Elektro - Taxi

Neue Autos, Fahrberichte, Ärger und Zufriedenheit mit Marken und Typen, alternative Antriebsarten.

Re: Elektro - Taxi

Beitragvon AsphaltRunner » 02.03.2017, 14:24

Ein Bochumer Taxiunternehmen will nach und nach auf Elektro-Taxis umstellen und hat dafür zwei eigene Schnellladestationen beschafft.
http://www.taxi-heute.de/Taxi-News/Fahr ... Uhr-laufen

Ich kann ihm nur wünschen, dass er mit den Leafs glücklich wird. Was die Unterhaltskosten angeht auf jeden Fall, aber die Reichweite... :cry:
Das Leben wird vorwärts gelebt und rückwärts verstanden
Benutzeravatar
AsphaltRunner
Vielschreiber
 
Beiträge: 1055
Registriert: 09.03.2014
Wohnort: Berlin

Re: Elektro - Taxi

Beitragvon AsphaltRunner » 03.03.2017, 05:15

Die Elektroauto Lüge - Die Skandal-Doku der ARD
https://www.youtube.com/watch?v=M8nwyGMQPew

Angela Merkel hat geschrieben:eMobilität, das ist die Chance unabhängig vom Öl zu werden.


Die deutschen Autobauer können erst dann wieder ernst genommen werden, wenn sie ein Batteriewerk in Deutschland bauen.
Sollte dies nicht bald passieren, zahlt die Zeche für die unfähigen Manager a la Nokia :evil: der Steuerzahler und die hiesige Arbeitnehmerschaft und letzten Endes die ganze Gesellschaft
Das Leben wird vorwärts gelebt und rückwärts verstanden
Benutzeravatar
AsphaltRunner
Vielschreiber
 
Beiträge: 1055
Registriert: 09.03.2014
Wohnort: Berlin

Re: Elektro - Taxi

Beitragvon AsphaltRunner » 18.03.2017, 20:01

Den Nissan Leaf gibt es übrigens inzwischen alternativ auch mit gesteigerter Reichweite. In diesem Fall steigt aber auch die Ladezeit, wenn man ihn nicht per Schnellladetechnik befüllt.
http://www.taxi-heute.de/Taxi-News/Fahr ... ne-Schicht

Statt mit 24 kWh mit 30 kWh. Bei ner Probefahrt hat dieser Akku nur 130km gebracht. Bei normalo Bedingungen.
Größtes Handicap, die Karre besitzt keinen Typ 2 Stecker und ein internes Ladegerät von 3,3 kWh. Völlig gaga.
Das Leben wird vorwärts gelebt und rückwärts verstanden
Benutzeravatar
AsphaltRunner
Vielschreiber
 
Beiträge: 1055
Registriert: 09.03.2014
Wohnort: Berlin

Re: Elektro - Taxi

Beitragvon AsphaltRunner » 23.03.2017, 09:48

Das London Black Cab wird elektrifiziert. Die Dieselversion wird eingestellt, statt dessen kommt ein Plug-in Hybrid Ende des Jahres auf den Markt. Die spannende Frage, wie hoch die elektrische Reichweite sein wird, verrät der Artikel leider nicht nicht.

The Chinese automaker—which also owns Volvo—quickly announced plans for a new taxi with a plug-in powertrain, and began investing in both the development of that vehicle and the new U.K. factory.

http://www.greencarreports.com/news/110 ... firm-geely
Das Leben wird vorwärts gelebt und rückwärts verstanden
Benutzeravatar
AsphaltRunner
Vielschreiber
 
Beiträge: 1055
Registriert: 09.03.2014
Wohnort: Berlin

Re: Elektro - Taxi

Beitragvon AsphaltRunner » 24.03.2017, 01:19

Nach einem Ende 2016 beschlossenen Fahrverbot für fast eine halbe Million ältere Fahrzeuge werden nun Taxiunternehmen ins Visier genommen: Fast 70.000 Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor sollen nach und nach durch elektrifizierte Modelle ersetzt werden.
https://ecomento.tv/2017/03/17/peking-e ... fahrzeuge/
Das Leben wird vorwärts gelebt und rückwärts verstanden
Benutzeravatar
AsphaltRunner
Vielschreiber
 
Beiträge: 1055
Registriert: 09.03.2014
Wohnort: Berlin

Re: Elektro - Taxi

Beitragvon jr » 24.03.2017, 02:31

https://www.heise.de/newsticker/meldung ... 62564.html

Die Firma hat naturgemäß einen ziemlich kurzen Draht zur Stromquelle. Da geht es dann etwas schneller als im behäbigen Taxibusiness.
Benutzeravatar
jr
Vielschreiber
 
Beiträge: 6626
Registriert: 26.04.2004
Wohnort: Oldenburg

Re: Elektro - Taxi

Beitragvon RaimundHH » 24.03.2017, 14:35

@asphaltrunner

http://www.auto-service.de/news/96282-d ... trieb.html

das zum groß angekündeten Elektroantrieb, ein Volvo-Plugin-Hybrid mit ca. 50km Reichweite :wink:

Grüße
RaimundHH
Vielschreiber
 
Beiträge: 824
Registriert: 06.09.2011
Wohnort: Hamburg

Re: Elektro - Taxi

Beitragvon AsphaltRunner » 15.04.2017, 17:34

Das 2016 gegründete chinesische Elektroauto-Startup FMC hat nach Meinung vieler das Zeug dazu, Tesla richtig gefährlich zu werden. Nun gewährt Mitgründer Henrik Wenders Einblicke in seine Pläne. Er erklärt, warum FMC bereits 2020 weltweit startet - und warum die Firma keinen Supersportwagen baut.

Das Unternehmen Future Mobility Corporation (FMC) ist erst wenigen ein Begriff. Doch dem chinesische Elektroauto-Startup trauen viele zu, Tesla im Eiltempo Konkurrenz zu machen. Die FMC-Führungsmannschaft ist handverlesen: Die wichtigsten Entwickler von BMWs Elektromodellen i3 und i8 sind darunter. Der Mann, der Teslas Werk von der Manufaktur zur Autofabrik ausbaute, zählt zum Gründerkreis. Und ein Spitzenmann aus Googles Roboterauto-Projekt wechselte ebenfalls zu FMC. Finanziert wird das Unternehmen unter anderem von dem chinesischen Internetriesen Tencent und dem Apple-Auftragsfertiger Foxconn.
...
Wir bauen nicht nur ein Auto für China, wir wollen von vorne herein den Weltmarkt angehen. Wenn wir uns einen Start in Europa und den USA vornehmen, müssen wir eben 2020 am Start sein.
...

http://www.manager-magazin.de/unternehm ... 41186.html
Das Leben wird vorwärts gelebt und rückwärts verstanden
Benutzeravatar
AsphaltRunner
Vielschreiber
 
Beiträge: 1055
Registriert: 09.03.2014
Wohnort: Berlin

Re: Elektro - Taxi

Beitragvon LRKN » 03.08.2017, 01:59

Ich habe eine interessante Liste im Internet gefunden. Es handlet sich um ein Google-Doc wo Tesla Fahrer ihre Daten bzgl. Reichweite usw eingeben um dadurch Real-Life-Daten zu generieren.

Das interresanteste ist mMn, dass selbst bei Fahrzeugen mit mehr als 200.000km Fehrleistung die Batteriekapazität nicht unter 90% gesunken ist . Das heißt im großen und ganzen sollten die Batterien auch im Taxibetrieb ausreichnd gut halten. Reichweite durch die Bank mind. 350km.

https://docs.google.com/spreadsheets/d/ ... 1669966328
LRKN
Vielschreiber
 
Beiträge: 700
Registriert: 10.11.2010
Wohnort: Hamburg

Re: Elektro - Taxi

Beitragvon TaxiBabsi » 03.08.2017, 14:29

Interessant!

Tatsächlich schlechte Öko-Bilanz oder Stimmungsmache gegen Elektroautos?

http://www.focus.de/auto/elektroauto/e- ... 46501.html
das DAS-Forum hat eine lange intensiv tragische Geschichte der Zensur!


am und jr dulden keine noch so berechtigte Kritik am verkrusteten mafiös organisierten Taxigewerbe, die Folge ist dieses inhaltsleere mit Belanglosigkeiten aufgepumpte Forum.


Benutzeravatar
TaxiBabsi
Vielschreiber
 
Beiträge: 2658
Registriert: 09.05.2005
Wohnort: Hamburg und Berlin: Ende der Kontingentierung, Deutschland und die EU wird folgen.

Re: Elektro - Taxi

Beitragvon LRKN » 04.08.2017, 01:23

TaxiBabsi hat geschrieben:Interessant!

Tatsächlich schlechte Öko-Bilanz oder Stimmungsmache gegen Elektroautos?

http://www.focus.de/auto/elektroauto/e- ... 46501.html


Die Studie berücksichtigt nicht, dass die Materialien in den Akkus größtenteils recycelt werden können. Somit verbessert sich die Ökobilanz mit jeder weiteren Akkugeneration. Das aber gerade die Akkus eine gute Ökobilanz von E-Autos verhindern ist klar. Man kann nur hoffen, dass Forscher umweltfreundliche Akkus erforschen. Dies wird aber leider noch dauern.

Bleiben aber noch die anderen Vorteile: keine Schadstoffe in Großstädten, geringer Lärmbelastung, Verbrauch nur 2L/100km (umgerechnet auf Benzin) und dadurch geringere Schadstoffbelastung generell.
LRKN
Vielschreiber
 
Beiträge: 700
Registriert: 10.11.2010
Wohnort: Hamburg

Re: Elektro - Taxi

Beitragvon AsphaltRunner » 04.08.2017, 01:53

TaxiBabsi hat geschrieben:
Tatsächlich schlechte Öko-Bilanz oder Stimmungsmache gegen Elektroautos?


CO2-Bilanz Babsi.

Ne Ökobilanz wird es erst, wenn du Stickoxide, Kohlenmonoxid, Feinstaub, und sämtliche sonstigen krebserregenden Kohlenwasserstoffe mit berücksichtigst. Und dann bleibt immer noch die Frage, wie werden Umweltschäden und Gesundheitsschäden in einer Ökobilanz gewichtet bzw. bewertet.
Das Leben wird vorwärts gelebt und rückwärts verstanden
Benutzeravatar
AsphaltRunner
Vielschreiber
 
Beiträge: 1055
Registriert: 09.03.2014
Wohnort: Berlin

Re: Elektro - Taxi

Beitragvon AsphaltRunner » 30.09.2017, 22:01

China führt Quote für E-Autos ein

http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/e ... -1.3687137


So eine Quote müsste auch bei uns eingeführt werden. Nur so bekommt man die Autobauer dazu, sich zu bewegen.
Stellt sich natürlich die Frage :arrow: Wer überprüft die Quote und welche strafen werden verhängt* bzw. im chinesischen Model, was kostet ein Kreditpunkt :?:
*Wenn bei und das KBA zuständig werden würde, kannste die Quote in die Tonne treten. :mrgreen:
Das Leben wird vorwärts gelebt und rückwärts verstanden
Benutzeravatar
AsphaltRunner
Vielschreiber
 
Beiträge: 1055
Registriert: 09.03.2014
Wohnort: Berlin

Re: Elektro - Taxi

Beitragvon AsphaltRunner » 01.03.2018, 18:19

Der Hybridantrieb ist im Taxigewerbe längst etabliert, doch beim Umstieg auf rein elektrische Taxis ist die Branche bisher äußerst zurückhaltend. Woran genau hakt es noch und was macht Hoffnung, dass Elektrotaxis bald zu einer echten Alternative werden? Ein Stimmungsbericht vom E-Taxi-Tag in München.
https://www.electrive.net/2018/02/28/mu ... -du-schon/
Das Leben wird vorwärts gelebt und rückwärts verstanden
Benutzeravatar
AsphaltRunner
Vielschreiber
 
Beiträge: 1055
Registriert: 09.03.2014
Wohnort: Berlin

Re: Elektro - Taxi

Beitragvon AsphaltRunner » 01.03.2018, 18:28

Nach dem Gesetz sollte eigentlich der Staat dafür sorgen, dass Abgas-Grenzwerte eingehalten werden. #Frontal21 zeigt, wie der Staat sich über Jahre seiner Verantwortung entzogen hat: https://www.zdf.de/politik/frontal-21/v ... tor=CS5-92 … @zdf @umwelthilfe #dieselgate

https://twitter.com/twitter/statuses/968875612176871424
Das Leben wird vorwärts gelebt und rückwärts verstanden
Benutzeravatar
AsphaltRunner
Vielschreiber
 
Beiträge: 1055
Registriert: 09.03.2014
Wohnort: Berlin

Re: Elektro - Taxi

Beitragvon LRKN » 18.06.2018, 19:30

Die ersten Elektrofahrzeuge, die im Taxigewerbe nutzbar wären, kommen so langsam in den Markt.

https://www.hyundai.news/de/modell-news ... o-bekannt/

39.000€, knapp 500km Reichweite, ausreichend Platz für Fahrgäste und Gepäck. Das Gegenargument, dass E-Autos zu teuer sind, fällt also so langsam weg.
LRKN
Vielschreiber
 
Beiträge: 700
Registriert: 10.11.2010
Wohnort: Hamburg

Re: Elektro - Taxi

Beitragvon KehrenTAXI » 18.06.2018, 22:05

Der Kona hat einen zu kleinen Kofferraum. Der Ioniq bekommt bald einen größeren Akku, das Auto funktioniert dann als Taxi gut.
freundlichst ;-)

Stefan Kehren


Geist ist geil!

www.KehrenTAXI.de ist die aktuellste und umfangreichste Informationsseite für das Düsseldorfer Taxigewerbe im gesamten Netz.

Meine Beiträge könnten Satire enthalten!
Benutzeravatar
KehrenTAXI
Vielschreiber
 
Beiträge: 3560
Registriert: 15.05.2004
Wohnort: Düsseldorf

Re: Elektro - Taxi

Beitragvon roter stern » 19.06.2018, 09:33

moin allerseits
Nach meinen Informationen
sind Batterien megagiftig !
Die Entsorgung derselben geschieht wo ?
Doch nich bei Budni oder was !
Oder doch lieber auf einer Müllkippe in Griechenland
https://kenfm.de/oekologische-zeitbombe ... echenland/
oder Lagos Nigeria
Batterien herzustellen benötigt megaseltene Rohstoffe !
klärt mich bitte auf !
roter stern
wer kommt schneller von Hamburg nach Hannover
der zu Fuß Gehende oder der per Auto Fahrende ?
roter stern
Vielschreiber
 
Beiträge: 669
Registriert: 17.06.2004
Wohnort: Hamburg

Re: Elektro - Taxi

Beitragvon LRKN » 19.06.2018, 12:24

roter stern hat geschrieben:moin allerseits
Nach meinen Informationen
sind Batterien megagiftig !
Die Entsorgung derselben geschieht wo ?
Doch nich bei Budni oder was !
Oder doch lieber auf einer Müllkippe in Griechenland
https://kenfm.de/oekologische-zeitbombe ... echenland/
oder Lagos Nigeria
Batterien herzustellen benötigt megaseltene Rohstoffe !
klärt mich bitte auf !
roter stern
wer kommt schneller von Hamburg nach Hannover
der zu Fuß Gehende oder der per Auto Fahrende ?


Da du fragst:
Die Akkumulatoren werden nicht "entsorgt" sondern recycelt. Tesla will eigentlich die Akkus aus den Fahrzeugen in Powerwalls für Eigenheime umwandeln. Das heißt nachdem die Akkus aus den Autos rausgenommen werden leben sie weiter als Stromspeicher in Häusern, wo ihre Lebenszeit aus technischen Gründen fast unendlich sein kann. Leider sind die Akkus in den Autos langlebiger als Tesla selber vermutet hat. Es gibt Teslas, die jetzt schon mehr als 400.000km mit dem Original-Akku gefahren sind.

Selbst wenn ein Akku nicht mehr anderweitig verwendet werden kann, kann man die Inhaltsstoffe der Akkus recyceln, aufbereiten und neu verwenden.

Und ja Batterien sind giftig. Aber du sollst auch nicht dran lutschen.

Betterien brauchen verschiedenste Stoffe. Der größte Bedarf an heutigen Akkus ist Lithium. Dies ist ein weit verbreitetes Leichtmetall. Man braucht aber auch Kobalt und seltene Erden für die Magnete (je nach technischer Umsetzung des E-Motors). Alles ist aber recycelbar oder anderweitig verwendbar nach ihrer Nutzung in Fahrzeugen, Übrigens gibt es auch seltene Erden in Katalysatoren und diese seltene Erden werden im Katalysator verbrannt und da ist nichts wiederverwendbar.

Fazit: Ja Akkus brauchen diverse Rohstoffe, deren Förderung dazu führt, dass E-Autos bei ihrer Produktion mit einer höheren CO2 Belastung an den Start gehen als Verbrennungsmotoren-Autos. Aber im Gegensatz zu Verbrennern (die alle Rohstoffe unwiederbringlich Verbrennen) lassen sich die Materialien bei E-Autos zu größten Teil weiterverwenden bzw. recyceln. Langfristig wird also die Ökobilanz bei Elektrofahrzeugen immer besser sein als bei Verbrennern.

Und wer jetzt wieder mit dem Argument kommt, dass der Strom ja auch aus der Verbrennung von fossilen Rohstoffen kommt: Energiemix in Deutschland 50% fossile Energie (Rest: Atom, Erneuerbare), Wirkungsgrad Braunkohlekraftwerk: 40%. Wirkungsgrad Verbrennungsmotor PKW: ca. 20%. Wirkungsgrad E-Motor: 90%.
LRKN
Vielschreiber
 
Beiträge: 700
Registriert: 10.11.2010
Wohnort: Hamburg

Re: Elektro - Taxi

Beitragvon FD » 19.06.2018, 14:02

@LRKN

Ein typischer einseitiger Propagandabeitrag!

Der Wirkungsgrad von Dieselmotoren geht durchaus bis 43%.

Dein angeblicher Energiemix beträgt Nachts bei Windstille 100% konventionelle Kraftwerke! Der Flatterstrom ist nunmal nicht durchgängig verfügbar.

Ohne das EEG gäbe es schon morgen keine Windkraft- und Solaranlagen mehr.

Die erneuerbaten Energieen werden bis 2025 etwa 520 000 000 000,00€ also in Worten FünfhundertzwanzigMILLIARDEN Euro gekostet haben. Eine 4-köpfige Familie wird die Energiewende bis dahin mit 25 000 Euro subventioniert haben!

Flatterstrom ist deshalb so teuer, weil er produziert wird, wenn er garnicht benötigt wird. Dann bezahlen wir andere Länder dafür, daß sie uns diesen Strom abnehmen.

Lithium ist seltener als Kupfer und nur wenig häufiger als Kobalt. Die verwertbaren und durchaus endlichen Vorkommen befinden sich zum größten Teil in der 3. Welt.

Recyclen hört sich toll an. Aber Du hast im Chemieunterricht nicht aufgepaßt. Lithium ist sehr reaktiv. Um die Stoffe zu trennen, ist ein enormer Einsatz hochgiftiger Chemikalien nötig. Es bleibt immer hochgiftiger Sondermüll übrig. Schon die Produktion der Akkus ist mit einer riesigen Umweltschweinerei verbunden.

Verbrennungsmotoren funktionieren immer und überall. Sie ermöglichen ohne jegliche Subvention die uneingeschränkte Mobilität für Jedermann.

E-Mobilität ist Mobilität Weniger auf Kosten Aller!
Sag das noch mal! * Das noch mal. * Nein, das andere! * Nein, das andere. * Nein, das davor! * Nein, das davor.
FD
Vielschreiber
 
Beiträge: 570
Registriert: 08.01.2014
Wohnort: Hamburg

VorherigeNächste

Zurück zu Fahrzeugforum



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast