Berliner Taxifahrer als Drogenkuriere

Willkommen!
Benutzeravatar
am
Moderator
Beiträge: 12716
Registriert: 18.03.2005, 17:29
Wohnort: Hansestadt Lübeck
Kontaktdaten:

Re: Berliner Taxifahrer als Drogenkuriere

Beitrag von am » 12.11.2019, 18:19

Ich schrieb doch, es war ein Schnellschnitt, in diesem Fall gleich mit der Knochensäge.

Schnellschnitte werden während einer OP entnommen und sofort ins Labor gegeben, um über das weitere Vorgehen zu befinden, sprich, wie weiträumig man operiert, gleich komplett amputiert, oder ggf. gleich wieder zunäht.
Es gibt kein gefährliches Halbwissen, aber zu viele schlechte Informationen.

Benutzeravatar
Jim Bo
Vielschreiber
Beiträge: 986
Registriert: 28.11.2013, 13:02
Wohnort: Deutschland

Re: Berliner Taxifahrer als Drogenkuriere

Beitrag von Jim Bo » 12.11.2019, 22:11

Und ein Taxifahrer ist schneller als ein Krankenwagen mit Sonderrechte. Na wobei, wenn ich es schaffe...

Benutzeravatar
Taxi Georg
Vielschreiber
Beiträge: 8400
Registriert: 10.06.2007, 09:09
Wohnort: Düsseldorf am Rhein

Re: Berliner Taxifahrer als Drogenkuriere

Beitrag von Taxi Georg » 13.11.2019, 01:16

Jim Bo hat geschrieben:
12.11.2019, 22:11
Und ein Taxifahrer ist schneller als ein Krankenwagen mit Sonderrechte.
Bist Du verrückt? Weißt Du, was ein Krankenwagen kostet? ;-) :-)
Bitte betrachtet meine Postings nicht als Verpflichtung, sondern nur als gutgemeinte Hinweise!
Diese Hinweise sollen auch keine Rechts-/Steuerberatung darstellen oder sollen diese ersetzen. ☑

Benutzeravatar
Thomas-Michael Blinten
Vielschreiber
Beiträge: 6837
Registriert: 03.02.2005, 17:52
Wohnort: Düsseldorf

Re: Berliner Taxifahrer als Drogenkuriere

Beitrag von Thomas-Michael Blinten » 13.11.2019, 03:55

Taxi Georg hat geschrieben:
13.11.2019, 01:16
...Weißt Du, was ein Krankenwagen kostet? ;-) :-)
Definitiv weiß er das nicht, auch hier werden dringende Blut- und Gewebeproben, sowie Konserven mit dem Taxi transportiert...und ja, da sind auch Gewebeschnitte mit dabei...
„Alle sind irre, aber wer seinen Wahn zu analysieren versteht wird Philosoph genannt" (Ambrose Bierce)

Benutzeravatar
Jim Bo
Vielschreiber
Beiträge: 986
Registriert: 28.11.2013, 13:02
Wohnort: Deutschland

Re: Berliner Taxifahrer als Drogenkuriere

Beitrag von Jim Bo » 13.11.2019, 09:18

Kassiert ihr dann auch 40 Euro extra für Desinfektion?

Benutzeravatar
Thomas-Michael Blinten
Vielschreiber
Beiträge: 6837
Registriert: 03.02.2005, 17:52
Wohnort: Düsseldorf

Re: Berliner Taxifahrer als Drogenkuriere

Beitrag von Thomas-Michael Blinten » 13.11.2019, 13:58

Warum sollten wir? Im Gegensatz zu bestimmen Kunden sind die Proben sauber und sicher verpackt.
„Alle sind irre, aber wer seinen Wahn zu analysieren versteht wird Philosoph genannt" (Ambrose Bierce)

Benutzeravatar
am
Moderator
Beiträge: 12716
Registriert: 18.03.2005, 17:29
Wohnort: Hansestadt Lübeck
Kontaktdaten:

Re: Berliner Taxifahrer als Drogenkuriere

Beitrag von am » 13.11.2019, 15:38

So ist es.

Das mit dem Bein war ein Extremfall. Ist schon spannend, wenn die OP-Schleuse aufgeht und man so ein Paket in die Hand gedrückt bekommt, begleitet von der Frage, ob es so (in OP Tücher eingewickelt) ginge, oder man doch lieber einen Sack mithaben wolle, da es ja sonst eine Sauerei gebe, wenn „das“ rausrutscht.


Pikant: Ich wurde das Bein dann in der Pathologie nicht los, weil es ein Schnellschnitt war. Das Labor wollte aber auch nicht weil: „Das sieht ja aus wie ein Bein.“

Da stehst‘ dann da mit deinem Glück....


Am Ende hat es dann doch der Pathologe mit dem irren Blick genommen, als ich ihn fragte, ob ich weiter mit dem halben Bein durch die Stadt fahren soll.


Taxi, da kannst was erleben.
Es gibt kein gefährliches Halbwissen, aber zu viele schlechte Informationen.

Benutzeravatar
Jim Bo
Vielschreiber
Beiträge: 986
Registriert: 28.11.2013, 13:02
Wohnort: Deutschland

Re: Berliner Taxifahrer als Drogenkuriere

Beitrag von Jim Bo » 13.11.2019, 16:40

Danke ich verzichte. :?

Benutzeravatar
am
Moderator
Beiträge: 12716
Registriert: 18.03.2005, 17:29
Wohnort: Hansestadt Lübeck
Kontaktdaten:

Das Koks-Taxi kommt nicht mehr.

Beitrag von am » 14.11.2019, 22:49

Es gibt kein gefährliches Halbwissen, aber zu viele schlechte Informationen.

Wattwurm
Vielschreiber
Beiträge: 11096
Registriert: 14.07.2007, 20:40

Re: Berliner Taxifahrer als Drogenkuriere

Beitrag von Wattwurm » 17.11.2019, 19:19

am hat geschrieben:
13.11.2019, 15:38


Das mit dem Bein war ein Extremfall. Ist schon spannend, wenn die OP-Schleuse aufgeht und man so ein Paket in die Hand gedrückt bekommt, begleitet von der Frage, ob es so (in OP Tücher eingewickelt) ginge, oder man doch lieber einen Sack mithaben wolle, da es ja sonst eine Sauerei gebe, wenn „das“ rausrutscht.
Ich packe noch einen drauf. Mein Hausarzt hat während des Medizinstudiums einer Leiche den Dödel abgeschnitten und der Putzfrau in die Kitteltasche gesteckt. Gab ein riesiges Geschrei am nächsten morgen... :mrgreen:

titanocen100
Vielschreiber
Beiträge: 283
Registriert: 20.07.2018, 00:34
Wohnort: weit weg von Berlin

Re: Berliner Taxifahrer als Drogenkuriere

Beitrag von titanocen100 » 11.12.2019, 05:07

Wattwurm hat geschrieben:
17.11.2019, 19:19
am hat geschrieben:
13.11.2019, 15:38


Das mit dem Bein war ein Extremfall. Ist schon spannend, wenn die OP-Schleuse aufgeht und man so ein Paket in die Hand gedrückt bekommt, begleitet von der Frage, ob es so (in OP Tücher eingewickelt) ginge, oder man doch lieber einen Sack mithaben wolle, da es ja sonst eine Sauerei gebe, wenn „das“ rausrutscht.
Ich packe noch einen drauf. Mein Hausarzt hat während des Medizinstudiums einer Leiche den Dödel abgeschnitten und der Putzfrau in die Kitteltasche gesteckt. Gab ein riesiges Geschrei am nächsten morgen... :mrgreen:
Tja, so sind Naturwissenschaftler nun mal. Stets für einen kleinen Scherz zu haben. Ob nun einen Dödel abschneiden oder lieber gleich das (Chemie)-Institut in die Luft sprengen (Interhalogenverbindungen), das macht Spass.
Meinungen sind wie A r s c h l ö c h e r – jederman hat eines. (Dirty Harry 5)

Antworten