TESLA Model S

Neue Autos, Fahrberichte, Ärger und Zufriedenheit mit Marken und Typen, alternative Antriebsarten.

Re: TESLA Model S

Beitragvon AsphaltRunner » 10.11.2017, 15:46

“ Es fehle an Informations- und Aufklärungsarbeit. „Der Umstieg auf Elektro ist vor allem auch eine Kopfsache.“


https://www.mz-web.de/zeitz/umstieg-auf ... n-28205692


...Konkrete Zahlen liegen dem Deutschen Taxi- und Mietwagenverband nicht vor. „Aber wenn es auf 20 Elektroautos kommt, ist das viel“, sagt Geschäftsführer Thomas Grätz...
Laut Verband gibt es in Deutschland mehr als 21 700 Taxi-Unternehmen mit rund 53 500 Fahrzeugen. (dpa)
Das Leben wird vorwärts gelebt und rückwärts verstanden
Benutzeravatar
AsphaltRunner
Vielschreiber
 
Beiträge: 1015
Registriert: 09.03.2014
Wohnort: Berlin

Re: TESLA Model S

Beitragvon AsphaltRunner » 02.02.2018, 15:37

Das ist die traurige Wahrheit im DieselLand-Deutschland

Brandenburg an der Havel Unternehmer will Tesla als Taxi nutzen und darf nicht

Es ist absurd. Ein Taxiunternehmer aus Brandenburg an der Havel hat sich für viel Geld ein umweltschonendes Elektroauto angeschafft, einen elfenbeinfarbenen Tesla. Doch als Taxi darf das Auto nicht genutzt werden. Das deutsche Recht steht im Weg – genauer: das Eichrecht.


Taxi-Unternehmer Andreas Krone würde gern umweltfreundlich fahren, darf seinen Tesla aber nicht als Taxi nutzen.
Quelle: HEIKE SCHULZE
Taxi-Unternehmer Andreas Krone würde gern umweltfreundlich fahren, darf seinen Tesla aber nicht als Taxi nutzen.
Tweet

Brandenburg an der Havel. Es ist absurd. Andreas Krone, Taxiunternehmer in Brandenburg/Havel und Wusterwitz, hat sich ein umweltschonendes Elektroauto angeschafft, einen elfenbeinfarbenen Tesla. Kunden möchten zwar einsteigen, doch das geht nicht, allen politischen Bekenntnissen zum Trotz. Das aktuelle deutsche Eichrecht steht im Wege.
3a8b43e8-0673-11e8-8e4b-ee0ea69ffc7c

Es ist absurd. Ein Taxiunternehmer aus Brandenburg an der Havel hat sich für viel Geld ein umweltschonendes Elektroauto angeschafft, einen elfenbeinfarbenen Tesla. Doch als Taxi darf das Auto nicht genutzt werden. Das deutsche Recht steht im Weg – genauer: das Eichrecht.
Zur Bildergalerie

„Aus Überzeugung“, antwortet Andreas Krone (60) auf die Frage, warum er sich das viele zehntausend Euro teure Tesla-Model S aus den USA angeschafft habe. Seit sich der Mann, der schon zu Ostzeiten Taxi gefahren ist, mit dem Tesla beschäftigt hat, war für ihn klar: Ein solches Auto möchte er haben. „Einmal im Leben müsse man sich einen Traum erfüllen“, sagt er. „Ich war heiß drauf wie ein kleiner Junge.“

Die Wirklichkeit steht auf dem Hof und darf kein Geld einbringen

Inzwischen ergänzt das E-Auto, das in 4,4 Sekunden von 0 auf 100 beschleunigt und mit umgerechnet 330 PS 230 km/h erreicht, Krones Fuhrpark. Doch als Taxi wird es nicht zugelassen. Krone schimpft: „Ich weiß nicht, was ich von den Sprüchen von Angela Merkel und den anderen Politiker halten soll, die sich angeblich stark machen für Elektroautos.“ Für den Unternehmer sind das Lippenbekenntnisse. Die Wirklichkeit steht auf seinem Hof und darf kein Geld einbringen.

Einst durften die Teslas noch als Taxis auf die Straße. Martin Doll aus Berlin hat im Oktober 2016 das letzte Tesla-Taxi auf die Straße gebracht. Wenige Wochen später endete die Übergangsfrist für eine Regelung in der Eichverordnung. Anschließend durften keine Fahrzeuge mehr als Taxi zugelassen werden, die nicht vom Hersteller selbst als Taxi ausgerüstet und angeboten werden. Tesla baut keine Taxis, ein Nachrüsten mit einem Taxipaket wird Andreas Krone verwehrt.
Hintergrund

Ralf Billerbeck (Unternehmer Taxi Tours Berlin) ist „zehn Stunden am Tag in Feierlaune“, wie er sagt. Er war der vorletzt, dem es noch gelungen ist, einen Tesla als Taxi betreiben zu dürfen, und genießt Bestandsschutz. „Die Kunden sind begeistert, die Resonanz ist emotional und extrem positiv“, schwärmt er. Was die Politik angerichtet hat, findet er grausam.

Martin Doll (Tesla Taxi Tours Berlin) hat deutschlandweit das letzte Tesla-Taxi zugelassen bekommen. Dieses Auto nennt er „den besten Arbeitsplatz“. Das Geschäft laufe „Bombe“. Den Politikern bescheinigt Doll, keine Ahnung von E-Mobilität zu haben.

Ein Taxi-Unternehmer in Sachsen-Anhalt fährt Patienten – mit Ausnahmegenehmigung und ohne Taxischild – zu Behandlungen.

Zwar haben die Politiker die Eichverordnung im vergangenen Jahr geändert, so dass Wirtschaft- und Energieministerin Brigitte Zypries (SPD) schwärmte: „E-Autos sind ein wichtiger Bestandteil einer nachhaltigen, klimafreundlichen Mobilität. Gerade die große Taxiflotte in Deutschland bietet hier einen wichtigen Hebel.“ Doch der Brandenburger Taxiunternehmer kann in ihren Jubel nicht einstimmen. Die Anforderungen an die Autohersteller sind so hoch, dass Tesla sie nicht erfüllt.

Riesiges Display und rasanter Antrieb

Andreas Krone ist dennoch stolz auf seine Anschaffung. Der Tesla lässt mit seiner rasanten Antrieb jeden Q 7 stehen, erzählt er. Bei entsprechender hoher Beschleunigung fährt der Magen der Mitfahrer fröhlich Karussell. Der Brandenburger ist Fan von E-Mobilität. Er genießt den flotten Wagen mit der riesigen Display-Anzeige, die man aus europäischen und asiatischen Fahrzeugen nicht kennt. Die Musikwelt steht ihm offen und er hat unbegrenzt freien Internetzugang.

Die teure Anschaffung würde sich im Taxigewerbe lohnen, versichert Krone. Er rechnet vor: keine Benzinkosten, (noch) kostenloser Strom europaweit, keine Durchsichten, acht Jahre Garantie auf Batterie und Antrieb, zehn Jahre lang keine Steuern, keine Verschleißteile wie Lichtmaschine und Zahnriemen.

Die IHK unterstützt den Taxiunternehmer

Nach 150.000 Kilometern seien die Anschaffungskosten im Kasten. Je nach Fahrweise reiche eine Stromladung für 300 bis 350 Kilometer. Mit einer Zusatzinvestition könnte das Auto sogar autonom fahren. Andreas Krone versichert, dass andere Taxiunternehmer seinem Beispiel folgen würden. Wenn nur die Politiker mit ihrer Gesetzgebung ihnen nicht im Weg stehen würden.

Die IHK-Potsdam hat der Unternehmer auf seiner Seite. Pressesprecher Detlef Gottschling: „Wir haben natürlich Verständnis für den Ärger. Zusätzlicher Aufwand für spezielle Umrüstungen und Zulassungen ermuntern die Unternehmen nicht. Aus unserer Sicht sind unkomplizierte und unbürokratische Verfahren nötig, will der Bund tatsächlich die E-Mobilität ankurbeln.“

Von Jürgen Lauterbach
http://www.maz-online.de/Lokales/Brande ... a-Taxi-aus
Das Leben wird vorwärts gelebt und rückwärts verstanden
Benutzeravatar
AsphaltRunner
Vielschreiber
 
Beiträge: 1015
Registriert: 09.03.2014
Wohnort: Berlin

Re: TESLA Model S

Beitragvon alsterblick » 02.02.2018, 16:09

gibt doch jetzt so einen Alles-Adapter dafür aus D.
Wurde hier im Forum diskutiert.............
„Noch sitzt ihr da oben, ihr feigen Gestalten. Vom Feinde bezahlt, dem Volke zum Spott. Doch einst wird wieder Gerechtigkeit walten, dann richtet das Volk. Dann gnade Euch Gott !“
Benutzeravatar
alsterblick
Vielschreiber
 
Beiträge: 3370
Registriert: 06.08.2012
Wohnort: Hamburg

Re: TESLA Model S

Beitragvon AsphaltRunner » 02.02.2018, 18:16

alsterblick hat geschrieben:gibt doch jetzt so einen Alles-Adapter dafür aus D.
Wurde hier im Forum diskutiert.............

...das heißt doch nicht, dass damit Probleme gelöst werden.
Das Leben wird vorwärts gelebt und rückwärts verstanden
Benutzeravatar
AsphaltRunner
Vielschreiber
 
Beiträge: 1015
Registriert: 09.03.2014
Wohnort: Berlin

Re: TESLA Model S

Beitragvon alsterblick » 02.02.2018, 18:21

doch, dachte ich :D
„Noch sitzt ihr da oben, ihr feigen Gestalten. Vom Feinde bezahlt, dem Volke zum Spott. Doch einst wird wieder Gerechtigkeit walten, dann richtet das Volk. Dann gnade Euch Gott !“
Benutzeravatar
alsterblick
Vielschreiber
 
Beiträge: 3370
Registriert: 06.08.2012
Wohnort: Hamburg

Re: TESLA Model S

Beitragvon eichi » 05.02.2018, 14:54

Damit die Füße wieder auf den Erdboden zurück kommen...
Eine gut gemachte Bestandsaufnahme zum Thema mit
kompetenten Gesprächspartnern abseits der vom TV
sattsam bekannten "Experten", heute im WDR/ Planet Wissen.
...kuckst du hier
Es ist so bequem, unmündig zu sein. (Immanuel Kant)
eichi
Vielschreiber
 
Beiträge: 3642
Registriert: 16.06.2009
Wohnort: Hamburg Nord

Re: TESLA Model S

Beitragvon AsphaltRunner » 05.02.2018, 19:54

eichi hat geschrieben:Damit die Füße wieder auf den Erdboden zurück kommen...


ÄHM,
Wessen Füße :?: :?: :?:
Das Leben wird vorwärts gelebt und rückwärts verstanden
Benutzeravatar
AsphaltRunner
Vielschreiber
 
Beiträge: 1015
Registriert: 09.03.2014
Wohnort: Berlin

Re: TESLA Model S

Beitragvon AsphaltRunner » 07.02.2018, 16:48

Oder meinst du etwa Starmen?
Der kommt nicht mehr zurük :mrgreen:
https://www.youtube.com/watch?v=m2p55BmwmJM
Das Leben wird vorwärts gelebt und rückwärts verstanden
Benutzeravatar
AsphaltRunner
Vielschreiber
 
Beiträge: 1015
Registriert: 09.03.2014
Wohnort: Berlin

Tesla Model S ab sofort als Taxi möglich

Beitragvon alsterblick » 19.02.2018, 15:01

Tesla Model S ab sofort als Taxi (wieder) möglich.
Weiterlesen 18. Februar 2018 :arrow: http://www.taxi-times.com/tesla-model-s ... -moeglich/

Nachtrag
Upsi, ein Extrafaden wurde dazu gerade aufgemacht:
Guckst du hier :arrow: viewtopic.php?f=3&t=11614
Zuletzt geändert von alsterblick am 19.02.2018, 15:06, insgesamt 1-mal geändert.
„Noch sitzt ihr da oben, ihr feigen Gestalten. Vom Feinde bezahlt, dem Volke zum Spott. Doch einst wird wieder Gerechtigkeit walten, dann richtet das Volk. Dann gnade Euch Gott !“
Benutzeravatar
alsterblick
Vielschreiber
 
Beiträge: 3370
Registriert: 06.08.2012
Wohnort: Hamburg

Re: TESLA Model S

Beitragvon jr » 20.02.2018, 04:18

Ich kann dich beruhigen: Die generelle Tesla-Model-S-Diskussion läuft weiter hier.
Benutzeravatar
jr
Vielschreiber
 
Beiträge: 6599
Registriert: 26.04.2004
Wohnort: Oldenburg

Re: TESLA Model S

Beitragvon LRKN » 13.04.2018, 14:02

LRKN
Vielschreiber
 
Beiträge: 667
Registriert: 10.11.2010
Wohnort: Hamburg

Re: TESLA Model S

Beitragvon RaimundHH » 15.04.2018, 17:37

MOin,

Taxipaket bei Intax für den Tesla 2790€ :!: :!:

im Vergleich für den Lexus 1290€, für Skoda 990€, etc.

Offensichtlich scheint Tesla den Taxiumbau nicht zu "subventionieren",
fraglich, ob es überhaupt einen Taxirabatt gibt.

Grüße
Zuletzt geändert von RaimundHH am 15.04.2018, 17:39, insgesamt 1-mal geändert.
RaimundHH
Vielschreiber
 
Beiträge: 815
Registriert: 06.09.2011
Wohnort: Hamburg

Re: TESLA Model S

Beitragvon AsphaltRunner » 15.04.2018, 21:24

Es gibt keinen Taxirabatt und Tesla subventioniert die Umrüstung nicht.
Alleine die Folierung kommt auf 1600 Glocken. Jeder kann selbst entscheiden, ob er INTAX dazu beauftragtoder nicht.
Das Leben wird vorwärts gelebt und rückwärts verstanden
Benutzeravatar
AsphaltRunner
Vielschreiber
 
Beiträge: 1015
Registriert: 09.03.2014
Wohnort: Berlin

Re: TESLA Model S

Beitragvon Sascha1979 » 16.04.2018, 02:08

AsphaltRunner hat geschrieben:Es gibt keinen Taxirabatt und Tesla subventioniert die Umrüstung nicht.
Alleine die Folierung kommt auf 1600 Glocken. Jeder kann selbst entscheiden, ob er INTAX dazu beauftragtoder nicht.

Wenn ich mich nicht täusche, kann dies niemand selbst entscheiden, oder?

Entweder man will ein Tesla mit Taxi-Paket.
Dann muss man es bei Tesla ordern und die beauftragen INTAX.

Oder man will kein Tesla als Taxi.

Aber der Tesla-Eigentümer darf keinen Umrüster eigenständig beauftragen.
Freundliche Grüße, ein TAXI-Kunde!
Sascha1979
Vielschreiber
 
Beiträge: 1798
Registriert: 02.03.2015
Wohnort: München

Re: TESLA Model S

Beitragvon am » 16.04.2018, 07:06

Mit der Änderung der Eichordnung vom letzten Jahr und wenn diese endlich mal bei den Eichämtern angekommen ist, kann das jede qualifizierte Funkbutze.

INTAX gibt sich nur nicht mit Kleinstaufträgen ab, sondern rüstet ausschliesslich im Auftrag von PKW Herstellern um. Wenn die das nicht subventionieren, hat das ja nichts mit INTAX zu tun.
Es gibt kein gefährliches Halbwissen, aber zu viele schlechte Informationen.
Benutzeravatar
am
Moderator
 
Beiträge: 12224
Registriert: 18.03.2005
Wohnort: Hansestadt Lübeck

Re: TESLA Model S

Beitragvon AsphaltRunner » 16.04.2018, 10:45

am hat geschrieben:Mit der Änderung der Eichordnung vom letzten Jahr und wenn diese endlich mal bei den Eichämtern angekommen ist, kann das jede qualifizierte Funkbutze.

Ganz so einfach sind die Umstände nicht. Die Änderung der Eichordnung ist bei den Eichämtern wohl angekommen.
Wenn aber eine qualifizierte Funkbutze einen Impulsgeber einbauen will, muss der eine PTB-Zulassung besitzen. Bisher gibt es nur einen Impulsgeber von Haberl für ein bestimmtes BWM-Modell. Und das in Zusammenarbeit mit BMW.
Die Zulassungskosten dürften sich für eine Funkbutze nicht rechnen. Und die Großen im Geschäft wie Haberl dürften kein Interesse besitzen, ihren zugelassen Impulsgeber zu verkaufen und das Umrüstgeschäft auszulagern.
Das Leben wird vorwärts gelebt und rückwärts verstanden
Benutzeravatar
AsphaltRunner
Vielschreiber
 
Beiträge: 1015
Registriert: 09.03.2014
Wohnort: Berlin

Re: TESLA Model S

Beitragvon am » 16.04.2018, 12:06

Das mag sein. Da die Änderung bereits aus August 17 ist, hatte ich angenommen, dass es bereits ein grösseres Angebot an Impulsgebern gibt.
Es gibt kein gefährliches Halbwissen, aber zu viele schlechte Informationen.
Benutzeravatar
am
Moderator
 
Beiträge: 12224
Registriert: 18.03.2005
Wohnort: Hansestadt Lübeck

Re: TESLA Model S

Beitragvon AsphaltRunner » 16.04.2018, 18:53

am hat geschrieben:Das mag sein. Da die Änderung bereits aus August 17 ist, hatte ich angenommen, dass es bereits ein grösseres Angebot an Impulsgebern gibt.

Ja, das sollte man eigentlich denken. Keine Ahnung warum die Elektrofirmen so zögerlich sind. Entweder hängt es an den Entwicklungskosten, oder dem möglichen Garantieverlust ( Immerhin stellt dies einen Eingriff in die Bordelektronik dar), oder beidem.
Das Leben wird vorwärts gelebt und rückwärts verstanden
Benutzeravatar
AsphaltRunner
Vielschreiber
 
Beiträge: 1015
Registriert: 09.03.2014
Wohnort: Berlin

Vorherige

Zurück zu Fahrzeugforum



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste