Gesetzlicher Mindestlohn - eine "lohnende Angelegenheit"

Der virtuelle Taxitreff.

Re: Gesetzlicher Mindestlohn - eine "lohnende Angelegenheit"

Beitragvon Löwenzahn » 03.03.2017, 01:02

Ich habe explizit danach gefragt, bei wem das Telefon schon mal geklingelt hat, wo der Chef dran war und gesagt hat: "Ich hätte eine Tour für dich." Am besten auch mit Angabe ob Stadt- oder Umlandfahrer.
Löwenzahn
Vielschreiber
 
Beiträge: 1317
Registriert: 15.04.2015
Wohnort: Berlin

Re: Gesetzlicher Mindestlohn - eine "lohnende Angelegenheit"

Beitragvon Thomas-Michael Blinten » 03.03.2017, 01:42

Löwenzahn hat geschrieben:Ich habe explizit danach gefragt, bei wem das Telefon schon mal geklingelt hat, wo der Chef dran war und gesagt hat: "Ich hätte eine Tour für dich." ....

Selbstverständlich kommt dies vor.
Wir haben erst in den letzten Tagen bei einer Sportveranstaltung etwa 40 Rechnungsfahrten über unseren Unternehmer vermittelt bekommen.
Das ändert aber nichts daran das etwa 70-75 % meiner Fahrten von der Zentrale vermittelt werden und diese Kunden genauso wichtig sind, sie bestellen im ganzen Jahr und verursachen den meisten Umsatz.
Es kommt auf die richtige Mischung aus Bestellungen, Einsteigern, Stammkunden des Fahrers und Stammkunden des Unternehmers an.
ich verstehe nicht worauf Du hinauswillst ?
„Alle sind irre, aber wer seinen Wahn zu analysieren versteht wird Philosoph genannt" (Ambrose Bierce)
Benutzeravatar
Thomas-Michael Blinten
Vielschreiber
 
Beiträge: 6674
Registriert: 03.02.2005
Wohnort: Düsseldorf

Beitragvon miamivice » 03.03.2017, 04:26

Taxifahren ist in jedem Falle eine unternehmerische Tätigkeit, gleichgültig ob in Anstellung oder als selbstfahrender Unternehmer. Daher kann es im Taxigewerbe keinen Mindestlohn geben. Es ist sinnlos eine unternehmerische Tätigkeit in ein festes Stundenlohnverhältnis umlügen zu wollen. Wenn man im Taxigewerbe von "Mindestlohn" spricht, kann nur "Mindestumsatz" gemeint sein. Die Konzessionsschraube muß so justiert sein, daß entsprechende Mindestumsätze hereingefahren werden können. Auf diese Weise steht der Aufwand in einem sinnvollen Verhältnis zum Ertrag. Alles andere erweist sich als grundgesetzwidrig.
Benutzeravatar
miamivice
User
 
Beiträge: 235
Registriert: 28.11.2013
Wohnort: all over

Re: Gesetzlicher Mindestlohn - eine "lohnende Angelegenheit"

Beitragvon Wikinger » 03.03.2017, 08:50

Hallo Georg,
Porta Potti wäre eine Lösung :mrgreen:
Benutzeravatar
Wikinger
Vielschreiber
 
Beiträge: 646
Registriert: 27.08.2004
Wohnort: Thule

Re: Gesetzlicher Mindestlohn - eine "lohnende Angelegenheit"

Beitragvon Löwenzahn » 03.03.2017, 08:58

Thomas-Michael Blinten hat geschrieben:Es kommt auf die richtige Mischung aus Bestellungen, Einsteigern, Stammkunden des Fahrers und Stammkunden des Unternehmers an.
ich verstehe nicht worauf Du hinauswillst ?


Es gibt Unternehmen, die keine Stammkunden haben. Ich wüsste zunächst gerne, ob das die Regel oder die Ausnahme ist. Wieviele Unternehmen bemühen sich denn wirklich Kunden an sich zu binden?
Löwenzahn
Vielschreiber
 
Beiträge: 1317
Registriert: 15.04.2015
Wohnort: Berlin

Re: Gesetzlicher Mindestlohn - eine "lohnende Angelegenheit"

Beitragvon Wikinger » 03.03.2017, 09:10

Löwenzahn,
Da du dich so aufregst, gehörst du wohl auch zu den Fahrern, die von 10 abzuarbeitenden Fahrten 2 machen, und der Kollege die anderen 8.
Der mit den 8 Fahrten sieht das als selbstverständlich an, du tupfst dir den Schweiß von der Stirn.
Der Kollege bekommt einen Bonus, bei dir bekommt der Unternehmer schlechte Laune.
Um die Faulheit zu kaschieren, schiebst du die Schuld auf den Unternehmer, das System und was weiß ich. Typisches Verhalten eines Verpimmlers, der versucht, von seiner Faulheit abzulenken.
Und überhaupt, es können ja nicht nur Zahlen zählen. Doch! Deswegen sind es ja Zahlen, damit man sie zählen kann. Dein Lohn besteht ebenfalls aus Zahlen.
Am Rande bemerkt, Statistik 1 for beginners. Es gibt die Gauß'sche Normalverteilung, aus der heraus sich erklärt dass im Laufe eines Zeitraumes eigentlich jeder gleich viel Umsatz erreicht. Dieses wird "gebrochen" mit der Standardabweichung, 5% nach oben und nach unten. Mit anderen Worten:Bei 20 Fahrern liegen im Monatsschnit 18 Fahrer ganz eng zusammen, einer war besonders gut, einer war besonders schlecht.
Deckt sich mit den Zahlen umgerechnet auf unsere Firma.
Kann jeder mit seinen persönlichen Zahlen aufs Jahr gerechnet checken, stimmt quasi immer.
Also noch einmal, wenn das Angebot da ist, und immer die Gleichen die meisten Fahrten und den höchsten Umsatz fahren, gibt es auch wissenschaftlich nur eine Erklärung: Faulsau.
Das ist dann der Fahrer, der am Halteplatz im Ausflugslokal am Stadtwald auf Einsteiger wartet. Mitten in der Nacht... :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:
Benutzeravatar
Wikinger
Vielschreiber
 
Beiträge: 646
Registriert: 27.08.2004
Wohnort: Thule

Re: Gesetzlicher Mindestlohn - eine "lohnende Angelegenheit"

Beitragvon Löwenzahn » 03.03.2017, 09:23

Ich rege mich doch gar nicht auf. Ich will das Thema aber auch nicht totschweigen. Viele Fahrer geben sich mehr Mühe als sie müssten. Für ein Lächeln beim Unternehmer beispielsweise würde ich mich doch nicht 12 Stunden hinters Steuer klemmen. Soll der doch schlechte Laune haben, Hauptsache ich bin zufrieden.
Löwenzahn
Vielschreiber
 
Beiträge: 1317
Registriert: 15.04.2015
Wohnort: Berlin

Re: Gesetzlicher Mindestlohn - eine "lohnende Angelegenheit"

Beitragvon Taxi Georg » 03.03.2017, 10:24

Wikinger hat geschrieben:Hallo Georg,
Porta Potti wäre eine Lösung :mrgreen:

Bestimmt! ;-)
Benutzeravatar
Taxi Georg
Vielschreiber
 
Beiträge: 7946
Registriert: 10.06.2007
Wohnort: Regierungsbezirk Düsseldorf

Re: Gesetzlicher Mindestlohn - eine "lohnende Angelegenheit"

Beitragvon Löwenzahn » 03.03.2017, 12:45

Ich finde es bemerkenswert, wie sich Wikinger und Taxi Georg um das Kernthema herumlachen. Ihr habt nicht etwa Angst um die Wahrheit oder?

Für mich ist es auch zu einfach zu sagen: "Meine Fahrer, die kann ich doch gar nicht beeinflussen, was die machen. Wenn die das nicht können, wer sonst. Ich kann da rein gar nichts machen. Die sind doch selbst dafür verantwortlich, ob die gut oder schlecht sind."

Die Wahrheit ist doch die, dass es völlig egal ist, wie gut oder schlecht ein Fahrer ist. Ich unterstelle jetzt mal den Unternehmern, dass sie Angst davor haben, selbst wenn ein schlechter Fahrer die Firma verlässt, weil jede besetzte Taxe kostbar ist und jede unbesetzte Taxe ein Verlust. Was nicht passt, wird eben passend gemacht. Völlig egal, was für ein Fahrer draufsitzt.
Löwenzahn
Vielschreiber
 
Beiträge: 1317
Registriert: 15.04.2015
Wohnort: Berlin

Re: Gesetzlicher Mindestlohn - eine "lohnende Angelegenheit"

Beitragvon Taxi Georg » 03.03.2017, 13:16

Löwenzahn hat geschrieben:Ich finde es bemerkenswert, wie sich Wikinger und Taxi Georg um das Kernthema herumlachen.
Ihr habt nicht etwa Angst um die Wahrheit oder?

Siehst Du mich lachen?
Junge, Du spielst nicht mal in meiner Liga um überhaupt ein Urteil über mich fällen können!
Mir ist es auch egal was Andere denken oder von sich geben.
Wenn mir was nicht passt, egal wer das ist, dann reklamiere ich das schon!
Nur Dein Geschwätz hier plus das respektlose Verhalten gegenüber TMB sagt eigentlich über Dich nur aus,
dass Du so auch mit Deinem Werkzeugverleiher und Fahrgäste umgehst!

Soll mir persönlich egal, jeder wie er kann und will!
In diesem Sinne, schönes Wochenende!
Bitte betrachtet meine Postings nicht als Verpflichtung, sondern nur als gutgemeinte Hinweise!
Diese Hinweise sollen auch keine Rechts-/Steuerberatung darstellen oder sollen diese ersetzen. ☑
Benutzeravatar
Taxi Georg
Vielschreiber
 
Beiträge: 7946
Registriert: 10.06.2007
Wohnort: Regierungsbezirk Düsseldorf

Re: Gesetzlicher Mindestlohn - eine "lohnende Angelegenheit"

Beitragvon Sascha1979 » 03.03.2017, 13:36

Oh, das geht hie per drum in welcher Liga Mann spielt. :lol:
Ok, dann geb ich wohl ab jetzt den Ton an. :twisted:
Freundliche Grüße, ein TAXI-Kunde!
Sascha1979
Vielschreiber
 
Beiträge: 1890
Registriert: 02.03.2015
Wohnort: München

Re: Gesetzlicher Mindestlohn - eine "lohnende Angelegenheit"

Beitragvon Taxi Georg » 03.03.2017, 14:34

Sascha1979 hat geschrieben:Ok, dann geb ich wohl ab jetzt den Ton an. :twisted:

Da müssen dann aber drei von Dir kommen!
Und jetzt zurück zum Thema!
Benutzeravatar
Taxi Georg
Vielschreiber
 
Beiträge: 7946
Registriert: 10.06.2007
Wohnort: Regierungsbezirk Düsseldorf

Re:

Beitragvon Löwenzahn » 03.03.2017, 18:27

miamivice hat geschrieben:Taxifahren ist in jedem Falle eine unternehmerische Tätigkeit, gleichgültig ob in Anstellung oder als selbstfahrender Unternehmer. Daher kann es im Taxigewerbe keinen Mindestlohn geben. Es ist sinnlos eine unternehmerische Tätigkeit in ein festes Stundenlohnverhältnis umlügen zu wollen. Wenn man im Taxigewerbe von "Mindestlohn" spricht, kann nur "Mindestumsatz" gemeint sein. Die Konzessionsschraube muß so justiert sein, daß entsprechende Mindestumsätze hereingefahren werden können. Auf diese Weise steht der Aufwand in einem sinnvollen Verhältnis zum Ertrag. Alles andere erweist sich als grundgesetzwidrig.



Ein Manko habe ich in deinen Ausführungen miamivice: Es ist gesetzeswidrig Angestellte als Unternehmer zu deklarieren.

Mir erweckt sich auch der Eindruck, dass von Taxifahrer unternehmerische Fähigkeiten abverlangt werden.

Dass ein entsprechender Umsatz erforderlich ist, ist uns allen bestens bekannt. Ein nicht entsprechender Umsatz entbindet aber nicht von der Pflicht den Mindestlohn zu zahlen.
Löwenzahn
Vielschreiber
 
Beiträge: 1317
Registriert: 15.04.2015
Wohnort: Berlin

Re: Gesetzlicher Mindestlohn - eine "lohnende Angelegenheit"

Beitragvon ilkoep » 03.03.2017, 21:44

Wikinger hat geschrieben:Das ist dann der Fahrer, der am Halteplatz im Ausflugslokal am Stadtwald auf Einsteiger wartet. Mitten in der Nacht... :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:


Yep, und den Feiertags-/ Nachtzuschlag will er auch noch haben. Böse Unternehmer.
ilkoep
Vielschreiber
 
Beiträge: 889
Registriert: 06.06.2014
Wohnort: Berlin

Re: Gesetzlicher Mindestlohn - eine "lohnende Angelegenheit"

Beitragvon Löwenzahn » 03.03.2017, 23:51

Woher wisst ihr denn, wo eure Fahrer stehen? Verfolgt ihr seine Position via GPS? Ruft ihn doch an! Sagt ihm wo er hinfahren soll.
Zuletzt geändert von Löwenzahn am 03.03.2017, 23:52, insgesamt 1-mal geändert.
Löwenzahn
Vielschreiber
 
Beiträge: 1317
Registriert: 15.04.2015
Wohnort: Berlin

Re: Gesetzlicher Mindestlohn - eine "lohnende Angelegenheit"

Beitragvon vasg » 04.03.2017, 00:05

Früher war alles besser.

Der Fahrer hat den Taxenunternehmer als Diensleister betrachtet, dessen Aufgaben darin bestanden das Taxi bereitzustellen, die Buchhaltung zu machen und Steuern und Sozialabgaben zu hinterziehen. Der Fahrer war in dem Taxi unternehmerisch im Sinne der Personenbeförderung tätig und entsprechend motiviert und alle waren glücklich.
vasg
User
 
Beiträge: 83
Registriert: 10.02.2016
Wohnort: Hamburg

Re: Gesetzlicher Mindestlohn - eine "lohnende Angelegenheit"

Beitragvon Löwenzahn » 04.03.2017, 00:18

Dann war es früher wohl nicht legal. Hätte eingestampft werden müssen.
Löwenzahn
Vielschreiber
 
Beiträge: 1317
Registriert: 15.04.2015
Wohnort: Berlin

Re: Gesetzlicher Mindestlohn - eine "lohnende Angelegenheit"

Beitragvon TaxiBabsi » 01.04.2017, 20:40

Taxiunternehmer bei Maischberger „Wie gerecht ist Deutschland?“ . Wo? In Köln am Rhein ... :D

http://www.taxi-heute.de/Taxi-News/News ... nach-Koeln

Ausstrahlung am 05.04.2017/ 23:30 Uhr in der ARD.

Anschauen!
Zuletzt geändert von TaxiBabsi am 01.04.2017, 20:43, insgesamt 3-mal geändert.
Benutzeravatar
TaxiBabsi
Vielschreiber
 
Beiträge: 2656
Registriert: 09.05.2005
Wohnort: PMBZ: ParaMoiaBehandlungsZentrum.

Re: Gesetzlicher Mindestlohn - eine "lohnende Angelegenheit"

Beitragvon AsphaltRunner » 05.04.2017, 01:14

Kein Mindestlohn für Taxifahrer

Taxifahrer arbeiten oft unter dem Mindestlohn. Der Trick: Unternehmer können das Taxameter so einstellen, dass es während der Bereitschaftszeiten automatisch auf "Pause" springt. So wird die Arbeitszeit künstlich verkürzt.

Wenn Fahrer acht Stunden unterwegs sind und dafür 8,84 Euro Mindestlohn pro Stunde bekommen, verdienen sie 70,72 Euro - theoretisch. Doch wenn durch das Taxameter 2 Stunden Wartezeit als Pause abgezogen werden, bekommen sie nur den Mindestlohn für 6 Stunden –53,04 Euro. Geteilt durch die tatsächlich geleisteten 8 Arbeitsstunden heißt das: Statt 8,84 Euro gibt es nur 6,63 Euro Stundenlohn. Diese Bezahlung liegt fast ein Drittel unter dem Mindestlohn.

Ein Beitrag von Andrea Everwien
http://www.rbb-online.de/abendschau/arc ... ahrer.html
Das Leben wird vorwärts gelebt und rückwärts verstanden
Benutzeravatar
AsphaltRunner
Vielschreiber
 
Beiträge: 1033
Registriert: 09.03.2014
Wohnort: Berlin

Re: Gesetzlicher Mindestlohn - eine "lohnende Angelegenheit"

Beitragvon ilkoep » 05.04.2017, 17:35

AsphaltRunner hat geschrieben:Taxifahrer arbeiten oft unter dem Mindestlohn. Der Trick: Unternehmer können das Taxameter so einstellen, dass es während der Bereitschaftszeiten automatisch auf "Pause" springt. So wird die Arbeitszeit künstlich verkürzt.


Diese Unternehmer sind Anwärter für den "Darwin Award".

Keine Pause in der ersten und letzten Stunde, Pausendauer mindestens 15 min.

Die SoKa-Kontrollettis reiben sich schon jetzt die Hände.
ilkoep
Vielschreiber
 
Beiträge: 889
Registriert: 06.06.2014
Wohnort: Berlin

VorherigeNächste

Zurück zu Stammtisch - Das wesentliche Diskussionsforum



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast