Switch to full style
Freies Düsseldorfer Taxiforum.
Antwort erstellen

[DUS] Dieselfahrverbot?

14.09.2016, 10:48

YES! Endlich geht es den Stinkern an den Kragen:

:arrow: General Anzeiger

Grüße,
Porsche-Fahrer :D

Mod: Kosmetik
Zuletzt geändert von Gruppenmoderator am 12.08.2017, 09:00, insgesamt 1-mal geändert.

Re: Diesel Taxis bleiben erst mal raus aus DUS

14.09.2016, 10:57

Find ich gut.
Diesel-Fahrer.
:mrgreen:
(Einen VW würd ich nicht mal kaufen, wenn Porsche drauf steht. Aber jederzeit abrammen. :twisted: )
Leider ist von einem Jahrzehnt Übergangszeit auszugehen.
Mal ab von den fürs Gewerbe untauglichen Hopbby-Ökos samt der fehlenden Infrastruktur und den grottigen Ökobilanzen aller Autos.
Aber der Deutsche läßt sich seinen Spaß nicht nehmen.
Er erfindet einfach neue Normwertsoftwaren. Oder neue Filter ...

Re: Diesel Taxis bleiben erst mal raus aus DUS

14.09.2016, 13:34

Erst einmal ist "sobald wie möglich" ein dehnbarer Begriff.
Des weiteren gibt es noch die Revision beim Oberverwaltungsgericht.....ganz abgesehen davon, das die Mehrzahl der Düsseldorfer Taxis schon jetzt als BlueEFFICIENCY-Modelle die Euro 6 Norm erfüllen.
Es ist also noch Zeit bis zum kollektiven Panik-Aufschrei.

Re: Diesel Taxis bleiben erst mal raus aus DUS

14.09.2016, 16:26

Sach ich doch, entspannt bleiben. Solche Urteile sind quasi die reinste Showveranstaltung. Aber irgendwer springt natürlich immer auf. Es geht am Ende nur darum weiterhin Autos zu verkaufen. Jede neue Norm kurbelt den Absatz an. Als AutoLobby hätte ich den BUND gesponsort. :mrgreen:

Re: Diesel Taxis bleiben erst mal raus aus DUS

15.09.2016, 01:26

Autoindustrie bremste Förderprogramm für Elektroautos aus. Die Bundesregierung möchte Autofahrern den Umstieg auf umweltfreundlichere Elektroautos schmackhaft machen. Deshalb gibt es ein Förderprogramm mit Umstiegsprämie. Das hätte deutlich ambitionierter ausfallen können.

> http://www.stern.de/wirtschaft/news/ele ... Taxi-Dialo

Re: Diesel Taxis bleiben erst mal raus aus DUS

15.09.2016, 22:48

Hallo,

gerade in der ADAC-Zeitung gelesen (auf Papier, online finde ich den Artikel nicht).

Jemand will sich ein E-Mobil zulegen, möchte sich dazu in der Tiefgarage an seinem Stellplatz eine Ladesteckdose legen lassen. (Kosten will er komplett übernehmen).
Da er eine Eigentumswohnung besitzt, benötigt er dazu die Erlaubnis der Eigentümerversammlung.
Diese wird ihm verweigert, mit der Begründung, wenn das alle machen, gibt es ein heilloses Kabelgewirr in der Tiefgarage.
Er klagt dagegen, und verliert, die Eigentümergemeinschaft bekommt recht.
Kein Ladestrom, kein E-Mobil, so einfach ist das.
Vermieter sehen das ähnlich, kein Strom in der Tief-/ Sammelgarage.
Solange hier keine Gesetzesvorlage geschaffen wird, wird das nie was mit E-Mobil in den Innenstädten!
Da braucht die Industrie gar nicht mehr blocken, wird durch Vorschriften und Gesetze schon geblockt.

Gruß aus Düsseldorf
Thomas (der 6 Garagen hat, alle mit Stromanschluss, der aber die Anschaffung eines E-Mobils nicht in Betracht zieht, weil es mir gerade wieder gelungen ist, meinen 21 Jahre alte Astra
für 150,-€ Teile und zwei Nachmittage Arbeit über den TÜV zu schrauben)

p.s. Die Produktion eines Neuwagens erzeugt wesentlich mehr CO2 als der Betrieb eines Alt-Kfz mit einem Verbrauch von ca. 6,5l Super/100km.

Re: Diesel Taxis bleiben erst mal raus aus DUS

16.09.2016, 02:14

Meine Rede. Es geht bei dem ganzen ÖkoGetue um das, um dassat bi uns immer geht: Kohle machen, Neuwagen unterbringen, Überkapazitäten abverkaufen, Menschen rund um die Uhr beschäftigen, die sonst ein feines Leben mit einem Halbtagsjob hätten. Und das mit scheinbar nachvollziehbaren Gründen. Mir klingelt noch das dumme Zeug in den Ohren "Gegen Akw, aber alte Rostlaube fahren". Na klar, war schon immer die ökologisch korrekte Antwort. Aber der Mittelstand und seine Gefolgschaft sind halt Gläubige. Man könnte auch willige Sklaven sagen. Weit und breit nur Verhinderungsparteien im Sicht, die seit zwei Generationen nichts hinkriegen, als den Steigbügelhalter der Abverkäufer zu geben. Es geht halt nur um Geld. Nichts wichtiges also.

Re: Diesel Taxis bleiben erst mal raus aus DUS

16.09.2016, 11:42

Wer hat ein feines Leben mit einem Halbtagsjob, weil er in der Autoindustrie wg. sinkender Autoverkäufe keinen gut bezahlten Vollzeitjob mehr findet?

Nein, Scarda, Du sollst nicht antworten, weil das Thema off topic ist.
Einfach nur mal erst nachdenken, bevor Du solche Klöps raushaust.

Re: Diesel Taxis bleiben erst mal raus aus DUS

16.09.2016, 14:14

Und was machen all die anderen, die zwar keinen
PKW, aber ein anderes Fahrzeug mit Dieselantrieb haben?
Als da wären: Ackerschlepper, Baumaschinen, LKW, Schiffe, Wohnmobile...
Die wären quasi enteignet.

Re: Diesel Taxis bleiben erst mal raus aus DUS

16.09.2016, 15:47

eichi hat geschrieben:Und was machen all die anderen, die zwar keinen
PKW, aber ein anderes Fahrzeug mit Dieselantrieb haben?
Als da wären: Ackerschlepper, Baumaschinen, LKW, Schiffe, Wohnmobile...
Die wären quasi enteignet.

Ackerschlepper, Baumaschinen und Schiffe dürften in der Zukunft, genau wie jetzt, ausgeschlossen sein.

Ansonsten:
Die Enteignung der Wohnmobile gab es schon vor einigen Jahren. Denn nahezu kein Wohnmobil hatte eine grüne Plakette bekommen - und somit dürfen die schon seit Jahren in Deutschland in keine größere Stadt mehr fahren. Da wird jetzt das gleiche noch mal mit einer blauen Plakette passieren.

Außer es ist halt genug: Wenn es alt genug ist und kräftig Abgabe verursacht, darf es mit einem H-Kennzeichen rein.

Es lebe das Recht auf Elend - Voran!

16.09.2016, 19:20

Es lebe das Recht auf Elend - Voran!
Guter_Kollege hat geschrieben:Wer hat ein feines Leben mit einem Halbtagsjob, weil er in der Autoindustrie wg. sinkender Autoverkäufe keinen gut bezahlten Vollzeitjob mehr findet?

Nein, Scarda, Du sollst nicht antworten, weil das Thema off topic ist.
Einfach nur mal erst nachdenken, bevor Du solche Klöps raushaust.

Und dabei hatte ich ganz doll nachgedacht! :D

Wer nicht arbeitet, soll auch gut essen!
Leider gilt das bisher nur für die ausbeutende Klasse. Und die hat nun wirklich mehr Mehr als genug.
Der Rest lässt sich zwecks ewiger Abschöpfung bei der guten alten Bibel packen: im Schweiße deines Angesichts usf.
Eine Ausbeuterfilosofie, begründet als politische Kampagne eines Diktators namens Echnaton-Mose.
Du wirst zu 80% deiner Arbeitszeit beschäftigt.
Andernfalls kämst du noch auf dumme Gedanken.
Genug da wäre allerdings, um in diesem Land von 2h Arbeit am Tag leben zu können.
Wenn man 4.0 anständig organisieren würde noch mehr Zeit bleiben, für Flüchtlingshilfe, um ins Theater zu gehen, um mit deinen Nachbarn einen Dauergrillabend zu veranstalten.
Aber du kannst ja weiter auf die sogenannte Arbeit setzen.
Es bleibt trotzdem zum Großteil Beschäftigung - okay, eine Mische aus Fron und Beschäftigung.
"Das Recht auf Arbeit ist nichts als das Recht auf Elend. Arbeitet, arbeitet, Proletarier, um den gesellschaftlichen Reichtum und euer individuelles Elend zu vergrößern, um noch mehr Gründe zum Arbeiten zu haben und um noch mehr zu verelenden."
Die dümmsten Kälber wählen ihre Schlächter selber.
Arbeit und Elend ergeben ein Ganzes. Und das Ganze gehört verändert.
Stand heute produzieren wir weiterhin immer mehr unsinnige neue Autos, statt die alten nachhaltig zu nutzen.
Das fängt schon bei der Abschreibung auf fünf Jahre an ... und endet bei der häppchenweise Vorschreiberei was jetzt wieder der neueste und beste Schrei zu sein hat.
Das alles soll dich mehr oder weniger sanft nötigen mitzupielen. Samt dem ScheinArgument der EnergieWende / ökologischen Wende.
Alles nur damit das sinnlose produzieren von Überkapzitäten fröhlich aufrechterhalten werden kann.
Zum Wohle der Abschöpfer.
Gut bezahlte Jobs waren nie das Ziel. Immer nur eine zeitweise in Kauf genommene Misslichkeit.
Es reicht wenn du genug zur Reproduktion hast. Der Rest, bitte, wird an die ChefAssis dieser Welt überwiesen.
Ihre Hefershelfer sitzen jeden Tag bei mir im Taxi, die sog. Besserverdienenden, auf dem Weg nach London, Brüssel, Bankfurt.
Und wir führen dann zynische Gespräche, wie man das Fußvolk noch in Schach halten könnte.
Wir verstehen uns gut. Sie wissen genau bei was sie mithelfen, um sich die schicke dritte Eigentumswohnung abbeißen.
Das ist weder sinnig, noch fair, noch ökologisch, noch nicht mal wirtschaftlich.
Das ist einfach nur Wahnsinn. Und du fällst mit Freude drauf rein.
Faulheit ist ökologisch. Alte Autos aufbrauchen ist ökologisch.
Sprechen wir lieber darüber, dass z.B. 4.0 nur Sinn ergeben kann, wenn wir gleichzeitig über massive Umverteilung sprechen.
Bis dahin musst du dich so oder so durchschlagen. Lkw fahren, von den Löhnen der 60er träumen, halbtags Taxi fahren ...
> https://www.freitag.de/autoren/wwalkie/ ... f-faulheit
Zuletzt geändert von scarda am 16.09.2016, 19:31, insgesamt 3-mal geändert.

Re: Diesel Taxis bleiben erst mal raus aus DUS

17.09.2016, 03:18

Sascha1979 hat geschrieben:...
Die Enteignung der Wohnmobile gab es schon vor einigen Jahren. Denn nahezu kein Wohnmobil hatte eine grüne Plakette bekommen - und somit dürfen die schon seit Jahren in Deutschland in keine größere Stadt mehr fahren. Da wird jetzt das gleiche noch mal mit einer blauen Plakette passieren...

Ach wirklich ?
Dafür waren aber letztens zur Caravan-Messe eine ganze Menge hier in der Stadt und vor allem an Rhein entlang......und überall lachte einen die grüne Plakette an.
Ackerschlepper haben wir im Gebiet der Umweltzone eher weniger, die machen sich nicht so gut auf der Kö und den umliegenden Straßen.
Die Wiesen und Felder Düsseldorfs gehören auch nicht zur Umweltzone und in den Bereichen in denen es Überschneidungen gibt sind die Schlepper umgerüstet.....da gab es übrigens damals auch Geld für.
Auch die Schiffe bleiben eher in gewohnten Gewässern und verirren sich eher selten in die Strassen der Stadt.
Bei den Baumaschinen muss man schon unterscheiden ob sie am Verkehr teilnehmen oder auf irgendwelchen Privatgrundstücken vor sich hinwerkeln.
Auch die großen Bagger haben inzwischen Harnstoffeinspritzung und sind somit Umweltzonentauglich.

Re: Diesel Taxis bleiben erst mal raus aus DUS

17.09.2016, 06:15

NATÜRLICH haben alle neuen Wohnmobile die grüne Plakette!
So wie NATÜRLICH auch alle neuen Wohnmobile nach Einführung der blauen Plakette diese haben werden.

Ich rede von den Leuten, die mit 5 Jahre alten Karren unterwegs sind.
Die hatten bei Einführung der Grünen Plakette natürlich alle keinen DPF.

Und genau so werden jetzt alle 5'jahre alten womos nicht die Anforderungen einer blauen Plakette erfüllen!

Re: Diesel Taxis bleiben erst mal raus aus DUS

17.09.2016, 09:29

Sach ich doch, versteckte Subventionen, hier: Verkaufförderung, sind diese Plaketten, sonst nichts.
Enteignung via Plakette und indirekte Verpflichtung zum Nachkauf.
So läuft der Hase im Feudalismus.
Du kannst ja Zwetschke & Co mal anbieten, dass du freiwillig 50% von deinem Lohn an ihn abführst.
Im Gegenzug muss er dann seinen Laden schließen.
Wäre weniger Aufwand für alle.
So hält man eine ganze Industrie am Leben, die so auch keinen Grund hat ihre enormen Überkapazitäten abzubauen.
Die Mär von den Jobs, der Beschäftigung, und das Elend mit der Umwelt gehören zusammen entsorgt.
Wollte man wirklich etwas für die Luft tun, würde man härter rangehen.
Klare Vorgaben, dassat nur noch E oder Wasserstoff oder Gas sein darf und die Tanken würden verpflichtet und 1000% Steuern auf Erdölkrempel.
Das Ganze ins Grunzgesetz. Unabschaffbar. Dann meinetwegen mit 10 Jahren Übergang.
und die Ollen müsste die ihre Patente reitende Verhinderer-Industrie zurücknehmen.
Wenn nicht, kriegt jeder Politiker eine Gurke im Garten vergraben (zusammen mit nem Altöl- und nem Atommüllfass).
Ansonsten würden sie die ja eh nur wieder in die DritteVierteWelt wegverkaufen und rumjammern, dass die ja nicht viel für die Unwelt tum.
Aber so, wie's heute läuft, gibt's halt nur verlogene Prämien auf Autochen die keiner haben will ...
Zuletzt geändert von scarda am 17.09.2016, 09:33, insgesamt 1-mal geändert.

Re: Diesel Taxis bleiben erst mal raus aus DUS

18.09.2016, 04:59

Sascha1979 hat geschrieben:NATÜRLICH haben alle neuen Wohnmobile die grüne Plakette!
So wie NATÜRLICH auch alle neuen Wohnmobile nach Einführung der blauen Plakette diese haben werden.

Ich rede von den Leuten, die mit 5 Jahre alten Karren unterwegs sind.
Die hatten bei Einführung der Grünen Plakette natürlich alle keinen DPF.

Und genau so werden jetzt alle 5'jahre alten womos nicht die Anforderungen einer blauen Plakette erfüllen!

Selbst wenn dem so ist (ich habe jetzt weder die Muße noch das Interesse den Dieselanteil bei Wohnmobilen im Vergleich mit Erdgas, Flüssiggas und Benzin herauszusuchen),
sind Wohnmobile das vollkommen falsche Beispiel für Umweltplaketten in Städten.
Sie sind nicht nur vollkommen ungeeignet um Großstädte (der natürliche Lebensraum der bunten Plaketten) zu erkunden, sie sind auch für ganz andere Aufgaben konzipiert.
Niemand sucht mit ihnen oder landwirtschaftlichen Zugmaschinen Parkplätze in Städten oder gar Campingmöglichkeiten.
Reden wir also lieber über die profanen PKW`s und Kleintransporter die tatsächlich betroffen sind.
LKW`s sind inzwischen in der Regel mit Harnstoffeinspritzung ausgestattet.

Re: Diesel Taxis bleiben erst mal raus aus DUS

20.09.2016, 00:27

Wohnmobile in Großstädten?

Aber ja, citynah geparkt als Stützpunkt für die umweltfreundliche
Erkundung per Pedes, Fahrrad oder Öffis. Wohnmobiles Reisen heißt nicht
zwangsläufig Camping.
Am Beispiel Hamburg (keine Umweltzone) wären die zwei gut besuchten
und beliebten Innenstadt nahen Stellplätze "out of area".

Am Beispiel Wiesbaden (Umweltzone) ist der Wohnmobilhafen am Kallebad
gerade so ohne Plakette erreichbar. Der nächste Supermarkt allerdings
schon nicht mehr.

Wohnmobilisten sind durchaus ein Wirtschaftsfaktor. Die Zeiten der
"langhaarigen Hippies mit ranzigen VW-Bussen", die sich maximal
von Ravioli und Dosensuppen ernähren, sind lange vorbei.
Ein hartnäckiges Vorurteil...
Und keiner fährt mit dem Womo abends nach Sachsenhausen!

Re: Diesel Taxis bleiben erst mal raus aus DUS

20.09.2016, 03:47

Stimmt, von denen ("langhaarigen Hippies mit ranzigen VW-Bussen", die sich maximal
von Ravioli und Dosensuppen ernähren) ist auch hier nichts zu sehen.....und die Umsätze auf der Caravan-Messe sprechen für sich.
Deshalb ist mir auch nicht bange bei der Klientel.
Übrigens liegen die WoMo-Plätze in der Regel immer ausserhalb der Umweltzonen, ob dann die urbanen Einrichtungen per Pedes, Pedal, mit ÖPNV oder Taxi zu erreichen sind liegt an der Größe der Stadt.
Vielleicht ein Grund warum Düsseldorf so beliebt ist :wink:
Die besten WoMo-Plätze liegen malerisch direkt am Rande der Umweltzone und auch die Messe ist ausgenommen.
https://www.duesseldorf.de/fileadmin/Am ... f_2013.pdf
Zuletzt geändert von Thomas-Michael Blinten am 20.09.2016, 03:55, insgesamt 3-mal geändert.
Antwort erstellen