Berliner Taxinachrichten

Willkommen!

Re: Berliner Taxinachrichten

Beitragvon sivas » 14.10.2017, 01:54

Oh weh, wenn mir Erkenntnisse vorliegen, dass in einer Firma Mitarbeiter seitens der Firmeninhaber betrogen wurden, dann darf ich das SEHR WOHL öffentlich kundtun !
Ich sehe es sogar als meine Verpflichtung an, unter ähnlichen Umständen Arbeitende über meine bisherigen Erkenntnissen zu informieren.
Du musst halt darauf achten, wie Du es formulierst. "Herr X betrügt" geht nicht, "Herr X hat betrogen" sehr wohl.
sivas
Vielschreiber
 
Beiträge: 1100
Registriert: 02.09.2011
Wohnort: Südhessen

Re: Berliner Taxinachrichten

Beitragvon Yes » 14.10.2017, 16:52

Löwenzahn hat geschrieben:Ich meine, wenn ein Arbeitnehmer betrogen wurde, dann darf er nicht in aller Öffentlichkeit kundtun, dass er von Firma X betrogen wurde.

Ein Arbeitnehmer darf mit derartigen Informationen auch an die Öffentlichkeit gehen.

Zwar sollten wegen der Verschwiegenheits- und der sonstigen Rücksichtnahmepflichten eines Arbeitnehmers solche Hinweise in erster Linie gegenüber dem Arbeitgeber oder anderen zuständigen Stellen vorgebracht werden, denn Arbeitnehmer sind grundsätzlich schon gehalten, bevor sie mögliche Missstände im Betrieb nach Außen tragen, innerbetriebliche Kommunikationswege zu nutzen, z. B. indem sie Beschwerden direkt beim Arbeitgeber, beim Vorgesetzten oder beim Betriebsrat erheben (BAG, Urteil vom 31.07.2014, aaO., m. w. N.).

Wenn dies jedoch eindeutig unpraktikabel ist, darf als ultima ratio auch die Öffentlichkeit informiert werden (EGMR, Urteil vom 21.07.2011 - 28274/08 - [Heinisch] Rdn. 65; BAG, Urteil vom 31.07.2014 - 2 AZR 505/13, Rdn. 63, m. w. N.).

Dies ist bei schwerwiegenden oder vom Arbeitgeber oder seinen gesetzlichen Vertretern begangenen Straftaten wie einem vom Unternehmer zu Lasten des betroffenen Fahrers verübten Betrug der Fall. Hier endet die Verschwiegenheitspflicht, weil sie hinter den Freiheitsrechten des Arbeitnehmers zurücktreten muss, und es besteht auch keine weitere vertragliche Rücksichtnahmepflicht mehr, da In derartigen Fällen eine innerbetriebliche Abhilfe nicht zu erwarten ist (vgl. BAG, Urteil vom 03.07.2003 – 2 AZR 235/02, Rdn. 41). Wenn eine innerbetriebliche Klärung nicht zu erwarten ist, der Arbeitgeber nicht für Abhilfe sorgt, obwohl der Arbeitnehmer ihn zuvor auf die gesetzeswidrige Praxis im Unternehmen hingewiesen hat, oder ein entsprechender Versuch dem Arbeitnehmer nicht zuzumuten ist, kommt eine Kundgabe nach Außen in Betracht (vgl. BAG, Urteil vom 31.07.2014, aaO., m. w. N.).

In diesem Zusammenhang sind generell allerdings auch die Schwere des zugrunde liegenden Vorwurfs und die Gründe, die den Arbeitnehmer zu seinen Mitteilungen veranlassen, zu beachten. Erfolgen die Mitteilungen nach Außen etwa ausschließlich um den Arbeitgeber zu schädigen oder "fertig zu machen", ist ein derartiges Verhalten pflichtwidrig, denn der Arbeitnehmer nimmt dann keine verfassungsrechtlichen Rechte mehr wahr, sondern verhält sich gegenüber dem Arbeitgeber rechtsmissbräuchlich (vgl. im einzelnen BAG, Urteile vom 03.07.2003, aaO., Rdn. 39 und 31.07.2014, aaO., beide m. w. N.).
Yes
Vielschreiber
 
Beiträge: 306
Registriert: 05.08.2005
Wohnort: Hamburg

Re: Berliner Taxinachrichten

Beitragvon Dschungeltaxi » 17.10.2017, 06:52

sivas hat geschrieben:Den Potsdamer Fahrgästen kann man nur raten, sich der myTaxi-App zu bedienen.
Vielleicht erbarmt sich eine Hauptstadt-Taxe, mal über die Grenze zu fahren, wenn's zum SXF geht.
............................................
.

der war gut :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:
punkt 1 ... ick habe/fahre mit mT
punkt 2 ... wenn ich zufällig mal nach potsdam fahre , jaulen die immer rum , keine bis ganz schlecht , gerade bei eintretender dunkelheit Taxe, zu bekommen , egal ob über Potsdamer Funk , mT, oder FMS von Herr Waldner.
punkt 3 ... ich habe mT auftrag mit ca 2 km anfahrt (nachts) angenommen....ansich kein problem für mich....auch fahrtziel inhalb von P oder umgebung , wäre mir egal..*hab ja navi*
punkt 3a ... der oder die Erlkönige , bestellen mich nach ca. 5 min. , also kurz vorm ziel , ab....soweit ok (ick leicht angsäuert :oops: ) und abgedreht...
es kommt der auftrag wieder :shock: ....ick wieder angenommen....(die Verwirrspielen auch aus berlin kenne)...FG bestellt sofort wieder ab...
ich habe diesen auftrag noch mindestens 5 mal auf meiner abreise gesehen...
diese nummer , ist mir zweimal getrennt von einander passiert....
ick nehme in P keine Aufträge mehr an!!!
egal ob über Herr Waldner seine Taxibude oder mT...
ziel, vom Störer erreicht...ein doofer berlinertaxi, weniger
punkt 4 ... zudem habe ich nachts , noch nie , ein lukratives Fahrangebot von mT angeboten auch VBs, gesehen....(zb berlin)...das mag am tage anders sein...ich weiß es nicht...

entweder müssen diese P oder PM Gehirnakrobaten erst lernen das die Erde keine Scheibe ist .....oder ???? .... ick weeß es nich...
Benutzeravatar
Dschungeltaxi
Vielschreiber
 
Beiträge: 289
Registriert: 22.01.2013
Wohnort: Berlin Treptow-Köpenick

Vorherige

Zurück zu Berliner Taxiforum



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste