Taxifahrt in München 2014

Grüß Gott!
Antworten
UnbekannterNutzer
Ich bin neu hier
Beiträge: 3
Registriert: 23.04.2021, 10:54
Wohnort: München

Taxifahrt in München 2014

Beitrag von UnbekannterNutzer » 25.04.2021, 11:01

Guten Tag,
für das was ich hier schreiben werde schäme ich mich sehr, ich muss es aber machen. Ende Januar 2014 war ich in München mitten in der Nacht so betrunken, dass ich mich überhaupt nicht daran erinnern kann, wie ich nach Hause gekommen bin. Wie gesagt, ich schäme mich heute noch dafür und so wird es auch immer bleiben. Am nächsten Tag hatte ich die Visitenkarte eines Taxiunternehmens in der Tasche, ich weiß nicht mehr welches Unternehmen es war. Ich war mir nicht sicher, ob ich genug Geld für ein Taxi gehabt hatte, aber da ich wohl Taxi gefahren war, bin ich davon ausgegangen, dass ich genug Geld gehabt haben musste. Jetzt hat mir eine Bekannte erzählt, dass sie mal kein Geld für ein Taxi hatte, und dass der Fahrer ihr seine Visitenkarte mitgegeben hat, mit der Bitte, sie solle morgen zahlen. Ich habe jetzt Angst, dass ich nicht auch versprochen hatte, am nächsten Tag zu zahlen und jemanden mega enttäuscht habe. Ich war damals eine 22-Jährige, sah aber vermutlich viel jünger aus. Ich konnte auch bestimmt nicht gescheit sprechen, denn die SMS die ich zu dem Zeitpunkt verschickt habe, waren überhaupt nicht lesbar. Im Idealfall liest die Person, die mich gefahren hat diese Nachricht und kann mir Aufschluss geben und ich kann meinen Fehler vielleicht korrigieren. Wenn nicht, dann wollte ich zumindest fragen, kommt es vor dass ein Fahrgast in so schlechtem Zustand ist, dass man mit ihm Mitleid hat und ihn am nächsten Tag zahlen lässt?

Ich wäre für jede Information sehr dankbar, denn ich bin mittlerweile besessen von dem ganzen.

Vielen Dank und beste Grüße

Benutzeravatar
am
Moderator
Beiträge: 12889
Registriert: 18.03.2005, 17:29
Wohnort: Hansestadt Lübeck
Kontaktdaten:

Re: Taxifahrt in München 2014

Beitrag von am » 25.04.2021, 14:50

Moin, ja, das kann in besonderen Fällen mal passieren. Manchmal lohnt der Aufriss nicht und das Prinzip Hoffnung auf die Ehrlichkeit des jeweiligen Kunden muss herhalten.
Es gibt kein gefährliches Halbwissen, aber zu viele schlechte Informationen.

UnbekannterNutzer
Ich bin neu hier
Beiträge: 3
Registriert: 23.04.2021, 10:54
Wohnort: München

Re: Taxifahrt in München 2014

Beitrag von UnbekannterNutzer » 25.04.2021, 17:45

Vielen Dank für Ihre Antwort. Ich hoffe von ganzem Herzen, dass die Person die mich gefahren hat das hier liest und sich meldet.

Benutzeravatar
miamivice
Vielschreiber
Beiträge: 406
Registriert: 28.11.2013, 22:35
Wohnort: all over

Re: Taxifahrt in München 2014

Beitrag von miamivice » 26.04.2021, 09:01

UnbekannterNutzer hat geschrieben:
25.04.2021, 11:01
Ende Januar 2014 war ich in München mitten in der Nacht so betrunken, dass ich mich überhaupt nicht daran erinnern kann, wie ich nach Hause gekommen bin. Wie gesagt, ich schäme mich heute noch dafür und so wird es auch immer bleiben.
Für Nachtfahrer stellt dies eher Routine dar.
UnbekannterNutzer hat geschrieben:
25.04.2021, 11:01
Am nächsten Tag hatte ich die Visitenkarte eines Taxiunternehmens in der Tasche, ich weiß nicht mehr welches Unternehmen es war. Ich war mir nicht sicher, ob ich genug Geld für ein Taxi gehabt hatte, aber da ich wohl Taxi gefahren war, bin ich davon ausgegangen, dass ich genug Geld gehabt haben musste.
Ohne eine Quittung oder Bescheinigung, wo der noch offene Betrag draufsteht, hat eine Visitenkarte nur eingeschränkte Bedeutung.
UnbekannterNutzer hat geschrieben:
25.04.2021, 11:01
Jetzt hat mir eine Bekannte erzählt, dass sie mal kein Geld für ein Taxi hatte, und dass der Fahrer ihr seine Visitenkarte mitgegeben hat, mit der Bitte, sie solle morgen zahlen.

Diese Geschichte ist wenig vergleichbar mit der Ihren, weil bei der Bekannten offenbar kein Filmriß vorliegt.
UnbekannterNutzer hat geschrieben:
25.04.2021, 11:01
Ich habe jetzt Angst, dass ich nicht auch versprochen hatte, am nächsten Tag zu zahlen und jemanden mega enttäuscht habe. Ich war damals eine 22-Jährige, sah aber vermutlich viel jünger aus. Ich konnte auch bestimmt nicht gescheit sprechen, denn die SMS die ich zu dem Zeitpunkt verschickt habe, waren überhaupt nicht lesbar. Im Idealfall liest die Person, die mich gefahren hat diese Nachricht und kann mir Aufschluss geben und ich kann meinen Fehler vielleicht korrigieren.
UnbekannterNutzer hat geschrieben:
25.04.2021, 11:01
Wenn nicht, dann wollte ich zumindest fragen, kommt es vor dass ein Fahrgast in so schlechtem Zustand ist, dass man mit ihm Mitleid hat und ihn am nächsten Tag zahlen lässt?
Der Fahrer kann anhand des Betrunkenheitsgrades seines Fahrgastes einschätzen inwieweit Versprechen realistisch sind. Möglicherweise hat der Fahrer die Fahrt als Nächstenhilfe betrachtet, so daß für Sie keine weiteren Verpflichtungen entstehen und insoweit auch kein Fehler vorliegt.
UnbekannterNutzer hat geschrieben:
25.04.2021, 11:01
Ich wäre für jede Information sehr dankbar, denn ich bin mittlerweile besessen von dem ganzen.
Für diesbezügliche Besessenheit und Schuldhaftigkeit besteht keine Veranlassung, da es sich ja nicht um eine Trunkenheitsfahrt mit Personenbeschädigung handelt, sondern nur um Chauffiertwerden im Betrunkenheitszustand.

Pascha
User
Beiträge: 161
Registriert: 11.01.2018, 14:55
Wohnort: Berlin

Re: Taxifahrt in München 2014

Beitrag von Pascha » 27.04.2021, 08:20

UnbekannterNutzer hat geschrieben:
25.04.2021, 11:01
Guten Tag,
für das was ich hier schreiben werde schäme ich mich sehr, ich muss es aber machen. Ende Januar 2014 war ich in München mitten in der Nacht so betrunken, dass ich mich überhaupt nicht daran erinnern kann, wie ich nach Hause gekommen bin. Wie gesagt, ich schäme mich heute noch dafür und so wird es auch immer bleiben. Am nächsten Tag hatte ich die Visitenkarte eines Taxiunternehmens in der Tasche, ich weiß nicht mehr welches Unternehmen es war. Ich war mir nicht sicher, ob ich genug Geld für ein Taxi gehabt hatte, aber da ich wohl Taxi gefahren war, bin ich davon ausgegangen, dass ich genug Geld gehabt haben musste. Jetzt hat mir eine Bekannte erzählt, dass sie mal kein Geld für ein Taxi hatte, und dass der Fahrer ihr seine Visitenkarte mitgegeben hat, mit der Bitte, sie solle morgen zahlen. Ich habe jetzt Angst, dass ich nicht auch versprochen hatte, am nächsten Tag zu zahlen und jemanden mega enttäuscht habe. Ich war damals eine 22-Jährige, sah aber vermutlich viel jünger aus. Ich konnte auch bestimmt nicht gescheit sprechen, denn die SMS die ich zu dem Zeitpunkt verschickt habe, waren überhaupt nicht lesbar. Im Idealfall liest die Person, die mich gefahren hat diese Nachricht und kann mir Aufschluss geben und ich kann meinen Fehler vielleicht korrigieren. Wenn nicht, dann wollte ich zumindest fragen, kommt es vor dass ein Fahrgast in so schlechtem Zustand ist, dass man mit ihm Mitleid hat und ihn am nächsten Tag zahlen lässt?

Ich wäre für jede Information sehr dankbar, denn ich bin mittlerweile besessen von dem ganzen.

Vielen Dank und beste Grüße
Liebe Unbekannte,
ich habe schon öfters hilflose Personen umsonst gefahren, habe ein gutes Herz und Mitleid mit den Menschen.

Dir empfehle ich 50 Euro an eine Organisation Deiner Wahl zu spenden. Damit sollte Deiner Besessenheit und Deinem Schuldgefühl Genüge getan sein.

Benutzeravatar
Taxi Georg
Vielschreiber
Beiträge: 8790
Registriert: 10.06.2007, 09:09
Wohnort: Düsseldorf am Rhein

Re: Taxifahrt in München 2014

Beitrag von Taxi Georg » 27.04.2021, 12:17

Pascha hat geschrieben:
27.04.2021, 08:20
Dir empfehle ich 50 Euro an eine Organisation Deiner Wahl zu spenden.
Eine sehr gute Idee! :-)
Bitte betrachtet meine Postings nicht als Verpflichtung, sondern nur als gutgemeinte Hinweise!
Diese Hinweise sollen auch keine Rechts-/Steuerberatung darstellen oder sollen diese ersetzen. ☑

UnbekannterNutzer
Ich bin neu hier
Beiträge: 3
Registriert: 23.04.2021, 10:54
Wohnort: München

Re: Taxifahrt in München 2014

Beitrag von UnbekannterNutzer » 27.04.2021, 18:13

Vielen Dank für die Antworten. Und mir gefällt die Idee auch sehr gut, das mache ich dann auch so :) Danke nochmal <3

Antworten