Aus der Traum

Löhne, Arbeitsbedingungen, Recht.

Aus der Traum

Beitragvon Poorboy » 19.03.2014, 15:14

Poorboy
Vielschreiber
 
Beiträge: 4760
Registriert: 21.01.2005

Re: Aus der Traum

Beitragvon pauline » 19.03.2014, 16:17

Was für'n Traum denn ?
Warum sollten denn ausgerechnet Taxifahrer davon ausgenommen sein ?
pauline
Vielschreiber
 
Beiträge: 832
Registriert: 13.12.2009
Wohnort: Winsen/Luhe

Recht so !

Beitragvon Deichkind » 19.03.2014, 17:01

Und der letzte Arbeitnehmer macht die Tür zu. Aber nicht abschließen. Der Arbeitgeber bleibt. Den ihm wird nicht die soziale (Un-)Gerechtigkeit a la Nahles & Merkel zuteil.
Bin ja mal auf die Taxi.- und Mietwagenverbände gespannt. All das Gequake nach längeren Übergangszeiten und Ausnahmen haben nichts genützt. Deren Mitgliederanzahl und Einnahmen pro Fahrzeug dürften zum 01.01.2015 spürbar sinken.

Aber halb so schlimm. Viel schlimmer ist die Regelung für die Jugend. Ab 18 jahre wird das Finden eines Ausbildungsplatzes schwieriger.
Deichkind
User
 
Beiträge: 57
Registriert: 28.10.2012
Wohnort: Kiel

Re: Aus der Traum

Beitragvon gringo » 19.03.2014, 18:59

Wer will ehrenamtlich für mich fahren? :oops:
StGB §328 Abs 2.3 Mit Freiheitsstrafe bis zu 5 Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer eine nukleare Explosion verursacht.
Benutzeravatar
gringo
Vielschreiber
 
Beiträge: 1287
Registriert: 05.09.2006
Wohnort: Hamburg

Re: Aus der Traum

Beitragvon Freddy_AC » 19.03.2014, 19:39

Frau Nahles soll mir doch mal bitte vorrechnen wie ich einem Fahrer 8,5 €/Stunde zahlen soll der nur 6 - 7 €/ Stunde umesetzt ? :evil: Das ist hier bei uns der zur Zeit gängige Umsatz.
Wird jetzt auch der 1 € Job abgeschafft ? Denn das steht ja wohl dann im absoluten Widerspruch.

Wenn ich nicht Unternehmer wäre, würde ich mich einfach ab 2015 in die soziale Hängematte legen und das Leben genießen. Ich würde vom Klopapier bis zur Glühbirne alles rauspressen was geht, denn verhungern muß man hier ja nicht. Arbeitslos und Spaß dabei!

Man hab ich nen Hals auf dies Säcke in Berlin
Wenn 2 Mann in einem Raum sind und 3 gehen raus, muss einer zurückgehen damit keiner mehr drin ist!
Benutzeravatar
Freddy_AC
User
 
Beiträge: 117
Registriert: 21.09.2012
Wohnort: Aachen

Re: Aus der Traum

Beitragvon nightrider » 19.03.2014, 20:04

Freddy_AC hat geschrieben:Man hab ich nen Hals auf dies Säcke in Berlin


Ruhig bleiben und wenn irgendmöglich alleine fahren, am Fahrer verdienst du jetzt nicht die Welt und dann wird er unbezahlbar. Dann lass die Karre doch wirklich stehen wenn du mal nicht kannst, was soll`s, die 10 Euro die dir pro Schicht bei einem Fahrer mit euren Umsätzen (genau genommen) übrigbleiben machen dich auch nicht fett.

Für uns EWU`s brechen doch jetzt eher gute Zeiten an, wer sollte sich denn noch Personal leisten können wenn es zum ML kommt? Es sei denn es wird trotzdem eine „Luftnummer” durch „Pausenknöpfchen” und was weiß ich für Tricks um den ML kreativ zu erreichen ?

Mir soll es recht sein wenn wieder deutlich weniger rumfahren (stehen). :twisted:
everybodys darling is everybodys hausdepp (FJS)
Benutzeravatar
nightrider
Vielschreiber
 
Beiträge: 2051
Registriert: 31.01.2008
Wohnort: IN

Re: Aus der Traum

Beitragvon Poorboy » 19.03.2014, 20:13

Freddy_AC hat geschrieben:Frau Nahles soll mir doch mal bitte vorrechnen wie ich einem Fahrer 8,5 €/Stunde zahlen soll der nur 6 - 7 €/ Stunde umesetzt ? :evil: Das ist hier bei uns der zur Zeit gängige Umsatz.


Jetzt ist Frau Nahles Schuld, dass Du am Markt gescheitert bist?

Poorboy
Poorboy
Vielschreiber
 
Beiträge: 4760
Registriert: 21.01.2005

Schuld ?

Beitragvon Deichkind » 19.03.2014, 20:22

Schuld am kommenden Disaster sind in erster Linie die Unternehmer selbst, die auf Kosten der Arbeitnehmer ein Fahrzeug nach dem anderen auf den Markt geworfen haben.
Der Grundsatz, dass das wirtschaftliche Risiko der Arbeitgeber trägt haben die Unternehmer ad absurdum geführt. Weiterhin haben die Aufsichtsbehörden dabei gehörig mitgespielt, um den Sozialhaushalt der Städte und Kommunen zu entlasten. Da wären dann noch die Krankenkassen, die billig ist geil mit Ihren Preisen einen erheblichen Beitrag geleistet haben. Naja und von den Sozialverbänden mit Zivis und ehrenamtlichen Mitarbeitern zur Personenbeförderung möchte ich garnicht reden.

Nun stellt Nahles diesen jahrezehntelangen Unsinn wieder auf das für Taxigewerbe gesehen viel zu hohe Lohnniveau auf die Füße. Das geht schief. Zumindestens für die Anzahl der Mitarbeiter und Fahrzeuge. Aber vielleicht ist das auch gut so. Der Evolutionsdruck muss einfach hoch genug sein, damit sich etwas verändert. Sicherlich werden die Unternehmer an ihren Mitarbeitern und Fahrzeugen bis zuletzt hängen und kämpfen (mit illegalen Mitteln). Aber wenn erst die ersten Forderungen aus Arbeitsgerichtsverfahren kommen, Steuerfahndung und Krankenkassen hinterzogene Entgelte einfordern, dann wird es die Unternehmerschaft schon merken. Und sie wird es merken, denn jeder entlassene Mitarbeiter nach dem 01.01.2015 wird seinen vorenthaltenen 8,50 €/h Lohn nachfordern und den Unternehmer eiskalt zu recht an die Wand klatschen. Die Nachtschicht wird zudem den Nachtzuschlag zu 8,50 Euro Grundlohn einklagen. Arbeitnehmer werden bei unsauberer Meldung ein unkalkulierbares Risiko und bilden eine jeder Zeit in die Luft gehende Bombe für die Existenz des Unternehmers. Hoffentlich ! Die widerliche Ausbeutung der Arbeitnehmer im Taxigewerbe muss ein Ende haben.

Die CDU hat in früheren Werbespots und und Anzeigen es mal so schön formuliert:"Arbeit muss sich wieder lohnen". Mir sympathischer als der Spruch:"Sozial ist, was Arbeit schafft".
Zuletzt geändert von Deichkind am 19.03.2014, 20:48, insgesamt 9-mal geändert.
Deichkind
User
 
Beiträge: 57
Registriert: 28.10.2012
Wohnort: Kiel

Re: Aus der Traum

Beitragvon Jim Bo » 19.03.2014, 20:46

Lasst doch mal bitte die persönlichen Anmachen, von wegen wer hier Schuld hat und wer hier am Markt scheiterte.

Prof. Dr. Andreas Knabe und Prof. Ronnie Schöb sind Wirtschaftswissenschaftler an der Freien Universität zu Berlin. In einer 2010 publizierten Studie haben sie untersucht, welche Folgen ein Mindestlohn von 8,50 Euro für den Wirtschaftsstandort Deutschland hätte - und kamen zu einem vernichtenden Ergebnis. Bis zu 1,2 Millionen Arbeitsplätze, darunter rund 300.000 in Ostdeutschland, könnten nach Ihren Erkenntnissen regelrecht vernichtet werden. Der Staatshaushalt würde nach ihren Berechnungen mit mindestens vier Milliarden Euro jährlich zusätzlich belastet.

weiter lesen: http://web.de/magazine/bundestagswahl/a ... #.A1000145
Benutzeravatar
Jim Bo
Vielschreiber
 
Beiträge: 748
Registriert: 28.11.2013
Wohnort: Deutschland

Re: Aus der Traum

Beitragvon am » 19.03.2014, 22:35

Freddy_AC hat geschrieben:Frau Nahles soll mir doch mal bitte vorrechnen wie ich einem Fahrer 8,5 €/Stunde zahlen soll der nur 6 - 7 €/ Stunde umesetzt ? :evil: Das ist hier bei uns der zur Zeit gängige Umsatz.
Wird jetzt auch der 1 € Job abgeschafft ? Denn das steht ja wohl dann im absoluten Widerspruch.


Nein, dass muss sie überhaupt nicht! Du hast - verdammt noch mal - bei solchen Umsätzen keine Arbeitnehmer zu beschäftigen!

Das muss euch doch endlich mal klar werden. MWU, ich weiß, trifft auf Dich nicht zu, haben Autos abzumelden und zwar so lange, bis Angebot und Nachfrage in einem Verhältnis stehen, welches dann möglicherweise sogar, unter Einhaltung aller AN-Schutzgesetze, die Zahlung des Mindestlohnes von lächerlichen 8,50€ ermöglicht.

Seit Monaten lesen wir nun von allen möglichen Unternehmern, dass 8,50€ nicht bezahlbar sind. Ja fein, dann haben wir ja ganz schnell ganz wenige Autos, weil Unternehmer das tun, was sie tun müssen, wenn Ertrag und Kosten nicht mehr gegeneinander aufgehen.
Es gibt kein gefährliches Halbwissen, aber zu viele schlechte Informationen.
Benutzeravatar
am
Moderator
 
Beiträge: 12282
Registriert: 18.03.2005
Wohnort: Hansestadt Lübeck

Re: Aus der Traum

Beitragvon Guter_Kollege » 19.03.2014, 23:42

Aus der Traum?

Ich würde vielmehr sagen das es Zeit wird der Dame mal ganz gehörig auf die Füsse zu treten:

Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD): „Das Taxigewerbe hat bis zum 1. Januar 2017 Zeit, ihre Löhne über Tarifverträge schrittweise auf 8,50 Euro anzuheben."

"Im Rahmen des sogenannten Branchendialogs haben Nahles und ihre Staatssekretäre Gespräche mit Vertretern von 14 Wirtschaftszweigen geführt – darunter Gaststättenbetreiber, Taxi-Unternehmer und Zeitungsverleger, die auf Sonderregelungen dringen. Anschließend lobte Nahles die Atmosphäre und versprach, sich um passgenaue Lösungen zu bemühen. Die Branchen hätten bis 2017 Zeit, ihre Löhne schrittweise anzuheben."
http://www.berliner-zeitung.de/politik/mindestlohn-nahles-geraet-zwischen-die-fronten,10808018,26571634.html

Und das meine ich voll ernst. Überlege nur noch "wie am Besten".
Guter_Kollege
Vielschreiber
 
Beiträge: 4354
Registriert: 28.11.2013

Re: Aus der Traum

Beitragvon Filou » 20.03.2014, 00:03

Ich kenne einen Imbissbesitzer, der würde gern mal ausschlafen und regelmäßig frei machen, kann sich aber nicht mal eine Aushilfe leisten. Seine Zahlen sagen ihm, dass es nicht geht. Er akzeptiert es. Warum muss es für den Taxiunternehmen funktionieren? Mit welchem Recht habt ihr eine Sonderstellung in unserer Wirtschaftswelt?
Zuletzt geändert von Filou am 20.03.2014, 00:04, insgesamt 1-mal geändert.
Filou
Vielschreiber
 
Beiträge: 2166
Registriert: 03.02.2009
Wohnort: Schönefeld

Re: Aus der Traum

Beitragvon nightrider » 20.03.2014, 00:21

am hat geschrieben:Nein, dass muss sie überhaupt nicht! Du hast - verdammt noch mal - bei solchen Umsätzen keine Arbeitnehmer zu beschäftigen!


Jetzt wird`s aber richtig emotional und auch unfair, sorry.

Wenn solche Beschäftigungsverhältnisse, nicht nur geduldet, sondern jahrelang sogar gefördert wurden und zwar z.B. durch Arbeitsämter und Andere, dann würde es sie schlicht nicht geben. Zum Anderen gilt immer wieder es gehören immer 2 dazu, Einer der anbietet und Einer der annimmt und beide sind erwachsen und volljährig.

Was hier in der Branche passiert ist, ist das absolute jahrzehntelange Versagen der Aufsichtsbehörden zum Einen und ein harter Verdrängungswettbewerb zum Anderen.

Verdrängungswettbewerbe gibt es überall in der Wirtschaft, nur sind das in anderen Branchen absolute Profis und Kaufleute die mit harten Bandagen und mit viel Geld in der „Kriegskasse” kämpfen. aber selbst der Verlierer überlebt, weil er immer noch genug Geld hat um sich zurückzuziehen.

In unserer Branche gibt es so gut wie keine Vollkaufleute, hier haben nur Einige versucht Marktanteile zu gewinnen indem sie immer noch mehr Taxen bündelten und auf die Strasse schickten, sie haben aber nicht bedacht, dass die Margen bei uns viel zu gering sind und sich durch immer mehr Taxen nur noch mehr schmälern.

Behörden, Politik und auch die Unternehmer haben aber munter weitergespielt, Verlierer bei diesem Spiel sind Fahrer und Unternehmer gleichermaßen, Behörden und Politik waschen ihre Hände in Unschuld und schieben den „Schwarzen Peter” den Unternehmern zu die mit ihrer Hilfe den Markt versaut haben und jetzt sollen die doch in die Insolvenz, oder sonstwohin gehen samt ihren Fahrern.

Das ist jetzt kein Plädoyer für Unternehmer die eigentlich keine sind, im Gegenteil, aber man sollte nicht einseitig auf eine Gruppe einschlagen, wenn doch jede Menge Andere auch daran mitgearbeitet haben und schon gar nicht auf einen Kleinunternehmer der aus irgendwelchen Gründen auch einen Fahrer beschäftigt hat, der augenscheinlich mit dem was er verdient einverstanden ist, ansonsten hätte er es nicht gemacht.

Es ist absolut richtig, dass mal aufgeräumt wird, aber dann richtig und konsequent auch in anderen Bereichen wie dem ML und auch in den Behörden die schlicht ihrer Pflicht über Jahrzehnte nicht nachgekommen sind und es noch immer nicht tun wider besserem Wissen.

Denn hier ist es schon wie überall, die Kleinen werden gehängt und geächtet und die Großen befördert und belobigt.

Eines ist sicher, die Politiker und Beamten behalten ihre Jobs, viele Fahrer und Unternehmer werden ihre Existenz verlieren, aber sie sind ja selbst Schuld, auf eine sichere Existenz in dieser Branche zu bauen ist von Haus aus ein Fehler, zumindest die letzten 15 Jahre.
Aber es ist nicht der Fehler Einzelner, sondern vor Allem ein Fehler der „Aufsichtsbehörden” und anderer Behörden die zu lange tatenlos zugesehen, das Ganze auch noch gefördert haben und nicht zuletzt der Agenda 2000 die viele vorher normal bezahlte Jobs zu schlecht bezahlten Jobs gemacht hat. Das macht schöne Statistiken was die Arbeitslosenzahl betrifft, schafft aber prekäre Arbeitsverhältnisse die dann letztlich mindestens genausoviel kosten wie die Arbeitslosen vorher.
Zuletzt geändert von nightrider am 20.03.2014, 00:28, insgesamt 1-mal geändert.
everybodys darling is everybodys hausdepp (FJS)
Benutzeravatar
nightrider
Vielschreiber
 
Beiträge: 2051
Registriert: 31.01.2008
Wohnort: IN

Re: Aus der Traum

Beitragvon C.L. » 20.03.2014, 01:08

Erstmal abwarten wie es weitergeht...

Ohne jetzt auf den Cent genau gerechnet zu haben bestätigen Unternehmer, dass ein Mindestlohn von 8,50€ nur bezahlt werden kann, wenn das Taxi einen Stundenumsatz zwischen 25 und 30€ erwirtschaftet. Das Hamburger Gutachten weist zur Zeit einen Durchschnittsumsatz von 16€ aus. Die allermeisten MWU können also den Mindestlohn nicht einmal im Ansatz bezahlen.

Auf der anderen Seite ist es aber auch so, dass Fahrer sich so gar nicht über einen Mindestlohn freuen wollen. Sie befürchten zurecht ihr Arbeitsplatz könnte verschwinden und würden gerne weiter 7 Tage in ihrer E-Klasse sitzen. Das unternehmerische Risiko wollen sie als Selbständige lieber nicht tragen, außerdem sind die Kosten bei o.g. Erträgen viel zu hoch.

Ein echtes Dilemma und natürlich dem Versagen der zuständigen Aufsichtsbehörde geschuldet. Meiner Einschätzung nach ist die Funktionsfähigkeit des Gewerbes selbstredend nicht gegeben, wenn laut Gutachten Stundenumsätze zwischen 13 und 16€ erwirtschaftet werden. Man kann sich ja leicht ausrechnen wieviele Taxen in Hamburg verschwinden müssten, damit der Umsatz um fast 100% steigt :D ? Von Tariferhöhungen will ich jedenfalls nichts mehr hören. Bringt seit Jahren auch nichts.

MfG C.L
same shit - different day
Benutzeravatar
C.L.
Vielschreiber
 
Beiträge: 781
Registriert: 30.03.2005
Wohnort: Hamburg

Re: Aus der Traum

Beitragvon nightrider » 20.03.2014, 01:15

C.L. hat geschrieben: Von Tariferhöhungen will ich jedenfalls nichts mehr hören. Bringt seit Jahren auch nichts. MfG C.L


Naja das kann man so ja nicht sagen, zahlst du nicht auch jedes Jahr mehr für Lebensmittel, Sprit, Strom, Gas, Heizung usw.....?
Woher soll denn das „Mehr” kommen, wenn wir nicht unsererseits auch die Preise anheben? Wir können doch auf der einen Seite nicht immer mehr zahlen, auf der anderen Seite aber nicht mehr einnehmen.
everybodys darling is everybodys hausdepp (FJS)
Benutzeravatar
nightrider
Vielschreiber
 
Beiträge: 2051
Registriert: 31.01.2008
Wohnort: IN

Re: Aus der Traum

Beitragvon Poorboy » 20.03.2014, 01:42

Ausnahmen für Taxen wurden debattiert, sind aber nicht mehr im Entwurf!

Der SPD dürfte klar sein, dass sie zur nächsten Wahl gar nicht mehr antreten braucht, wenn sie hier umfällt!

Poorboy
Poorboy
Vielschreiber
 
Beiträge: 4760
Registriert: 21.01.2005

Re: Aus der Traum

Beitragvon N8tfahrer » 20.03.2014, 01:54

Jetzt ist Frau Nahles Schuld, dass Du am Markt gescheitert bist?

Poorboy

na poor wieder mal gut drauf ?
Sind sie das Taxi ? ............NEIN, Der Fahrer !
Das müssen sie doch wissen, sie sind doch der Taxifahrer !
Benutzeravatar
N8tfahrer
Vielschreiber
 
Beiträge: 1655
Registriert: 02.11.2005
Wohnort: Hamburg

Re: Aus der Traum

Beitragvon scarda » 20.03.2014, 04:48

Ich hoffe hier verschwinden mal die 300 rein schwarz beschriebenen Taxis. Bäckerbursche ist jetzt genauso gut. Von der Leyen hatte damals (!) ausrechnen lassen, dass erst ab 12,50 Eu/h/ML eine Rente heruaskommt, von der man leben kann. Und überhaupt sollte Schland langsam wieder von dem Lohndumping-Billigheimer-Exportweltmeister-Euro-Auseinader-Waren-ins-Ausland-Verschenker-Tripp runter kommen. Dass das nur Auslandsvermögen vernichtet respektive Waren gegen wertlose Schuldtitel eintauscht, müssen auch die Schlandianer mal langsam kapieren. Jetzt muss das Gesetz auch wirklich kommen. Und es müssen zügig mehr Euronen werden. Dazu gehört letztlich auch ein Politikwechsel hin zu einer Stärkung des Binnenmarktes, weg vom Sparwahn, der volkswirtschaftlicher Hirnriss ist. Und natürlich brauchen wir ein paar kräftige Tariferhöhungsrunden. Das geht alles viel zu langsam. Hier hat sich doch jeder inzwischen an seine schwarze Kasse gewöhnt.
DEREGULIERUNG IST AUCH NUR REGULIERUNG. ZIELFÜHRENDE VORSCHLÄGE? NEIN? ACH SO!
Taxi_2017 ist gut, innovativ, technisch top, hat beste Fahrzeuge zu vernünftigen, regulierten Preisen
http://www.yumpu.com/de/document/view/2 ... oi-studie#
Benutzeravatar
scarda
Vielschreiber
 
Beiträge: 4540
Registriert: 27.12.2009

Re: Aus der Traum

Beitragvon Paul1 » 20.03.2014, 08:46

Ist das wieder eine Aufregung.

In einem Beitrag vor etwa einem Jahr habe ich darauf hingewiesen, dass der Mindestlohn im Taxigewerbe kommt.

Damals wurde ich als Spi...ner bezeichnet.

Die Zeit lehrt uns besseres.

Also nichts Neues, außer, dass hier wieder Sturm gelaufen wird. Die Schuldfrage, wenn man von einer Schuldfrage reden kann, liegt beim Arbeitgeber und beim Arbeitnehmer, dass dieser Mindestlohn nicht schon lage gezahlt wird.

Der AG handelt wie ein Unternehmer, weil er Unternehmer ist, ob im Großen oder im Kleinen. Er möchte Gewinn machen und dies um jeden Preis, schließlich trägt er das Riesiko allein. Was im Kapitalismus normal ist, von Sozial ist im Kap. nicht die Rede.

Und der Arbeitnehmer, er ist doch der jenige, welcher einen Arbeitsvertrag unterschreibt. Welcher eigendlich Sittenwiedrig ist. Aber hinterher den grossen "Revoluzer" spielt.
Weshalb geht einer von euch überhaupt so einen Vertrag (ob mündlich, oder schriftlich) ein. Das lass ich mal so im Raum stehen, fragt euch mal selbst.

Ich behaupte, in eieinhalb bis zwei Jahren wird sich die Zahl der Mehrwagenunternehmen halbieren. Viele der Heute noch angestellten Fahrer werden sich mit einer eigenen Taxe selbständig machen. Von denen mindestens die Hälfte scheitern wird.
Paul1
User
 
Beiträge: 72
Registriert: 11.07.2012
Wohnort: Berlin

Re: Aus der Traum

Beitragvon H&K » 20.03.2014, 09:59

Der Mindestlohn ist an und für sich eine gute Sache, außer in umsatzabhängigen Kleinbetrieben....

Wir haben gestern gleich mal ein wenig gerechnet...

Nach Jahren, wo wir uns nur noch den Taxischlüssel in die Hand reichten, haben wir (auch aus gesundheitlichen Gründen) 2 Fahrer eingestellt, mit denen zusammen wir unser Taxi rund um die Uhr betreiben. Klar, dass wir finanziell durch die Lohnkosten Federn lassen mussten, aber das war uns die gewonnene Freizeit wert, denn man kam trotzdem einigermaßen über die Runden (wenn nichts außergewöhnliches dazwischen kam, Motorschaden etc.).

Es wird durch den ML unvermeidbar den Fahrer der Tagschicht auszustellen, der sich eh schon auf ordentlichem Grundlohn ausgeruht hat (wir haben ihm dieses Jahr leider schon eine Abmahnung erteilen müssen wegen Arbeitszeitbetrug). Von unserer Tagschicht blieb uns bisher im Schnitt eh nur max. 100 € Gewinn/Monat. Beim ML stehen dann Umsätze und Lohnkosten in gar keinem Verhältnis mehr. MwSt., Treibstoff, Fahrzeugverschleiß, -wartung, -reparatur, -pflege, Reifen, etc. schlucken den Rest, nix bleibt übrig, wenn nicht sogar Unterdeckung.

Bei der Nachtschicht müssten wir uns das noch ansehen. Das kommt drauf an, wie damit umgegangen wird, im Schnitt 150 € weniger netto auf die Hand zu bekommen, aber dem Arbeitgeber 450 € mehr zu kosten. Bisher wurde ein ordentliches Grundgehalt, Provisionen, Zuschläge und steuerfreie Sachzuwendungen bezahlt. Das geht alles für den ML drauf. Sollte es Pflicht werden trotz ML zusätzlich noch Zuschläge zahlen zu müssen, wird auch die Nachtschicht gecancelt.
Die Umsatzentwicklung unserer Nachtschicht zeigte 2013 durchschnittlich 640 € weniger Umsatz als 2012. 2015 wird die Prognose garantiert nicht besser....
Wenn ich da so den letzten Nachtumsatz heran ziehe: 117 € in 9 Stunden, ML wäre 76,50 €, MwSt. 7,65 €, Treibstoff 13 €, bleiben 19,85 € für die gesamten Fahrzeugkosten.... Gewinn? ha ha ha....

Wir haben in unserer Stadt in den letzten zwei Jahren 4 neue Konzessionen bekommen, angeblich kommen noch mal 4 Konzessionen dazu... toll... aber es wird sich bald alles wieder von selber regeln.
Als wir damals mit dem Gewerbe anfingen, waren angestellte Fahrer eher die Ausnahme. Die Entwicklung ging aber irgendwann dahin, dass im Lauf der Jahre fast jedes Taxi unserer Stadt mit einem oder mehreren Fahrern bestückt wurde und rund um die Uhr präsent ist.
Mit dem ML werden mit Sicherheit viele ihren Job verlieren und es wird wieder wie früher sein, dass eben die Unternehmer wieder mehr selber fahren.
Als Einzelunternehmen hat man noch die wenigsten Probleme damit, aber der Plan das Taxi später als wichtiges Zubrot zur Altersvorsorge nur mit Fahrern laufen zu lassen, wenn man selber gar nicht mehr fahren kann, geht nicht mehr auf.
Zuletzt geändert von H&K am 20.03.2014, 10:23, insgesamt 3-mal geändert.
Diskutiere nie mit einem Idioten, er zieht dich auf sein Niveau herunter und schlägt dich mit seiner langjährigen Erfahrung.
Benutzeravatar
H&K
Vielschreiber
 
Beiträge: 250
Registriert: 13.12.2005
Wohnort: Niederbayern

Nächste

Zurück zu Arbeitsrecht im Taxigewerbe



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast