Dieselfahrverbote in Berlin

Willkommen!

Dieselfahrverbote in Berlin

Beitragvon Jim Bo » 05.10.2018, 13:46

https://www.rbb24.de/politik/thema/2017 ... Klage.html

Habe im Radio gehört, dass auch der Kapweg dazugehört. Eine 500 Meter Straße in Reinickendorf direkt in der Einflugschneise des Flughafen TXL. Ausgerechnet Dieselautos sollen da nicht mehr lang fahren. Dass aber ein paar Flugzeuge dort zur Landung ansetzen und weitaus mehr Schadstoffe produzieren, interessieren wohl die Behörden nicht. Naja es heißt ja schließlich auch DieselFAHRverbote und nicht DieselFLUGverbote.

Reicht unsere Umweltzone nicht aus? Müssen jetzt auch noch wenige 100 - Meter - Straßenabschnitte gesperrt werden? Lassen sich diese überhaupt in Navigationssysteme einprogrammieren? Wird das überhaupt kontrolliert, ob da Dieselautos fahren?

Sollen sie außerhalb der Stadt ein Energiekraftwerk bauen, wo eine Kombination aus Solarenergie, Windkraftenergie und vielleicht auch Wasserkraftenergie dafür sorgen, dass soviel Strom in die Stadt befördert werden kann, dass jeder Bürger mit Elektrofahrzeuge unterwegs sein kann. Ladestationen in jedem Grundstück, Elektrofahrzeuge von der Stadt als Geschenk. Das bringt jedenfalls mehr als den Verkehrsfluss noch weiter auszubremsen und dadurch noch mehr Stickoxide zu produzieren.
Zuletzt geändert von Jim Bo am 05.10.2018, 13:48, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Jim Bo
Vielschreiber
 
Beiträge: 785
Registriert: 28.11.2013
Wohnort: Deutschland

Re: Dieselfahrverbote in Berlin

Beitragvon nuleker » 05.10.2018, 14:47

Man sieht ja wenn die Schilder für das Fahrverbot aufgestellt werden immer darunter „Anlieger frei „ sind Taxen die berufsbedingt da einfahren nicht generell Anlieger??
Es trifft ja meistens wieder mal nur den normalen Bürger .
Wie man auch aus den Nachrichten vernehmen kann kommt ein Berliner nicht mal in den Genuss der Prämien ( bei Neukaufen ) da ja angeblich Berlin nicht so belastet sei dann aber Fahrverbote aussprechen? Was kommt denn nach dem Diesel wenn die DUH nix mehr hat Gas Benzin später wird dann geklagt weil man ja die Batterien entsorgen muss
nuleker
Ich bin neu hier
 
Beiträge: 9
Registriert: 27.10.2015
Wohnort: Berlin

Re: Dieselfahrverbote in Berlin

Beitragvon sivas » 05.10.2018, 15:27

Die Politik hat 2 Fehler gemacht:
1. zu hohe Schadstoffwerte zugelassen
2. zu viel Verkehr zugelassen
Es hätte viel mehr auf die effektivere Nutzung der vorhandenen Beförderungskapazitäten geachtet werden müssen.
Jetzt haben wir den Salat ... ähm ... die Fahrverbote.

Wenn man bedenkt, dass Uber unsere Städte jetzt auch noch zukacken will ...

Ob Benzin, Diesel oder Elektrizität, wir müssen runter vom Energieverbrauch beim Transport von Personen und Waren, dann wird auch die Luft besser.
Benutzeravatar
sivas
Vielschreiber
 
Beiträge: 2058
Registriert: 02.09.2011
Wohnort: Südhessen

Re: Dieselfahrverbote in Berlin

Beitragvon Jim Bo » 05.10.2018, 15:49

sivas hat geschrieben:Ob Benzin, Diesel oder Elektrizität, wir müssen runter vom Energieverbrauch beim Transport von Personen und Waren, dann wird auch die Luft besser.


Du möchtest also Pferdekutschen in der Stadt. Kanste knicken. Da meldet sich dann nur Greenpeace. Pferdekutschen dürfen hier nicht mal mehr am Brandenburger Tor stehen, wegen zu viel Sonne.
Benutzeravatar
Jim Bo
Vielschreiber
 
Beiträge: 785
Registriert: 28.11.2013
Wohnort: Deutschland

Re: Dieselfahrverbote in Berlin

Beitragvon sivas » 05.10.2018, 16:03

Zum Transport einer Person über 2 Tonnen bewegen, Geht's noch ?
Beim Beschleunigen wird der meiste Sprit verbraucht, sofern man kein E-Fahrzeug hat. Die gehen ab wie die Post !
Benutzeravatar
sivas
Vielschreiber
 
Beiträge: 2058
Registriert: 02.09.2011
Wohnort: Südhessen

Re: Dieselfahrverbote in Berlin

Beitragvon Marvin » 05.10.2018, 17:13

sivas hat geschrieben:Die Politik hat 2 Fehler gemacht:
1. zu hohe Schadstoffwerte zugelassen

Natürlich soll man das Verfeuern fossiler Brennstoffe einschränken, aber die Festlegung der Grenzwerte geschieht willkürlich. Die derzeitige Umweltpolitik ist rein interessengesteuert und dient größtenteils nicht der Umwelt, sondern dem Ego oder dem Geschäft der Protagonisten . Elektrofahrzeuge mir Akkubetrieb sind ein Irrweg und dienen lediglich dazu, den Bürgern die Kohle aus der Tasche zu ziehen.

Zu Schadstoffgrenzen siehe hier (eine abweichende Meinung): https://swrmediathek.de/player.htm?show ... 5056a12b4c
"Ich könnte dir deine Überlebenschancen ausrechnen, aber du wärst nicht begeistert."
Benutzeravatar
Marvin
Vielschreiber
 
Beiträge: 325
Registriert: 08.01.2012
Wohnort: Hamburg

Re: Dieselfahrverbote in Berlin

Beitragvon Jim Bo » 05.10.2018, 17:16

Elektrofahrzeuge mindern das Krebsrisiko.
Benutzeravatar
Jim Bo
Vielschreiber
 
Beiträge: 785
Registriert: 28.11.2013
Wohnort: Deutschland

Re: Dieselfahrverbote in Berlin

Beitragvon Marvin » 06.10.2018, 09:56

Jim Bo hat geschrieben:Elektrofahrzeuge mindern das Krebsrisiko.

Glaube ich nicht,wenn man alle Faktoren einbezieht.
Tabakkonzerne, Alkoholkonzerne und Landwirtschaftliche Industrie gefährden nachweisbar die Gesundheit der Bevölkerung. Gesundheitsgefahren durch Emssionen von Fahrzeugen sind dagegen vernachlässigbar.
"Ich könnte dir deine Überlebenschancen ausrechnen, aber du wärst nicht begeistert."
Benutzeravatar
Marvin
Vielschreiber
 
Beiträge: 325
Registriert: 08.01.2012
Wohnort: Hamburg

Re: Dieselfahrverbote in Berlin

Beitragvon Jim Bo » 08.10.2018, 07:17

Natürlich gibt es bestimmte Genussmittel, die ebenso Krebs verursachen. Da hat aber jeder selbst Einfluss darauf, ob er diese konsumiert oder nicht. Schadstoffe in der Luft atmet man ein, ob man will oder nicht.

Verbrennungsmotoren sorgen für Schadstoffe in der Luft und dies quantitativ in einer extremen Menge, die der Körper nicht so einfach verträgt. Ist die gleiche Menge an Fahrzeugen mit Elektroantrieb unterwegs, haben wir auch deutlich weniger Schadstoffe in der Luft.

Die Frage, die man sich dann nur noch stellen muss, ist, wo kommt die Energie her um diese Fahrzeuge zu betreiben und auch hier sind Windkraft, Wasserkraft und Solarkraft Alternativen, die keine Schadstoffe für die Luft produzieren. Selbst wenn es noch notwendig wäre Heizkraftwerke zu betreiben, dann könnte man bei denen vor Ort sich Gedankenn machen, wie man die Schadstofe mit Filter reduziert. Auch das pneumatische Auffangen von wasserlöslichen Schadstoffen wäre denkbar. Ist auf jeden Fall überschaubarer als jedes einzelne Fahrzeug umzurüsten und zu kontrollieren, ob Bauteile noch intakt sind.
Zuletzt geändert von Jim Bo am 08.10.2018, 07:18, insgesamt 2-mal geändert.
Benutzeravatar
Jim Bo
Vielschreiber
 
Beiträge: 785
Registriert: 28.11.2013
Wohnort: Deutschland

Re: Dieselfahrverbote in Berlin

Beitragvon Jim Bo » 09.10.2018, 17:59

https://www.welt.de/wirtschaft/article1 ... offen.html

Betroffen sind:

Leipziger Straße
Stromstraße
Alt-Moabit
Leonorenstraße
Friedrichstraße
Reinhardstraße
Brückenstraße
Und natürlich der Kapweg :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:

Ab 01. April 2019 tritt die Regelung in Kraft.

Na wenigstens keine 20 betroffenen Straßen, sondern nur 8 und davon insgesamt 11 Abschnitte. Aber über den Kapweg könnte ich mich immer noch amüsieren.
Benutzeravatar
Jim Bo
Vielschreiber
 
Beiträge: 785
Registriert: 28.11.2013
Wohnort: Deutschland

Re: Dieselfahrverbote in Berlin

Beitragvon Dschungeltaxi » 19.10.2018, 03:41

ach hört doch uff...dit iss wie mit den handyverbot!!!
pech gehabt ...falls strassenförster im kapweg stehen...
ist doch nur Aktionismusgehabe
Benutzeravatar
Dschungeltaxi
Vielschreiber
 
Beiträge: 358
Registriert: 22.01.2013
Wohnort: Berlin Treptow-Köpenick

Re: Dieselfahrverbote in Berlin

Beitragvon Jim Bo » 20.10.2018, 23:22

Dschungeltaxi hat geschrieben:ach hört doch uff...dit iss wie mit den handyverbot!!!
pech gehabt ...falls strassenförster im kapweg stehen...
ist doch nur Aktionismusgehabe


Wie hoch ist der Anteil an Dieselfahrzeuge in Berlin? Würdest Du es auf ein 20 Euro Knöllchen ankommen lassen? Und Wieviele andere Dieselfahrer würden wohl das Risiko eingehen? Für die Luftreinhaltung wurden wieder einige 30er Zonen mehr eingerichtet. Im Radio wurden Blitzer auf diesen Straßen gemeldet. Wie hoch ist also dort die Wahrscheinlichkeit, dass sich jemand nicht an die Vorgaben hält?

Es wird zu einer Umverteilung der Fahrzeuge auf den Straßen kommen. Benachbarte Straßen werden noch voller. Deshalb betrifft es uns alle, denn dort wo die Dieselfahrzeuge ins Stocken kommen, werden auch Benziner stecken bleiben. Verlässt Euch drauf.
Benutzeravatar
Jim Bo
Vielschreiber
 
Beiträge: 785
Registriert: 28.11.2013
Wohnort: Deutschland

Re: Dieselfahrverbote in Berlin

Beitragvon Jim Bo » 23.10.2018, 23:16

Mein Privatwagen, ein Benziner, ist mittlerweile 10 Jahre alt. Laufleistung unter 80000 Kilometer. Man könnte über ein Neuwagen nachdenken.

Aber wofür soll man sich entscheiden? Dass es kein Dieselfahrzeug wird, davon bin ich überzeugt worden. Würde ich mir nicht kaufen, aber wenn ich mir stattdessen wieder ein Benziner kaufe, wer weiß denn heute schon, ob Benziner nicht auch bald verboten werden. Wenn man schon ein paar 1000er investiert, dann erwarte ich zumindest, dass ich 7 Jahre etwas vom Fahrzeug habe. Erdgas kommt nicht in Frage, höherer CO2 Ausstoß, was aber noch wichtiger ist, die Drehzahlen werden auf Grund dessen niedrig gehalten und das führt auf Dauer zum Getriebeschaden. Elektrofahrzeug aus heutiger Sicht zu hohes Risiko. Das Netz an Auflademöglichkeiten ist nicht ausgereift. Wird es das mal werden? Wird sich die Politik aufraffen und einen Schritt in Richtung Vernetzung der Aufladestationen wagen? Selbst das ist nicht gewiss. Stattdessen hört man in Nachrichten, wie man durch weitere Gesetze aktuelle Gesetze aushebeln kann. Ich habe kein Problem damit ein Elektrofahrzeug zu kaufen. Aber doch nicht, wenn die Wahrscheinlichkeit in der Pampa stecken zu bleiben höher ist, als dass Bayern München mal wieder Deutscher Meister wird.


Ich hoffe auf Testberichte in Bezug auf Elektrofahrzeuge im Alltag. Ich hoffe, dass man nicht seinen Ausflug für 3 Stunden unterbrechen muss, um sein Auto aufzuladen, soviel Zeit habe ich nicht. Ich hoffe inständig, dass Elektrofahrzeuge alltagstauglich werden und unser Leben günstig verändern, ähnlich wie LED - Zimmerlampen.

Bis es soweit ist, hoffe ich, dass mein Auto noch 5 Jahre durchhält und ich meine Ziele auch mit Fahrrad und zu Fuß erreiche. Mein Stolz verbietet es mir mich chauffieren zu lassen. Glaubt mir, jemanden wie mich wollt ihr nicht als Fahrgast. :mrgreen:
Benutzeravatar
Jim Bo
Vielschreiber
 
Beiträge: 785
Registriert: 28.11.2013
Wohnort: Deutschland

Re: Dieselfahrverbote in Berlin

Beitragvon sivas » 23.10.2018, 23:42

Probier's mit 'nem Zweirad !
Honda bringt 'ne 125'er raus, die braucht nur 1,5 Liter auf 100 km.
Sommer haben wir bald das ganze Jahr über und regnen ... dann fährst'e halt mal nicht. Kommt nur noch selten vor.
Benutzeravatar
sivas
Vielschreiber
 
Beiträge: 2058
Registriert: 02.09.2011
Wohnort: Südhessen

Re: Dieselfahrverbote in Berlin

Beitragvon Jim Bo » 24.10.2018, 08:14

Danke sivas, aber den Führerschein habe ich dafür nicht. Und Ausflug bedeutet mit Familie. Außerdem nutze ich ein Auto für den wöchentlichen Einkauf.
Benutzeravatar
Jim Bo
Vielschreiber
 
Beiträge: 785
Registriert: 28.11.2013
Wohnort: Deutschland


Zurück zu Berliner Taxiforum



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: miamivice und 1 Gast