Kannbestimmung Herzinfarkt

Moin Moin!

Re: Kannbestimmung Herzinfarkt

Beitragvon Lebensfroh » 14.05.2019, 14:52

Oh ja,

Nun bei mir war eine etwa 75 minütige Untersuchung, die ich aus dem Klinkaufenthalt her kenne, absolute Kleinkrämerei ne der Befragung, wie, was, wo, wann ...

Also, zu nen Pfuscher gehe ich bestimmt nicht und bestechlich zum Glück auch nicht
Lebensfroh
Ich bin neu hier
 
Beiträge: 12
Registriert: 25.04.2017
Wohnort: Ütersen

Re: Kannbestimmung Herzinfarkt

Beitragvon Klaus Stein » 14.05.2019, 18:20

Hallo ,
hatte ich auch gehabt und mir wurde gesagt das ich nie mehr im ÖPNV fahren werden.
Dann habe ich in der Rehaklinik mit dem Oberarzt gesprochen und ihm meine Lage erklärt und das ich fahren muss , was sollte ich denn sonst machen.
Er hat mich gefragt ob ich bereit wäre in der Rehaklinik ein großes "neuropsychologisches Gutachten" machen zu lassen.
Habe sofort zugesagt , außerhalb der Klinik hätte ich so etwas gar nicht bezahlen können.
Ich war darauf hin 3 Tage je 2 Stunden in so einer Abteilung an verschiedenen Computern beschäftigt ... zähle jetzt nicht auf was ich dort alles machen musste. Pilotenschein muss auch nicht weniger gewesen sein :mrgreen:
Jedenfalls alles gut bestanden und im Abschlussbericht stand dann:

"..... Gutachten erstellt,das dem Pat. bei Entlassung ausgehändigt wird Die weitere Koordination erfolgt über den Hausarzt,es wird eine arbeitsmedizinische Begutachtung für Taxifahrer erfolgen müssen."
Zu Hause gleich zur Verkehrsmedizin Hallmeyer gefahren und mir ein frisches Gutachten geholt und sofort zum Bürgeramt neue P-Schein Verlängerung beantragt (hätte noch 1,5 Jahre Zeit gehabt).

Somit war ich die Vergangenheit los und alles wieder im Lot.
Ich kann nun jedem raten der einen Schlaganfall/Herzinfarkt erlitten hat es einfach nicht an die große Glocke zu hängen.
Man ist einfach 4 Wochen krankgeschrieben und gut ist. Wenn man natürlich überall erzählt welche Krankheit man hat dann ist die Gefahr groß den Job zu verlieren.
Wenn es keiner weiß wird auch keiner danach fragen ob man Taxi weiter fährt.
Bitte nicht so viel Realität , mir geht es gerade gut .... ;-)
Benutzeravatar
Klaus Stein
User
 
Beiträge: 85
Registriert: 18.10.2018
Wohnort: Berlin

Re: Kannbestimmung Herzinfarkt

Beitragvon Thomas-Michael Blinten » 15.05.2019, 03:47

Jim Bo hat geschrieben:Dann frage ihn doch mal, warum er kein Arbeitsmediziner ist? Laut TMB sind Kardiologen die besseren Mediziner, dann lass dir seinen Befund schriftlich geben.

Was schreibst Du den da für einen Unsinn.
Sie sind lediglich die Herzspezialisten und die Internisten und Arbeitsmediziner werden ihre Entscheidung auf deren Diagnose aufbauen...und ja, dieses Befunde sind immer schriftlich, egal von welchen Facharzt.
Wenn man keine Ahnung hat...
„Alle sind irre, aber wer seinen Wahn zu analysieren versteht wird Philosoph genannt" (Ambrose Bierce)
Benutzeravatar
Thomas-Michael Blinten
Vielschreiber
 
Beiträge: 6777
Registriert: 03.02.2005
Wohnort: Düsseldorf

Re: Kannbestimmung Herzinfarkt

Beitragvon Jim Bo » 15.05.2019, 08:39

... fragt man nach.

:mrgreen:
Benutzeravatar
Jim Bo
Vielschreiber
 
Beiträge: 857
Registriert: 28.11.2013
Wohnort: Deutschland

Re: Kannbestimmung Herzinfarkt

Beitragvon Lebensfroh » 15.05.2019, 09:15

Sinngemäßer Auszug aus dem Positionspapier zu Fahrtauglichkeit nach dem zweiten Herzinfarkt, heißt es.
Wenn keine Bewusstseinsstörungen bzw. Ohnmacht usw. während des Herzinfarktes eingetreten ist und der FE Wert zwischen 30 - 40 ist und keine Rhythmusstörungen zu verzeichnen waren, so KANN eine Wiedererteilung des P-Scheins positiv entgegen gesehen werden,
jedoch nur wenn sich der Probant regelmäßig unter ärztlicher Kontrolle unterzieht.

Also, es sind schon einige Dinge dabei zu beachten, wenn ein OKAY für den P-Schein gegeben wird.
Das gilt jedoch meiner Reschersche nach nur für Taxi und keinen Bus oder Lkw.
Ich lasse mich überraschen, was der Arbeitsmediziner sagt!
Lebensfroh
Ich bin neu hier
 
Beiträge: 12
Registriert: 25.04.2017
Wohnort: Ütersen

Re: Kannbestimmung Herzinfarkt

Beitragvon Thomas-Michael Blinten » 15.05.2019, 13:28

Nun, die regelmäßigen Untersuchungen sollten für jeden KHK-Patienten selbstverständlich sein...
„Alle sind irre, aber wer seinen Wahn zu analysieren versteht wird Philosoph genannt" (Ambrose Bierce)
Benutzeravatar
Thomas-Michael Blinten
Vielschreiber
 
Beiträge: 6777
Registriert: 03.02.2005
Wohnort: Düsseldorf

Vorherige

Zurück zu Schleswig-Holstein Forum



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast