Diesel ist tot

Neue Autos, Fahrberichte, Ärger und Zufriedenheit mit Marken und Typen, alternative Antriebsarten.

Re: Diesel ist tot

Beitragvon TaxiBabsi » 28.02.2018, 14:28

Sascha1979 hat geschrieben:
Taxi Georg hat geschrieben:hahaha, wie geil Ihr darauf anspringt! :-)
Aber Ihr passt gut auf. ;-)

Nach Jahren DAS! liest man ständig noch abstrusere Forderungen sämtlicher Taxi-Unternehmer hier.

Ich hatte nicht die allergeringsten Zweifel, dass du das ernst meinst.


Yep, so ist es. :lol:
Benutzeravatar
TaxiBabsi
Vielschreiber
 
Beiträge: 2640
Registriert: 09.05.2005
Wohnort: PMBZ: ParaMoiaBehandlungsZentrum.

Re: Diesel ist tot

Beitragvon Thomas-Michael Blinten » 28.02.2018, 16:07

Betrachten wir doch einmal die Auswirkungen, wenn dieses Urteil umgesetzt wird.
Es betrifft ausschließlich Dieselmotoren der Klasse Euro 5 und älter.
Das heißt ohne Harnstoffeinspritzung.
Selbst diese können, laut dem Urteil, frühestens ab September 2019 von einem Verbot betroffen sein.
Auch hat das Gericht Übergangsfristen und Ausnahmen angedacht (u.a. für Handwerker und ÖPNV).
Eine Umrüstung von Euro 5 mit Hardwaresystemen ist möglich, es stellt sich lediglich die Frage wer die etwa 1500,- € pro Auto bezahlen soll.
Wenn ich mich jetzt z.B. in Düsseldorf und Stuttgart umschaue sind 60-70 % der Fahrzeuge schon jetzt entweder Euronorm 6 (z.B. Mercedes W212/S212 bzw. W213/S213) oder Toyota Hybrid.
Weitere etwa 20-30 % werden in den nächsten ein bis zwei Jahren ausrangiert und durch Euro 6 oder Euro 6d ersetzt.
Dazu kommt noch der Unwillen der Städte und Gemeinden das Verbot einzuführen, da es nicht wirklich kontrollierbar ist solange es keine Blaue Plakette gibt.
Niemand wird ernsthaft die betroffenen Einfallstraßen sperren um in jedem Fahrzeugschein die Schadstoffklasse zu kontrollieren.
Mit diesen Hintergründen fällt das ruhige Schlafen nicht schwer.
Ärgerlich ist nur das die Städte und Gemeinden die Fehler der Autoindustrie und der Bundesregierung ausbaden sollen, wahrscheinlich haben die Dezernenten eher einen traumatischen Schlaf.

Ich persönlich schlafe auch sehr ruhig, da bei Rhein-Taxi kein Auto älter als vier Jahre ist und sein wird. Damit ist unser Arbeitsgerät weitab von irgendwelchen Verboten.

P.S.: Ich bin mir sicher nach diesem Erfolg wird die Deutsche Umwelthilfe die nächste Sau durchs Dorf treiben.
Zuletzt geändert von Thomas-Michael Blinten am 28.02.2018, 16:12, insgesamt 2-mal geändert.
„Alle sind irre, aber wer seinen Wahn zu analysieren versteht wird Philosoph genannt" (Ambrose Bierce)
Benutzeravatar
Thomas-Michael Blinten
Vielschreiber
 
Beiträge: 6656
Registriert: 03.02.2005
Wohnort: Düsseldorf

Re: Diesel ist tot

Beitragvon Sascha1979 » 28.02.2018, 17:29

Ja?
Ist das so?

Ich habe mich nicht intensiv mit beschäftigt, sondern das Diesel Thema für mich einfach abgeschrieben.

Aber ich wollte mir einen gebrauchten Mercedes 350 Diesel kaufen.
Und zwar 2-3 Jahre alt.
DEFINTIV Euro 6.

Mir hat aber selbst der Verkäufer gesagt, dass dieser die blauem Plakette Nicht bekommen würde, da er nur 6(irgendwas) ist aber er 6 (irgendein Buchstabe) sein muss.

Das waren 2-3 Jahre alte Mercedes nicht.
Freundliche Grüße, ein TAXI-Kunde!
Sascha1979
Vielschreiber
 
Beiträge: 1856
Registriert: 02.03.2015
Wohnort: München

Re: Diesel ist tot

Beitragvon Poorboy » 28.02.2018, 18:17

Wen sollte das hier interessieren?

Poorboy
Poorboy
Vielschreiber
 
Beiträge: 4771
Registriert: 21.01.2005

Re: Diesel ist tot

Beitragvon TaxiBabsi » 28.02.2018, 18:50

Poorboy hat geschrieben:Wen sollte das hier interessieren?

Poorboy


Jeden Diesel-Fahrer.
Benutzeravatar
TaxiBabsi
Vielschreiber
 
Beiträge: 2640
Registriert: 09.05.2005
Wohnort: PMBZ: ParaMoiaBehandlungsZentrum.

Re: Diesel ist tot

Beitragvon ilkoep » 28.02.2018, 19:03

Thomas-Michael Blinten hat geschrieben:Wenn ich mich jetzt z.B. in Düsseldorf und Stuttgart umschaue sind 60-70 % der Fahrzeuge schon jetzt entweder Euronorm 6 (z.B. Mercedes W212/S212 bzw. W213/S213) oder Toyota Hybrid.


Gleiches in Berlin. 210er und 211er sind nur noch mit der Lupe zu finden.

Was juckt es eine Deutsche Eiche wenn sich eine Wildsau sich an ihr reibt.
ilkoep
Vielschreiber
 
Beiträge: 886
Registriert: 06.06.2014
Wohnort: Berlin

Re: Diesel ist tot

Beitragvon Thomas-Michael Blinten » 28.02.2018, 19:39

Sascha1979 hat geschrieben:Ja?
Ist das so?

Ich habe mich nicht intensiv mit beschäftigt, sondern das Diesel Thema für mich einfach abgeschrieben.

Aber ich wollte mir einen gebrauchten Mercedes 350 Diesel kaufen.
Und zwar 2-3 Jahre alt.
DEFINTIV Euro 6.. .
. https://www.autozeitung.de/euro-normen-192219.html
„Alle sind irre, aber wer seinen Wahn zu analysieren versteht wird Philosoph genannt" (Ambrose Bierce)
Benutzeravatar
Thomas-Michael Blinten
Vielschreiber
 
Beiträge: 6656
Registriert: 03.02.2005
Wohnort: Düsseldorf

Re: Diesel ist tot

Beitragvon AsphaltRunner » 01.03.2018, 01:07

Thomas-Michael Blinten hat geschrieben:...

P.S.: Ich bin mir sicher nach diesem Erfolg wird die Deutsche Umwelthilfe die nächste Sau durchs Dorf treiben.

Ich stimme dir in allem zu, bis auf dein post scriptum.
Wer in einem Rechtsstaat auf nicht eingehaltene Abgasgrenzwerte hinweißt, dies auch noch höchstrichterlich bestätigt bekommt, treibt keine Sau durchs Dorf.
Die Sauerei haben Autoindustrie und Bundesregierung verursacht. Zahlen werden die Größstädter mit ihrer Gesundheit und der Staatbürger mit seinem Steuergeld.
Das Leben wird vorwärts gelebt und rückwärts verstanden
Benutzeravatar
AsphaltRunner
Vielschreiber
 
Beiträge: 1025
Registriert: 09.03.2014
Wohnort: Berlin

Re: Diesel ist tot

Beitragvon jr » 01.03.2018, 02:29

Warum wollen immer mehr Leute in der Großstadt mit ihrer Gesundheit zahlen und dabei auch noch immer steigende Mieten in Kauf nehmen? Irgendetwas paßt in dieser Logik nicht.

Du darfst im übrigen sicher sein, daß in Verordnungen und Gesetzen noch mehr Sauen warten als in einen beliebigen Stall passen. Es gibt Grenzwerte für alles und jedes, und abseits der öffentlichen Wahrnehmung wird eine Menge an Verwaltungsaufwand um sie herum betrieben. Vereine wie die DUH interessieren sich aber nicht für deren Sinnhaftigkeit sondern für ihr soldatisch genaues Einhalten. Eine der nächsten Sauen wird ziemlich sicher auf den Namen Lärm hören.
Benutzeravatar
jr
Vielschreiber
 
Beiträge: 6607
Registriert: 26.04.2004
Wohnort: Oldenburg

Re: Diesel ist tot

Beitragvon Poorboy » 01.03.2018, 02:49

jr hat geschrieben: Vereine wie die DUH interessieren sich aber nicht für deren Sinnhaftigkeit sondern für ihr soldatisch genaues Einhalten.


Dafür interessieren sie sich nicht. Dieser "Verband" hat keine 300 Personen als Mitglieder, ist von der Rechtsnatur her aber befugt zur Klage. Bis vor das BVG kann das so ein Verband aus Mitgliedbeiträgen niemals finanzieren, siehe unsere Anstrengungen in Sachen MOIA. Der bekommt steuerlich absetzbare Fördergelder. Unter anderem von Toyota, die nach diesem Urteil die Preise für ihre Hybrid-Fahrzeuge deutlich anheben können.

So läuft Wirtschaft :mrgreen: !

Poorboy
Poorboy
Vielschreiber
 
Beiträge: 4771
Registriert: 21.01.2005

Re: Diesel ist tot

Beitragvon alsterblick » 01.03.2018, 03:37

jr hat geschrieben: Vereine wie die DUH interessieren sich aber nicht für deren Sinnhaftigkeit sondern für ihr soldatisch genaues Einhalten.

Die DUH enttarnt doch vielmehr die korrupte Verlogen-/Verwobenheit von Regierung und Autoindustrie.
Den Wählern wurde bessere Luft versprochen und Abgasgrenzwerte wurden auf dem Papier erfunden, denn prompt entwickelte die Industrie diverse "Abgasfenster der Umgehung", um die Kosten ebenso auch für die Verbraucher (Käufer, Bürger, Wähler) beeindruckend gering zu halten. In den Städten gemessen wird jedoch die „Summe der Abgase“ im Zeitablauf.

Dass nun diese 2-3 tonnenschwere VW,Audi,Porsche usw.... Sport-/Geländewagen von 200-600PS (neumodern SUV genannt) bei teslaähnlichen Ampelstart, Spurts usw. jedoch rd. das "10fache" vom z.B. Lupo-Diesel raushauen, bleibt undifferenziert.

In dieser absoluten Verlogenheit glaubte sich die VW-Etage offenbar immer sicherer nicht aufzufliegen und riss die Abgasfenster auf der Straße sogar ganz auf. Bauernopfer wurden/werden schnell gefunden, gekündigt und im anschließenden aussergerichtlichen Vergleich abermillionenschwer abgefunden, um möglichst Ruhe in der Sache zu bringen.
DUH holt jetzt lediglich nochmals aus, denn Verbotenes wurde ja gar nicht abgestellt, sondern nachträglich lediglich noch legalisiert (Zwangsupdate).
Zuletzt geändert von alsterblick am 01.03.2018, 03:42, insgesamt 1-mal geändert.
„Noch sitzt ihr da oben, ihr feigen Gestalten. Vom Feinde bezahlt, dem Volke zum Spott. Doch einst wird wieder Gerechtigkeit walten, dann richtet das Volk. Dann gnade Euch Gott !“
Benutzeravatar
alsterblick
Vielschreiber
 
Beiträge: 3439
Registriert: 06.08.2012
Wohnort: Hamburg

Re: Diesel ist tot

Beitragvon Thomas-Michael Blinten » 01.03.2018, 03:59

Sascha1979 hat geschrieben:...
Aber ich wollte mir einen gebrauchten Mercedes 350 Diesel kaufen.
Und zwar 2-3 Jahre alt.
DEFINTIV Euro 6.

Mir hat aber selbst der Verkäufer gesagt, dass dieser die blauem Plakette Nicht bekommen würde, da er nur 6(irgendwas) ist aber er 6 (irgendein Buchstabe) sein muss.

Das waren 2-3 Jahre alte Mercedes nicht.

Das ist auch richtig, die großen Motoren haben einen höheren Verbrauch, erzeugen einen deutlich höheren NOX Ausstoß und überschreiten die gezogenen Limits teils deutlich.
Kleinere Motoren, wie z.B. der Zweiliter produzieren weniger Stickstoff und bleiben darunter...eigentlich ganz einfach :wink:
„Alle sind irre, aber wer seinen Wahn zu analysieren versteht wird Philosoph genannt" (Ambrose Bierce)
Benutzeravatar
Thomas-Michael Blinten
Vielschreiber
 
Beiträge: 6656
Registriert: 03.02.2005
Wohnort: Düsseldorf

Re: Diesel ist tot

Beitragvon Thomas-Michael Blinten » 01.03.2018, 04:16

AsphaltRunner hat geschrieben:...Ich stimme dir in allem zu, bis auf dein post scriptum.
Wer in einem Rechtsstaat auf nicht eingehaltene Abgasgrenzwerte hinweißt, dies auch noch höchstrichterlich bestätigt bekommt, treibt keine Sau durchs Dorf.
Die Sauerei haben Autoindustrie und Bundesregierung verursacht. Zahlen werden die Größstädter mit ihrer Gesundheit und der Staatbürger mit seinem Steuergeld.

Ich stimme dir in allem zu, außer bei dem Bezug zur DUH.
Es ist halt für mich zu viel Geklüngel (wie man hier sagt).
Es wird gegen das Stickoxyd geklagt, was richtig ist, aber nicht der CO2 Ausstoß bemängelt (das würde sämtliche Benzinverbrenner treffen)
Es werden die Städte verklagt, die in den letzten Jahren mit ihren Mitteln den Ausstoß schon gesenkt haben und über Millioneninvestitionen (die viele eigentlich gar nicht haben) neue Busse und städtische Fahrzeuge anschaffen sowie in ihren eigenen Anlage (Stadtwerke, ÖPNV etc.) neue Techniken installieren.
Die eigentlichen Verursacher wie die Automobilindustrie und die Bundesregierung (hier im speziellen das Verkehrsministerium) welche sich seit Jahren vor Konsequenzen drücken und das ganze lieber aussitzen bleiben unbehelligt.
Die Kritik an der DUH meinerseits kommt auch aus der Vergangenheit, ich bin immer etwas vorsichtig wenn ein Anwaltsverein Geld von einem Autohersteller kassiert um dann einen anderen zu verklagen...das kommt schon einem Interessenkonflikt nahe...
https://www.nwzonline.de/wirtschaft/ber ... 18471.html
https://amp.tagesspiegel.de/wirtschaft/ ... 38146.html
„Alle sind irre, aber wer seinen Wahn zu analysieren versteht wird Philosoph genannt" (Ambrose Bierce)
Benutzeravatar
Thomas-Michael Blinten
Vielschreiber
 
Beiträge: 6656
Registriert: 03.02.2005
Wohnort: Düsseldorf

Re: Diesel ist tot

Beitragvon Sascha1979 » 01.03.2018, 04:28

Thomas-Michael Blinten hat geschrieben:
Sascha1979 hat geschrieben:...
Aber ich wollte mir einen gebrauchten Mercedes 350 Diesel kaufen.
Und zwar 2-3 Jahre alt.
DEFINTIV Euro 6.

Mir hat aber selbst der Verkäufer gesagt, dass dieser die blauem Plakette Nicht bekommen würde, da er nur 6(irgendwas) ist aber er 6 (irgendein Buchstabe) sein muss.

Das waren 2-3 Jahre alte Mercedes nicht.

Das ist auch richtig, die großen Motoren haben einen höheren Verbrauch, erzeugen einen deutlich höheren NOX Ausstoß und überschreiten die gezogenen Limits teils deutlich.
Kleinere Motoren, wie z.B. der Zweiliter produzieren weniger Stickstoff und bleiben darunter...eigentlich ganz einfach :wink:

Ah OK.
Deswegen werden 2-3 Jahre alte E-Klasse Taxen vermutlich die blaue Plakette bekommen, weil 3 Jahre alte 220er Diesel kein Problem haben, gleich alte 350er Diesel aber schon.
Das war mir nicht klar. Aber macht Sinn.
Freundliche Grüße, ein TAXI-Kunde!
Sascha1979
Vielschreiber
 
Beiträge: 1856
Registriert: 02.03.2015
Wohnort: München

Re: Diesel ist tot

Beitragvon AsphaltRunner » 01.03.2018, 17:36

jr hat geschrieben:...
Eine der nächsten Sauen wird ziemlich sicher auf den Namen Lärm hören.

Wenn die Autoindustrie es schafft, dass Soundmodule in eFahrzeuge installiert werden müssen , dann ja :mrgreen:
Ansonsten löst du mit Elektrofahrzeugen die "Sau" LÄRM gleich mit.
Das Leben wird vorwärts gelebt und rückwärts verstanden
Benutzeravatar
AsphaltRunner
Vielschreiber
 
Beiträge: 1025
Registriert: 09.03.2014
Wohnort: Berlin

Re: Diesel ist tot

Beitragvon AsphaltRunner » 01.03.2018, 18:10

Thomas-Michael Blinten hat geschrieben:
Es wird gegen das Stickoxyd geklagt, was richtig ist, aber nicht der CO2 Ausstoß bemängelt (das würde sämtliche Benzinverbrenner treffen)

Erhöhter CO2-Ausstoß hat keine direkte Auswirkung auf die menschliche Gesundheit, sondern, wenn überhaupt, dann aufs Klima. Wenn es Leute gibt, die meinen, sie müssen die Welt von Treibhausgasen retten, ok.
Was ich als Großstädter direkt bestimmen kann, ist nicht die weltweite Klimaerwärmug, sondern sind die Abgase wie NOx, Feinstaub, Kohlenstoffmonoxid etc. vor meiner Haustür. Und wenn ich sehe, wie die Autoindustrie sich einen Dreck um atembare Luft kümmert, dann verstehe ich die Betroffenen nicht, dass sie sich dies gefallen lassen.
Thomas-Michael Blinten hat geschrieben:Es werden die Städte verklagt, die in den letzten Jahren mit ihren Mitteln den Ausstoß schon gesenkt haben und über Millioneninvestitionen (die viele eigentlich gar nicht haben) neue Busse und städtische Fahrzeuge anschaffen sowie in ihren eigenen Anlage (Stadtwerke, ÖPNV etc.) neue Techniken installieren.


Nichts ist legitimer als gegen Gesetzesbruch zu klagen. Anscheinend wurde von Seiten der Städte nicht genug getan, sonst würden die geltenden Grenzwerte nicht überschritten. Zu dem Urteil hätte es nicht kommen müssen, wenn die Politk rechtzeitig gehandelt hätte, statt die Autoindustrie zu schützen. Hallo, wer so doof ist, Abgasgrenzwerte einzuführen, sie aber dann nicht einhalten will, darf sich nicht wundern, wenn er dafür die rechtlichen Konsequenzen tragen muss.
In Berlin gibt es vier eBusse der BVG, von denen zwei in der Regel defekt sind.
Den zehn Punkte Plan zur Luftreinhaltung, den Berlin kürzlich vorgelegt hat, um ein Fahrverbot zu verhindern, ist lächerlich. U.a. werden Hybridtaxis gefördert, aber keine eTaxis, von denen es gerade einmal 2 gibt. Bei 8000 berliner Taxis insgesamt. Peinlicher als der BER ist dieses Verhalten. Eine Bankrotterklärung zur Luftreinhaltung in Berlin. Da gibt es nichts zu beschönigen.
Das Leben wird vorwärts gelebt und rückwärts verstanden
Benutzeravatar
AsphaltRunner
Vielschreiber
 
Beiträge: 1025
Registriert: 09.03.2014
Wohnort: Berlin

Re: Diesel ist tot

Beitragvon eichi » 07.03.2018, 00:19

Es wäre einmal höchst interessant, die gemessenen
Abgaswerte in der Hamburger Stresemannstraße im
Verlauf der unterschiedlichen Verkehrsbeschränkungen
zur Verkehrsberuhigung zu erfahren.

Für Nicht- und Neu-Hamburger:
In der Stresemannstraße wurde die neunjährige Nicola S.
am Dienstag, 27. August 1991von einem LKW erfasst
und getötet. Es folgten lange Proteste und Demonstrationen.
In der Folge wurden von den jeweiligen Senaten unterschiedliche
Konzepte zur Verkehrs- (Bürger-)Beruhigung erprobt, 30er-Zone,
einspurige Verkehrsführung...

Btw...
Wie werden die anderen Schadstoffemittenten angehalten, ihren
Beitrag zur Luftreinhaltung zu leisten? Das Gleichheitsgebot muss
ja beachtet werden.
Es ist so bequem, unmündig zu sein. (Immanuel Kant)
eichi
Vielschreiber
 
Beiträge: 3652
Registriert: 16.06.2009
Wohnort: Hamburg Nord

Re: Diesel ist tot

Beitragvon Sascha1979 » 07.03.2018, 06:04

Was denn für ein Gleichheitsgebot???

Mal
Abgesehen davon dass keine Kreuzfahrt Schiffe durch die atresemamn stassse fahren
Freundliche Grüße, ein TAXI-Kunde!
Sascha1979
Vielschreiber
 
Beiträge: 1856
Registriert: 02.03.2015
Wohnort: München

Re: Diesel ist tot

Beitragvon Thomas-Michael Blinten » 07.03.2018, 06:09

Sascha1979 hat geschrieben:...Abgesehen davon dass keine Kreuzfahrt Schiffe durch die atresemamn stassse fahren

Stimmt...und ihre Abgase machen am Ufer kehrt. :wink:
„Alle sind irre, aber wer seinen Wahn zu analysieren versteht wird Philosoph genannt" (Ambrose Bierce)
Benutzeravatar
Thomas-Michael Blinten
Vielschreiber
 
Beiträge: 6656
Registriert: 03.02.2005
Wohnort: Düsseldorf

Re: Diesel ist tot

Beitragvon Sascha1979 » 07.03.2018, 06:13

Thomas-Michael Blinten hat geschrieben:
Sascha1979 hat geschrieben:...Abgesehen davon dass keine Kreuzfahrt Schiffe durch die atresemamn stassse fahren

Stimmt...und ihre Abgase machen am Ufer kehrt. :wink:

Direkt am Ufer wohl nicht

Aber sie sind ganz sicher statistisch nur für einen Bruchteil der Messwerte an den messstationen in der Innenstadt verantwortlich.
Freundliche Grüße, ein TAXI-Kunde!
Sascha1979
Vielschreiber
 
Beiträge: 1856
Registriert: 02.03.2015
Wohnort: München

VorherigeNächste

Zurück zu Fahrzeugforum



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast