Downsizing oder taugt ein "kleines" Auto als Taxi?

Neue Autos, Fahrberichte, Ärger und Zufriedenheit mit Marken und Typen, alternative Antriebsarten.
Benutzeravatar
Berni
Vielschreiber
Beiträge: 651
Registriert: 26.01.2009, 02:26
Wohnort: im oberbayrischen Outback

Beitrag von Berni » 22.03.2010, 18:31

Mercedes mag vielleicht noch vom Image zehren, aber was bringt das? Man will ja schließlich 10 Stunden am Tag fahren, da können nur die Sitze Priorität haben, sonst erst mal gar nichts. Und in Sachen Sitze hat der VW-Konzern die Schwaben längst meilenweit abgehängt.
Wenn ich sehe, wie super ich in den Ledersitzen eines Skoda Octavia mit 380.000 km sitze und wie erbärmlich dagegen in einer E-Klasse Bj. 2003 mit 170.000 km. Die komische luftunterstützte Sitzverstellung bei der alten E-Klasse hat Baumarktniveau, und man ist ständig auf der Suche nach einer erträglichen Sitzposition. Vielleicht mag das ja bei der neuen E-Klasse etwas besser sein, kenne ich nicht.
Marktführer im Sitzkomfort ist jedoch der VW-Konzern.

Bummeltaxler
User
Beiträge: 44
Registriert: 02.03.2010, 00:34
Wohnort: bei Mutti

Beitrag von Bummeltaxler » 22.03.2010, 22:59

Schön, dass für Dich als Fahrer der Sitz wichtig erscheint. Ich als Unternehmer muß diesen bezahlen und somit auch auf die Kosten schauen. Wieviel Antriebe, Achsmanschetten, Radlager usw hat Dein Skoda schon verschlungen? Wieviele Ausfallstunden war der Wagen in der Werkstatt, wo kein Geld damit verdient wurde? Das sind alles Sachen die einem Unternehmer NERVEN!!!!

Benutzeravatar
Peter aus Harburg
Vielschreiber
Beiträge: 742
Registriert: 06.02.2008, 14:50
Wohnort: 21079 Hamburg
Kontaktdaten:

Beitrag von Peter aus Harburg » 22.03.2010, 23:04

Sitze sollten schon eine hohe Priorität haben,denn die Möhre steht auch und verdient nix wenn der Kutscher krank ist.Und Rückenleiden sind nunmal bei der Fahrenden Zunft ein sehr großer Krankheitsgrund.
Sollte den Unternehmer also auch Nerven(auch ohne 4 Ausrufezeichen verständlich),es sei denn er drückt sich vor Lohnfortzahlung im Krankheitsfall.Nur mal so als Gedanke :wink:
Bild

Bummeltaxler
User
Beiträge: 44
Registriert: 02.03.2010, 00:34
Wohnort: bei Mutti

Beitrag von Bummeltaxler » 22.03.2010, 23:32

Es fragt auch keiner wenn er 4 Stunden, auf einer Bierzeltgarnitur, beim Volksfest in seiner Freizeit hockt. Klar muß der Sitz passen. Wenn es nicht anders geht, gibt es bei mir einen orthopädischen Sitz von Recaro für meine Jungs ( es hat sich aber noch keiner über einen Benzsitz bei mir beschwert ). Des weiteren habe ich einen Vetrag für Rückenmassagen abgeschlossen, die bietet eine Praxis für 10,00 EUR pro 20 Min.
Außerdem ging es mir nicht nur um den Sitz, sondern um das Fahrzeug allgemein. ( diesmal ohne Ausrufezeichen ) :wink:

Benutzeravatar
Peter aus Harburg
Vielschreiber
Beiträge: 742
Registriert: 06.02.2008, 14:50
Wohnort: 21079 Hamburg
Kontaktdaten:

Beitrag von Peter aus Harburg » 23.03.2010, 00:16

Ich habe mit Benz Sitzen grundsätzlich auch kein Problem,am liebsten fahre ich sogar mit unserer Omma.Einer der letzten W-210 er der hat jetzt knapp 900.000 runter und da fletzt man sich so richtig gemütlich rein.
Aber jeder Mensch ist eben anders :wink:
Bild

Filou
Vielschreiber
Beiträge: 2166
Registriert: 03.02.2009, 22:12
Wohnort: Schönefeld

Beitrag von Filou » 23.03.2010, 05:09

Peter aus Harburg hat geschrieben:... verdient nix wenn der Kutscher krank ist. ...
Wenn der Mensch abgenutzt ist, wird er ausgetauscht, nicht gewusst? Sind doch genug billige Arbeitskräfte da. :lol: Nur die Autos müssen ewig halten.

Also die Sitze im Passi finde ich einsame Spitze. Aber eigentlich kommen wir vom Thema ab, da die meisten eingesetzten VWs nicht wirklich kleiner sind.
Hier sollte es eher um Skoda Roomster oder Toyota Corolla gehen, wie im Eingangsbeitrag erwähnt. Der Streit ob Mercedes oder andere Marken, ob nu VW oder Opel oder ... ist da glaub ich egal, wird wohl nie enden. Alternativen gibt es bestimmt, sieht man doch inzwischen viele im Einsatz.

Wattwurm
Vielschreiber
Beiträge: 11091
Registriert: 14.07.2007, 20:40

Autos kaufen keine Autos!

Beitrag von Wattwurm » 26.03.2010, 22:30

Innerhalb der letzten 20 Jahre hat sich der durchschnittliche Neupreis für neue Autos verdreifacht! Kostete vor 20 Jahren ein farbrikneues Mittelklasse Auto noch umgerechnet 8000.- Euro so zahlt man heute dafür 24.000 Euro!

Haben sich Löhne und Gehälter und unsere Umsätze ebenso rasant entwickelt? Nein! Also ist Downsizing das Gebot der Zeit! Es führt kein Weg daran vorbei!

Gut, die heutigen Autos sind technisch eindeutig höherwertiger. Andererseits werden Autos in Massenproduktion gefertigt und die Arbeitsabläufe sind erheblich automatisiert worden. Man benötigt für den Bau eines Autos weniger Zeit und weniger Manpower und damit sind die Lohnstückosten auch gesunken!

Ebenso verbaut man baugleiche Teile innerhalb eines Konzerns an mehreren Modellen! Der Skoda Octavia z.B setzt sich aus Bauteilen aus dem VW-Passat zusammen. Schaut man sich den Ford Ka und den Ford Fiesta an fallen einem auch gewisse Ähnlichkeiten sofort ins Auge!

Was gerechtfertigt also den Dreifach erhöhten Neupreis eines Autos im Vergleich zum Preis von vor 20 Jahren?

Benutzeravatar
Thomas-Michael Blinten
Vielschreiber
Beiträge: 6825
Registriert: 03.02.2005, 17:52
Wohnort: Düsseldorf

Beitrag von Thomas-Michael Blinten » 26.03.2010, 22:58

Was gerechtfertigt also den Dreifach erhöhten Neupreis eines Autos im Vergleich zum Preis von vor 20 Jahren?
Neben den Gewinnen die Lohn- und Lohnnebenkosten :?: :!:
Watti, Du bist wieder herrlich Plakativ :lol:
Aber zurück zu den von uns beeinflußbaren Gründen.
Nichts gegen "Downsizing" (welch ein sch... Wort) aber es gibt immer mehrere Seiten.
1. Der Unternehmer: Für ihn sind die Kosten, der Wiederverkaufswert (nicht jeder ist wie CL oder Watti :wink: ) und die Zuverlässigkeit wichtig.
2. Der Kund: Für diesen gelten Platzangebot, Kofferraumvolumen und ein angenehmes Fahrverhalten als wichtige Kriterien (war selber zwangsweise ein halbes Jahr "Kunde" )
3. Der Fahrer: Für ihn zählen bequemes Sitzen, Zuverlässigkeit (ja, es gibt Interessengleichheit mit dem Chef :wink: ) angenehme Gräuschkulisse, guter Sitz und zufriedene Kunden (nicht nur des Trinkgeldes wegen) zu den Merkmalen.

Bei der Auswertung dieser Gemengenlage spielt die Marke eher eine Glaubensfrage (Mercedes, VW, Ford etc.).
Allerdings ist das teuerste Produkt Mercedes (ob der Kulanz, Austattung und Wiederverkauf) nicht das schlechteste.
Ich selber bevorzuge in der Tat größere Limousinen da ich irgendwie meinen Lustfaktor höher als den Frustfaktor halten muß0.
Oder anders ausgedrückt:
Wenn ich schon für diesen Lohn arbeite sollte es nicht auf Kosten meiner Nerven und meines Rückens gehen :twisted:
„Alle sind irre, aber wer seinen Wahn zu analysieren versteht wird Philosoph genannt" (Ambrose Bierce)

Benutzeravatar
DD 211
Vielschreiber
Beiträge: 1015
Registriert: 18.05.2007, 15:04
Wohnort: Dresden
Kontaktdaten:

Beitrag von DD 211 » 27.03.2010, 04:03

Was gerechtfertigt also den Dreifach erhöhten Neupreis eines Autos im Vergleich zum Preis von vor 20 Jahren?
Neben so Spielereien wie Airbags, ESP und ABS sicher auch so nützliche Dinge wie Klimaanlagen, elektrische Fensterheber, Einparkhilfen und Navigationssysteme mit DVD Funktion...

Da fragst du noch? Alles Sachen die vor 20 Jahren entweder nicht Serie oder noch garnicht erfunden waren.
Tabakgenuss ohne Rauch? www.snus.de

Benutzeravatar
Thomas-Michael Blinten
Vielschreiber
Beiträge: 6825
Registriert: 03.02.2005, 17:52
Wohnort: Düsseldorf

Beitrag von Thomas-Michael Blinten » 27.03.2010, 04:13

Erfunden schon, aber noch zu teuer.
Watti stellt halt gerne provokante Aussagen zur Diskussion :wink:
„Alle sind irre, aber wer seinen Wahn zu analysieren versteht wird Philosoph genannt" (Ambrose Bierce)

Antworten