst mal die Kundendaten gekauft, versucht man es sicher mal mit eigenen Mercedes Mietwagen.
"Ich könnte dir deine Überlebenschancen ausrechnen, aber du wärst nicht begeistert."
Benutzeravatar
Marvin
Vielschreiber
 
Beiträge: 398
Registriert: 08.01.2012
Wohnort: Hamburg

Re: MyTaxi-MyTaxi schreibt Verlust in Höhe von -17Mio Euro

Beitragvon Linux » 05.02.2019, 20:04

Ich glaube das ist eine Mischung von beiden Mytaxi wollte zuerst die Kunden und dann die Unternehmer.
Nichts anderes macht UBER jetzt auch ich konnte nicht glauben das es Taxi unternehmer gibt die sich bei UBER anschließen.

Aber in dieser Branche ist alles möglich.
Da kannst du nur staunen :shock: :shock: :shock: :shock: :shock:
Benutzeravatar
Linux
User
 
Beiträge: 97
Registriert: 12.10.2011
Wohnort: Frankfurt

Re: MyTaxi-MyTaxi schreibt Verlust in Höhe von -17Mio Euro

Beitragvon Twoleft » 06.02.2019, 03:52

Wenn wir mal davon ausgehen das, dass Taxigewerbe zunehmend von Mietwagenunternehmern bedrängt wird,
warum ergreifen Taxiunternehmer nicht die Initiative und sichern sich in Ihren Städten die derzeit noch freien
Mietwagenkonzessionen, bevor es die großen machen?
Twoleft
Ich bin neu hier
 
Beiträge: 8
Registriert: 04.02.2019
Wohnort: Stuttgart

Re: MyTaxi-MyTaxi schreibt Verlust in Höhe von -17Mio Euro

Beitragvon am » 06.02.2019, 08:38

Mietwagenkonzessionen sind immer frei, es gibt kein Limit.
Es gibt kein gefährliches Halbwissen, aber zu viele schlechte Informationen.
Benutzeravatar
am
Moderator
 
Beiträge: 12639
Registriert: 18.03.2005
Wohnort: Hansestadt Lübeck

Re: MyTaxi-MyTaxi schreibt Verlust in Höhe von -17Mio Euro

Beitragvon Linux » 06.02.2019, 11:27

Twoleft hat geschrieben:Wenn wir mal davon ausgehen das, dass Taxigewerbe zunehmend von Mietwagenunternehmern bedrängt wird,
warum ergreifen Taxiunternehmer nicht die Initiative und sichern sich in Ihren Städten die derzeit noch freien
Mietwagenkonzessionen, bevor es die großen machen?


Wenn sich die Taxiunternehmer einig wären hätte niemand eine Chance,
MyTaxi,UBER und alle anderen geht es nicht um den Kunden hier geht es nur um Daten.
Sobald das 5G Netz in Deutschland läuft und die Selbstfahrenden Fahrzeug da sind brauchst du
keine Mitwagen oder Taxen mehr.
Dann geht es nur noch um Marktanteil und sonst nichts du glaubst doch nicht das Daimler
17 Mio,in dénn Sand setzt weil die Unternehmer Ihre besten Freunde sind. 8)
Benutzeravatar
Linux
User
 
Beiträge: 97
Registriert: 12.10.2011
Wohnort: Frankfurt

Re: MyTaxi-MyTaxi schreibt Verlust in Höhe von -17Mio Euro

Beitragvon Twoleft » 06.02.2019, 14:20

Linux hat geschrieben:
Twoleft hat geschrieben:Wenn wir mal davon ausgehen das, dass Taxigewerbe zunehmend von Mietwagenunternehmern bedrängt wird,
warum ergreifen Taxiunternehmer nicht die Initiative und sichern sich in Ihren Städten die derzeit noch freien
Mietwagenkonzessionen, bevor es die großen machen?


Wenn sich die Taxiunternehmer einig wären hätte niemand eine Chance,
MyTaxi,UBER und alle anderen geht es nicht um den Kunden hier geht es nur um Daten.
Sobald das 5G Netz in Deutschland läuft und die Selbstfahrenden Fahrzeug da sind brauchst du
keine Mitwagen oder Taxen mehr.
Dann geht es nur noch um Marktanteil und sonst nichts du glaubst doch nicht das Daimler
17 Mio,in dénn Sand setzt weil die Unternehmer Ihre besten Freunde sind. 8)


Das 5G-Netz ist nur ein Kommunikationsnetzwerk. Autonome Fahrzeuge haben in Ihrer Technologieform noch einige Macken die es zu beseitigen gilt.
Ich gehe von komplett autonomen Fahrzeugen erst in mindestens 10 Jahren aus. Autonome Fahrzeug können nicht autonom Handeln ohne vernetzte
Straßen und Ampelsysteme. Die Taxiunternehmer müssen einen Weg finden um ihre Existenz zu sichern, der erste Strategische Schritt hierbei als Taxiunternehmer
wäre ein Mietwagenunternehmen solange der Fiskus diese Konzessionen nicht limitiert. Die Taxikunden bleiben beim Taxigeschäft, die neuen Preissensiblereren
Kunden bedienen sich an den neuen Alternativen. Mobilität wird in Zukunft zunehmend an Bedeutung gewinnen, der Kuchen wird größer nicht kleiner, aus diesem Grund
müssen bereits bestehende Taxiunternehmen an anderen Personenbeförderungsmethoden Gebrauch machen und diese nicht den großen hergeben. Achja Daimler setzt 17 Mio in den Sand
um Steuern zu sparen, nicht weil Sie jetzt was außerordentlich tolles entwickelt haben. Meine Familie macht das Taxigeschäft seit über 20 Jahren, wir müssen diese Entwicklungen
wahrnehmen und den Mobilitätskuchen gemeinsam in unserer Taxilobby backen und nicht diesen Kuchen von anderen backen lassen...
Zuletzt geändert von Twoleft am 06.02.2019, 14:25, insgesamt 1-mal geändert.
Twoleft
Ich bin neu hier
 
Beiträge: 8
Registriert: 04.02.2019
Wohnort: Stuttgart

Re: MyTaxi-MyTaxi schreibt Verlust in Höhe von -17Mio Euro

Beitragvon AsphaltRunner » 06.02.2019, 14:31

Twoleft hat geschrieben:
https://www.bundesanzeiger.de/ebanzwww/ ... ryId=66535


Twoleft (Taxifahrer/24, Master-Wirtschaftsinformatik-Student-Universität-Stuttgart)


Hi Twoleft
1.) Dein Link funzt bei mir nicht
2.) Das Taxigewerbe hat eine Menge Fehler gemacht.
Der größte Fehler war, das Vermittungsgeschäft auszusourcen (siehe Berlin). Ein weiterer großer Fehler war, nicht auf selbstverständliche Kundenservicewünsche einzugehen, siehe bargeldloses Zahlen.
3.) Jede Investition, die getätigt wird, ist zu aller erst einmal ein Verlustgeschäft, sonst wäre es keine Investition, aber das lernst du noch im Studium...
4.) Apropos Studium, du machst das ganz richtig mit Informatik. Wer heute seine Studienzeit in z.B. Programmierung von Verkehrsleitsystemen investiert ( du siehst, auch Lernen wirft erst mal keine Gewinne ab), braucht sich keine Sorgen um seine Zukunft machen wie z.B. Taxifahrer.
5.) Mache dir keine Sorgen um das Taxi- und Mietwagengewerbe. Es wird überleben, aber nur mit einem Bruchteil des heutigen Personals.
6.) Lass dir bitte von niemanden einreden, dass autonomes Fahren nicht kommen wird. Es wird kommen. Deine Kinder werden wahrscheinlich keinen Führerschein mehr machen.

Viel Erfolg beim Master
Das Leben wird vorwärts gelebt und rückwärts verstanden
Benutzeravatar
AsphaltRunner
Vielschreiber
 
Beiträge: 1127
Registriert: 09.03.2014
Wohnort: Berlin

Re: MyTaxi-MyTaxi schreibt Verlust in Höhe von -17Mio Euro

Beitragvon Twoleft » 06.02.2019, 14:48

AsphaltRunner hat geschrieben:
Twoleft hat geschrieben:
https://www.bundesanzeiger.de/ebanzwww/ ... ryId=66535


Twoleft (Taxifahrer/24, Master-Wirtschaftsinformatik-Student-Universität-Stuttgart)


Hi Twoleft
1.) Dein Link funzt bei mir nicht
2.) Das Taxigewerbe hat eine Menge Fehler gemacht.
Der größte Fehler war, das Vermittungsgeschäft auszusourcen (siehe Berlin). Ein weiterer großer Fehler war, nicht auf selbstverständliche Kundenservicewünsche einzugehen, siehe bargeldloses Zahlen.
3.) Jede Investition, die getätigt wird, ist zu aller erst einmal ein Verlustgeschäft, sonst wäre es keine Investition, aber das lernst du noch im Studium...
4.) Apropos Studium, du machst das ganz richtig mit Informatik. Wer heute seine Studienzeit in z.B. Programmierung von Verkehrsleitsystemen investiert ( du siehst, auch Lernen wirft erst mal keine Gewinne ab), braucht sich keine Sorgen um seine Zukunft machen wie z.B. Taxifahrer.
5.) Mache dir keine Sorgen um das Taxi- und Mietwagengewerbe. Es wird überleben, aber nur mit einem Bruchteil des heutigen Personals.
6.) Lass dir bitte von niemanden einreden, dass autonomes Fahren nicht kommen wird. Es wird kommen. Deine Kinder werden wahrscheinlich keinen Führerschein mehr machen.

Viel Erfolg beim Master



1.) https://www.bundesanzeiger.de/ebanzwww/ ... %29=Suchen
2.) Kerngeschäftsprozess eines Taxiunternehmers ist das Taxifahren. Services können outgesourct werden, etwas wird outgesourct wenn ein Anbieter es besser macht wie ein anderer Bsp. MyTaxi vs Lokale Taxizentralen. Das sind keine Fehler der Unternehmer sondern der ganzen Lobby, weil die Technologiedisruption mit Vermittlungen via Apps enorm ist. Was soll ein Taxiunternehmer machen, wenn er mehr Fahrten via Apps bekommt als von seinen lokalen Lösungen.
3.) Das hab ich nicht im Studium gelernt, sondern in der Lebensschule.
4. Man programmiert keine Verkehrsleitsysteme, man modelliert,simuliert und testet sie, erst danach wird implementiert(programmiert).
5. Ich mache mir keine Sorgen um das Gewerbe, ich mache Vorschläge.
6. Autonomes Fahren wird noch dauern, ein Auto kann bereits autonom Fahren ja, aber die vernetzten Straßen und Ampelsysteme können diese noch nicht koordinieren. Nur beschränkte Teststrecken sind komplett autonom. Wenn du dich für dieses Thema interessiert, kann ich dir gerne ein paar Paper schicken :)
Twoleft
Ich bin neu hier
 
Beiträge: 8
Registriert: 04.02.2019
Wohnort: Stuttgart

Re: MyTaxi-MyTaxi schreibt Verlust in Höhe von -17Mio Euro

Beitragvon Linux » 06.02.2019, 19:15

Das Autonome Fahren wird sehr schnell kommen alle man geben Vollgas.
Schau dir mal die Seite von ZF an.

https://www.zf.com/mobile/de/technologi ... range.html

die testen in Bayern wie die Wahnsinnigen.
Die kommen ende 2020 mit ganz eigenen Lösungen

und die Adresse vom Bundesanzeiger hat ein Time out auf die Adresse das wird nie Funktionieren wenn du den Link kopierst.

https://www.bundesanzeiger.de

als Suchbegriff : Intelligent Apps
Dann hast du alles was du sehen willst
Benutzeravatar
Linux
User
 
Beiträge: 97
Registriert: 12.10.2011
Wohnort: Frankfurt

Re: MyTaxi-MyTaxi schreibt Verlust in Höhe von -17Mio Euro

Beitragvon Twoleft » 06.02.2019, 19:41

Die Systeme für die autonome Fahrweise eines Fahrzeugs bestehen schon seit den 1940er Jahren. Die Herausforderung besteht schon lange nicht mehr am Fahrzeug sondern an der Umgebung. Die Umgebung gilt es autonom zu gestalten. Dies erfordert Kommunikation. In Stuttgart gibt es noch Funklöcher. Aus diesem Grund ist meine Annahme von ca.10 Jahren sehr realistisch, zumal in Deutschland der Aufbau von 100 Funkmästen 4-5 Jahre dauert. Bei autonomen Umgebungen sind ca. 10000 autonome Funkmäste in Deutschland nötig. Autonome Fahrassistenzsysteme gibt es schon seit fast 100 Jahren :D. Diese lernen mit sogenannten Expertensystemen. Seit neuestem gibt es auch Buzzwords, wie Künstliche Intelligenz etc. Diese Methoden existieren schon ewig...
Twoleft
Ich bin neu hier
 
Beiträge: 8
Registriert: 04.02.2019
Wohnort: Stuttgart

Re: MyTaxi-MyTaxi schreibt Verlust in Höhe von -17Mio Euro

Beitragvon LRKN » 07.02.2019, 00:04

Linux hat geschrieben:Das Autonome Fahren wird sehr schnell kommen alle man geben Vollgas.
Schau dir mal die Seite von ZF an.

https://www.zf.com/mobile/de/technologi ... range.html

die testen in Bayern wie die Wahnsinnigen.
Die kommen ende 2020 mit ganz eigenen Lösungen


Die großen Tech-Firmen versprechen uns schon seit 5 Jahren, dass autonomes Fahren bald verfügbar ist. Nichts davon ist eingetreten. Die technologischen Probleme sind immens. Gerade im Stadtverkehr mit den diversen Verkehrsteilnehmern. Und eine Netzabdeckung ist völlig irrelevant, wenn das autonome Fahrzeug an einem Zebrastreifen erkennen muss, ob die Oma rüber will oder nicht.

Man darf auch nicht vergessen, dass es sehr unterschiedliche Versionen von "autonomen fahren" gibt. Für viele ist es schon "autonom" wenn man die Hände für 3 Minuten vom Lenkrad nehmen kann. Wenn das Auto dann eigenständig lenkt und die Geschwindigkeit hält ist es auch "autonom". Das ist aber nicht so autonom, dass das Auto auch ohne menschlichen Fahrer sich bewegen kann bzw. darf. Erst wenn ein Auto so autonom ist, dass es ohne beaufsichtigende Begleitperson fahren darf, ist vollständige Autonomie hergestellt. Das wird aber noch lange dauern.

Aber es wird kommen!
LRKN
Vielschreiber
 
Beiträge: 781
Registriert: 10.11.2010
Wohnort: Hamburg

Re: MyTaxi-MyTaxi schreibt Verlust in Höhe von -17Mio Euro

Beitragvon AsphaltRunner » 07.02.2019, 13:48

Twoleft hat geschrieben:Bei autonomen Umgebungen sind ca. 10000 autonome Funkmäste in Deutschland nötig.


Zum autonomen Fahren an sich werden meines Wissens lediglich GPS, Kameras, Ultraschallsensoren, Radar und die dazu passende Software benötigt. Dazu bedarf es keiner Sendemasten, keiner Kommunikation.
Sollen aber die einzelnen Datensätze der Fahrzeuge miteinander verbunden werden, zwecks real-time Verkehrslenkung, sieht es anders aus. Die Sendemasten werden aber parallel mit der Anzahl an autonomen Fahrzeugen wachsen.
Das Leben wird vorwärts gelebt und rückwärts verstanden
Benutzeravatar
AsphaltRunner
Vielschreiber
 
Beiträge: 1127
Registriert: 09.03.2014
Wohnort: Berlin

Re: MyTaxi-MyTaxi schreibt Verlust in Höhe von -17Mio Euro

Beitragvon Twoleft » 07.02.2019, 14:21

AsphaltRunner hat geschrieben:
Twoleft hat geschrieben:Bei autonomen Umgebungen sind ca. 10000 autonome Funkmäste in Deutschland nötig.


Zum autonomen Fahren an sich werden meines Wissens lediglich GPS, Kameras, Ultraschallsensoren, Radar und die dazu passende Software benötigt. Dazu bedarf es keiner Sendemasten, keiner Kommunikation.
Sollen aber die einzelnen Datensätze der Fahrzeuge miteinander verbunden werden, zwecks real-time Verkehrslenkung, sieht es anders aus. Die Sendemasten werden aber parallel mit der Anzahl an autonomen Fahrzeugen wachsen.


Wenn wir vom autonomen Fahren schreiben, meine ich all das was zum autonomen Fahren dazu gehört. Dazu gehören unter anderem auch Echtzeitdatenverarbeitungsmodelle. Hierbei kommunizieren die Geräte in diesem Fall ein "Fahrzeug" "Hardware" über das sogenannte Edge-Computing. Darüber hinaus gibt es noch das Cloud-Computing was für die Interaktion auf höherer Ebene (Software) eingeplant und eingesetzt wird. Die Funkmäste bilden den Datenaustausch zwischen Hardwareebene "Fahrzeug" und Softwareebene "Bsp. Verkehrsleitsystem". Die Funkmäste dienen also für den Datenaustausch bevor die Fahrzeuge über das Internet mit anderen Systemen wie "Verkehrsleitsysteme" etc. verbunden sind. Dies ist nötig um Latenzzeiten zu verringern. Latenzzeit ist die Zeit in der eine Dateneinheit von A nach B gelangt. Aus diesem Grund gibt es diese zwei Computing-Formen (Edge und Cloud). Für autonome Umgebungen ist das Edge-Computing auf Hardwareebene sehr wichtig , da dies die Infrastruktur bildet. Dazu benötigen wir eine Vielzahl an Funkmästen die ebenfalls autonom agieren...
Twoleft
Ich bin neu hier
 
Beiträge: 8
Registriert: 04.02.2019
Wohnort: Stuttgart

Re: MyTaxi-MyTaxi schreibt Verlust in Höhe von -17Mio Euro

Beitragvon Juskwe » 07.02.2019, 14:52

"autonom agierende Funkmasten" made my day :lol:
Danke jetzt habe ich Angst vor Funkmasten die wegen eines Verbindungsabbruch unkontrolliert umherirren.

gruß Student der technischen Informatik
Juskwe
Vielschreiber
 
Beiträge: 830
Registriert: 03.06.2010

Re: MyTaxi-MyTaxi schreibt Verlust in Höhe von -17Mio Euro

Beitragvon eichi » 07.02.2019, 16:09

Wenn wir vom autonomen Fahren schreiben, meine ich all das was zum autonomen Fahren dazu gehört. Dazu gehören unter anderem auch Echtzeitdatenverarbeitungsmodelle. Hierbei kommunizieren die Geräte in diesem Fall ein "Fahrzeug" "Hardware" über das sogenannte Edge-Computing. Darüber hinaus gibt es noch das Cloud-Computing was für die Interaktion auf höherer Ebene (Software) eingeplant und eingesetzt wird. Die Funkmäste bilden den Datenaustausch zwischen Hardwareebene "Fahrzeug" und Softwareebene "Bsp. Verkehrsleitsystem". Die Funkmäste dienen also für den Datenaustausch bevor die Fahrzeuge über das Internet mit anderen Systemen wie "Verkehrsleitsysteme" etc. verbunden sind.

Twoleft,
bevor wir von "autonomem Fahren" daherreden, sollten wir in der
Lage sein, fehlerfrei grundlegende Begriffe wie Hardware, Software etc.
korrekt zuzuordnen.
Funkmasten z.B. sind eindeutig Hardware, sie übertragen (senden und
empfangen) elektro-magnetische Wellen. Software ist hierzu nicht
erforderlich. Die kommt u.U. später ins Spiel. Als Beispiel Radio oder
Sprechfunktechnik... Und die Inflation von Buzzwords ist auch nicht hilfreich.
Der Plural von "Mast" ist "Masten"...
Es ist so bequem, unmündig zu sein. (Immanuel Kant)
eichi
Vielschreiber
 
Beiträge: 3806
Registriert: 16.06.2009
Wohnort: Hamburg Nord

Re: MyTaxi-MyTaxi schreibt Verlust in Höhe von -17Mio Euro

Beitragvon AsphaltRunner » 10.02.2019, 13:04

Aber mal zurück zum Thema

Vorgestern eine MyTaxiMatchTour gefahren:
Taxameter 13€
Kunde zahlt 9€ (Typ
Tour wurde nicht gemachted. D.h. der Fahrgast blieb alleine.

Gesten zum ersten Mal eine gematchte MyTaxiTour gefahren.
1.Fahrgast steigt ein
2.Fahrgast steigt ein

1.Fahrgast steigt aus
Taxameter zeigt 24,90€
Fahrgast zahlt ca. 6€ (kombiniert mit einem Wochenendrabatt (wknd), von dem ich nichts wusste, aber egal. Fakt ist: diesen Fahrpreis kann nicht mal CleverShuttle oder UberX unterbieten)
Trinkgeld 1,20€

2.Fahrgast steigt aus
Taxameter zeigt 35,20€
Fahrgast zahlt 19,93€
Trinkgeld 3,70€

Quizfrage an Twoleft:

1. Wann ist Daimler pleite?
2. Wieviel % Trinkgeld erhielt der TaxiFahrer
3. Benenne eine effektivere und oder effizientere Strategie, die das Taxigewerbe zur Zeit CleverShuttle, Berlkönig, Allygator und UberX in Berlin/Deutschland ökonomisch entgegensetzten kann.
(inkl. Finanzierung :mrgreen:)
4. Was tun die alten Tourenvermittler sprich Taxizentralen? (Von meiner Funkzentrale habe ich bisher noch keine Sammelfahrt vermittelt bekommen, obwohl dies anscheinend möglich sein soll.)
Das Leben wird vorwärts gelebt und rückwärts verstanden
Benutzeravatar
AsphaltRunner
Vielschreiber
 
Beiträge: 1127
Registriert: 09.03.2014
Wohnort: Berlin

Re: MyTaxi-MyTaxi schreibt Verlust in Höhe von -17Mio Euro

Beitragvon alsterblick » 10.02.2019, 13:26

@ AsphaltRunner,
ist jetzt zwar OT, aber zu MT-FG-Fahrpreiszahlen bei erfolgreicher matchtour:
In deiner MT-Tourhistorie können ganz andere Teil-Fahrpreise stehen, als beim FG 1+2 real im phone erschienen / berechnet wurden. Ist echt merkwürdig, aber mir eigentlich auch egal, weil meine/deine Endsummen immer stimmen (Trinkgeld extra). Real ist nur, was du auf dem phone vom FG 1+2 an Teil-Fahrpreis/en selbst sehen kannst (oder Fahrgäste dir diesen sagen). So funktioniert Software eben auch. :mrgreen:
Zuletzt geändert von alsterblick am 10.02.2019, 13:28, insgesamt 1-mal geändert.
„Noch sitzt ihr da oben, ihr feigen Gestalten. Vom Feinde bezahlt, dem Volke zum Spott. Doch einst wird wieder Gerechtigkeit walten, dann richtet das Volk. Dann gnade Euch Gott !“
Benutzeravatar
alsterblick
Vielschreiber
 
Beiträge: 3758
Registriert: 06.08.2012
Wohnort: Hamburg

Re: MyTaxi-MyTaxi schreibt Verlust in Höhe von -17Mio Euro

Beitragvon eichi » 10.02.2019, 15:28

Interessant scheint mir zu sein, ob denn für die
auf dem (Fiskal-) Taxameter erfasste Summe auch
korrekte Steuern abgeführt werden?
Jede Tour eine Teil-Fehltour... scheint mir für einen
ordentlichen Kaufmann extrem unseriös zu sein!

Die Taxenunternehmer könnten hier ja mal berichten, ob
bei einem solchen Geschäftsgebaren eine Chance besteht,
die Konzession verlängert zu bekommen.
Es ist so bequem, unmündig zu sein. (Immanuel Kant)
eichi
Vielschreiber
 
Beiträge: 3806
Registriert: 16.06.2009
Wohnort: Hamburg Nord

Nächste

Zurück zu Aktuelle Nachrichten und Informationen



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste