Autokraft

Moin Moin!
Antworten
KLARTEXT
Vielschreiber
Beiträge: 804
Registriert: 25.09.2004, 08:54
Wohnort: Neumünster

Autokraft

Beitrag von KLARTEXT » 17.11.2004, 23:25

Soooo, die Firma Autokraft wird den Taxiunternehmern im Raum Ostholstein mit ihrem AnrufBus den allerletzten Rest geben! Die ziehen also im nächsten Jahr einen von "Haustür zu Haustür- Service" auf! Und das fast rund um die Uhr und auch an Sonn-und Feiertagen! Prost Mahlzeit!!

Taxi-Eutin
Ich bin neu hier
Beiträge: 14
Registriert: 22.04.2004, 15:16
Wohnort: Eutin

Anruf-Bus

Beitrag von Taxi-Eutin » 20.11.2004, 09:19

Hallo Holger, ich schicke dir mal den genauen Wortlaut, ja die Zeiten werden härter!

Gruß Volker

Computergestützte AnrufBus-Zentrale bietet neue Flexibilität im ÖPNV bis vor die Haustür

„Schnupperangebot“ ab 12. Dezember

Eutin/Kiel. In einem Monat, am 12. Dezember 2004, um 08.00 Uhr morgens, beginnt im Norden des Kreises Ostholstein ein neues Zeitalter im ÖPNV, denn die Probephase für den „AnrufBus“ startet. Die Busse der AUTOKRAFT fahren dann nicht mehr nach einem starren Fahrplan und festgelegten Haltestellen, sondern nach den Wünschen der Bürger aus den Gemeinden Großenbrode, Heringsdorf, Neukirchen, Gremersdorf, Grube, Dahme, Göhl und Wangels sowie der Städte Heiligenhafen und Oldenburg/Holstein. Hier können die Bürger zukünftig innerhalb des AnrufBus-Gebietes mit dem Bus fahren, wann und wohin sie möchten. Die an verschiedenen Standorten stationierten drei AnrufBusse fahren täglich von 08.00 Uhr bis 20.00 Uhr, freitags und samstags sogar bis 22.00 Uhr.

Das für Schleswig-Holstein und Hamburg neue und bisher einmalige Mobilitätsangebot funktioniert folgendermaßen:

Der Fahrgast ruft ab dem 12.12. bei der AnrufBus-Zentrale unter 04362-90525 an und meldet seinen Fahrwunsch innerhalb des Pilotgebietes telefonisch an – möglichst mit einer Vorlaufzeit von 45 Minuten -. Bei Eingang des Anrufes wird der Fahrwunsch computerunterstützt sekundenschnell mit bestehenden Fahrtaufträgen zu optimalen Routen kombiniert und dem Kunden dann sofort die exakte Abfahrts-/Ankunftszeitzeit mitgeteilt..

Sollte innerhalb eines Zeitraumes von 30 Minuten eine Linienbusverbindung zum Zielort bestehen, wird der Kunde auf diese verwiesen. Selbstverständlich können die Kunden den AnrufBus auch zum Bahnhof Oldenburg oder Großenbrode bestellen oder zu einer anderen Bushaltestelle innerhalb des AnrufBus-Gebietes, zur jeweiligen An- oder Abfahrtszeit eines Zuges oder Busses. Auch regelmäßige Fahrten beispielsweise zu Ärzten können angemeldet werden.

Per Datenfernübertragung werden die Fahraufträge dann blitzschnell auf die Displays in die Kleinbusse übermittelt. Zur vereinbarten Ankunftszeit kommt der Kleinbus dann wie ein Taxi bis vor die Haustür; in Oldenburg und Heiligenhafen an einige zentrale Haltestellen.

Als „AnrufBusse“ werden zwei nagelneue moderne 8-Sitzer und ein 14-Sitzer eingesetzt. Alle Fahrzeuge sind auch zur Beförderung von Rollstuhlfahrern und Kinderwagen ausgerüstet und mit Kindersitzen ausgestattet.

Der Kunde zahlt nur den üblichen Tarif der Verkehrsgemeinschaft Ostholstein (VGOH), zzgl. eines Komfort-Zuschlages von nur 0,50 Euro. Damit sich möglichst viel Bürger von den Vorteilen des AnrufBusses überzeugen können, wird als „Schnupperangebot“ auf den Komfortzuschlag vom 12.12. bis 31.12.2004 verzichtet.

Die Kosten für das zunächst auf fünf Jahre befristete Projekt belaufen sich auf insgesamt 1,446 Mio. Euro, wovon der Kreis Ostholstein rund 499.000 Euro, die Autokraft rund 384.000 Euro, die beteiligten Städte Oldenburg i.H und Heiligenhafen sowie die Gemeinden Großenbrode, Göhl, Neukirchen, Grube, Dahme, Wangels, Heringsdorf und Gremersdorf insgesamt rund 333.000 Euro sowie das Land Schleswig-Holstein voraussichtlich rund 230.000 Euro tragen.

Das Verkehrssystem „AnrufBus“ stellt eine wichtige Säule im Zukunftskonzept des Kreises Ostholstein für den ÖPNV dar und soll ggf. als Erfolgsmodell sukzessive auf weitere ländlich strukturierte Regionen des Kreises ausgeweitet werden. Weitere Infos zum AnrufBus gibt es im Internet unter www.derkommtjawiegerufen.de.

KLARTEXT
Vielschreiber
Beiträge: 804
Registriert: 25.09.2004, 08:54
Wohnort: Neumünster

Autokraft

Beitrag von KLARTEXT » 20.11.2004, 13:28

Es ist nicht nur die Autokraft die uns Taxlern in die Suppe spuckt! Wenn ich in Neumünster vor dem Krankenhaus stehe und beobachte das der Arbeiter Samariter Bund mit grünen von der KfZ.-Steuer befreiten Kennzeichen, mit einem Zivi oder 1 Euro-Jobber am Steuer 3 mal täglich Blutkonserven aus Hamburg-Eilbek abholt oder hinbringt, bekomme ich jedesmal das Kotzen!

Und ich bekomme das Kotzen, wenn ich sehe, das die Klinik Damp 2000 mit Klinikeigenen VW-Bussen vor dem Friedrich-Ebert Krankenhaus vorfährt und vor meinen Augen Patienten dort abholt, die zur Reha nach Damp müssen! Auch wieder Zivis und 1 Euro-Jobber am Steuer!

Jeder aber auch wirklich jeder will sich was vom immer kleiner werdenden Kuchen der Personenbeförderung abschneiden! Und ich sehe mit großer Sorge, das die Hilfsorganisationen, wie Malteser oder Johanniter mit ihren undurchschaubaren und von der Politik auch noch gedeckten Strukturen immer mehr im Kommen sind!

Betriebsprüfungen gibt´s nicht bei den Maltesern! Schwarzarbeiterkontrollen, gibt´s nicht bei den Maltesern! Die können sich ganz ungeniert breit machen! Malteser, ASB und Johanniter werden von Staat und Fiskus in Ruhe gelassen uns Taxiunternehmer werden hingegen ständig neue Auflagen gemacht, wie z.B. das Fiskaltaxameter!

Damit wir uns richtig verstehen: Ich habe nix dagegen, wenn Kontrollen im Taxigewerbe statt finden, im Gegenteil! Wer aber kontrolliert die von Steuergeldern finanzierten Hilfsorganisationen?? Was das für ein ganz heißes Eisen ist, merkt Ihr wenn Ihr Eure Kommunalpolitker daraufhin mal anspricht! Da wird blockiert ohne Ende... um so mehr prügelt man auf das Taxigewerbe ein! Und unser Landesverband prügelt kräftig mit!

Es ist zum Kotzen!

Freeman
Vielschreiber
Beiträge: 728
Registriert: 30.10.2004, 09:24
Wohnort: Hamburg

Malterser und Shuttle-Unwesen

Beitrag von Freeman » 30.11.2004, 08:31

In Hamburg ist es noch schlimmer !!!
Auch bei uns ist die Freistellungsverordnung unbekannt.
OBWOHL 8-Sitzer eine Mietwagenkonzession benötigen (mit ganz wenigen ausnahmen,in der Verordnung GENAU aufgeführt) , hat JEDES/R
Hotel,Autohaus,Seniorenheim,Krankenhaus etc . etc. irgendwelche 8-Sitzigen Shuttledienste mit in Hamburg verbotener Eigenwerbung für selbige.
Jeder Depp kann erkennen , dass es keine Mietwagen sind.
Denn die Fahrzeuge haben mehr als die zulässigen 12 Monate TÜV und den Mietwagen verbotene Eigenwerbung.Der Fahrer (Hoteldiener etc.) hat KEINEN P-Schein.
Was für die Deppen gilt , gilt leider nicht für die Hamburger Behörden.DENN DIESE ERKENNEN SOLCHE FAHRZEUGE NICHT.
Anzeigen werden in aller Regel nicht bearbeitet.Auch nach Monaten/Jahren fahren diese noch !!!
Gegen die Lobby des Hotel und Gaststättengewerbes sind die Behörden machtlos . ES LEBE DIE ILLEGALITÄT !!
Gleiches gilt natürlich auch für die Hilfsorganisationen.
In Hamburg werden KEINE Notfallfahrten ausgeführt.Ebensowenig sind alle FAHRGÄSTE Mitglieder der Johanniter etc. oder geistig behindert.
Für andere Fahrten wie obige wäre aber ZWINGEND eine Mietwagenkonzession vorgeschrieben.
An Betrug grenzt es , wenn SitzendFahrgäste mit teurem Krankenwagen (statt Taxe ) zum Arzt/Krankenhaus gefahren werden.
-
UND DAZU NOCH DIE UNHALTBAREN ZUSTÄNDE IM HAMBURGER TAXENGEWERBE (unkontrollierte Abgabe von P-Schein und konzession)-

Was sagte der Kollege : ?

E S I S T Z U M K O T Z E N !!!!!!!!!!!

Jörn

Beitrag von Jörn » 30.11.2004, 11:16

Lieber Freeman!
Die meisten Hotels, die sich so einen Shuttle-Bus hier in Hamburg leisten, liegen so nahe am Flughafen (wohin sich dieser Service meist erstreckt), daß die Kutscher froh sind, daß es sie gibt!
Z.B. Das Airport Hotel, Ibis Alsterkrug und das Dorinth (jetzt Mercure) in der Langenhorner Chaussee!

Diese Fahrzeuge unterliegen NICHT dem Mietwagen-Gesetz, denn man nimmt dort KEIN Geld für diese Fahrten! Das ist dort Service, der durchaus auch für uns gut ist!

Immer mal um ein paar Ecken denken, mein Junge!

Und in unserem Gewerbe ist es nur deswegen so schlecht, weil eine Zentrale, die mit H. anfängt, jedwede Gewerbepolitik hintertreibt!
Die Verbände müsse sich endlich zusammenschließen (ohne diesen traurigen Zwangsverband H. natürlich!).

Und dann müssen auch noch die dummen Fahrer (?) von den etwas nachdenklicheren getrennt werden! Weg mit ihnen!

Freeman
Vielschreiber
Beiträge: 728
Registriert: 30.10.2004, 09:24
Wohnort: Hamburg

QUATSCH !!

Beitrag von Freeman » 30.11.2004, 21:47

:D :D
Zuletzt geändert von Freeman am 23.04.2005, 19:29, insgesamt 1-mal geändert.

KLARTEXT
Vielschreiber
Beiträge: 804
Registriert: 25.09.2004, 08:54
Wohnort: Neumünster

Beitrag von KLARTEXT » 30.11.2004, 22:07

Aus einem Kunden den man auch auf einer " Kurzstrecke" höflich, zuvorkommend und freundlich behandelt, kann auch mal ganz schnell ein richtig lukrativer Kunde werden! Ich habe neulich den Geschäftsführer einer Elektronikfirma im Taxi gehabt ( ohne das zu wissen ), der mich am Ende der Fahrt um meine Visitenkarte bat!

Nach ca. 3 Wochen, ich hatte die Tour schon längst vergessen und ad acta gelegt, und wußte am Telefon auch zuerst gar nicht was überhaupt los ist und wohin ich den Anrufer einordnen sollte, wurde daraus eine Kurierfahrt zu einem fairen Preis nach....Düsseldorf!!!!!!!

Wer in solchen Kategorien denkt: Kurztour = sch*** hat noch nix begriffen!

Jörn

Beitrag von Jörn » 01.12.2004, 10:13

Na ja, lieber Klartext. Von solchen Touren träumen wir alle ständig und hatten sie auch schon. In meiner langen Kutscher-Karriere bin ich weit rumgekommen. Vor allem noch zu den Zeiten, als ich meinen schönen Transit fuhr. Aber leben müssen wir alle von dem, was wir hier in der Stadt fahren! Und wenn man nach über einer Stunde warten (mir neulich geschehen) hier in Hamburg eine Tour zum Ibis-Hotel Flughafen bekommt, immerhin 3,60 Euro) fährt man das zwar säuerlich lächelnd, aber da hätte ich mir doch den dortigen Shuttle gewünscht! Ich hätte lieber noch eine Viertel Stunde gewartet und dann eine 20 Euro Tour gefahren, was so in etwa der Schnitt vom Flughafen ist!

P.S. Und erzählt mir nicht, daß ihr euch über derartige Touren freut! Das wäre Bigotterie!

2.P.S. Natürlich wird auch so ein Kunde nett und freundlich gefahren, aber denken darf man jas sich etwas, oder?

asb-fahrer
Ich bin neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 01.11.2005, 23:30
Wohnort: Hamburg

Re: Autokraft

Beitrag von asb-fahrer » 08.11.2005, 21:02

KLARTEXT hat geschrieben:Es ist nicht nur die Autokraft die uns Taxlern in die Suppe spuckt! Wenn ich in Neumünster vor dem Krankenhaus stehe und beobachte das der Arbeiter Samariter Bund mit grünen von der KfZ.-Steuer befreiten Kennzeichen, mit einem Zivi oder 1 Euro-Jobber am Steuer 3 mal täglich Blutkonserven aus Hamburg-Eilbek abholt oder hinbringt, bekomme ich jedesmal das Kotzen!
Warum?

Soll das Krankenhaus jedesmal n taxi anrufen, wenn es lebensnotwendige blutkonserven benötigt?

Und zum anderen befördern wir auch Blutspenden. Wieso sollte das mit dem Taxi gefahren werden? Zumal diese Touren Woche für Woche feststehen?

Ich tipp mal stark darauf, da es Kosten spart, diese "Blut-Transporte" mit eigenen Mitteln zu transportieren, anstatt ein Taxi anzurufen..

KLARTEXT
Vielschreiber
Beiträge: 804
Registriert: 25.09.2004, 08:54
Wohnort: Neumünster

Beitrag von KLARTEXT » 09.11.2005, 07:26

Lieber ASB-Fahrer: Ihr seid ein gemeinnütziger Verein! Ihr finanziert Euch zu einem Großteil aus Spenden! Ihr finanziert Euch auch aus Spenden die Taxifahrer mal in einem Anfall geistiger Umnachtung dem ASB gespendet haben! Und dann besitzt der ASB die Dreistigkeit uns in die Suppe zu spucken und uns Konkurrenz zu machen? Sowas gehört sich einfach nicht, das ist unanständig und entspricht nicht dem Bild eines barmherzigen Samariters...! Ihr lebt Auch von meinen Steuergeldern und von meinen Spenden! Nun alles klar...?

Außerdem sind die sogenannten Hilfsorganisationen wie DRK und ASB oder Malteser in den allermeisten Fällen sogar teurer als Taxen! Ihr bekommt nur deshalb Touren zu geschanzt, weil diese Hilfsorganisationen überall mit Lobbyisten vertreten sind! Hier geht es nicht darum, wer das günstigste Angebot macht, das sind nämlich die Taxen in aller Regel, sondern wer hat die besten Beziehungen!

Ich weiß was mit dem DRK eine Fahrt ( sitzend ohne Betreuung ) von Neumünster ins DRK- Krankenhaus nach Langen bei Bremerhaven kostet! Und die AOK hat sich sogar bei mir bedankt, das ich dem DRK diese Tour abgezockt habe! Die AOK Schleswig-Holstein hat dadurch 300.- Euro gespart! Mit anderen Worten: Das DRK hätte weit mehr als das Doppelte nämlich fast 500.- Euro für diese Tour berechnet und das mit einem augebeuteten KOSTNIX ZIVI am Steuer und mit einem verbeulten weißen uralten Passat...! Ich habe der AOK lediglich 164.- Euro Brutto plus Fährgebühr ( Glückstadt-Wischhafen ) in Rechnung gestellt, insgesamt keine 200.- Euro und die nette Dame von der AOK war ganz verdattert, weil auf dem Kostenvoranschlag des DRK eine Summe kurz unterhalb von 500.- Euro stand....! Nun kommst Du...!! Und dann noch mit grünen KFZ-Kennzeichen durch die Gegend fahren! Diese Fahrzeuge sind auch noch KFZ-Steuer befreit! Ich könnte platzen vor Wut...

Die Hilfsorganisationen beteiligen sich ganz erheblich an der Abzocke unseres Gesundheitssystems! Das ist ein Skandal!! Aber dieser Skandal wird niemals groß an die Glocke der Öffentlichkeit gehängt werden, weil die Hilfsorganisationen überall " Ihre " Leute haben, in der Wirtschaft und in der Politik! Und irgendwann landet dann ein abgehalfterter Politiker der bei der Bundestagswahl durchgefallen ist im Vorstand oder im Präsidium einer solchen Hilfsorganistaion und verdient da weiter sein Geld...! Begreifst Du nun dieses System? Die Politiker sind es selbst die sich schützend davor stellen, weil sie sonst tatsächlich wieder richtig arbeiten müßten, wenn sie vom Volkssouverän in die Wüste gejagt werden! Die Hilfsorganisationen sind Altersteilzeitarbeitsplätze für abgewählte Berufspolitiker! Und gegen so eine gewaltige Lobby hat das Taxigewerbe kein Chance!

Nun alles Klar? Begreifst Du jetzt, das Du für eine "Heuschrecke" arbeitest, die Dich ausbeutet?

Benutzeravatar
Thomas-Michael Blinten
Vielschreiber
Beiträge: 6846
Registriert: 03.02.2005, 17:52
Wohnort: Düsseldorf

Beitrag von Thomas-Michael Blinten » 13.11.2005, 02:35

Lieber asb-fahrer, natürlich werden bei lebensnotwendigen Notfalltransporten für Blutkonserven u.ä. die Hilfsorganisationen geholt, dafür gibt es schliesslich die Blaulichter auf einigen eurer Fahrzeuge (hätten manche Taxifahrere auch gerne :D ). In den anderen Fällen, Bluttransporte normal, Krankentransporte (ohne Betreuung und nicht liegend) sowie Behindertentransporte z.B. mehrfachbehinderter Kinder in kleineren Gruppen (1-3) sind Taxi's in der Regel erheblich billiger als die Hilfsorganisationen.
Somit kann ich klartext nur zustimmen. Ich habe selber mehrere Jahre in einer der Organisationen im Fahrdienst gearbeitet.

Um zum Thema zurückzukommen, ein ähnliches Angebot wie von Autokraft gab es auch einmal in Düsseldorf, habe es als 17-jähriger auch benutzt (ja ich weiß, das ist lange her). Aufgrund der hohen Kosten wurde es aber auch schnell wieder eingestellt. Wenn ich mir die Kosten bei euch anschaue gebe ich dem Projekt kein Jahr.
Es kann sich einfach nicht rechnen und davon sind auch öffentliche Verkehrsbetriebe (Autokraft ist doch ein solcher, oder?) abhängig.
„Alle sind irre, aber wer seinen Wahn zu analysieren versteht wird Philosoph genannt" (Ambrose Bierce)

Benutzeravatar
Holzbein
Vielschreiber
Beiträge: 504
Registriert: 23.02.2006, 08:52
Wohnort: im auto
Kontaktdaten:

Beitrag von Holzbein » 07.03.2006, 00:52

Jörn hat geschrieben:Die meisten Hotels, die sich so einen Shuttle-Bus hier in Hamburg leisten, liegen so nahe am Flughafen (wohin sich dieser Service meist erstreckt), daß die Kutscher froh sind, daß es sie gibt!
Warum beschwert ihr euch dann wegen zu geringer Umsätze , mich wundert es nicht wenn die Hotels zum eigenen Shuttleservice greifen, wenn die Taxifahrer die Gäste auf Kurzstrecken """ schief angucken """

Hier fängt der Service an, meine Damen und Herren ! Ein zufriedener Kunde auf der Kurzstrecke ist auch bereit weitere Strecken mit der Taxe zurück zulegen.

Antworten