[TDeG] Unsere "Super-Zentrale"

Freies Düsseldorfer Taxiforum.
Grossraum
Vielschreiber
Beiträge: 848
Registriert: 10.05.2004, 19:47
Wohnort: Düsseldorf

[TDeG] Unsere "Super-Zentrale"

Beitrag von Grossraum » 03.11.2005, 23:21

Nabend zusammen,

man mag es kaum glauben.........ist aber tatsächlich heute passiert.

Von einem großen Immobilien-Makler wurde ein Großraumwagen für 12:45 h für 5 Personen bestellt. Unsere "Super-Zentrale" sagte, das man den Auftrag nicht bestätigen könne.

Auf Grund dieser Aussage wurde ich per Handy bestellt. Habe diesen Auftrag gerne angenommen.

Als ich um 12:40 beim Auftraggeber eintraf sagte mir die Bestellerin, daß von der Innung ein Wagen geschickt worden wäre. Sie ( die Bestellerin ) hat den Wagen dann logischerweise weggeschickt, da sie mich bestellt hat.

Es wird mir wahrscheinlich jeder zustimmen, daß dieses Verhalten der "Super-Zentrale" NICHT unbedingt förderlich für unser eh schon müdes Geschäft ist.

Wie kann man einen Großraumauftrag mit so einer Ignoranz abwürgen ?

Als ich dieses Verhalten (seitens der TFZ ) zu Ohren bekommen habe, bin ich fast aus dem Wagen gefallen.

Aber nur so weiter............

Dieser Kunde wird mit Sicherheit niemals wieder die bekannte Tel.-Nr. wählen, dessen kann sich die "Super-Zentrale" sicher sein.
Es wird also keiner mehr in der "ach so wohlverdienten" Pause gestört.

Vielen Dank für die langsame Zerstörung der guten Arbeit des "Straßenpersonals".

Echt Klasse gemacht !!!!! :-((((((((((

Schönen Abend noch
Gruß
Wolfgang

Benutzeravatar
Mico
User
Beiträge: 125
Registriert: 28.03.2005, 20:36
Wohnort: Leverkusen
Kontaktdaten:

Beitrag von Mico » 04.11.2005, 00:54

Hallo Wolfgang,

also das Spielchen kenne ich nur zu Genüge - aus der anderen Perspektive! Wenn man denn auf Grossraumfahrzeuge in der Art zurückgreifen könnte wie auf normale Taxen wäre das alles kein Problem. Aber wie bei uns wird das sicher auch in Düsseldorf der Fall sein, der Anteil der Grossraumfahrzeuge liegt deutlich unter 10%, oder? Das führt dann dazu das man einen solchen Fahrtauftrag nicht so einfach in's Sytem klimpern darf und hat ihn nach dem Betätigen der Return-Taste schon fast vergessen. Von einem solchen Auftrag hat man als Disponent richtig etwas. :D

1: Der Kunde möchte seinen Wagen sofort..... :shock: also wir sind nicht die NASA!! Wärend man den Kunden in ein kleines Gespräch verwickelt mal schnell die Stati und die Koordinaten der "Grossen" abfragen. Wenn ich nun Glück habe steht jemand in der Nähe! Hurra, der Kunde bekommt seinen Wagen sofort. Und wenn nicht?? Dann muss ich den Kunden schon vertrösten. "Also mit 20-30 Minuten müssen sie rechnen!" Und sobald der Telefonhörer da liegt wo er eigentlich nicht liegen sollte, geht der Tanz dann los... "Wagen XY gib mal Fahrziel....Ok, hat sich erledigt, du bist zu weit weg.... Wagen YX, was ist mit dir? Kannst du mir eine Fahrt in Pusemuckel abnehmen??.... Wie, du gehtst JETZT was essen??? usw.." Glücklicherweise kommt dieser Spiessrutenlauf nur selten vor denn meistens machen die Kunden eine

2: Vorbestellung (VB) ... "um 5:00 morgens!!?? :shock: .. also da schlafen meine Fahrer eigentlich.... ehrlich, so richtig versprechen kann ich Ihnen den Wagen da nicht...... natürlich!!! Normalerweise klappt das immer, aber ich kann es eben nicht versprechen :? :oops: .... geben Sie mir doch bitte Ihre Rückrufnummer, ich kläre das ab und rufe Sie dann zurück.... usw". Und nun mal schnell einige Telefonate mit den entsprechenden Unternehmern geführt.. "Sag mal, hast du da morgens schon 'nen Fahrer drauf??? ... Nein, warum fährst Du nicht selber? ... achso Skatabend.... Hörma, ich brauche Deinen Wagen um fünf für 'ne VB!! .... ische nix VW, ische nur Mercedes.... schon gut, hat sich erledigt :roll: " Und wenn das alles seinen Sinn und Zweck erfüllte, dann wieder den Kunden angerufen und mit stolz geschwellter Brust verkündet: "Der Wagen ist pünktlich da!!!" 8)

Und was ist heute passiert??

Funker: WagenXY, ich habe da ne Grossraum-VB in einer Stunde, kannst du das machen? Geht vom Hotel..... zum ......
Fahrer: Klar, kein Problem!!
Funker: OK, ich melde mich 15 Min vorher um dir die Fahrt in's Display zu beamen.

45 Min. später...

Funker: Also los WagenXY, hier ist die Fahrt.
[Keine Fahrtübermittlung möglich, Wagen besetzt durch Taxameter]
Funker: Ähhh WagenXY hast du vergessen das ich da eine VB für dich hatte?
Fahrer: Ja schon, aber ich habe hier gerade noch eine Standfahrt aufgenommen..... such dir halt 'nen anderen!
Funker: ... ja muss ich wohl..... :evil:
Funker: WagenAB, hast du mal Fahrtziel für mich??? ... McDonalds?? achso.... Guten Appetitt! .... Wagen .... was ist denn mit Dir??? Bitte!! Es eilt!!!!!!!

Und das Ende vom Lied?? Der nächste Grossraum den ich organisieren konnte war dann 10 zu spät bei Kunden und alle Schäfchen waren schon mit anderen Taxen entflogen. :cry:

Und nun? Was läuft da falsch???

-mico-

Willi
User
Beiträge: 212
Registriert: 22.04.2004, 08:15
Wohnort: Duesseldorf
Kontaktdaten:

Grossraum

Beitrag von Willi » 04.11.2005, 09:37

Liebe Kollegen,

was unser Wolfgang hier in seiner ihm eigenen Art erklärt und anprangert, ist tatsächlich ein echtes Ärgernis im Umgang mit den Kunden!!

Ähnliche Erlebnisse haben sicherlich schon viele Grossraumfahrer gemacht...?!

Als Kunde bittest Du die Disponentin um einen Grossraumwagen, für beispielsweise 5 Personen und erhälst ersteinmal etliche Gegenfragen bezüglich "mit- oder ohne Gepäck" und Ähnliches (was ja auch sinnvoll ist).

Dummerweise bestätigt die Disponentin den Auftrag aber nicht, sondern bittet den Kunden, in ca. 15 Minuten noch einmal anzurufen!!!

:twisted: :oops: :twisted:

Und tatsächlich liegt genau an diesem Verhalten der Hase im Pfeffer, der einen wütend macht - und zwar nachhaltig als Fahrer und noch viel viel schlimmer noch - als Kunden!!

Was soll der Quatsch bitte schön im Zeitalter des Datenfunkes?????

Die Bitte um einen kurzen Moment Geduld am Telefon reicht doch wohl aus, um zu sehen ob der Auftrag von einem entsprechenden Wagen angenommen worden ist oder nicht!!??=

Bin ich als Kunde Bittsteller - oder was??

Entweder liefert Ihr mir die geforderte Dienstleistung oder lasst es ganz - wieso muß ich mich als Kunde noch einmal erneut bei Euch melden????

Merkt Ihr eigentlich noch was?? Das ist doch wohl Aufgabe der vermittelnden Zentrale sich um die Kundschaft zu bemühen und wie selbstverständlich - von sich aus - einen Rückruf bei offenen Fragen einzuleiten!!!
Dafür wird sie doch von den angeschlossenen Taxiunternehmen bezahlt!!!

Am Ende vom Lied hängt der vermeindliche Taxikunde völlig in der Luft und sucht nach Möglichkeiten sein Transportproblem zu lösen - er hat ja keine Ahnung, daß im Hintergrund sehr wohl Vermittlungsversuche laufen.
Warum sagt man ihm das nicht, bzw. ruft zurück??

Im, von Wolfgang erlebten Fall, hatte dann prompt ein Kollege, völlig unnütz, eine Fehlfahrt.

Eine Kollegin und auch ich selber, haben uns in der Vergangenheit sehr um dieses große Düsseldorfer Immobilienunternehmen als Taxikunden bemüht - zack, in einem unüberlegtem Handstreich wird mal eben ein überaus guter Kunde vergrault und zum Mitbewerber getrieben - herzlichen Glückwunsch.

Die Hoffnung stirb zuletzt, Gruß Willi
Wer später bremst ist länger schnell!!

Benutzeravatar
Mico
User
Beiträge: 125
Registriert: 28.03.2005, 20:36
Wohnort: Leverkusen
Kontaktdaten:

Re: Grossraum

Beitrag von Mico » 05.11.2005, 16:57

Willi hat geschrieben:Dummerweise bestätigt die Disponentin den Auftrag aber nicht, sondern bittet den Kunden, in ca. 15 Minuten noch einmal anzurufen!!!
....
Was soll der Quatsch bitte schön im Zeitalter des Datenfunkes?????
....
Die Bitte um einen kurzen Moment Geduld am Telefon reicht doch wohl aus, um zu sehen ob der Auftrag von einem entsprechenden Wagen angenommen worden ist oder nicht!!??=
Und was passiert wenn der Wagen nicht vermittelt wird? Dann geht das Theater doch weiter. Bitte denkt das mal zu Ende! Warum handelt der Disponent wohl so?? Mal davon ab das es sich um eine Anweisung handelt hat die ja ihren Sinn. Es gibt nicht genug Grossraumfahrzeuge um die Menge an Kundenwünschen zu jeder Zeit an jedem Ort problemlos zu erfüllen. Kein Mensch käme ansonsten auf den Gedanken die Disponenten so einzubremsen.
Was ich allerdings gelinde gesagt "etwas merkwürdig" finde, ist die Tatsache das der Kunde sich wieder melden soll. Also im Fall der Fälle rufe natürlich ich den Kunden an. Soviel Dienstleistung muss einfach sein.

-mico-

Grossraum
Vielschreiber
Beiträge: 848
Registriert: 10.05.2004, 19:47
Wohnort: Düsseldorf

Beitrag von Grossraum » 07.11.2005, 22:13

Hallo Mico,

bei uns wird das einfach so geregelt, daß der Kunde einen Wagen für einen bestimmten Zeitpunkt bestellt.

Sei es Großraum, Kreditkarte, Nichtraucher usw.........

Dann war es bisher so, daß diese Bestellung in die Liste für VB´s eingetragen wurde. Soll heißen: In der HP-Übersicht = Halteplatz-Übersicht sieht man eine VB. In einer anderen Liste sieht man, wann diese VB aktuell ist.
In dem geschilderten Fall für 12:45 h. Der Kunde hat um 09:30 h versucht den entsprechenden Wagen zu bestellen, heißt also 3 Std. und 15 min. Zeit für den Eintrag in die VB-Liste. Wäre diese VB vernünftig entgegen genommen worden und in die entsprechende Liste gesetzt worden, hätten an dem entsprechenden HP genügend Grossraum-Fahrzeuge bereit gestanden. (denke mal so an 4-5 Wagen)

Da der Kunde aber seitens der Zentrale nicht informiert wurde, hat sich der Kunde für eine andere Lösung entschieden: Selber suchen.

Und das kann doch wohl wirklich nicht im Sinne des Erfinders sein.

Diese sogenannte Zentrale prangert immer wieder fehlende Dienstleistung seitens des Fahrpersonals an............

.........vielleicht mal selber drüber nachdenken !!!

Man kommt sich am Telefon teilweise (wie Willi schon sagte) als Bittsteller vor.

Und so kann es meiner Meinung nach einfach nicht weitergehen !

Wir (Fahrer) müssen uns teilweise die Beschwerden der Kunden anhören, so nach dem Motto: Haben sie soviel zu tun, daß da keiner ans Telefon geht ? Man muß die Frage verneinen, weil eben nicht sehr viel zu tun ist.

Es wäre vielleicht mehr zu tun, wenn man diese teilweise unfreundlichen Bestellungs-Annehmer mal aufs Abstell-Gleis schicken würde, oder eine Schulung für Kunden-Umgang durchführen würde.

Mit diesem Gedanken verabschiede ich mich in einen hoffentlich
noch schönen Abend.

Gruß
Wolfgang

Benutzeravatar
Mico
User
Beiträge: 125
Registriert: 28.03.2005, 20:36
Wohnort: Leverkusen
Kontaktdaten:

Beitrag von Mico » 07.11.2005, 22:21

Grossraum hat geschrieben:In dem geschilderten Fall für 12:45 h. Der Kunde hat um 09:30 h versucht den entsprechenden Wagen zu bestellen, heißt also 3 Std. und 15 min. Zeit für den Eintrag in die VB-Liste.
OK...... ihr habt wirklich ein Problem! :shock:
Tagsüber muß es immer möglich sein innerhalb von knapp 3 Stunden einen passenden Wagen zu organisieren!!! Das gibt es doch ganrnicht.....

-mico-

Grossraum
Vielschreiber
Beiträge: 848
Registriert: 10.05.2004, 19:47
Wohnort: Düsseldorf

Beitrag von Grossraum » 07.11.2005, 22:31

Tja,........ jetzt siehst du mal wo unsere Probleme liegen.

Nicht bei uns Fahrern, die eine Super-Dienstleistung präsentieren !!!!!

Service-Taxi oder auch nicht, zum Teil bringen die Fahrer eben die für uns normale Dienstleisung.

Wir bemühen uns auf der Straße wie die irren um Kunden und das wird dann in einem Handstreich zunichte gemacht.

Wirklich schade.............

Gruß
Wolfgang

Benutzeravatar
Thomas-Michael Blinten
Vielschreiber
Beiträge: 6846
Registriert: 03.02.2005, 17:52
Wohnort: Düsseldorf

Beitrag von Thomas-Michael Blinten » 08.11.2005, 06:34

Nun mal langsam Wolfgang, auch hinter dem Steuer ist nicht alles grün. Es gibt sicher eine menge Fahrer welche eine gute bis sehr gute Dienstleistung erbringen. Aber leider nicht alle. Also liegt das Problem sowohl bei der Zentrale als auch bei den Fahrern. Es hat sich halt im laufe der Monopoljahre eine sehr ungesunde Einstellung entwickelt die nur sehr schwer abzuändern ist und das braucht Zeit und Konsequenz, auf beiden Seiten.
„Alle sind irre, aber wer seinen Wahn zu analysieren versteht wird Philosoph genannt" (Ambrose Bierce)

Grossraum
Vielschreiber
Beiträge: 848
Registriert: 10.05.2004, 19:47
Wohnort: Düsseldorf

Beitrag von Grossraum » 08.11.2005, 21:33

Tja Thomas-Michael....

aus diesem Grunde schrieb ich ja auch: ein großer Teil der Fahrer bringt seine von ihm verlangte Dienstleistung.

Und diese ungesunde Einstellung wie du sie beschreibst gehört ganz ganz schnell weg !!!

Das das schwer abzuändern ist glaube ich kaum, aber die Zeit dazu haben wir nicht mehr. Und die Konsequenz aus dieser ganzen Misere muß sein: Weg mit den Leuten die nicht gewillt sind ihrer Dienstleistungspflicht nachzukommen !

Wünsche noch einen schönen Abend
Gruß
Wolfgang

Benutzeravatar
Thomas-Michael Blinten
Vielschreiber
Beiträge: 6846
Registriert: 03.02.2005, 17:52
Wohnort: Düsseldorf

Beitrag von Thomas-Michael Blinten » 09.11.2005, 06:32

Damit wirst Du aber bei vielen Unternehmern auf Granit stossen welche nur ihre Wagen besetzen wollen, egal mit wem.
Und da diese auch noch die Politik der Zentrale mitbestimmen beißt sich die Katze in den Schwanz. Dies war schon immer das Problem der Taxi e.G., viele Hobbyköche verderben den Brei und werden mit einigen richtigen Ideen noch lange keine Spitzenköche. Die ganze Sache braucht Zeit, ob wir diese haben oder nicht. Es krankt am System.
„Alle sind irre, aber wer seinen Wahn zu analysieren versteht wird Philosoph genannt" (Ambrose Bierce)

Benutzeravatar
Mico
User
Beiträge: 125
Registriert: 28.03.2005, 20:36
Wohnort: Leverkusen
Kontaktdaten:

Beitrag von Mico » 09.11.2005, 10:51

Hallo Thomas,
Thomas-Michael Blinten hat geschrieben:Die ganze Sache braucht Zeit, ob wir diese haben oder nicht. Es krankt am System.
Ja und Nein. Also was das Vermittlungsproblem bei GR-Fahrzeugen anbelangt braucht es nur einer kleinen Anweisung aus dem Vorstand an das Disponentenpersonal. Der Disponent braucht dann natürlich das nötige "Werkzeug" um dem dann nachzukommen.

Schön wäre wenn man durch Knopfdruck einen Gesamtüberblick über den Status einer bestimmten Gruppe von Fahrzeugen bekommen kann. Also bei euch: "Zeuge mir alle freien Grossraumwagen in D'dorf an." Oder auch "Zeige mir alle besetzten GR-Fahrzeuge mit Fahrziel XY an."

Eigentlich sollte das schon reichen. Da unsereiner ja nach der Einführung des Datenfunkes zum Disponenten befördert wurde, :lol: sollte es jetzt kein Problem mehr darstellen einen bestimmten Wagen zu disponieren - selbst wenn der dann mal von Pontius nach Pilatus fährt.

-mico-

Benutzeravatar
homer
Vielschreiber
Beiträge: 1737
Registriert: 10.03.2005, 11:04
Wohnort: 1.Wohnsitz : Norwegen / 2. Wohnsitz : Hamburch

Beitrag von homer » 09.11.2005, 12:08

Thomas-Michael Blinten hat geschrieben:Es krankt am System.
Ich bin in Hamburg viele Jahre lang Großraumtaxen gefahren, sowohl unter offenem Sprechfunk als auch halb- und vollautomatischem Datenfunk. Den Frust über jeden unzufriedenen oder gar verlorenen Kunden kann ich von daher nur zu gut nachvollziehen, umgekehrt aber auch die Probleme des Personals in der Vermittlung. Mico hat einen guten Teil davon anschaulich geschildert. Wenn die Tourenvermittlung von Seiten der Zentrale dem einzelnen Fahrer gegenüber nichts weiter ist als ein unverbindliches Angebot, dann liegt eben da einer der grundlegenden Fehler des Systems - dann wird der Funker vom "Disponenten" zu jemand der verzweifelt versuchen muss die Sonderaufträge (alles nämlich was über das normale Taxi hinausgeht) überhaupt vernünftig zu vermitteln. Ich weiss nicht wie es bei Euch in Düsseldorf zugeht aber ich entsinne mich aus Hamburg an so "nette" Dialoge von GRT- oder Kombi-Kollegen die erster (und oft genug einziger gesuchter Wagen ihrer Art) waren wie "ja aber ich bekomme jetzt sowieso gleich Fahrgäste" oder "ja ich bin noch im System eingebucht aber ich habe eine private Vorbestellung in zehn Minuten". Dieses Prinzip absoluter Freiwilligkeit bei der Tourenabnahme ist ein wesentlicher Teil des Problems und dürfte der wohl wichtigste Knackpunkt sein wenn man die Vermittlung da im Ganzen verbessern möchte. Ich persönlich habe da - obwohl "nur" Fahrer - immer einen sehr radikalen Standpunkt eingenommen : entweder fahre ich 100%ig Funk oder ich lasse es bleiben. Eine der früheren kleineren Hamburger Zentralen, der "Blitz" (später durch Fusion mit dem Wandsbeker Funk 3x68 in Taxi Hamburg aufgegangen) hatte da noch eine ebenso einfache wie glasklare Regelung - auf Postenmeldung eine Tour nicht abgenommen (ausgenommen der unmittelbar nächste konnte sie übernehmen, etwa bei einem gleichzeitigen Einsteiger am Posten) war für den betreffenden Wagen gleichbedeutend mit 24 Stunden Funksperre, sofort und ohne wenn und aber. Da kannte man solche Probleme nahezu überhaupt nicht :mrgreen:
Man kann also eine Zentrale sicher dazu bekommen alle derartigen Aufträge gleichermassen fix und verbindlich zu vermitteln. Dazu braucht es dann aber auch eine absolut verbindliche Abnahme von Seiten der Kollegen die GRTs oder Kombis fahren - wenn man die nicht will kann man das Ganze m.E. gleich in die Tonne treten.
In der Folge heisst das bei Datenfunk z.B. daß man sich bei eigenen Vorbestellungen aus der Vermittlung abmelden muss bzw. zumindest keine Position an einem Posten haben darf und daß man mit den genannten Sonder-Taxen jeden Funkauftrag annehmen muß, egal ob`s gerade paßt oder eine Anfahrt durch die halbe Stadt kostet.


homer
Wer sagt: hier herrscht Freiheit, der lügt, denn Freiheit herrscht nicht. (Erich Fried)
Bild

Benutzeravatar
homer
Vielschreiber
Beiträge: 1737
Registriert: 10.03.2005, 11:04
Wohnort: 1.Wohnsitz : Norwegen / 2. Wohnsitz : Hamburch

Beitrag von homer » 09.11.2005, 12:14

Thomas-Michael Blinten hat geschrieben:Es krankt am System.
Ich bin in Hamburg viele Jahre lang Großraumtaxen gefahren, sowohl unter offenem Sprechfunk als auch halb- und vollautomatischem Datenfunk. Den Frust über jeden unzufriedenen oder gar verlorenen Kunden kann ich von daher nur zu gut nachvollziehen, umgekehrt aber auch die Probleme des Personals in der Vermittlung. Mico hat einen guten Teil davon anschaulich geschildert. Wenn die Tourenvermittlung von Seiten der Zentrale dem einzelnen Fahrer gegenüber nichts weiter ist als ein unverbindliches Angebot, dann liegt eben da einer der grundlegenden Fehler des Systems - dann wird der Funker vom "Disponenten" zu jemand der verzweifelt versuchen muss die Sonderaufträge (alles nämlich was über das normale Taxi hinausgeht) überhaupt vernünftig zu vermitteln. Ich weiss nicht wie es bei Euch in Düsseldorf zugeht aber ich entsinne mich aus Hamburg an so "nette" Dialoge von GRT- oder Kombi-Kollegen die erster (und oft genug einziger gesuchter Wagen ihrer Art) waren wie "ja aber ich bekomme jetzt sowieso gleich Fahrgäste" oder "ja ich bin noch im System eingebucht aber ich habe eine private Vorbestellung in zehn Minuten". Dieses Prinzip absoluter Freiwilligkeit bei der Tourenabnahme ist ein wesentlicher Teil des Problems und dürfte der wohl wichtigste Knackpunkt sein wenn man die Vermittlung da im Ganzen verbessern möchte. Ich persönlich habe da - obwohl "nur" Fahrer - immer einen sehr radikalen Standpunkt eingenommen : entweder fahre ich 100%ig Funk oder ich lasse es bleiben. Eine der früheren kleineren Hamburger Zentralen, der "Blitz" (später durch Fusion mit dem Wandsbeker Funk 3x68 in Taxi Hamburg aufgegangen) hatte da noch eine ebenso einfache wie glasklare Regelung - auf Postenmeldung eine Tour nicht abgenommen (ausgenommen der unmittelbar nächste konnte sie übernehmen, etwa bei einem gleichzeitigen Einsteiger am Posten) war für den betreffenden Wagen gleichbedeutend mit 24 Stunden Funksperre, sofort und ohne wenn und aber. Da kannte man solche Probleme nahezu überhaupt nicht :mrgreen:
Man kann also eine Zentrale sicher dazu bekommen alle derartigen Aufträge gleichermassen fix und verbindlich zu vermitteln. Dazu braucht es dann aber auch eine absolut verbindliche Abnahme von Seiten der Kollegen die GRTs oder Kombis fahren - wenn man die nicht will kann man das Ganze m.E. gleich in die Tonne treten.
In der Folge heisst das bei Datenfunk z.B. daß man sich bei eigenen Vorbestellungen aus der Vermittlung abmelden muss bzw. zumindest keine Position an einem Posten haben darf und daß man mit den genannten Sonder-Taxen jeden Funkauftrag annehmen muß, egal ob`s gerade paßt oder eine Anfahrt durch die halbe Stadt kostet.


homer
Wer sagt: hier herrscht Freiheit, der lügt, denn Freiheit herrscht nicht. (Erich Fried)
Bild

Benutzeravatar
Thomas-Michael Blinten
Vielschreiber
Beiträge: 6846
Registriert: 03.02.2005, 17:52
Wohnort: Düsseldorf

Beitrag von Thomas-Michael Blinten » 13.11.2005, 02:19

Da stimme ich dir voll und ganz zu. Bei Rhein-Taxi (ungefähr so beliebt wie bei Euch Hansa) ist diese Regel auch normal (allerdinge nicht mit 24 Stunden für den Wagen sondern 15 Min. für den Fahrer, aber auch das kann während guter Zeiten
bitter sein), aber auch dort hat es einige Zeit gedauert bis die Regel durchgesetzt wurde. Und da sind wir bei dem Problem welches ich ansprach: Bei der Taxi e.G. muss eine Mehrheit der Unternehmer (so habe ich es in den letzten 19 Jahren erlebt) bzw. eine mehrheit des gewählten Vorstandes zustimmen, was bei 400-600 Unternehmern schon schwierig ist. Bei Rhein-Taxi,
einer Personengeführten GmbH, reicht die Entscheidung des Geschäftsführers, auch wenn dieser sich vorher mit den angeschlossenen Unternehmern abstimmt. Aber rein formell werden Änderungen schneller angewiesen und umgesetzt.
Auch wenn viele das Genossenschaftliche System gewöhnt sind, für Veränderungen braucht es Zeit. Manchmal auch zuviel.
„Alle sind irre, aber wer seinen Wahn zu analysieren versteht wird Philosoph genannt" (Ambrose Bierce)

driver2205
Ich bin neu hier
Beiträge: 3
Registriert: 23.07.2014, 18:17
Wohnort: düsseldorf

Re: [TDeG] Internet Auftritt

Beitrag von driver2205 » 24.07.2014, 11:01

das einzige was unser Dreigestirn kann ist bussgelder verteilen um die wirklichen dinge kuemmert sich niemand ,waere ja auch mit Bewegung und arbeit verbunden. um gottes willen wie koennt ihr faher und faherinnen so etwas von ins verlangen. wir sind zwar dynamisch aber weder beweglich noch flexibel.

Benutzeravatar
KehrenTAXI
Vielschreiber
Beiträge: 3607
Registriert: 15.05.2004, 14:04
Wohnort: Düsseldorf
Kontaktdaten:

Re: [TDeG] Internet Auftritt

Beitrag von KehrenTAXI » 24.07.2014, 14:52

Deine Tatstatur ist wohl defekt.

Was sind denn so die wirklich wichtigen Dinge?
freundlichst ;-)

Stefan Kehren


Geist ist geil!


Meine Beiträge könnten Satire enthalten!

driver2205
Ich bin neu hier
Beiträge: 3
Registriert: 23.07.2014, 18:17
Wohnort: düsseldorf

Re: [TDeG] Internet Auftritt

Beitrag von driver2205 » 25.07.2014, 11:43

ja mag sein das sie kaputt ist.

Benutzeravatar
KehrenTAXI
Vielschreiber
Beiträge: 3607
Registriert: 15.05.2004, 14:04
Wohnort: Düsseldorf
Kontaktdaten:

Re: [TDeG] Internet Auftritt

Beitrag von KehrenTAXI » 25.07.2014, 14:44

Noch einmal die Frage:

Was sind denn so die wirklich wichtigen Dinge?
freundlichst ;-)

Stefan Kehren


Geist ist geil!


Meine Beiträge könnten Satire enthalten!

driver2205
Ich bin neu hier
Beiträge: 3
Registriert: 23.07.2014, 18:17
Wohnort: düsseldorf

Re: [TDeG] Internet Auftritt

Beitrag von driver2205 » 26.07.2014, 10:44

du scheinst ja mit allem zufrieden zu sein ,aber deine beitraege sagen etwas anderes aus. z.b. funk ausfaelle ohne ende gerade in der nacht. antwort zentrale müssen sie sich an vodafone wenden. armut

taxitaxitaxi
Ich bin neu hier
Beiträge: 7
Registriert: 25.07.2014, 15:42
Wohnort: Düsseldorf

Re: [TDeG] Internet Auftritt

Beitrag von taxitaxitaxi » 26.07.2014, 11:28

Die wichtigen Dinge im Zeitalter des noch niedrigen Mindestlohnes wäre es z.B. den Tarif bezüglich des Kilometergeldes um 30 - 50 cent zu erhöhen. Flankiert natürlich von einer professionellen Pressearbeit. Eine Tariferhöhung von 5 cent zu erwägen, zeugt von einer völlig inkompetenten Interessenvertretung. Und ist zudem einfach nur peinlich. Taxi fahren ist nun mal eine individuelle Leistung, die im Luxussegment liegt. Und die muss bezahlt werden. Für den Handwerker wird auch ein Lohn von 50-110 Euro die Stunde fällig, während die Wartezeit eines Taxis 30,-- Euro die Stunde kostet: incl. Fahrerlohn, Betriebskosten etc.. Ein Unding. Das erinnert mich doch stark an die Einführung des Euros damals. Alle, vor allem die Restaurants, haben drastisch die Preise erhöht und der Taxitarif wurde jahrelang eingefroren. Und bei der dann späten Tariferhöhung schrie die Presse auf, wie teuer das Taxi ist. Dagegen zu wirken, wäre eine gute Pressearbeit gewesen.
Dazu ist es ein Unding, dass sich in Düsseldorf die zwei Taxigesellschaften bei allgemeinen Taxifragen nicht an einen Tisch setzen, sondern gegeneinander arbeiten: "Ich bin der bessere Geschäftsführer" kann nicht das richtige Credo sein! Abgesehen davonkann ich mir nicht vorstellen, dass die zweite Taxigesellschaft so eine schlichte (geistig und faktisch) Tarifforderung aufstellt......

Antworten