Wallbox Installation für E-Taxi

Neue Autos, Fahrberichte, Ärger und Zufriedenheit mit Marken und Typen, alternative Antriebsarten.
Antworten
Benutzeravatar
Gummi
User
Beiträge: 39
Registriert: 26.06.2005, 09:36
Wohnort: Krefeld

Wallbox Installation für E-Taxi

Beitrag von Gummi » 05.05.2022, 22:56

Ich habe die Möglichkeit direkt am Haus eine Wallbox zu instalieren. Da das wohl eine wichtige Voraussetzung für einTaxiberieb mit E-Auto ist, möchte ich viele Informationen für meine Entscheidung sammeln.

1. Welche Ladeleistung? Mir wurde für die Taxiladung bereits 22kw mündlich zugesagt. Natürlich möchte ich möglichst schnell nachladen, habe aber jetzt erfahren dass nicht viel Fahrzeuge 22kw Wechselstrom laden können. Stimmt das?

Der Aufwand gegenüber 11kw wäre deutlich. Sicherungskasten und Zähler sind nicht geeignet und müssten ersetzt werden.

2. Steuerliche Voraussetzung? Ich müsste einen zweiten Zähler haben um den gewerblichen Strom vom Privaten zu trennen. Reicht die Verbrauchanzeige der Wallbox-App nicht aus?

3. Welche Wallbox nimmt man, gibt es Tests und Vergleiche? Soll man die vom Installateur nehmen?

Wer hat denn schon Erfahrung die er teilen möchte?
Gruß Gummi

LRKN
Vielschreiber
Beiträge: 841
Registriert: 10.11.2010, 15:38
Wohnort: Hamburg

Re: Wallbox Installation für E-Taxi

Beitrag von LRKN » 06.05.2022, 14:55

Gummi hat geschrieben:
05.05.2022, 22:56
1. Welche Ladeleistung? Mir wurde für die Taxiladung bereits 22kw mündlich zugesagt. Natürlich möchte ich möglichst schnell nachladen, habe aber jetzt erfahren dass nicht viel Fahrzeuge 22kw Wechselstrom laden können. Stimmt das?
https://www.enomo.de/wallbox/22kw-laden ... %2043%20kW.

Fahrzeuge mit 22kw/h und als Taxi verwendbar wären Tesla 3 (Aufpreis) oder der Audi E-Tron (teuer)

Die meisten e-Autos haben einen 11kw/h Lader. Wenn du den Wagen mehr als 6 Stunden laden kannst reicht es auch aus. 6h x 11kw = 66kw. Damit sind fast alle e-Autos nahezu vollgeladen. Dann kannst du auch aus einer größerem Angebot aussuchen: VW ID4, Skoda Enyaq, Kia EV6, Hyundai Ioniq, Außerdem sparst du Geld beim Einbau der Wallbox und Stromversorgung.
Der Aufwand gegenüber 11kw wäre deutlich. Sicherungskasten und Zähler sind nicht geeignet und müssten ersetzt werden.

Für heimische Wallboxen werden normalerweise nur 11kw/h verwendet. Um eine Wallbox mit 22kw/h haben zu können, brauch man also auch eine "dickeren" Hausanschluss. Das muss dann auch vom Stromnetzbetreiber genehmigt werden. Ein 11kw/h Wallbox braucht keine Genehmigung sondern man muss den Stromnetzbetreiber nur informieren. Ein separater "smarter" Stromzähler wäre in deiner Situation sinnvoll. Das könnte dann auch zu günstigeren Tarifen führen:
https://emobia.de/wissen/e-auto-autostr ... stromtarif

2. Steuerliche Voraussetzung? Ich müsste einen zweiten Zähler haben um den gewerblichen Strom vom Privaten zu trennen. Reicht die Verbrauchanzeige der Wallbox-App nicht aus?
Ich glaube nicht, dass eine App Steuerrechtlich ausreicht. Bau einen zweiten Zähler ein und dann würdest du ja eine Jahresabrechnung bekommen. Das dann einreichen.

Antworten