Unfall mit Taxi als Taxifahrer, wer zahlt den Schaden?

Löhne, Arbeitsbedingungen, Recht.

Unfall mit Taxi als Taxifahrer, wer zahlt den Schaden?

Beitragvon anitram » 11.04.2015, 20:25

Hallo,

ich bin hier neu. Habe mich in den Themen schon umgeschaut und auch zu meiner Frage einiges gefunden. Bin aber nicht ganz schlau geworden. Deshalb stelle ich die Frage nochmals und hoffe mir wird verziehen, falls diese schon behandelt wurde.
Unfallhergang:
Mein Mann hatte mit dem Taxi als Fahrer einen Unfall. Er stand mit dem Taxi an einer roten Ampel und wartete auf grün. Aus irgend einem Grund fuhr er bei rot los und kollidierte mit einem querenden Auto. Er trägt die Schuld. Der Schaden übersteigt den Zeitwert des Taxis, deshalb ist es ein Totalschaden. Wer bezahlt diesen Schaden?

Herzlichen Dank im voraus
anitram
anitram
Ich bin neu hier
 
Beiträge: 2
Registriert: 07.04.2015
Wohnort: Eckental

Re: Unfall mit Taxi als Taxifahrer, wer zahlt den Schaden?

Beitragvon odelgunde » 11.04.2015, 23:23

rechtlich gesehen: grobe Fahrlässigkeit
den Fremdschaden zahlt die Taxiversicherung, den Eigenschaden am Wagen kann der Unternehmer unter bestimmten Vorraussetzungen zumindest bis zur Höhe der Eigenbeteiligung der Vollkasko und Schaden durch Hochstufung geltend machen.
kommt immer stark auf den Einzelfall an, mein Tip: Rechtsanwalt
Zuletzt geändert von odelgunde am 11.04.2015, 23:27, insgesamt 1-mal geändert.
odelgunde
Vielschreiber
 
Beiträge: 338
Registriert: 25.07.2007
Wohnort: München

Re: Unfall mit Taxi als Taxifahrer, wer zahlt den Schaden?

Beitragvon sivas » 12.04.2015, 10:46

bei grober Fahrlässigkeit (Übermüdung, Rotlicht, ... )ist ein angestellter Fahrer mit in der Haftung. Der Betrag ist allerdings durch das 2- oder 3- fache des Nettolohnes gedeckelt.
sivas
Vielschreiber
 
Beiträge: 1447
Registriert: 02.09.2011
Wohnort: Südhessen

Re: Unfall mit Taxi als Taxifahrer, wer zahlt den Schaden?

Beitragvon LRKN » 12.04.2015, 13:49

rechtlich gesehen: grobe Fahrlässigkeit


Ich bezweifel aber, dass es sich um grobe Fahrläsigkeit handelt. Es scheint mir eher ein "augenblicksversagen" zu sein und das ist genauso als normale fahrlässsigkeit einzustufen wie jeder andere Verkehrsunfall. Man müsste dem Fahrer schon nachweisen, dass er mit absicht die rote Ampel überfahren hat. Ohne weitere Informationen zum Unfallhergang lässt sich das nicht beurteilen.

Man sieht hier in HH immer wieder dass Autofahrer mal über Rot fahren. Z.B. Winterhuder Weg rechts abbiegend auf den Mundsburger Damm. Da ist ein roter Pfeil nach rechts der erst 2-3 Sekunden nach der normalen Ampel erlischt. Und da fahren 80% aller Autofahrer schon los wenn die normale Ampel auf Grün geht aber der rote Pfeil noch leuchtet. Alles über-rot-fahrer. Und keiner handelt grob Fahrlässig, sondern biegen ab weil sie zu blöd sind die Verkehrsregeln einzuhalten. Das ist nunmal nicht grob fahrlässig.

daher würde ich auch zum Rechtsanwalt raten

Sollte der Unfall ein "normaler" Unfall sein, dann ist es grundsätzlich die Aufgabe des Unternehmers den Schaden zu zahlen. Einen Angestellten in Mithaftung zu nehmen ist grundsätzlich nicht legal. Es ist nunmal das unternehmerische Risiko das seine Sachen kaputt gehen. Nur wenn der Arbeitnehmer mit absicht, mutwillig oder einen Schaden bewußt nicht verhindert hat, kann er in Haftung genommen werden.
LRKN
Vielschreiber
 
Beiträge: 659
Registriert: 10.11.2010
Wohnort: Hamburg

Re: Unfall mit Taxi als Taxifahrer, wer zahlt den Schaden?

Beitragvon odelgunde » 12.04.2015, 14:05

Wunschdenken LRKN!
dann wäre jeder Rotlichtverstoss mit Augenblicksversagen zu begründen, ganz so einfach ist es nicht, da gibt es vor allem im Strafrecht ganz enge Grenzen.
Der Unternehmer kann den Fahrer aber auch schon bei leichter Fahrlässigkeit in gewissen Grenzen in Haftung nehmen.
Hier mal ein Link: http://www.rechtsanwalt-axel-dietrich.d ... ftung.html
Mehr noch: bei geschilderten Sachverhalt handelt es sich strafrechtlich um qualifizierten Rotlichtverstoss, der mit Fahrverbot geahndet wird.
Die durch den Ausfall des Fahrers entstehenden Kosten, könnte der Unternehmer ebenfalls geltend machen.
Es gibt eben auch Pflichten aus dem Arbeitsverhältnis, auch wenn manche Fahrer nur Ihre Rechte sehen und den Rest nicht wahrhaben wollen.
Zuletzt geändert von odelgunde am 12.04.2015, 15:17, insgesamt 5-mal geändert.
odelgunde
Vielschreiber
 
Beiträge: 338
Registriert: 25.07.2007
Wohnort: München

Re: Unfall mit Taxi als Taxifahrer, wer zahlt den Schaden?

Beitragvon Guter_Kollege » 12.04.2015, 15:13

Ob aber eine Versicherung sich immer an richterliche Beurteilung zum Tathergang orientiert und ihre Schadensregulierung
daran ausrichtet steht noch mal auf einem anderen Blatt.
Augenblicksversagen durch bsw. Ablenkung geltend zu machen dürfte schwer fallen:
OLG Hamm, AZ.: 2 Ss OWi 31/06 v. 06.02.2006:
"Derjenige, der ein von ihm zu beachtendes Wechsellichtzeichen überhaupt nicht wahrnimmt, zeigt gerade die grobe Nachlässigkeit und Verantwortungslosigkeit, derentwegen es regelmäßig geboten ist, die Besinnungsfunktion des Fahrverbotes anzuwenden, sodass er sich nicht auf ein Augenblicksversagen berufen kann."
http://www.verkehrslexikon.de/Module/FVAVRotlicht.php

Dann würde wohl auch ein Arbeitsrichter im Streitfalle grobe Fahrlässigkeit annehmen, oder?
Zuletzt geändert von Guter_Kollege am 12.04.2015, 15:17, insgesamt 3-mal geändert.
Guter_Kollege
Vielschreiber
 
Beiträge: 4352
Registriert: 28.11.2013

Re: Unfall mit Taxi als Taxifahrer, wer zahlt den Schaden?

Beitragvon anitram » 12.04.2015, 19:03

Ganz herzlich bedanke ich mich für die lehrreichen Antworten. Leider hatte ich nicht erwähnt, dass mein Mann einen 450,00 Euro Job bei dem Taxiunternehmen hat. Ich hoffe, dass hier die gleichen Gesetze greifen.
anitram
Ich bin neu hier
 
Beiträge: 2
Registriert: 07.04.2015
Wohnort: Eckental

Re: Unfall mit Taxi als Taxifahrer, wer zahlt den Schaden?

Beitragvon Poorboy » 13.04.2015, 16:28

Irre!!

Zwei Spuren je Fahrtrichtung in der Mitte zwei Busspuren und der fährt einen U-Turn :roll: :

http://mobil.mopo.de/polizei/hoheluft-t ... 16988.html

Poorboy
Poorboy
Vielschreiber
 
Beiträge: 4611
Registriert: 21.01.2005

Re: Unfall mit Taxi als Taxifahrer, wer zahlt den Schaden?

Beitragvon Guter_Kollege » 13.04.2015, 16:59

Ja nä? Grindeldings und Hoheluftch. sind ja mittlerweile legendär bekannt für solcherlei Unfälle.
Selbst ich wende dort manchmal verbotenerweise, denke aber jedesmal daran und guck mich deshalb
3 mal um bevor ich das tue .... :oops:

Warum zum Teufel aber auch ist es oft so, dass man an manchen Kreuzungen nicht mal wenden, nur abbiegen darf?
Zuletzt geändert von Guter_Kollege am 13.04.2015, 17:02, insgesamt 1-mal geändert.
Guter_Kollege
Vielschreiber
 
Beiträge: 4352
Registriert: 28.11.2013

Re: Unfall mit Taxi als Taxifahrer, wer zahlt den Schaden?

Beitragvon oldstrolch » 14.04.2015, 06:58

die frage wer bezahlt was ist nicht einfach pauschal zu beantworten.
aktuelles beispiel: ein mir bekannter kollege hat einen leichten vorfahrtsunfall.er ist laut stvo schuld.hat aber zeugen das der geschädigte absichtlich "drauf gehalten" hat.die taxiversicherung bezahlt darauf hin 75% des schadens vom gegner.einige zeit später bekommt der kollege(angestellter fahrer,nicht selbstständig!) post vom anwalt des "geschädigten" er möge als unfallverursacher die restlichen 25% bezahlen.auf rückmeldung an diesen anwalt,mit hinweis er ist angestellter und die versicherung seiner firma ist zuständig, kam nur das der anwalt des "geschädigten" dabei bleibt der verursacher(also fahrer) hat zu zahlen.
wird wohl ein richter das letzte wort sprechen müssen.
fazit....... alles recht undurchsichtig... :(
ich würde mich ja mit dir geistig duellieren,aber du bist unbewaffnet


komm auf die dunkle seite der macht....wir haben kekse :D


hier klickenzum poppen:D
Benutzeravatar
oldstrolch
Vielschreiber
 
Beiträge: 3858
Registriert: 25.07.2010
Wohnort: bad oldesloe .... geflüchtet aus dem irrenhaus berlin. ;)

Re: Unfall mit Taxi als Taxifahrer, wer zahlt den Schaden?

Beitragvon sivas » 14.04.2015, 07:20

anitram hat geschrieben:450,00 Euro Job
nach meiner Version seid Ihr dann mit maximal 1.350 € dabei.
Würde wohl nicht nur mich freuen, von dem Ausgang zu erfahren.
Guter_Kollege hat geschrieben:Warum zum Teufel aber auch ist es oft so, dass man an manchen Kreuzungen nicht mal wenden, nur abbiegen darf?
Weil die Wender wegen querender Fußgänger stehen bleiben müssen und den Abbiegefluss behindern, die Abbieger hingegen freie Fahrt haben - sofern keiner wendet.
sivas
Vielschreiber
 
Beiträge: 1447
Registriert: 02.09.2011
Wohnort: Südhessen

Re: Unfall mit Taxi als Taxifahrer, wer zahlt den Schaden?

Beitragvon LRKN » 14.04.2015, 15:38

Guter_Kollege hat geschrieben:Selbst ich wende dort manchmal verbotenerweise, denke aber jedesmal daran und guck mich deshalb
3 mal um bevor ich das tue .... :oops:


Und ich hoffe das man dir dafür mal für 5 Jahre den Führerschein wegnimmt. Kein Scherz. Mein Verständnis dafür geht gegen -100. In den Bussen befinden sich Senioren, Babys, Kinder usw. Alle unangeschnallt und fliegen schön durch den notbremsenden Bus nur weil ein Voll**** meint über die Busspur drehen zu müssen. Jedes Jahr gibt es mind. ein duzend Unfälle wegen den Busspurdrehern. Grad heute wieder mal:

http://www.mopo.de/polizei/vier-verletz ... 26736.html

Und JEDER dieser Unfallverursacher sagt garantiert vorher, dass er sich garantiert immer und absolut immer total oft umsieht und er garantiert kein Bus gefährdet, weil er hat das ja total drauf und weiß was er tut und ist eh der beste Autofahrer und muss sich deswegen ja nicht an Verkehrsregeln halten, weil er hat das echt total drauf und weiß immer 100% wo sich grad welcher Bus in Hamburg befindet. Und Verkehrsregeln die man nicht versteht muss man sowieso nicht befolgen weil man ist ja freier Bürger und somit sollte man ihn in seiner Freiheit ja nicht einschränken und dazu gehört nunmal auch die Freiheit hüftoperierte Senioren durch einen Bus schleudern zu dürfen! Und wenn man mal doch ein Bus ausbremst, dann winkt man freundlich und ignoriert einfach mal die Konsequenzen. Man ist ja nicht schuld weil man ist ja ein total toller Autofahrer und der Bus ist ja grundsätzlich selber schuld das er auf der Busspur fährt. Echt mal! Und 1 verletzer Busfahrer, zwei verletzte Buspassagiere! Ich mein HALLO das ist doch echt nicht so wild. Die 20 Sekunden zeiteinsparung durch das drehen über die Busspur sind doch mal allemal wichtiger als die paar Verletzungen. Weil meine Lebenszeit ist nunmal viel viel wichtiger als die Gesundheit anderer Leute. Auf jeden!
Zuletzt geändert von LRKN am 14.04.2015, 16:19, insgesamt 1-mal geändert.
LRKN
Vielschreiber
 
Beiträge: 659
Registriert: 10.11.2010
Wohnort: Hamburg

Re: Unfall mit Taxi als Taxifahrer, wer zahlt den Schaden?

Beitragvon eichi » 14.04.2015, 16:43

Es sollte sich jeder! Hamburger Kutscher angewöhnt haben,
an der besagten Stelle ordungsgemäß abzubiegen oder zu wenden.
Dieses Straßenstück ist seit Jahrzehnten berüchtigt. Kein Verkehrsrichter
sieht hier auch nur ansatzweise einen Grund für Milde!
Es ist so bequem, unmündig zu sein. (Immanuel Kant)
eichi
Vielschreiber
 
Beiträge: 3620
Registriert: 16.06.2009
Wohnort: Hamburg Nord

Re: Unfall mit Taxi als Taxifahrer, wer zahlt den Schaden?

Beitragvon Guter_Kollege » 14.04.2015, 17:31

Oha ..... :roll:
Guter_Kollege
Vielschreiber
 
Beiträge: 4352
Registriert: 28.11.2013

Re: Unfall mit Taxi als Taxifahrer, wer zahlt den Schaden?

Beitragvon Poorboy » 14.04.2015, 19:41

Poorboy
Vielschreiber
 
Beiträge: 4611
Registriert: 21.01.2005


Zurück zu Arbeitsrecht im Taxigewerbe



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast