Berliner Taxifahrer als Drogenkuriere

Willkommen!
Wattwurm
Vielschreiber
Beiträge: 11096
Registriert: 14.07.2007, 20:40

Berliner Taxifahrer als Drogenkuriere

Beitrag von Wattwurm » 22.10.2019, 14:23

Berliner Taxifahrer betätigen sich als Drogenkuriere und schädigen massiv das Ansehen der gesamten Branche❗


https://www.morgenpost.de/berlin/articl ... -Taxi.html
https://www.welt.de/vermischtes/article ... Taxis.html
https://www.morgenpost.de/berlin/polize ... oelln.html
https://www.tip-berlin.de/unterwegs-mit-dem-kokstaxi/

Georg, wenn Du dieses Posting wieder löscht. Dann erwarte ich dafür eine Begründung❗
Zuletzt geändert von Wattwurm am 22.10.2019, 14:27, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Marvin
Vielschreiber
Beiträge: 397
Registriert: 08.01.2012, 02:30
Wohnort: Hamburg

Re: Berliner Taxifahrer als Drogenkuriere

Beitrag von Marvin » 22.10.2019, 21:54

Wattwurm hat geschrieben:
22.10.2019, 14:23
Berliner Taxifahrer betätigen sich als Drogenkuriere und schädigen massiv das Ansehen der gesamten Branche❗
???? Wilst Du uns ver***en oder bist Du vollständig senil?
"Ich könnte dir deine Überlebenschancen ausrechnen, aber du wärst nicht begeistert."

Benutzeravatar
am
Moderator
Beiträge: 12708
Registriert: 18.03.2005, 17:29
Wohnort: Hansestadt Lübeck
Kontaktdaten:

Re: Berliner Taxifahrer als Drogenkuriere

Beitrag von am » 22.10.2019, 23:07

Wattwurm hat geschrieben:
22.10.2019, 14:23
Berliner Taxifahrer betätigen sich als Drogenkuriere und schädigen massiv das Ansehen der gesamten Branche❗


https://www.morgenpost.de/berlin/articl ... -Taxi.html
https://www.welt.de/vermischtes/article ... Taxis.html
https://www.morgenpost.de/berlin/polize ... oelln.html
https://www.tip-berlin.de/unterwegs-mit-dem-kokstaxi/

Georg, wenn Du dieses Posting wieder löscht. Dann erwarte ich dafür eine Begründung❗
Ich glaube, da sind die Gäule ein wenig mit dir durchgegangen. Es gibt in nicht einem der verlinkten Artikel einen Hinweis darauf, dass echte Taxis, bzw Taxiunternehmer involviert wären. Im Gegenteil, es wird explizit von „sogenannten Kokain-Taxis“ gesprochen. In einem Artikel heißt es sogar: Eigentlich sind es gar keine Taxis[...] sondern irgendwelche Autos!
Es gibt kein gefährliches Halbwissen, aber zu viele schlechte Informationen.

Benutzeravatar
Taxi Georg
Vielschreiber
Beiträge: 8399
Registriert: 10.06.2007, 09:09
Wohnort: Düsseldorf am Rhein

Re: Berliner Taxifahrer als Drogenkuriere

Beitrag von Taxi Georg » 23.10.2019, 00:39

Wird Zeit Holger, das Du in Rente gehst! ;-)
Bitte betrachtet meine Postings nicht als Verpflichtung, sondern nur als gutgemeinte Hinweise!
Diese Hinweise sollen auch keine Rechts-/Steuerberatung darstellen oder sollen diese ersetzen. ☑

Poorboy
Vielschreiber
Beiträge: 4950
Registriert: 21.01.2005, 06:23

Re: Berliner Taxifahrer als Drogenkuriere

Beitrag von Poorboy » 23.10.2019, 01:05

Meine Empfehlung:

https://haus-schleusberg.de/ :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:

Poorboy

Wattwurm
Vielschreiber
Beiträge: 11096
Registriert: 14.07.2007, 20:40

Re: Berliner Taxifahrer als Drogenkuriere

Beitrag von Wattwurm » 23.10.2019, 06:23

Warum gibt der BZP bzw. sein Berliner Ableger dazu keine Stellungnahme ab? Der Begriff "Koks-Taxi" ist zutiefst diskriminierend und missverständlich und zieht eine ganze Branche in den Schmutz. Wo bleibt der Aufschrei der Empörung unserer Verbandsfunktionäre?

Wenn unsere Verbandsvertreter keine Ahnung von Pressearbeit haben, dann gebe ich gerne Nachhilfeunterricht!

👉https://www.kn-online.de/Lokales/Neumue ... eumuenster
Zuletzt geändert von Wattwurm am 23.10.2019, 06:39, insgesamt 5-mal geändert.

Benutzeravatar
Taxi Georg
Vielschreiber
Beiträge: 8399
Registriert: 10.06.2007, 09:09
Wohnort: Düsseldorf am Rhein

Re: Berliner Taxifahrer als Drogenkuriere

Beitrag von Taxi Georg » 23.10.2019, 12:49

Wattwurm hat geschrieben:
23.10.2019, 06:23
Warum gibt der BZP bzw. sein Berliner Ableger dazu keine Stellungnahme ab?
Der Begriff "Koks-Taxi" ist zutiefst diskriminierend und missverständlich und zieht eine ganze Branche in den Schmutz.
Da stimme ich Dir zu!
Bitte betrachtet meine Postings nicht als Verpflichtung, sondern nur als gutgemeinte Hinweise!
Diese Hinweise sollen auch keine Rechts-/Steuerberatung darstellen oder sollen diese ersetzen. ☑

eichi
Vielschreiber
Beiträge: 3838
Registriert: 16.06.2009, 13:25
Wohnort: Hamburg Nord

Re: Berliner Taxifahrer als Drogenkuriere

Beitrag von eichi » 23.10.2019, 21:45

Watti,
wenn du dein Eingangsposting selbst löschst,
brauchst du mir/ uns keine Begründung zu liefern.

An welche Partei erinnert mich deine Themenwahl?
...grübel... sinnier...
Es ist so bequem, unmündig zu sein. (Immanuel Kant)

titanocen100
Vielschreiber
Beiträge: 262
Registriert: 20.07.2018, 00:34
Wohnort: weit weg von Berlin

Re: Berliner Taxifahrer als Drogenkuriere

Beitrag von titanocen100 » 09.11.2019, 00:10

Bleiben wir mal etwas sachlicher.
Ich führe sehr gerne Materialfahrten durch. Diese werden nach dem Preis bezahlt, den ich für richtig halte unter Abfuhr von 19% MWSt. Das ist wesentlich lohnenswerter als eine Personenbeförderung - in jedem Fall.
Was in einem Paket steckt, das ich zu irgendeiner Adresse befördern soll, kann ich nicht wissen und dafür kann mich auch keiner verantwortlich machen.
Hier sollte man die drei Grundregeln der Transporter-Trilogie mit Jason Statham beachten:
"Keine Namen, öffne niemals das Paket, Nachverhandlungen sind nicht zulässig"
Dann kann einem kaum etwas passieren, ausser einem C4-Sprengsatz beim nächsten Auftrag, falls man beim vorherigen Auftrag die drei Grundregeln nicht beachtet hat.
Meinungen sind wie A r s c h l ö c h e r – jederman hat eines. (Dirty Harry 5)

Pascha
User
Beiträge: 53
Registriert: 11.01.2018, 14:55
Wohnort: Berlin

Re: Berliner Taxifahrer als Drogenkuriere

Beitrag von Pascha » 09.11.2019, 05:17

titanocen100 hat geschrieben:
09.11.2019, 00:10
Bleiben wir mal etwas sachlicher.
Ich führe sehr gerne Materialfahrten durch. Diese werden nach dem Preis bezahlt, den ich für richtig halte unter Abfuhr von 19% MWSt. Das ist wesentlich lohnenswerter als eine Personenbeförderung - in jedem Fall.
Was in einem Paket steckt, das ich zu irgendeiner Adresse befördern soll, kann ich nicht wissen und dafür kann mich auch keiner verantwortlich machen.
Hier sollte man die drei Grundregeln der Transporter-Trilogie mit Jason Statham beachten:
"Keine Namen, öffne niemals das Paket, Nachverhandlungen sind nicht zulässig"
Dann kann einem kaum etwas passieren, ausser einem C4-Sprengsatz beim nächsten Auftrag, falls man beim vorherigen Auftrag die drei Grundregeln nicht beachtet hat.
Du bist sehr wohl verantwortlich. Eine ordentliche Deklaration der Inhaltsstoffe ist Voraussetzung, ansonsten haben Dich die Freunde schnell in deren Kiste gepackt. Genau wie bei verbotenen Schleuserfahrten musst Du Deine zu befördernden "Sachen" kennen und wissen was drin ist. Macht jeder Sachtransportdienstleister so und ist auch richtig so.

Benutzeravatar
Taxi Georg
Vielschreiber
Beiträge: 8399
Registriert: 10.06.2007, 09:09
Wohnort: Düsseldorf am Rhein

Re: Berliner Taxifahrer als Drogenkuriere

Beitrag von Taxi Georg » 09.11.2019, 11:19

Pascha hat geschrieben:
09.11.2019, 05:17

Eine ordentliche Deklaration der Inhaltsstoffe ist Voraussetzung, ansonsten haben Dich die Freunde schnell in deren Kiste gepackt.
Genau wie bei verbotenen Schleuserfahrten musst Du Deine zu befördernden "Sachen" kennen und wissen was drin ist.
Macht jeder Sachtransportdienstleister so und ist auch richtig so.
Absolut richtig! Wir sind hier schließlich nicht im Film!
Bitte betrachtet meine Postings nicht als Verpflichtung, sondern nur als gutgemeinte Hinweise!
Diese Hinweise sollen auch keine Rechts-/Steuerberatung darstellen oder sollen diese ersetzen. ☑

titanocen100
Vielschreiber
Beiträge: 262
Registriert: 20.07.2018, 00:34
Wohnort: weit weg von Berlin

Re: Berliner Taxifahrer als Drogenkuriere

Beitrag von titanocen100 » 11.11.2019, 19:16

Taxi Georg hat geschrieben:
09.11.2019, 11:19

Absolut richtig! Wir sind hier schließlich nicht im Film!
Kein Richter wird mir gleich den Kopf abreissen, wenn ich ihm klarmache, daß ich lediglich ein paar Pakete transportiert habe, die ich von einem Auftraggeber erhielt. Erst, wenn das mehrfach passiert, wird es unglaubhaft erscheinen.
Schliesslich kann ich das Steakhaus-Restaurant nicht bitten, das 2100gr Paket zu öffnen, um mich zu vergewissern, daß sich darin tatsächlich Brot befindet - oder Drogen oder C4.
Erst wenn man mir 20.000E - als Anzahlung - bietet, sollte man doch seinen Menschenverstand einschalten.

Und bei all dem, was ich im Taxigewerbe erlebe, komme ich mir schon manchmal wie im Film vor :D
Meinungen sind wie A r s c h l ö c h e r – jederman hat eines. (Dirty Harry 5)

eichi
Vielschreiber
Beiträge: 3838
Registriert: 16.06.2009, 13:25
Wohnort: Hamburg Nord

Re: Berliner Taxifahrer als Drogenkuriere

Beitrag von eichi » 11.11.2019, 20:22

Wesentlich für die Einschätzung eines Staatsanwalts oder Richters
ist neben dem gespeicherten Auftragseingang wohl die Lieferadresse.
Bsp. 1) Name, Straße, Hausnummer, Empfänger-Tel.Nr.
oder
Bsp. 2) vorm Club "Höllenfeuer", Kunde kommt raus...

:roll:
Es ist so bequem, unmündig zu sein. (Immanuel Kant)

titanocen100
Vielschreiber
Beiträge: 262
Registriert: 20.07.2018, 00:34
Wohnort: weit weg von Berlin

Re: Berliner Taxifahrer als Drogenkuriere

Beitrag von titanocen100 » 11.11.2019, 20:36

eichi hat geschrieben:
11.11.2019, 20:22
Wesentlich für die Einschätzung eines Staatsanwalts oder Richters
ist neben dem gespeicherten Auftragseingang wohl die Lieferadresse.
Bsp. 1) Name, Straße, Hausnummer, Empfänger-Tel.Nr.
oder
Bsp. 2) vorm Club "Höllenfeuer", Kunde kommt raus...

:roll:
wer sagt denn, daß Bsp. 1 oder 2 zutreffen müssen.
Der Kunde triit am Taxihalteplatz an mich heran....
Und im Zweifel natürlich immer für den Angeklagten.
Meinungen sind wie A r s c h l ö c h e r – jederman hat eines. (Dirty Harry 5)

eichi
Vielschreiber
Beiträge: 3838
Registriert: 16.06.2009, 13:25
Wohnort: Hamburg Nord

Re: Berliner Taxifahrer als Drogenkuriere

Beitrag von eichi » 11.11.2019, 20:55

Du als Kutscher solltest aus Gründen
des Selbstschutzes darauf achten, dass
du einen Auftraggeber nachweisen kannst.
Wie willst du den Vorwurf sonst entkräften,
du hättest dein eigenes Zeug ausgeliefert?

Wie bl...auäugig kann man sein???
Es ist so bequem, unmündig zu sein. (Immanuel Kant)

titanocen100
Vielschreiber
Beiträge: 262
Registriert: 20.07.2018, 00:34
Wohnort: weit weg von Berlin

Re: Berliner Taxifahrer als Drogenkuriere

Beitrag von titanocen100 » 11.11.2019, 21:01

eichi hat geschrieben:
11.11.2019, 20:55
Du als Kutscher solltest aus Gründen
des Selbstschutzes darauf achten, dass
du einen Auftraggeber nachweisen kannst.
Wie willst du den Vorwurf sonst entkräften,
du hättest dein eigenes Zeug ausgeliefert?

Wie bl...auäugig kann man sein???
Kopie der Quittung z.B.
Bei einem einmaligen Vorgang wird der Richtung jedem Taxler glauben, erst, wenn Du mehrfach solche Fälle hast, wird es unglaubwürdig.
Meinungen sind wie A r s c h l ö c h e r – jederman hat eines. (Dirty Harry 5)

eichi
Vielschreiber
Beiträge: 3838
Registriert: 16.06.2009, 13:25
Wohnort: Hamburg Nord

Re: Berliner Taxifahrer als Drogenkuriere

Beitrag von eichi » 11.11.2019, 22:29

Ein Quittungsdurchschlag! Ich fasse es nicht...
Ein absolut unangreifbares Beweismittel. :roll:
Wieviel Quittungsdurchschläge gibts du anl. der
Abrechnung beim Chef ab und wie lange werden
diese aufbewahrt?

Wie bl... kann man sein?
Es ist so bequem, unmündig zu sein. (Immanuel Kant)

titanocen100
Vielschreiber
Beiträge: 262
Registriert: 20.07.2018, 00:34
Wohnort: weit weg von Berlin

Re: Berliner Taxifahrer als Drogenkuriere

Beitrag von titanocen100 » 11.11.2019, 22:48

eichi hat geschrieben:
11.11.2019, 22:29
Ein Quittungsdurchschlag! Ich fasse es nicht...
Ein absolut unangreifbares Beweismittel. :roll:
Wieviel Quittungsdurchschläge gibts du anl. der
Abrechnung beim Chef ab und wie lange werden
diese aufbewahrt?

Wie bl... kann man sein?
Eigentlich sollte ich neben der Quittung für den FG auch jeweils einen Durchschlag per Blaupapier machen. Allerdings erfolgt dies kaum und es wurde auch noch nie vom Hauptzollamt danach gefragt lt. Chef.
Fakt ist: ich nehme von der Funkzentrale (oder privat) einen Auftrag für eine Materialfahrt an, bestimme den Preis selbst, nehme VK, falls möglich, und führe 19% MWSt ab.
Bisher gab es seit 25 Jahren keine Probleme damit. Mindestpreis 25E.
Ich würde auch gerne 20.000E annehmen und nicht weiter fragen.
Nur bei Paketen, bei denen ich selbständige Bewegung erkenne oder ein Ticken höre, wäre ich etwas vorsichtiger.
Und wenn C4 hochgeht, habe ich eben Pech gehabt. Ein bißchen Glück im Taxigewerbe darf auch sein.
Meinungen sind wie A r s c h l ö c h e r – jederman hat eines. (Dirty Harry 5)

Benutzeravatar
am
Moderator
Beiträge: 12708
Registriert: 18.03.2005, 17:29
Wohnort: Hansestadt Lübeck
Kontaktdaten:

Re: Berliner Taxifahrer als Drogenkuriere

Beitrag von am » 12.11.2019, 13:39

Pascha hat geschrieben:
09.11.2019, 05:17
titanocen100 hat geschrieben:
09.11.2019, 00:10
Bleiben wir mal etwas sachlicher.
Ich führe sehr gerne Materialfahrten durch. Diese werden nach dem Preis bezahlt, den ich für richtig halte unter Abfuhr von 19% MWSt. Das ist wesentlich lohnenswerter als eine Personenbeförderung - in jedem Fall.
Was in einem Paket steckt, das ich zu irgendeiner Adresse befördern soll, kann ich nicht wissen und dafür kann mich auch keiner verantwortlich machen.
Hier sollte man die drei Grundregeln der Transporter-Trilogie mit Jason Statham beachten:
"Keine Namen, öffne niemals das Paket, Nachverhandlungen sind nicht zulässig"
Dann kann einem kaum etwas passieren, ausser einem C4-Sprengsatz beim nächsten Auftrag, falls man beim vorherigen Auftrag die drei Grundregeln nicht beachtet hat.
Du bist sehr wohl verantwortlich. Eine ordentliche Deklaration der Inhaltsstoffe ist Voraussetzung, ansonsten haben Dich die Freunde schnell in deren Kiste gepackt. Genau wie bei verbotenen Schleuserfahrten musst Du Deine zu befördernden "Sachen" kennen und wissen was drin ist. Macht jeder Sachtransportdienstleister so und ist auch richtig so.
Wir sprechen hier nicht von gewerblichem, gar grenzüberschreitendem Güterkraftverkehr, sondern von Kurierfahrten.

Ich hatte vor Jahren mal einen Schnellschnitt von Klinik A zur Pathologie in Klinik B. Der wog mehrere Kilo, war in diverse OP Tücher gewickelt und gab in meinen Armen eine gewisse Wärme ab.

Hätte ich den Patienten auf dem OP Tisch wecken und mir schriftlich geben lassen sollen, dass es sein halbes Bein war, was mir dann in der Uni noch nicht mal jemand abnehmen wollte, weil es für einen Schnellschnitt „ungewöhnlich“ groß war?

Man könnte hier immerhin von einem Leichenteil sprechen.



Will sagen: Man muss aus einer Mücke keinen Elefanten machen.
Es gibt kein gefährliches Halbwissen, aber zu viele schlechte Informationen.

Benutzeravatar
Jim Bo
Vielschreiber
Beiträge: 984
Registriert: 28.11.2013, 13:02
Wohnort: Deutschland

Re: Berliner Taxifahrer als Drogenkuriere

Beitrag von Jim Bo » 12.11.2019, 14:01

Na jetzt wird's ja lustig. Ich meine ihr als Taxifahrer könnt nichts für, aber wie blöd muss man als Kunde sein Körperteile per Taxi zu verschicken?

Antworten