Schleswig: Rollitaxen? Fehlanzeige!

Moin Moin!
Antworten
Wattwurm
Vielschreiber
Beiträge: 11089
Registriert: 14.07.2007, 20:40

Schleswig: Rollitaxen? Fehlanzeige!

Beitrag von Wattwurm » 27.08.2014, 20:00

Spezialfahrzeuge, zum Beispiel Rollstuhltaxen sind nun mal nicht jederzeit auf Knopfdruck abrufbar und innerhalb von 10 Minuten vor der Tür! Diese Fahrzeuge sind in aller Regel den ganzen Tag über auf die Minute "verplant ". Wer so eine Taxi haben möchte, muß eine Wartezeit in Kauf nehmen oder seinen Beförderungswunsch rechtzeitig, z.B 12 Stunden vorher anmelden! Das begreifen die Leute einfach nicht!

Die Leute begreifen auch nicht, das ein Taxibetrieb keine gemeinnützige Organisation ist, sondern ein knallhart kalkulierendes Wirtschaftsunternehmen! Die Leute werden sich noch wundern wenn am 1.1.15 der Mindestlohn greift. Dann sieht man nach 18 Uhr in Schleswig am Bahnhof überhaupt keine Taxen mehr. Die sitzen zu Hause vor der Glotze und pfeifen La Paloma! Auf das Geschrei bin ich jetzt schon gespannt!

http://www.shz.de/lokales/schleswiger-n ... 09926.html
Zuletzt geändert von Wattwurm am 27.08.2014, 20:13, insgesamt 1-mal geändert.

Wattwurm
Vielschreiber
Beiträge: 11089
Registriert: 14.07.2007, 20:40

Re: Schleswig: Rollitaxen? Fehlanzeige!

Beitrag von Wattwurm » 27.08.2014, 20:24

Und wenn das alles so wunderschön ist in Ägypten einschl. der medizinischen Versorgung, bitte schön reisende Leute soll man nicht aufhalten. Egypt Air fliegt 3 x täglich ab Frankfurt.....

Benutzeravatar
jr
Vielschreiber
Beiträge: 6686
Registriert: 26.04.2004, 14:44

Re: Schleswig: Rollitaxen? Fehlanzeige!

Beitrag von jr » 28.08.2014, 00:56

Keine gute Meldung fürs Gewerbe. Aber ich stimme dir zu: Ab nächstes Jahre werden die Leute sich auch bei den gewöhnlichen Taxen an Versorgungsengpässe gewöhnen müssen. Das ist dann wie im Supermarkt, da ist Schlangestehen an der Kasse mittlerweile auch der Normalfall, Leerlauf will sich keiner mehr leisten. Oder wie beim Handwerker, da dauerts auch schon mal ein paar Wochen oder Monate, bis man dran ist. Das Problem nur: Taxifahrten lassen sich anders als andere Dienstleistungen nur begrenzt aufschieben.

Benutzeravatar
Berni
Vielschreiber
Beiträge: 651
Registriert: 26.01.2009, 02:26

Re: Schleswig: Rollitaxen? Fehlanzeige!

Beitrag von Berni » 28.08.2014, 03:10

... musste Elfie Land ein paar Freunde zusammentrommeln, um die Sitzbank aus ihrem eigenen Wagen auszubauen und ihre Mutter samt Rollstuhl dort hinein zu hieven. „Die ganze Aktion hat über eine Stunde gedauert“, erinnert sich Elke Wendler, die mit Elfie Land und ihrer Tochter befreundet ist.


Na bitte, geht doch! So haben die Leute eine gute Tat vollbracht und aufgrund der körperlichen Ertüchtigung gleichzeitig gegen Altersdiabetes vorgebeugt, was angesichts des wohlgenährten Aussehens ruhig öfters geschehen darf. Und nächstes Mal dauert die Rückbank-Aktion nur noch zehn Minuten, weil alle etwas dazugelernt haben. Dann muss man auch nicht auf Taxifahrer und -unternehmer schimpfen, denen es an masochistischen Grundvoraussetzungen fehlt, um sich wirtschaftlich und körperlich zu ruinieren.

Der Reporter namens Wanders sollte am besten mal ein paar Wochen per Taxi Rollstuhlfahrer transportieren, all die damit verbundenen unangenehmen und unbezahlten Überraschungen erleben und versuchen, mit den Almosen auskommen, die Krankenkassen für diesen zeitraubenden Knochenjob bezahlen. Erst dann versteht er, warum beispielsweise RK, Johanniter & Co ein Vielfaches des Taxilohns für die gleiche Arbeit berechnen.

Der Schlussatz legt außerdem den Verdacht nahe, dass es dem Autor an Sachverstand (z.B. über nicht umsetzbare Rollstühle) fehlt. Mag sein, dass das Problem in Ägypten gar nicht aufgetreten wäre, aber nicht weil es dort angeblich von NUR-Taxis nur so wimmelt, sondern weil die Dame statistisch gesehen schon seit ca. 10 Jahren tot wäre.

Benutzeravatar
Freddy_AC
User
Beiträge: 117
Registriert: 21.09.2012, 06:41

Re: Schleswig: Rollitaxen? Fehlanzeige!

Beitrag von Freddy_AC » 28.08.2014, 06:48

Berni hat geschrieben: Na bitte, geht doch! So haben die Leute eine gute Tat vollbracht und aufgrund der körperlichen Ertüchtigung gleichzeitig gegen Altersdiabetes vorgebeugt, was angesichts des wohlgenährten Aussehens ruhig öfters geschehen darf. Und nächstes Mal dauert die Rückbank-Aktion nur noch zehn Minuten, weil alle etwas dazugelernt haben. Dann muss man auch nicht auf Taxifahrer und -unternehmer schimpfen, denen es an masochistischen Grundvoraussetzungen fehlt, um sich wirtschaftlich und körperlich zu ruinieren.

Der Reporter namens Wanders sollte am besten mal ein paar Wochen per Taxi Rollstuhlfahrer transportieren, all die damit verbundenen unangenehmen und unbezahlten Überraschungen erleben und versuchen, mit den Almosen auskommen, die Krankenkassen für diesen zeitraubenden Knochenjob bezahlen. Erst dann versteht er, warum beispielsweise RK, Johanniter & Co ein Vielfaches des Taxilohns für die gleiche Arbeit berechnen.

Der Schlussatz legt außerdem den Verdacht nahe, dass es dem Autor an Sachverstand (z.B. über nicht umsetzbare Rollstühle) fehlt. Mag sein, dass das Problem in Ägypten gar nicht aufgetreten wäre, aber nicht weil es dort angeblich von NUR-Taxis nur so wimmelt, sondern weil die Dame statistisch gesehen schon seit ca. 10 Jahren tot wäre.
Du sprichst mir aus der Seele. Ich kann diese ganzen Reportagen über unser Gewerbe schon gar nimmer sehen! Wir werden dort immer nur als unfreundliches, faules und zu keiner Zusatzleistung
bereites Proletenpack dargestellt! Ich habe meinen Zivildienst beim Malteser Hilfsdienst abgeleistet und weis was das für ne Plackerei ist. Die hatten damals ( 1987 ) schon drei DM pro Km berechnet und das nicht zu unrecht!

Diese ganzen Reporterfuzzis sollten mal eine Woche unseren Job machen, vor allem für das Geld was da unterm Strich bei rumkommt. Egal in welchem Gewerbe; überall werden gesonderte Leistungen besonders vergütet. Nur bei uns ist alles all inclusive!

Ach , und noch was. In userem Land ist jeder herzlich wilkommen aber es steht auch jedem frei, bei Nichtgefallen wieder in die Heimat zurück zu kehren. Flüge gibt es zur genüge, selbstverstänlich auch mit Rolli - allerdings nur gegen Zuzahlung.
Zuletzt geändert von Freddy_AC am 28.08.2014, 06:58, insgesamt 1-mal geändert.
Wenn 2 Mann in einem Raum sind und 3 gehen raus, muss einer zurückgehen damit keiner mehr drin ist!

Wattwurm
Vielschreiber
Beiträge: 11089
Registriert: 14.07.2007, 20:40

Re: Schleswig: Rollitaxen? Fehlanzeige!

Beitrag von Wattwurm » 28.08.2014, 19:47

Auf die Presse zu schimpfen bringt überhaupt nichts! Viel wichtiger ist das unserer Bundesverband und unsere Landesverbände das Gespräch und den Dialog mit der Presse und der Politik suchen und die Probleme aus unserer Sicht schildern. Wir müssen die Initiative ergreifen. Und ich finde persönliche Gespräche immer besser als Pressemitteilungen per Fax. So schafft man sich Netzwerke und lernt Leute kennen mit Einfluß und Macht. Strippen ziehen zur Presse und zur Politik!

Was spricht zum Beispiel dagegen wenn der Hansafunk als Maximo Leader in der Stadt zu einem informellen Small -Talk, Presse und die lokale Politik der Stadt zu Kaffee und Kuchen zu sich einlädt oder sogar einen regelmäßigen Stammtisch veranstaltet? Wir haben uns in der Vergangenheit abgeschottet wie eine geheimnisumwitterte Freimaurer-oder Druidenloge!

Welche Zentrale hat schon mal für die Bürger einen "Tag der offenen Tür" so richtig nett mit Glücksrad, wo man ein paar 5.- Euro Taxigutscheine gewinnen kann, mit Hüpfburg für die Blagen, Kaffee und selbstgebackenen Kuchen, Schwenkgrill mit Bratwurst, gratis Billigkugelschreiber mit Werbedruck und Mucke aus der Dose, veranstaltet? Ich bitte um die Handzeichen....danke das genügt!

Zurück zum Thema: Wer weiß welche Anforderungen die AOK an ein Rollstuhltaxi stellt und welche Investitionen damit verbunden sind, nur um ein paar Euro mehr je Fahrt abrechnen zu dürfen, der kann auch verstehen, warum es so wenig Fahrzeuge davon gibt! Wenn Du im vorwege keine feste Fahrten dafür aquirierst, kann das schnell zu einem Flopp werden! Es muß schon eine stabile Nachfrage vorhanden sein, sonst kann man das knicken! Der Umbau eines Dacia Dokker Sitzanordnung 2+1 mit Heckausschnitt, Sitzschienenversetzung, Sicherungsvorrichtungen und Easy-Flex Rampe kostet locker 5000 Euro! Dafür muß eine alte Frau ziemlich lange stricken! Ohne Gewährleistung regelmäßiger und planbarer längfristiger Fahrten schaffe ich mir so ein Fahrzeug nicht an!

http://www.dacia.de/dacia-modellpalette ... eberblick/
http://www.amf-hubmatik.de/angebot-dacia-dokker/
Zuletzt geändert von Wattwurm am 28.08.2014, 20:37, insgesamt 5-mal geändert.

kelte2000
User
Beiträge: 77
Registriert: 05.01.2008, 14:05

Re: Schleswig: Rollitaxen? Fehlanzeige!

Beitrag von kelte2000 » 05.09.2014, 13:05

Ich kann euch nur sagen das ich so ein Fahrzeug mit Rollstuhlrampe und den entsprechenden Einrichtingen hatte und das wieder Abgeschaft habe weil immer nur Ärger mit den Kassen die manche Transporte ( Überwiegend von Altenheimen) nicht Bezahlen wollten und die Altenheime / Angehörigen auch nicht so das die Einstellung aus Wirschaftlichen Gründen erforderlich war , denn wer Arbeitet schon ohne entsprechend Entlohnung . Mal abgesehen davon das bei uns zumindest kein Personal für das Fahrzeug zu finden war , wegen der erheblichen Körperlichen Belastung. So das es jetzt kein Angebot von ROLLITAXEN mehr gibt !

Das ist einfach das was alle nicht Verstehen das ein mehr an Arbeit auch ein Höherer Preis bedeutet!

Antworten