wie im Film

Der virtuelle Taxitreff.

wie im Film

Beitragvon CPL5938 » 19.11.2015, 01:55

Hallo Kollegen,
Nachtfahrer möchte euch was sagen…
Zuletzt geändert von CPL5938 am 19.11.2015, 08:25, insgesamt 1-mal geändert.
"The only thing necessary for the triumph of evil is for good men to do nothing.”
Edmund Burke
Benutzeravatar
CPL5938
Vielschreiber
 
Beiträge: 1611
Registriert: 19.08.2009
Wohnort: Hamburg

Re: wie im Film

Beitragvon N8tfahrer » 19.11.2015, 03:29

ich hab da auch noch was....
Fr. N3 ne Taxireportage (7 Tage) die Redakteurin hat sogar extra nen Taxischein gemacht (HH)
7 Tage... Taxi
20.11.2015 21:15 Uhr
Taxi fahren bedeutet, kopfüber in das Leben fremder Menschen einzutauchen. NDR Reporterin Stefanie Gromes will erfahren wie das ist und heuert sieben Tage bei einem Taxiunternehmen an.

Einmal den Taxischein in der Tasche, taucht Reporterin Stefanie Gromes ein in eine Welt der skurrilen Bekanntschaften. Der Rücksitz im Taxi wird bei den Fahrten zum Rettungsboot, zur Therapiecouch, zum Beichtstuhl. Alles passiert innerhalb weniger Minuten. Von manchen Fahrgästen bleibt neben einem Fettfleck an der Fensterscheibe nur das klebrige Gefühl von unerwünschter Nähe; andere beschäftigen noch Stunden später Kopf und Herz. Bei Frust und Zweifeln helfen Holger und Gabi, die seit vielen Jahren im Taxigeschäft tätig sind.

Ein Film voller Begegnungen: laute, leise, fröhliche, skurrile, traurige. Denn hinter dem Steuer eines Taxis zu sitzen bedeutet vor allem, kopfüber in das Leben von fremden Menschen einzutauchen.

Wiederholung diesen Sa. und So. ansonsten N3 Mediathek

http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/7_tage/7-Tage-Taxi,sendung444060.html
Zuletzt geändert von N8tfahrer am 19.11.2015, 03:30, insgesamt 1-mal geändert.
Sind sie das Taxi ? ............NEIN, Der Fahrer !
Das müssen sie doch wissen, sie sind doch der Taxifahrer !
Benutzeravatar
N8tfahrer
Vielschreiber
 
Beiträge: 1655
Registriert: 02.11.2005
Wohnort: Hamburg

Re: wie im Film

Beitragvon CPL5938 » 19.11.2015, 05:57

***
Zuletzt geändert von CPL5938 am 19.11.2015, 08:26, insgesamt 1-mal geändert.
"The only thing necessary for the triumph of evil is for good men to do nothing.”
Edmund Burke
Benutzeravatar
CPL5938
Vielschreiber
 
Beiträge: 1611
Registriert: 19.08.2009
Wohnort: Hamburg

Re: wie im Film

Beitragvon Sascha1979 » 19.11.2015, 06:22

CPL5938 hat geschrieben:Das ist doch wieder typisch Kollege: Grätscht mir hier in die Tour. Mach gefälligst Deinen eigenen Taxi-Film-Fred auf, Du Nachfahrer.

Bitte was?
Für jeden eigenen Taxi-Film einen neuen Beitrag?
Was sollen der Quatsch?

Threads sind dazu da um ähnliche Themen zu bündeln!

Ich begrüße es sehr, dass hier gesammelt auf mehrere Taxi-Filme / Dokumentationen / Serien hingewiesen wird, die ich mir dann nacheinander anschauen kann.
Freundliche Grüße, ein TAXI-Kunde!
Sascha1979
Vielschreiber
 
Beiträge: 1856
Registriert: 02.03.2015
Wohnort: München

Taxi-Comedydrehbuch für einen Film

Beitragvon alsterblick » 20.11.2015, 03:47

Habe mir beide Filme bei OTR angelegt und freue mich schon drauf, diese bald zu sehen. Danke :wink:
Bin mal gespannt :D , persönlich neige ich zu einem Taxi-Comedydrehbuch für einen Film.
Stoff dafür findet sich ja bereits hier im Forum (u.a. auch von mir ) :D
„Noch sitzt ihr da oben, ihr feigen Gestalten. Vom Feinde bezahlt, dem Volke zum Spott. Doch einst wird wieder Gerechtigkeit walten, dann richtet das Volk. Dann gnade Euch Gott !“
Benutzeravatar
alsterblick
Vielschreiber
 
Beiträge: 3439
Registriert: 06.08.2012
Wohnort: Hamburg

Re: wie im Film

Beitragvon alsterblick » 28.11.2015, 16:43

Habe mir auf rbb den TV-Taxikurzfilm Und ich so: Äh gerne angesehen, den ich durchaus als gut gelungen betrachte.
Da es im Kern um ein aktuell ausgesuchtes repräsentatives 68-jahrealten-Taxifahrerleben geht, erlaube ich mir als Feedback anzumerken:

- Die Auswahl „Sprachfunk“ und das ältere Taximodel des 68jährigen Taxifahrers halte ich selbst in der Neuzeit für „glücklich“ kombiniert. Es spielt zwar keine große Rolle, macht den Film jedoch von Beginn an klar erfassbar - sehr lebendig.
- es wurde die Facette „eher passiv erleidender Taxifahrer“ gewählt und konsequent durchgespielt.
- Die verschiedenen nahezu in Reihe komprimierten Fahrgastszenen sind repräsentativ gelungen + gut gespielt.
- Der Filmtitel ”Und ich so: Äh“ wurde mittendrin sehr brillant erklärend zu einem Song erhoben !!!
- Die abschließende Szene in der Taxi-Stretchlimo gibt eine „gelungene“ Arbeitslebens-Erklärung zum Taxifahrerjob.
Denn vieles ist zwar leidvoll zu ertragen, aber es ließe sich selbst erodierenderweise damit klarkommen, könnte gar vermisst werden und a.m.
- Selbst ein „Kurzfilmbogen“ war absolut gegeben / klar zu erkennen.

Meine Note: Beeindruckend !
In meiner Jugendzeit habe ich Filmen selbst assentiert und auch selbst 1mal coop-produziert prompt bis hin zu einer Jugendfilmprämiere mit Auszeichnung.

PS
Wenn „CPL5938“ mit diesem eingangs mittlerweile gelöschtem Filmhinweis als Drehbuchautor und Threaderöffner
meine PS Zeilen gelöscht sehen möchte, dann kann „jr“ das gerne machen, da ich selbst das neuerliche 30 Min timelimit vermutlich kaum werde einhalten können.
„Noch sitzt ihr da oben, ihr feigen Gestalten. Vom Feinde bezahlt, dem Volke zum Spott. Doch einst wird wieder Gerechtigkeit walten, dann richtet das Volk. Dann gnade Euch Gott !“
Benutzeravatar
alsterblick
Vielschreiber
 
Beiträge: 3439
Registriert: 06.08.2012
Wohnort: Hamburg

Re: wie im Film

Beitragvon CPL5938 » 29.11.2015, 07:07

Vielen Dank fürs gucken und fürs Feedback!
"The only thing necessary for the triumph of evil is for good men to do nothing.”
Edmund Burke
Benutzeravatar
CPL5938
Vielschreiber
 
Beiträge: 1611
Registriert: 19.08.2009
Wohnort: Hamburg

Re: wie im Film

Beitragvon sivas » 29.11.2015, 08:01

Und ich so: Äh zum Gucken.
Benutzeravatar
sivas
Vielschreiber
 
Beiträge: 1824
Registriert: 02.09.2011
Wohnort: Südhessen

Re: wie im Film

Beitragvon Sascha1979 » 29.11.2015, 11:36

N8tfahrer hat geschrieben:ich hab da auch noch was....
Fr. N3 ne Taxireportage (7 Tage) die Redakteurin hat sogar extra nen Taxischein gemacht (HH)
7 Tage... Taxi
20.11.2015 21:15 Uhr
Taxi fahren bedeutet, kopfüber in das Leben fremder Menschen einzutauchen. NDR Reporterin Stefanie Gromes will erfahren wie das ist und heuert sieben Tage bei einem Taxiunternehmen an.

Einmal den Taxischein in der Tasche, taucht Reporterin Stefanie Gromes ein in eine Welt der skurrilen Bekanntschaften. Der Rücksitz im Taxi wird bei den Fahrten zum Rettungsboot, zur Therapiecouch, zum Beichtstuhl. Alles passiert innerhalb weniger Minuten. Von manchen Fahrgästen bleibt neben einem Fettfleck an der Fensterscheibe nur das klebrige Gefühl von unerwünschter Nähe; andere beschäftigen noch Stunden später Kopf und Herz. Bei Frust und Zweifeln helfen Holger und Gabi, die seit vielen Jahren im Taxigeschäft tätig sind.

Ein Film voller Begegnungen: laute, leise, fröhliche, skurrile, traurige. Denn hinter dem Steuer eines Taxis zu sitzen bedeutet vor allem, kopfüber in das Leben von fremden Menschen einzutauchen.

Wiederholung diesen Sa. und So. ansonsten N3 Mediathek

http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/7_tage/7-Tage-Taxi,sendung444060.html

Toller Bericht!

Ich hatte mir mehr zu den Einnahme Situationen gewünscht!
Taxi Fahrer darin waren es gewohnt 1-3 Stunden auf eine Tour zu warten.

Da muss ja auch die durchschnittliche Tour dann bei 60 EUR liegen, um bei 3 Stunden Wartezeit den ML zu bezahlen.
Freundliche Grüße, ein TAXI-Kunde!
Sascha1979
Vielschreiber
 
Beiträge: 1856
Registriert: 02.03.2015
Wohnort: München

Re: wie im Film

Beitragvon AsphaltRunner » 29.11.2015, 16:17

Sascha1979 hat geschrieben:Toller Bericht!

Ich hatte bei dem Fernsehbeitrag den Eindruck, dass die hamburger Taxiwelt nur aus dummen Graupen und cleveren Hansafunkern besteht.

Spätestens bei der Aussage der Jounalistin zum Thema wie Aufträge erhöht werden könnten: "Eine Alternative wäre eine App ( der Name der App wurde nicht mal erwähnt), aber da muss man pro Fahrt abdrücken", war klar, dass die sich in der Sendung gegenseitig die Eier schauckeln.

sivas hat geschrieben:Und ich so: Äh zum Gucken.

Mir hat die Sequenz mit dem Rap am besten gefallen. Tolle Idee.

Und für alle die noch eine Taxisendung sehen und ihren Blutdruck noch oben jagen möchten, empfehle ich die Sendung auf B2:
http://www.br.de/radio/bayern2/gesellschaft/tagesgespraech/taxi-markt-konkurrenz-100.html
Konkurrenz belebt das Geschäft: Warum gilt das nicht für den Taxi-Markt?

Ein weiterer Fernseh-Beitrag, an dem sich gut erkennen lässt, wer in der Tourenmaklerbranche zum öffentlich-rechtlichen Fernsehen (noch) den besseren Draht besitzt.

Nur noch ein Satz zum Studiogast ,dem Chefredakteur von Finanztip, Herr Tenhagen:
Erstens: Taxen sind keine fahrenden Imbissbuden
Zweitens: Hätten wir von unserer Arbeit so wenig Ahnung wie Sie von ihrer, dann würden wir aus dem Kreisverkehr nicht mehr rauskommen.
Das Leben wird vorwärts gelebt und rückwärts verstanden
Benutzeravatar
AsphaltRunner
Vielschreiber
 
Beiträge: 1025
Registriert: 09.03.2014
Wohnort: Berlin

Re: wie im Film

Beitragvon Sascha1979 » 29.11.2015, 17:30

Spätestens als im Fernsehen Beitrag die Taxi Fahrerin ein NAMENSSCHILD mit "Hansa Taxi 211 211" oder so ähnlich trug sollte klar sein, dass es von denen Supported wurde. :D

Aber ich finde das ehrlich gesagt OK.
Freundliche Grüße, ein TAXI-Kunde!
Sascha1979
Vielschreiber
 
Beiträge: 1856
Registriert: 02.03.2015
Wohnort: München

Re: wie im Film

Beitragvon RaimundHH » 29.11.2015, 17:37

AsphaltRunner hat geschrieben:
Spätestens bei der Aussage der Jounalistin zum Thema wie Aufträge erhöht werden könnten: "Eine Alternative wäre eine App ( der Name der App wurde nicht mal erwähnt), aber da muss man pro Fahrt abdrücken", war klar, dass die sich in der Sendung gegenseitig die Eier schauckeln.



MOin,

ich finde den Gipfel der Ignoranz das (Hansa)-Zitat: "Fahren ohne Funk nennen wir Betteln auf Rädern"

Grüße
RaimundHH
Vielschreiber
 
Beiträge: 818
Registriert: 06.09.2011
Wohnort: Hamburg

Re: wie im Film

Beitragvon alsterblick » 29.11.2015, 17:49

RaimundHH hat geschrieben: Ignoranz das (Hansa)-Zitat: "Fahren ohne Funk nennen wir Betteln auf Rädern"

Ja, ich verstehe Dich.
Dennoch ist diese Aussage zukunftsweisend zu 99% korrekt. 8)
„Noch sitzt ihr da oben, ihr feigen Gestalten. Vom Feinde bezahlt, dem Volke zum Spott. Doch einst wird wieder Gerechtigkeit walten, dann richtet das Volk. Dann gnade Euch Gott !“
Benutzeravatar
alsterblick
Vielschreiber
 
Beiträge: 3439
Registriert: 06.08.2012
Wohnort: Hamburg

Re: wie im Film

Beitragvon Guter_Kollege » 29.11.2015, 17:58

Und das von einem Funk, der den Jargon "Betteltouren" selbst intern verwendet (aber auch hier) als solchen, der einen Überhang an
Touren in Stoßzeiten meint. Und zwar einen im eigenen Hause. Den sie nicht oder kaum mehr bedienen können.
Weshalb Kunden lange auf ihr Taxi warten dürfen. Wie das Forums- und Hansamitglied YES sicher bestätigen kann.

Dass grade sogenannte 'Graupen', also Wagen ohne Funkzentralenanschluss, Gelegenheitsverkehr im weitesten und besten Sinne betreiben,
wird durch so eine Aussage vollkommen ignoriert.
Mal ganz abgesehen von dem Umstand den RaimundHH geißelt, dass Graupen i.d. Regel weniger verdienen als die Tourenmakler-Taxis;
Und das weil Tourenmakler mit ihrer Vermittlung Kunden an sich binden. Und dann noch solche verächtliche, ja, höhnische Sprüche klopfen.
Zuletzt geändert von Guter_Kollege am 29.11.2015, 17:59, insgesamt 1-mal geändert.
Guter_Kollege
Vielschreiber
 
Beiträge: 4354
Registriert: 29.11.2013

Re: wie im Film

Beitragvon RaimundHH » 29.11.2015, 18:02

MOin.

ich bin über 10 Jahre ohne Funk gefahren und fühlte mich nie als Bettler,
ganz im Gegenteil, als ich mich nach 2 Jahren Funk, als
Graupe selbständig machte, lernte ich "Einnahmequellen", die mir als
Funkfahrer mit Tunnelblick verwehrt blieben.

Wie gesagt Ignoranz und Hochmut sollen ja oft vor dem Fall kommen. :wink:

Grüße
RaimundHH
Vielschreiber
 
Beiträge: 818
Registriert: 06.09.2011
Wohnort: Hamburg

Re: wie im Film

Beitragvon alsterblick » 29.11.2015, 18:25

RaimundHH hat geschrieben:ich bin über 10 Jahre ohne Funk gefahren und fühlte mich nie als Bettler,

Bslang.

RaimundHH hat geschrieben:Funkfahrer mit Tunnelblick verwehrt blieben.
Wie gesagt Ignoranz und Hochmut sollen ja oft vor dem Fall kommen. :wink:

Sei besser vorsichtig mit solchen "Aussichten" :roll: , aber immerhin hast Du ja MT dabei. :|
„Noch sitzt ihr da oben, ihr feigen Gestalten. Vom Feinde bezahlt, dem Volke zum Spott. Doch einst wird wieder Gerechtigkeit walten, dann richtet das Volk. Dann gnade Euch Gott !“
Benutzeravatar
alsterblick
Vielschreiber
 
Beiträge: 3439
Registriert: 06.08.2012
Wohnort: Hamburg

Re: wie im Film

Beitragvon SindSieFrei? » 29.11.2015, 18:54

RaimundHH hat geschrieben:MOin.

ich bin über 10 Jahre ohne Funk gefahren und fühlte mich nie als Bettler,
ganz im Gegenteil, als ich mich nach 2 Jahren Funk, als
Graupe selbständig machte, lernte ich "Einnahmequellen", die mir als
Funkfahrer mit Tunnelblick verwehrt blieben.

Wie gesagt Ignoranz und Hochmut sollen ja oft vor dem Fall kommen. :wink:

Grüße


Natürlich ist das so! Wir sehen nach freien Sektoren, VB, und sehen die Stadt in der Funke. Die kluge Graupe, und davon kenne ich einige, die teilweise auch auf meine Umsätze kommen, sieht Events, Locations, Menschen...und ein guter Funkfahrer hat eine lange Graupenerfahrung, denn so ist er in schwachen Zeiten immer den am Posten pennenden Kollegen voraus. Ich würde sogar behaupten, das Graupenfahrer die Stadt vom "Puls" wesentlich besser kennen als die meisten von den Funkern!

LG
Dura lex, sed lex.
Benutzeravatar
SindSieFrei?
Vielschreiber
 
Beiträge: 4422
Registriert: 12.12.2009
Wohnort: Hamburg

Re: wie im Film

Beitragvon SindSieFrei? » 29.11.2015, 19:57

@CPL: Gerade "deinen" Film gesehen! Drehbuch: Die Dialoge sind Woody Allen-Level. Höchste Sprachkompetenz mit einem so scharfen Zynismus! Widerspruch zwecklos! 8) Filmmusik: Excellent ausgewählt. Hoffe "Euer" eigener Song kriegt noch mehr Fans auf Youtube! Schauspieler: Kenne ich alle, die sitzen jeden Tag bei mir im Auto. :mrgreen: Insofern: Strike! Ich hab mir erlaubt, den in meinem sozialen Background "etwas" zu promoten und zu teilen. Wofür die Duve-Verfimlung 90 Minuten braucht, macht ihr als Kurzfilm wesentlich authentischer! Ohne Gesülze und zeitraubende "Spielerei". Prädikat: Sehr wertvoll!!!

Hier nochmals der Link: http://www.rbb-online.de/filmzeit/mediathek/und-ich-so-aeh.html

LG
Zuletzt geändert von SindSieFrei? am 29.11.2015, 19:59, insgesamt 1-mal geändert.
Dura lex, sed lex.
Benutzeravatar
SindSieFrei?
Vielschreiber
 
Beiträge: 4422
Registriert: 12.12.2009
Wohnort: Hamburg

Re: wie im Film

Beitragvon RaimundHH » 30.11.2015, 14:41

MOin,

"und ich so: Äh" bester Taxifilm seit "night on earth" :!: :!: :!:

Grüße
RaimundHH
Vielschreiber
 
Beiträge: 818
Registriert: 06.09.2011
Wohnort: Hamburg

Re: wie im Film

Beitragvon CPL5938 » 30.11.2015, 19:15

RaimundHH hat geschrieben: "night on earth"

:D
"The only thing necessary for the triumph of evil is for good men to do nothing.”
Edmund Burke
Benutzeravatar
CPL5938
Vielschreiber
 
Beiträge: 1611
Registriert: 19.08.2009
Wohnort: Hamburg

Nächste

Zurück zu Stammtisch - Das wesentliche Diskussionsforum



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast