Alternative Einnahmequellen: Botenfahrten?

Der virtuelle Taxitreff.

Alternative Einnahmequellen: Botenfahrten?

Beitragvon Sascha1979 » 13.02.2017, 02:27

Eine Frage, die mir sicherlich schon vor mehreren Jahren im Kopf herumgeisterte, aber mir gestern noch klarer wurde:

Ich habe gestern bei / per "UberEats" bestellt.
Das Konzept ist mega simpel:

Es werden Restaurants angebunden, die normalerweise keinen Lieferservice anbieten.
Ich bestelle per UberEats aus deren Speisekarte, die bereiten das Essen zu. Dann fährt ein Uber-Fahrer dorthin, holt das Essen ab, und bringt es mir.

Soweit so neu. Hat Uber nicht erfunden. Gibt es inzwischen auch noch Foodora und ich glaube sogar noch mehr Anbieter.

Meiner Einschätzung nach ist an UberEats aber aus unternehmerischer Sicht trotzdem etwas besonders: Während Foodora Lieferjungs (die vermutlich für noch weniger Stundenlohn als Taxi-Fahrer mit ihren eigenen Zweirädern unterwegs sind) extra anheuert, nutzt Uber Kapazitäten, die es sowieso hat: Die Uber-Fahrer.

Ich vermute, dass ein Uber-Fahrer einfach einen Haken setzt, dass er auch Essenslieferungen ausführt. Vermutlich bekommt er etwas weniger Geld, als bei einer regulären Fahrgast-Fahrt (weiß ich aber nicht) aber: Jeder Euro mit positivem Deckungsbeitrag ist vermutlich besser als sinnlos herumzustehen.

Ich finde das UberEats Konzept mega. Ich war nicht nur als Kunde extremst zufrieden, sondern es ist auch einfach aus unternehmerischer Sicht mega gut umgesetzt.

Und nun komme ich doch wirklich zu meiner Frage:
Ich habe das Gefühl, dass das Taxi sich niemals um alternative Einnahmequellen abseits der Personenbeförderung kümmert.

Ich weiß sehr wohl, dass jedes Taxi Botenfahrten anbietet, wenn ein Fahrgast dies beauftragt. Ich weiß auch sehr wohl, dass einige einzelne Taxi-Unternehmer sich ein paar Stammkunden organisiert haben und beispielsweise für Steuerberater oder Zahnärzte regelmäßig deren Botenfahrten übernehmen.

Aber insbesondere am breiten Markt sehe ich keinerlei Taxi-Unternehmer, die sich aktiv darum kümmern, solche Jobs zu bekommen. Ich habe einen starken Bezug zu Blumen-Läden. Blumen-Läden verdienen einen großen Teil ihres Geldes durch Auslieferungen von Blumensträußen. Das sind einerseits wirklich direkte Bestellungen (Papa aus Stuttgart bestellt Blumenstrauß für Mama in Hamburg). Aber ganz viele Auslieferungen sind auch lokal: Das Altenheim, die sich bei jedem Geburtstag nahezu täglich einen Blumenstrauß liefern lassen. Steuerkanzleien, Arztpraxen, etc. die jeden Montag eine neue Blume geliefert bekommen.

Auf diesen Job des Auslieferns gibt es unzählige Bewerber. Unzählige 1-Mann-Firmen, die sich lediglich ein Auto kaufen, verdienen damit Geld, dass sie Blutproben für Arzt-Praxen, wichtige Dokumente für Steuerberater, ggf. Essen für Restaurants, etc. etc. etc. anbieten.

Warum postionieren sich Taxen nicht in diesen Bereichen?

Es geht hier ja nicht darum vereinzelt Boten-Aufträge von A nach B anzunehmen. Ich meine eher an "kluge" Implementierungen. Man fängt vielleicht mit einem Steuerberater an: Manche Steuerberater lassen die Belege nach der Buchung wieder zurück zum Kunden bringen. Warum bietet man Steuerberatern nicht den Service an, dass man die 10 Aktenordner am Datum X abholt und binnen eines Tages in der Stadt beim Kunden verteilt?
Je nach Auto sollte es möglich sein diese Aktenordner trotz Fahrgästen im Auto zu haben (und wenn es unter der Kofferraum Abdeckung ist). Als Taxi-Fahrer fährt man im Laufe der Schicht sowieso quer durch die Stadt. Was spricht dagegen immer mal, wenn man in der Nähe einer Ablieferstelle ist, den Ordner dort abzugeben (NACHDEM man den Fahrgast abgesetzt hat?)

Alles nur wage Ideen.

Meine Grundfrage ist: Warum nutzen Taxi-Fahrer ihre Möglichkeiten nicht und diversifizieren ihr Geschäft durch Nicht-Fahrgastabhängig Geschäfte?
Zeige einem schlauen Menschen einen Fehler und er wird sich bedanken, zeige einem dummen Menschen einen Fehler und er wird dich beleidigen.
Laotse
Sascha1979
Vielschreiber
 
Beiträge: 2059
Registriert: 02.03.2015
Wohnort: München

Re: Alternative Einnahmequellen: Botenfahrten?

Beitragvon scarda » 13.02.2017, 03:01

idR. geringere km-Einnahmen als Tarif und höhere Besteuerung = zur Not mal zwischendurch, ansonsten nicht tauglich, um damit Geld zu verdienen
DEREGULIERUNG IST AUCH NUR REGULIERUNG. ZIELFÜHRENDE VORSCHLÄGE? NEIN? ACH SO!
Taxi_2017 ist gut, innovativ, technisch top, hat beste Fahrzeuge zu vernünftigen, regulierten Preisen
http://www.yumpu.com/de/document/view/2 ... oi-studie#
Benutzeravatar
scarda
Vielschreiber
 
Beiträge: 4540
Registriert: 27.12.2009

Re: Alternative Einnahmequellen: Botenfahrten?

Beitragvon Sascha1979 » 13.02.2017, 03:18

scarda hat geschrieben:idR. geringere km-Einnahmen als Tarif und höhere Besteuerung = zur Not mal zwischendurch, ansonsten nicht tauglich, um damit Geld zu verdienen

Sicherlich weniger Geld pro km als bei Fahrgastbeförderung.

Aber trotz allem bin ich mir sicher, dass 10 km zusätzlich zu einem geringeren Preis gefahren sinnvoller ist, als 2 Stunden mit 0 km irgendwo herumgestanden zu haben.
Wenn man das ganze dann eben auch noch Effizient macht, und dadurch auch weniger zusätzliche Leerkilometer erzeugt, müsste sich da doch was rausholen lassen.

Aber ich habe mir so etwas, was deine Antwort signalisiert, schon gedacht:
Man sitzt vermutlich auf einem "zu hohen Ross". Warum sollte man einen einzigen Kilometer für weniger Geld als Tarif und zu höherer Besteuerung fahren.

Da wartet man lieber 2 Stunden an der Halte und forderte einen noch höheren Tarif.

Was hat vorhin ein Taxi-Fahrer auf FaceBook gepostet?
http://d.pr/i/bJeY/JshpMYZS

3 Stunden im Dienst und 0,- € Umsatz.
Zuletzt geändert von Sascha1979 am 13.02.2017, 03:18, insgesamt 1-mal geändert.
Zeige einem schlauen Menschen einen Fehler und er wird sich bedanken, zeige einem dummen Menschen einen Fehler und er wird dich beleidigen.
Laotse
Sascha1979
Vielschreiber
 
Beiträge: 2059
Registriert: 02.03.2015
Wohnort: München

Re: Alternative Einnahmequellen: Botenfahrten?

Beitragvon Thomas-Michael Blinten » 13.02.2017, 04:11

Solche Dienste werden sehr wohl auch von Zentralen angeboten und ausgeführt.
Ob Blut- und Gewebeproben, Blumen, Torten, Wein, Essen etc....alles möglich und realisierbar.
In der Regel sind entweder der Versender oder der Empfänger Vertragspartner.
Es gibt allerdings auch Firmen welche solche Dienste als Rechnungskunden nutzen.
Aber das ganze ist halt nur Zubrot im gewissen Rahmen.
Bei zu vielen solcher Kunden würde man bei hoher Auslastung diese enttäuschen müssen und sie so verprellen.
Ganz abgesehen davon das viele diese Dienstleistung zu Preisen abnehmen möchten die weder die Kosten des Autos noch der notwendigen Fahrer decken.
Sobald man da aber pro Kilometer Verlust macht frisst das auch den Gewinn aus den lukrativen Fahrten.
Hier bei unserer Zentrale werden alle Botendienste (und da gibt es einige Stammkunden wie Blutlabore, Krankenhäuser, Floristen oder Konditoren, Steuerkanzleien und auch Restaurants) nach Taxi-Tarif abgerechnet.
Lediglich die erhöhte Mehrwertsteuer wird dann für das Unternehmen fällig.
Keine Feilscherei, kein Dumping und keine Nachverhandlungen bei Tariferhöhung.
Funktioniert seit Jahren sehr gut.
Zuletzt geändert von Thomas-Michael Blinten am 13.02.2017, 04:13, insgesamt 1-mal geändert.
„Alle sind irre, aber wer seinen Wahn zu analysieren versteht wird Philosoph genannt" (Ambrose Bierce)
Benutzeravatar
Thomas-Michael Blinten
Vielschreiber
 
Beiträge: 6828
Registriert: 03.02.2005
Wohnort: Düsseldorf

Re: Alternative Einnahmequellen: Botenfahrten?

Beitragvon Wikinger » 13.02.2017, 07:08

Juchhe! Endlich hat einer das Rad neu erfunden!!! :mrgreen:
Oh my Gosh...
Wir generieren 80% mit diesem "neuen" Geschäftszweig :roll:
Aber auf Anfragen Pizza, Blumen, Einkaufen... einfach zu teuer!
Da verdienen sich Jungspunde usw. Für 5€ die Stunde inclusive Sprit und Auto die Kohle. Hat mein Sohn 2Monate gemacht. Dann gerechnet. Ooopss , Minus gemacht. Wollte er mir ja nicht glauben.
Wir reden dann nicht von Mindestlohn usw. Da sind wir wieder bei den abgelaufenen Eiern von Babsi...
BTW. wir hatten mal einen Kollegen, der hatte sich im Kofferraum eine Art Fritteuse und Pfanne eingebaut. Idee toll, genutzt quasi gar nicht, Kofferraum weg und Stinkekiste.
Dieses Prinzip funktioniert auf 2€ Level. Aber das entspricht ja Saschas Wirtschaftsprinzip...
Also für jemand mit solchem Auftreten, also gewissermaßen Standing, erwarte ich doch einfach mehr.
Die letzten Ideen entstammen doch mehr der Stammtischphilosophie.
Ich bin enttäuscht!
Benutzeravatar
Wikinger
Vielschreiber
 
Beiträge: 643
Registriert: 27.08.2004
Wohnort: Thule

Re: Alternative Einnahmequellen: Botenfahrten?

Beitragvon Sascha1979 » 13.02.2017, 07:30

Das wird sich wundern aber für mich sind Fahrer die für 5 EUR Umsatz / Stunde herumfahren genau das gleiche wie Taxi Fahrer mit durchschnittlich 15 EUR Umsatz / Stunde.

Daher wusste ich nicht, dass du dich hier so meilenweit von differenziert siehst.

Ich habe niemals in einem Bereich gearbeitet wo es stundensätze unter 100 EUR gab... daher ist es in der Tat schwer hier wirkliches wissen zu haben.
Zeige einem schlauen Menschen einen Fehler und er wird sich bedanken, zeige einem dummen Menschen einen Fehler und er wird dich beleidigen.
Laotse
Sascha1979
Vielschreiber
 
Beiträge: 2059
Registriert: 02.03.2015
Wohnort: München

Re: Alternative Einnahmequellen: Botenfahrten?

Beitragvon John_Wick » 13.02.2017, 08:03

Sascha1979 hat geschrieben: Unzählige 1-Mann-Firmen, die sich lediglich ein Auto kaufen, verdienen damit Geld, dass sie Blutproben für Arzt-Praxen, wichtige Dokumente für Steuerberater, ggf. Essen für Restaurants, etc. etc. etc. anbieten.

Warum postionieren sich Taxen nicht in diesen Bereichen?

Wird bei uns schon seit langer Zeit vom Fahrradkurier (teilweise mit Elektro-Lastenfahrrad) günstiger , schneller, und Umweltfreudlicher erledigt.
Für Botenfahrten brauchs kein Automobil 8)
John_Wick
User
 
Beiträge: 211
Registriert: 15.01.2016
Wohnort: Bärlin

Re: Alternative Einnahmequellen: Botenfahrten?

Beitragvon Löwenzahn » 13.02.2017, 09:01

Wenn Sascha seine Blumen für 10 Euro von Stuttgart nach Hamburg geliefert haben will, soll er die DHL damit beauftragen. Man bräuchte schon 40 solcher Aufträge, damit 1 Taxi 400 Euro bei dieser Strecke verdient und jeder Kunde dabei nur 10 Euro bezahlt.

Blumen bringt man persönlich vorbei und verschickt sie nicht.
Löwenzahn
Vielschreiber
 
Beiträge: 1393
Registriert: 15.04.2015
Wohnort: Berlin

Re: Alternative Einnahmequellen: Botenfahrten?

Beitragvon John_Wick » 13.02.2017, 09:21

Sascha1979 hat geschrieben:
Da wartet man lieber 2 Stunden an der Halte und forderte einen noch höheren Tarif.

Ja :!: 2 Stunden in Warteposition(wo jede Minute etwas lukratives rein kommen kann)(Poker) ist effektiver als sich billig in Knechtschaft zu begeben 8)
@Sascha :arrow: teurer muß es sein :arrow: nicht billiger 8)
Zuletzt geändert von John_Wick am 13.02.2017, 09:43, insgesamt 2-mal geändert.
John_Wick
User
 
Beiträge: 211
Registriert: 15.01.2016
Wohnort: Bärlin

Re: Alternative Einnahmequellen: Botenfahrten?

Beitragvon Taxi Georg » 13.02.2017, 10:02

Also, ich biete auch mit der Taxe Boten- und Kurierfahrten an.

Bild
Bitte betrachtet meine Postings nicht als Verpflichtung, sondern nur als gutgemeinte Hinweise!
Diese Hinweise sollen auch keine Rechts-/Steuerberatung darstellen oder sollen diese ersetzen. ☑
Benutzeravatar
Taxi Georg
Vielschreiber
 
Beiträge: 8423
Registriert: 10.06.2007
Wohnort: Düsseldorf am Rhein

Re: Alternative Einnahmequellen: Botenfahrten?

Beitragvon TaxiBabsi » 13.02.2017, 12:19

Prozentual bewegt sich der Anteil der Botenfahrten bei den Taxen im allgemeinen im niedrigen einstelligen Prozentbereich.

Von daher ist es unverständlich weshalb dieser Nische nicht mehr Beachtung geschenkt wird. Leider verweigern viele Taxifahrer Botenfahrten was mir unverständlich ist. "Sachen" sind mir die liebsten Fahrgäste die es gibt.

Daher trifft Uber wieder mal in ein lohnenswertes Marktsegment.
TaxiBabsi
Vielschreiber
 
Beiträge: 2778
Registriert: 09.05.2005

Re: Alternative Einnahmequellen: Botenfahrten?

Beitragvon Sascha1979 » 13.02.2017, 12:33

TaxiBabsi hat geschrieben:Prozentual bewegt sich der Anteil der Botenfahrten bei den Taxen im allgemeinen im niedrigen einstelligen Prozentbereich.

Von daher ist es unverständlich weshalb dieser Nische nicht mehr Beachtung geschenkt wird. Leider verweigern viele Taxifahrer Botenfahrten was mir unverständlich ist. "Sachen" sind mir die liebsten Fahrgäste die es gibt.

Daher trifft Uber wieder mal in ein lohnenswertes Marktsegment.

Wenigstens einer, der meine Gedankengänge zumindest nicht im Keim abstrus, kacke, unwirtschaftlich, unlukrativ, nicht umsetzbar und totaler Müll findet.

Wenn ich Taxi-Fahrer wäre, würde ich ganz, ganz sicher probieren meine Standzeit in irgendwas einzutauschen wo ich mindestens 1 Cent verdiene (vielleicht sogar mehr) aber vor allem etwas zu tun habe.
Bevor ich 2 Stunden an einem Stand stehe, würde ich lieber 2 Stunden verschiedene Dinge anfahren (vorausgesetzt ich erwirtschafte mindestens die variablen Kosten und ich schmälere nicht meine anderen Gewinne damit).
Zeige einem schlauen Menschen einen Fehler und er wird sich bedanken, zeige einem dummen Menschen einen Fehler und er wird dich beleidigen.
Laotse
Sascha1979
Vielschreiber
 
Beiträge: 2059
Registriert: 02.03.2015
Wohnort: München

Re: Alternative Einnahmequellen: Botenfahrten?

Beitragvon TaxiBabsi » 13.02.2017, 12:57

Botenfahrten mit MyTaxi kommen auch vermehrt vor wenn die entsprechenden Firmen (Mercedes, Autoteile Firmen, Feinkosthandel, Restaurants, Krankenhäuser etc.) über diese Möglichkeit informiert werden, das mag von Stadt zu Stadt als auch MyTaxi-Repräsentanten unterschiedlich. Die Bezahlung mit der App und Pin ist elegant gelöst.
TaxiBabsi
Vielschreiber
 
Beiträge: 2778
Registriert: 09.05.2005

Re: Alternative Einnahmequellen: Botenfahrten?

Beitragvon Sascha1979 » 13.02.2017, 13:05

TaxiBabsi hat geschrieben:Botenfahrten mit MyTaxi kommen auch vermehrt vor wenn die entsprechenden Firmen (Mercedes, Autoteile Firmen, Feinkosthandel, Restaurants, Krankenhäuser etc.) über diese Möglichkeit informiert werden, das mag von Stadt zu Stadt als auch MyTaxi-Repräsentanten unterschiedlich. Die Bezahlung mit der App und Pin ist elegant gelöst.

Ich fand es so unglaublich klug gelöst, dass ich bei meiner UberEats Bestellung gefragt wurde, ob ich es "an die Tür" geliefert haben möchte, oder es "vor der Türe" abholen möchte.

Ich wurde dann wenige Minuten informiert, bevor der Fahrer bei mir eintraf. Ich lief eine Minute vor Eintreffen vors Hotel. Der Fahrer kam mit seinem Auto die Straße herunter, was eine stark befahrene Hauptstraße ist. Ich hab ihn an Kennzeichen + Auto direkt erkennen können. Er hat an einer Ampel angehalten, ich bin ans Fenster, er hat mir meine Essenstüte vom Beifahrersitz gegeben.

Das war so mega effizient. Unglaublich.

Hätte er noch einen Parkplatz suchen müssen, zur Rezeption gehen müssen, fragen müssen wo Zimmer Nr. XYZ ist, hätte ich mein Essen gut und gerne 5-12 Minuten später bekommen.
Die Auswahl "An der Straße entgegennehmen" ist so "billig" aber so unglaublich effizient.

Übrigens habe ich eben grade im Restaurant exakt selbes beobachtet: Die Kellnerin brachte eine "UberEats" Tüte auf die Straße und der Fahrer hat es direkt an der Straße durchs Fenster mitgenommen. Das spart so unglaublich viel Zeit. Wahnsinn. Manchmal machen es die kleinen Dinge.

Genau so wie ich es bei Uber liebe, dass der Fahrer bereits meine komplette Zieladresse hat UND ich einfach aussteigen kann.

App öffnen
Ziel-Adresse auswählen
Ins Auto einsteigen
Aussteigen

Die Zahlung läuft einfach im Hintergrund ab.
Mich nervt das im Taxi so ungemein:

Taxi per MyTaxi bestellen.
Auto kommt.
Adresse nennen.
Zu 90% kennt der Fahrer sie nicht.
Fahrer gibt Adresse Buchstabe für Buchstabe in sein sch**** Navi ein.
Am Zielende bedient der Fahrer sein Taxameter.
Dann bedient er seine MyTaxi App, gibt den Betrag ein.
Dann warte ich, bis mein Handy bimmelt.
Dann wähle ich irgendwelche Trinkgelder aus.
Dann warte ich, bis die Zahlung beim Fahrer eingegangen ist.

MyTaxi ist super. Mega. Aber alleine diese beiden Mehrwerte

a) Fahrer hat direkte Zieladresse INKL. gestarteter Navigation bei Ankunft
b) Ich kann am Ziel einfach aussteigen ohne irgendwas zu machen

finde ich so mega, dass ich im Zweifel immer Uber statt MyTaxi nutzen würde.
Zeige einem schlauen Menschen einen Fehler und er wird sich bedanken, zeige einem dummen Menschen einen Fehler und er wird dich beleidigen.
Laotse
Sascha1979
Vielschreiber
 
Beiträge: 2059
Registriert: 02.03.2015
Wohnort: München

Re: Alternative Einnahmequellen: Botenfahrten?

Beitragvon TaxiBabsi » 13.02.2017, 14:15

Interessant, diese Bestelloptionen wie -vor/ -an der Türe kannte ich nicht bezeugen aber das sich Uber Gedanken gemacht hat wie man den Kunden in jedem Fall zufrieden stellen kann.

Ubereats steht zur Zeit im deutschsprachigen Raum IMHO nur in Wien zur Verfügung.
Zuletzt geändert von TaxiBabsi am 13.02.2017, 14:17, insgesamt 3-mal geändert.
TaxiBabsi
Vielschreiber
 
Beiträge: 2778
Registriert: 09.05.2005

Re: Alternative Einnahmequellen: Botenfahrten?

Beitragvon scarda » 13.02.2017, 16:30

Sascha1979 hat geschrieben: (...) Aber trotz allem bin ich mir sicher, dass 10 km zusätzlich zu einem geringeren Preis gefahren sinnvoller ist, als 2 Stunden mit 0 km irgendwo herumgestanden zu haben.
Wenn man das ganze dann eben auch noch Effizient macht, und dadurch auch weniger zusätzliche Leerkilometer erzeugt, müsste sich da doch was rausholen lassen.
Aber ich habe mir so etwas, was deine Antwort signalisiert, schon gedacht:
Man sitzt vermutlich auf einem "zu hohen Ross". Warum sollte man einen einzigen Kilometer für weniger Geld als Tarif und zu höherer Besteuerung fahren. (...)

Es steht dir jederzeit frei unter Kosten zwecks Schadensbegrenzung zu fahren.
Am besten zu Taxi-Tarif. :wink: :wink: :wink: siehe > TMB
Aber ich habe mir so etwas, was deine Antwort signalisiert, schon gedacht:
Man hat Bauchschmerzen in Kölle, wenn es differenziert zugeht. :|
Meine Antwort signalisierte übrigens etwas anderes als Du partout zu verstehen gedenkst: für mal zwischendurch okay, als Alternative unbrauchbar.
Wer das anders sieht, bei dem wundert es mich nicht, dass er sich durchhangeln muss, der fordert dann auch "alles muss raus"-Preise oder Sponsoring bei MyTaxi & Co.
Einfach das Geschäft besser organisieren und nicht die Schuld bei anderer Leute Rösser suchen. Ausreden. :shock:
Den Rest regelt der Markt.
Ein paar werden immer verhungern.
Die machen dann ne Dönerbude auf und versenden mit Uber. Oder heuern gleich bei DHL&Co an. Die suchen immer Treppensprinter für kleines Geld. So what.
(Ich spreche nur von Großstädten. Am Land is anners. - Is Kölle eigentlich ne Großstadt? ;) )
PS: Rösser kommen bei uns schon länger nicht mehr zum Einsatz. Zu teuer, das Futter.
DEREGULIERUNG IST AUCH NUR REGULIERUNG. ZIELFÜHRENDE VORSCHLÄGE? NEIN? ACH SO!
Taxi_2017 ist gut, innovativ, technisch top, hat beste Fahrzeuge zu vernünftigen, regulierten Preisen
http://www.yumpu.com/de/document/view/2 ... oi-studie#
Benutzeravatar
scarda
Vielschreiber
 
Beiträge: 4540
Registriert: 27.12.2009

Re: Alternative Einnahmequellen: Botenfahrten?

Beitragvon SindSieFrei? » 13.02.2017, 18:32

Taxi Georg hat geschrieben:Also, ich biete auch mit der Taxe Boten- und Kurierfahrten an.



Coole Sache, Georg!!! Leider sind bei uns Botenfahrten preiswerter als eine Fahrt nach Taxameter! Zumindest die von der Zentrale angebotenen... Ich fahre sie sehr selten und wenn nur Autoteile und Medizinisches. Pötte voller indischer Delikatessen, die das Auto stinken lassen wie ein Gewürzmarkt in Kalkutta oder 20 Kisten Fertigpizzateigmasse für die hippen Kettenpizzerias, wo eine Lampe mit Vibration dir am Tisch signalisiert, Dein Fraß sei frisch fertig geworden, NEIN DANKE!

Man muss die Historie betrachten, weshalb Kurierdienste überhaupt erst groß geworden sind. Früher haben wir fast alles gefahren, was die heute fahren, dann konnten und wollten die Fahrer nicht mehr bedienen und plopp, weg war der Fisch. Da die Personenbeförderungsauftragslage bei uns meist sehr gut ist, fahren nur wenige Kollegen überhaupt noch Kurier. Kurier macht Spaß, wenn man die Tour kennt!!! Kennst du sie nicht, kann es schon mal sein, das man nach 15 min Herumirren durch Krankenhausflure endlich die entsprechende Station findet, wo man sein Blutröhrchen abholen kann, um dann am Zielort nochmal 15 min Suchspiel zu betreiben, um den richtigen Ansprechpartner zu finden. Trinkgeld gibt es in 98% der Fälle auch nicht, da meist Verrechnung. Wie gesagt, wenn ich die Tour kenne, fahre ich sie, wenn die Länge der Tour attraktiv ist, auch. Mittlerweile werden Kurierfahrten bei uns auch nur noch angeboten, man kann sich darauf bewerben, aber nicht mehr zwangsvermittelt. Dafür bin ich sehr dankbar.

Besorgungsfahrten, wo ich in Vorkasse gehen muss, fahre ich generell nicht, als ich das die ersten paar Monate noch gemacht habe, hat sich hier schnell ein Warenlager aufgebaut, leider nur mit Dingen, die ich nicht mag, wie Korn, Mariacron oder Kommodenlack! :mrgreen:

LG
Dura lex, sed lex.
Benutzeravatar
SindSieFrei?
Vielschreiber
 
Beiträge: 4440
Registriert: 12.12.2009
Wohnort: Hamburg

Re: Alternative Einnahmequellen: Botenfahrten?

Beitragvon Marvin » 13.02.2017, 20:56

Warum quält uns der Fahrgast eigentlich immer mit seinen bahnbrechenden Ideen? Kann der sich nicht einfach um seine eigenen Probleme kümmern? Es geht ihn doch einen feuchten Furz an, wie wir unser Geschäft betreiben. Dieses naive Geseibel kann einen in den Wahnsinn treiben.

Kurierfahrten sind ein uralter Hut. Schon 1986 bei der Gründung von dt waren Kurierfahrten ein wesentlicher Bestandteil des Geschäftskonzeptes. Ein Grund war, mit den Werbeagenturen ins Geschäft zu kommen, um auch die Persos zu fahren. Wir haben sämtliche Dienstleistungen angeboten, die auch von Kurierzentralen erwartet wurden. Fahrten auf Rechnung oder Scheckhefte für die Kunden waren selbstverständlich. Es gab umfangreiche Kooperationen mit den großen Kurierzentralen, wie den Funkpiloten und später Inline. Bei Taxi Altona hatten wir sogar einen Zugang zum Vermittlungssystem von Inline, so dass wir Aufträge, die Inline nicht kurzfristig vermitteln konnte, an unsere Fahrzeuge verteilen konnten, wenn sie denn ins Konzept passte. Zu bestimmten Zeiten konnte man aus bis zu 30 Touren auswählen. Eine Konkurrenz waren die Kurierzentralen nicht, denn sie fahren ja keine Personen. Ein weiterer Vorteil von Kurierfahrten ist, dass sie weniger zeitkritisch als Persos sind, sich also besser in Lücken stopfen lassen.

Der Haken an der Sache ist nur der, dass sich Kurierfahrten als Einzelfahrten nicht wirklich lohnen. Erst wenn man mehrere Fahrten – zumindest abschnittsweise - gleichzeitig fährt, aber einzeln abrechnet, lohnt es sich. Nur so funktioniert es bei Kurierunternehmen. Das setzt aber voraus, dass ein entsprechendes Kontingent an Aufträgen zum kombinieren vorhanden ist. Das erfordert aber einen hohen organisatorischen Aufwand. Die bessere Variante ist, für eine gute Auftragslage mit Personenfahrten zu sorgen. So macht es der Hansa und die Stadtrandzentralen. Der Autoruf und MT eher nicht. Aber die wären auch nicht in der Lage ein professionelles Kuriergeschäft abzuwickeln. Möller quiekt ja schon vor Schmerzen, weil er sich mit seinem Dialyse- und Krankenfahrtendumping verhoben hat.

Auch Essensbesorgungen sind kalter Kaffee. Das gab es schon vor Jahrzehnten. Dt hat mit Sushiläden oder Hotels, die in der Weihnachtszeit ihre sündteuren Gänse außer Haus vertickt hatten, kooperiert. Es ist aber immer mit einem gewissen Aufwand verbunden, der diese Aufträge im Gegensatz zur schnellen Perso abwertet.
"Ich könnte dir deine Überlebenschancen ausrechnen, aber du wärst nicht begeistert."
Benutzeravatar
Marvin
Vielschreiber
 
Beiträge: 399
Registriert: 08.01.2012
Wohnort: Hamburg

Re: Alternative Einnahmequellen: Botenfahrten?

Beitragvon TaxiBabsi » 13.02.2017, 21:09

Nanana ..., konstruktive Ideen unserer Fahrgäste sollten als positive Anregung dankbar verstanden werden, oder? :D
Zuletzt geändert von TaxiBabsi am 13.02.2017, 21:35, insgesamt 1-mal geändert.
TaxiBabsi
Vielschreiber
 
Beiträge: 2778
Registriert: 09.05.2005

Re: Alternative Einnahmequellen: Botenfahrten?

Beitragvon Guter_Kollege » 13.02.2017, 22:28

Mega500 hat geschrieben:Eine Frage:
.....
Das Konzept ist mega...:
...
Meiner Einschätzung nach ...(die vermutlich ......) ...
...
Ich vermute, .......... Vermutlich bekommt .....(weiß ich aber nicht) aber: Jeder ..... ist vermutlich....
Ich finde ..... mega. ....., ...es ist ...... mega......
Und nun ... Frage:
Ich habe das Gefühl, ......
.....
Ich weiß ...... Ich weiß auch .....
...
keinerlei Taxi-Unternehmer, die sich aktiv darum kümmern,
....
Warum ... nicht ....?
Alles nur wage Ideen.
Meine Grundfrage ist: Warum nicht ?

Ich habe mir erlaubt das Geschreibsel mal auf seinen Grundgehalt zu destilieren.
Dann kann man es sich ersparen, das mega zu kommentieren.
Dass es trotzdem welche tun ... naja, muss jeder mit sich selbst abmachen.
Giga!
Zuletzt geändert von Guter_Kollege am 13.02.2017, 22:57, insgesamt 3-mal geändert.
Guter_Kollege
Vielschreiber
 
Beiträge: 4376
Registriert: 29.11.2013

Nächste

Zurück zu Stammtisch - Das wesentliche Diskussionsforum



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste