Klage gegen MOIA

Neuigkeiten aus dem Taxigewerbe.

Re: Klage gegen MOIA

Beitragvon hjm » 26.08.2018, 02:34

@ CPL5938
Ich habe die Formulierung nicht falsch gedeutet. Du behauptest es lediglich. Und es ist egal. Themenwechsel:

CPL5938 hat geschrieben:.... Genauso wie Moia ungleich "Microtransit" ist. Du hast ganz vergessen darauf einzugehen. Oops.

Microtransit is “a middle between … taxis and … public transit”

“Split is just one of a number of companies springing up to offer transportation options that occupy a middle ground between the pricey convenience of taxis and the slow, cheap service of public transit. Although there isn't a widely accepted name for these services, some people are calling them "microtransit."

There are two broad categories of microtransit: One is services like Chariot and Bridj, which operate commuting shuttles in certain areas based on user demand. Then there are several services that let you split a ride with people nearby who need to get to a similar destination — including CabCorner, Via, UberPool, and Lyft Line. So far, these microtransit companies only operate in a handful of cities. But their backers hope they could one day do for public transit what Uber has done for cab rides.

(C u. B arbeiten mit Minibussen, der Rest auch mit PkW.)



On the one hand, microtransit companies have the potential to reduce car use by allowing people to share vehicles more efficiently, cutting down on congestion and greenhouse gas emissions. They could also potentially help increase ridership for mass transit, says UC Berkeley transportation researcher Susan Shaheen, by solving the so-called "last mile" problem. For people in geographically isolated neighborhoods, microtransit could provide a much-needed link to subway or bus stops.

So far, however, the startups are mainly serving as direct competition to transit, rather than a complement. "They're poaching high-income passengers — the people who are willing to pay a few extra bucks to save some time," King says. "This could diminish political support for public transit. And if they pull people off regular transit, the transit agency could reduce service."

The fear is that by creating a segregated, two-tiered transport system, we'd be allowing for fast, comfortable service for those who can afford it — and slower, less frequent service for those who can't.

To be sure, microtransit services aren't wildly expensive — they're often just a few dollars more than the city bus for a comparable ride.*) On the other hand, they do require credit cards and smartphones to book rides, and they disproportionately serve high-income neighborhoods at the moment. (Shaheen cautions, however, that we don't yet have socioeconomic data on riders.)

*) Wenn keine Fahrer mehr benötigt werden, können die Preise noch einmal um mehr als 50% fallen, wodurch dann plötzlich der Bus(!!) „a few dollars more“ kostet.

King suggests that cities would be smart to try coordinating with these startups now, instead of trying to ban them or allowing them to grow on their own. Transit agencies could encourage them to operate the last-mile services that might not make sense for larger buses, providing feeder systems for high-capacity rail lines. They could also create a unified payment system for both transit and microtransit — perhaps even subsidizing lower-income passengers' rides on the latter.

"There are ways to accomplish these goals," he says, "but I haven't seen any public discussion about actually doing it yet."

https://www.vox.com/2015/7/7/8906027/mi ... uber-buses
---

Noch Fragen?
Zuletzt geändert von hjm am 26.08.2018, 02:46, insgesamt 3-mal geändert.
Die Zukunft des Taxigewerbes liegt sicherlich nicht darin, sich der Zukunft zu verweigern.
Benutzeravatar
hjm
Vielschreiber
 
Beiträge: 371
Registriert: 28.04.2004
Wohnort: Hamburg

Re: Klage gegen MOIA

Beitragvon Poorboy » 26.08.2018, 03:49

Hier sollte auch eine Lücke geschlossen werden:

http://www.spiegel.de/wirtschaft/transr ... 45398.html

Poorboy
Poorboy
Vielschreiber
 
Beiträge: 4898
Registriert: 21.01.2005

Re: Klage gegen MOIA

Beitragvon CPL5938 » 26.08.2018, 05:35

Heiliges Blechle!

Although there isn't a widely accepted name for these services, some people are calling them "microtransit."


Das ist ja ein Kuddelmuddel, aber wenn wir den journalistisch unsauberen Bullshit mal weglassen, dann ist Dein "Microtransit":

solving the so-called "last mile" problem … to subway or bus stops


Also okidokiioki.

Aber dieser Teil:

So far, however, the startups are mainly serving as direct competition to transit, rather than a complement. "They're poaching high-income passengers — the people who are willing to pay a few extra bucks to save some time," King says. "This could diminish political support for public transit. And if they pull people off regular transit, the transit agency could reduce service."


…ist besonders interessant. Den sollte man unbedingt der hamburger Behörde zugänglich machen!

Und dieser Teil:

The fear is that by creating a segregated, two-tiered transport system, we'd be allowing for fast, comfortable service for those who can afford it — and slower, less frequent service for those who can't.


… könnte was für die Presse sein.

Ich danke Dir für das Material.
"The only thing necessary for the triumph of evil is for good men to do nothing.”
Edmund Burke
Benutzeravatar
CPL5938
Vielschreiber
 
Beiträge: 1781
Registriert: 19.08.2009
Wohnort: Hamburg

Re: Klage gegen MOIA

Beitragvon hjm » 26.08.2018, 15:05

Gern geschehen.

Ich bin vor einigen Monaten auch noch davon ausgegangen, dass die HH-Behörden wenig über neue Mobilitätsdienste wissen, weil man von außen nur sehr wenig davon sehen konnte. Inzwischen denke ich darüber anders und gehe davon aus, dass den Zuständigen solche und ähnliche Papiere bekannt sind.

Ob sich der Senat etwas dabei gedacht hat, als er es MOIA per durchschnittlichem Mindestpreis von 3,30 und einem Mindestfahrzeugbestand von 3 Fzg/km² nahezu unmöglich gemacht hat, dünn besiedelte Wohngebiete an den SPNV anzubinden? Ich weiß es nicht. Ich tippe eher darauf, dass sich die Hochbahn innerhalb der SPD mit diesen Forderungen gegen den ausdrücklichen Rat der Experten durchgesetzt hat.

Heike Sudmann (Linkspartei) meinte kürzlich im Verkehrsausschuss, man solle MOIA in den Vier- und Marschlanden einsetzen, einem besonders dünn besiedeltes Gebiet im Bezirk Bergedorf (im Südosten von HH).

Der Bezirk Bergedorf ist ca. 155 km² groß und hat ca. 129.000 Einw.. Zieht man die drei am dichtesten besiedelten Stadtteile Bergedorf, Lohbrügge und Neuallermöhe ab, verbleiben 126 km² mit ca. 23.500 Einw = 379 Einw./km². (Hamburg hat im Schnitt ca. 2200 Einw./km² und gilt damit - verglichen mit anderen deutschen Großstädten - bereits als relativ dünn besiedelt.)

Um dieses Gebiet mit seinen endlos-langen Straßendörfern entlang (alter) Deichlinien bedienen zu dürfen, müsste MOIA 378 Fahrzeuge nachweisen! - Völliger Wahnsinn!
Die Zukunft des Taxigewerbes liegt sicherlich nicht darin, sich der Zukunft zu verweigern.
Benutzeravatar
hjm
Vielschreiber
 
Beiträge: 371
Registriert: 28.04.2004
Wohnort: Hamburg

Re: Klage gegen MOIA

Beitragvon hjm » 26.08.2018, 15:58

@ poorboy

Danke für den Hinweis auf den Artikel!

„Die Kosten für den Trassenbau sind enorm“, schreibt der Spiegel. Das lag nicht zuletzt an seiner größenwahnsinnigen Breite von 3,70 m (vergl. S-Bahn: 3 m, U-Bahn ca. 2,60). Ein schmalerer Zug wäre (pro laufenden Meter!) leichter geworden und man hätte den Fahrweg entsprechend schwächer dimensionieren und billiger bauen können, insbes. Tunnelstrecken. Da man die Stecken noch alle hätte bauen müssen, wären die Kosten, an denen es letztlich gescheitert ist, deutlich geringer gewesen.

Man stelle sich vor, man würde die unterschiedlichen Systeme bei der U- und S-Bahn rausschmeißen und durch eine einheitliche Magnetschwebetechnik ersetzen, mit gleichen Bahnsteighöhen usw. und so aus den zwei Schienennetzen ein einziges großes Netz machen, wo Züge oder einzelne Waggons von dem einen Netz auf das andere wechseln könnten. Unvorstellbar, gibt es nicht? Guckst Du hier: http://www.vectusprt.com

Spannend finde ich auch:

„Jahrelang hat der TR09 herumgestanden, bald kann die IABG-Tochterfirma INTIS die gesamte Halle für ihre Forschung nutzen. Viele der knapp 20 Ingenieure und Magnettechnik-Experten waren einst selbst an der Teststrecke im Einsatz. Nun nutzen sie einen Teil der Transrapid-Technologie anderweitig. Sie entwickeln Systeme, um Elektrofahrzeuge bei kurzen Stopps etwa an Ampeln oder Bushaltestellen aufzuladen: mit Strom aus Anlagen im Asphalt.

Statt über Ladekabel wird die Elektrizität berührungslos per Induktion ins Fahrzeug übertragen - wie einst im Transrapid. "Dieses Verfahren macht kleinere, leichtere Batterien möglich.
Das Fahrzeug muss nicht so viel gespeicherte Energie mit sich schleppen", sagt Ralf Effenberger, der INTIS-Geschäftsführer. Das System bewähre sich in der Praxis: "Wir haben schon einige Elektroautos umgerüstet."

aus: http://www.spiegel.de/wirtschaft/transr ... 45398.html
Die Zukunft des Taxigewerbes liegt sicherlich nicht darin, sich der Zukunft zu verweigern.
Benutzeravatar
hjm
Vielschreiber
 
Beiträge: 371
Registriert: 28.04.2004
Wohnort: Hamburg

Re: Klage gegen MOIA

Beitragvon Guter_Kollege » 27.08.2018, 18:53

hjm hat geschrieben:@ CPL5938

"On the one hand, [b]microtransit companies have the potential to reduce car use by allowing people to share vehicles more efficiently, cutting down on congestion and greenhouse gas emissions.
---
Noch Fragen?"

Was für ein fataler Irrtum!!! Und auf dieses Geschwafel ist natürlich auch unsere Hamburger Taxibehörde reingefallen.
Eine andere - vor allem eigene - Meinung zu vertreten, dazu fehlt ihr wohl auch der Mut (so nicht auch die Expertise).
Denn es hiesse sich gegen den vorherrschenden Zeitgeist zu positionieren, das Rad der Mobilität neu erfunden zu haben.
Gehypt natürlich von der Industrie - ob nun Uber, Moia oder diese ganzen Share und sonstwas-Dienste. Und nachgeplappert von der Politik.

Diese "neuen" Dienste, die - wie wir wissen - natürlich nicht wirklich neu sind - bringen in Reality mehr Verkehr und mehr Umweltbelastung auf die Strasse.
Ein Blick nach NY reicht, wo derzeit die Zulassung neuer Fahrdienste, bzw. Lizenzen zu diesen, von der Stadverwaltung nur noch sehr eingeschränkt bis gar nicht mehr vergeben werden ;
Weil sich gezeigt hat, das diese tatsächlich mehr Verkehr auf die Strasse bringen

Mit welchen Versprechen treten all diese Fahrdienste doch u.a. gleich noch auf........???
Guter_Kollege
Vielschreiber
 
Beiträge: 4365
Registriert: 29.11.2013

Re: Klage gegen MOIA

Beitragvon CPL5938 » 28.08.2018, 01:20

Buzzwords und digitaler Bullshit, Digga.

https://dieklage.de/blog-posts/radikal-digital.html
"The only thing necessary for the triumph of evil is for good men to do nothing.”
Edmund Burke
Benutzeravatar
CPL5938
Vielschreiber
 
Beiträge: 1781
Registriert: 19.08.2009
Wohnort: Hamburg

Re: Klage gegen MOIA

Beitragvon IK » 28.08.2018, 10:11

Guter_Kollege hat geschrieben:Ein Blick nach NY reicht, wo derzeit die Zulassung neuer Fahrdienste, bzw. Lizenzen zu diesen, von der Stadverwaltung nur noch sehr eingeschränkt bis gar nicht mehr vergeben werden ;
Weil sich gezeigt hat, das diese tatsächlich mehr Verkehr auf die Strasse bringen

Mit welchen Versprechen treten all diese Fahrdienste doch u.a. gleich noch auf........???


@hjm
Nun wie es aussieht, waren die Stadtväter New Yorks nicht in der Lage die Ergebnisse der Studie richtig zu deuten. Wahrscheinlich reichen deren Englischkenntnisse dafür nicht aus :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:
Benutzeravatar
IK
Vielschreiber
 
Beiträge: 3584
Registriert: 30.10.2009
Wohnort: Hamburg

Re: Klage gegen MOIA

Beitragvon E. G. Engel » 28.08.2018, 10:27

Uuuppsss. Die SoKo "Schwarmintelligenz" im vollen Einsatz. :mrgreen:
E. G. Engel
Vielschreiber
 
Beiträge: 1667
Registriert: 06.09.2004
Wohnort: Hamburg

Re: Klage gegen MOIA

Beitragvon IK » 28.08.2018, 11:52

E. G. Engel hat geschrieben:Uuuppsss. Die SoKo "Schwarmintelligenz" im vollen Einsatz. :mrgreen:

Plädoyer für den Bienenschwarm war doch von dir, oder? :|
Benutzeravatar
IK
Vielschreiber
 
Beiträge: 3584
Registriert: 30.10.2009
Wohnort: Hamburg

Re: Klage gegen MOIA

Beitragvon E. G. Engel » 28.08.2018, 13:24

Jooo. Aber dabei handelt es sich um genetische bedingte Eigenschaften, wie z.B. Hunger oder Nachwuchspflege. Bei Taxifahrern ist es Hunger nach Umsatz als Mittel zum (Über)Leben. Aber das habe ich Dir ja schon gesagt. Vergessen? :mrgreen:
E. G. Engel
Vielschreiber
 
Beiträge: 1667
Registriert: 06.09.2004
Wohnort: Hamburg

Re: Klage gegen MOIA

Beitragvon IK » 28.08.2018, 14:26

E. G. Engel hat geschrieben:Vergessen? :mrgreen:

Was? :mrgreen:
Benutzeravatar
IK
Vielschreiber
 
Beiträge: 3584
Registriert: 30.10.2009
Wohnort: Hamburg

Re: Klage gegen MOIA

Beitragvon CPL5938 » 28.08.2018, 18:27

Voilà, das Abendblatt berichtet, dass ein Taxifahrer die Stadt verklagt:

Über Google Cache zum Abendblatt
"The only thing necessary for the triumph of evil is for good men to do nothing.”
Edmund Burke
Benutzeravatar
CPL5938
Vielschreiber
 
Beiträge: 1781
Registriert: 19.08.2009
Wohnort: Hamburg

Re: Klage gegen MOIA

Beitragvon IK » 29.08.2018, 09:47

hjm hat geschrieben:Gern geschehen.

Ich bin vor einigen Monaten ...

Ob sich der Senat etwas dabei gedacht hat, als er es MOIA per durchschnittlichem Mindestpreis von 3,30 und einem Mindestfahrzeugbestand von 3 Fzg/km² nahezu unmöglich gemacht hat, dünn besiedelte Wohngebiete an den SPNV anzubinden? Ich weiß es nicht. Ich tippe eher darauf, dass sich die Hochbahn innerhalb der SPD mit diesen Forderungen gegen den ausdrücklichen Rat der Experten durchgesetzt hat.

Heike Sudmann (Linkspartei) .....

Völliger Wahnsinn!


@hjm
Du beweist ein weiteres Mal, dass du nichts begriffen hast. Denn die von dir erwähnten Punkte sind so essenziell, dass man sie richtig verstehen muss, um überhaupt ansatzweise vernünftig diskutieren zu können. So viel zu deiner Fähigkeit, die Texte richtig zu verstehen. Lass uns sehen, was du falsch verstanden hast:

Der durchschnittliche Mindestpreis ist eine Schutzmaßnahme für die Hochbahn. Jeder vernünftige Mensch weiß, dass MOIA Dumping betreiben wird. Damit dieser Dumping den HVV nicht beschädigt, hat man eine Mindestpreisgrenze gezogen, damit MOIA im Schnitt nicht billiger wird als HVV, obwohl im Einzelfall das eintreten kann und wird.

Dein Mindestfahrzeugbestand ist ein Höchstfahrzeugbestand. Die Stadt schreibt vor, dass MOIA pro Quadratkilometer der Bedienfläche höchstens 3 Fahrzeuge einsetzen darf. Beispiel:

MOIA startet mit der Innenstadt und den Stadtteilen drum herum, bis eine Fläche von 100 Quadratkilometer gedeckt ist. Der Stadt schreibt vor, dass MOIA auf dieser Fläche höchstens 300 Fahrzeuge einsetzen darf. Mann wollte verhindern, dass MOIA sich auf wenige Stadtteile konzentriert und hier eine enorme Fahrzeugdichte aufbaut. Wobei zu bedenken ist, dass die Autos sich überall verteilen dürfen.

Mit diesen 300 Fahrzeugen darf MOIA, sofern man das will, die ganze Stadt bedienen. Das ist totaler Gegenteil von dem, was du geschrieben hast.

Verstanden????
Benutzeravatar
IK
Vielschreiber
 
Beiträge: 3584
Registriert: 30.10.2009
Wohnort: Hamburg

Re: Klage gegen MOIA

Beitragvon Taxi Georg » 29.08.2018, 11:26

mopo hat geschrieben:IK heißt der Mann, der sich gegen den neuen Fahrdienst aufbäumt.
„Er macht das als Privatperson, weil Taxizentralen und Verbände nicht klageberechtigt sind“, sagt ein Sprecher von Hansa Funktaxi.


Ich muss mal blöd fragen. Wieso dürfen Zentralen und Verbände nicht klagen?
Bitte betrachtet meine Postings nicht als Verpflichtung, sondern nur als gutgemeinte Hinweise!
Diese Hinweise sollen auch keine Rechts-/Steuerberatung darstellen oder sollen diese ersetzen. ☑
Benutzeravatar
Taxi Georg
Vielschreiber
 
Beiträge: 8350
Registriert: 10.06.2007
Wohnort: Düsseldorf am Rhein

Re: Klage gegen MOIA

Beitragvon E. G. Engel » 29.08.2018, 11:45

Das ist einfach so. Deutsches Recht. Schützt vor allem die welche sowieso am längeren Hebel sitzen.

Ausnahmen sind NGO's (u. a. Umweltschutz, siehe Dieselaffäre) und neuerdings der Verbraucherschutz (Musterfeststellungsklage, seit der Dieselaffäre, aber nur beschränkt).
Zuletzt geändert von E. G. Engel am 29.08.2018, 12:05, insgesamt 1-mal geändert.
E. G. Engel
Vielschreiber
 
Beiträge: 1667
Registriert: 06.09.2004
Wohnort: Hamburg

Re: Klage gegen MOIA

Beitragvon Taxi Georg » 29.08.2018, 12:41

E. G. Engel hat geschrieben: Schützt vor allem die welche sowieso am längeren Hebel sitzen.

Dachte ich mir schön.
Bitte betrachtet meine Postings nicht als Verpflichtung, sondern nur als gutgemeinte Hinweise!
Diese Hinweise sollen auch keine Rechts-/Steuerberatung darstellen oder sollen diese ersetzen. ☑
Benutzeravatar
Taxi Georg
Vielschreiber
 
Beiträge: 8350
Registriert: 10.06.2007
Wohnort: Düsseldorf am Rhein

Re: Klage gegen MOIA

Beitragvon CPL5938 » 29.08.2018, 17:24

Ja, es stimmt: "Die Klage" hat eine App entwickelt. Nach einer rasanten Entwicklungszeit in einem Geheimlabor, ist sie nun am Start!

https://dieklage.de/meter/index.html

Wir geben den Menschen die Wahrheit zurück (Und verändern die Welt)!
"The only thing necessary for the triumph of evil is for good men to do nothing.”
Edmund Burke
Benutzeravatar
CPL5938
Vielschreiber
 
Beiträge: 1781
Registriert: 19.08.2009
Wohnort: Hamburg

Re: Klage gegen MOIA

Beitragvon IK » 29.08.2018, 23:19

CPL5938 hat geschrieben:Ja, es stimmt: "Die Klage" hat eine App entwickelt. Nach einer rasanten Entwicklungszeit in einem Geheimlabor, ist sie nun am Start!

https://dieklage.de/meter/index.html

Wir geben den Menschen die Wahrheit zurück (Und verändern die Welt)!

Es wurde aber auch Zeit, dass gegengesteuert wird. Die Menge des Bullshits um uns herum nimmt ständig zu und das Ende der Verschlimmerung war nicht abzusehen. Mit dem BS-O-METER hat die Wahrheit wieder ein Chance. Die Zukunft unserer Kinder sieht wieder hoffnongsvoll aus. BS-O-METER ist definitiv die beste Erfindung, die perfekt in unsere Zeit passt. Wieso ist niemand schon früher auf diese Idee gekommen?
Benutzeravatar
IK
Vielschreiber
 
Beiträge: 3584
Registriert: 30.10.2009
Wohnort: Hamburg

Re: Klage gegen MOIA

Beitragvon E. G. Engel » 30.08.2018, 07:58

Weil nur Du oh Du Erleuchteter uns an dieser Gnade teilhaben lassen kannst. Die Zeit der Dunkelheit und Verwirrung ist vorbei. Mit Dir und dem BS-O-METER wird die Welt wieder hell und klar. Wir danken Dir oh Du Erleuchteter. :mrgreen:
E. G. Engel
Vielschreiber
 
Beiträge: 1667
Registriert: 06.09.2004
Wohnort: Hamburg

VorherigeNächste

Zurück zu Aktuelle Nachrichten und Informationen



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste